Thor HeyerdahlZurück zur Natur? Abschied von der Zivilisation?

Fatu Hiva von Thor Heyerdahl

Thor Heyerdahl geboren am 6. Oktober 1914 in Larvik; gestorben am 18. April 2002 in Colla Micheri, Italien, war ein norwegischer Anthropologe, Zoologe, Geologe, Ethnologe, Botaniker und Abenteurer. Thor Heyerdahl studierte in Oslo Zoologie und Geographie und bildete sich in Anthropologie weiter.

Fatu Hiva

Seitdem Heyerdahl klein war, träumte er vom Leben auf einer einsamen Insel. Mit seiner ersten Frau Liv verwirklichte er diesen Traum 1937-38 auf Fatu Hiva, Marquesas-Gruppe. Dort lebten sie, abgeschieden von der Zivilisation, rund ein Jahr lang und verzichteten im Alltag auf alle technischen Hilfsmittel.

Neben der Verwirklichung des Traums von der Rückkehr zu einem natürlichen Leben stehen für Heyerdahl erst zoologische, und dann zunehmend ethnologische und archäologische Untersuchungen im Mittelpunkt seines Aufenthalts. Er findet steinerne Statuen, die Ähnlichkeiten mit Statuen in Südamerika haben. Außerdem erzählt ihm ein alter Einheimischer von der mythischen Herkunft seines Volkes aus dem Osten. Diese Hinweise motivieren ihn dazu, die wissenschaftliche These von einer Besiedelung Polynesiens von Südamerika her aufzustellen.

23 Gedanken zu „Der schönste erste Satz von Thor Heyerdahl

  1. Nanu – das war der Satz? Ich hatte das mehr für einen gut gemeinten Vorschlag an Don F. zur ferneren Lebensgestaltung gehalten.

  2. Das soll jetzt aber nicht Thor Heyerdahls „Fatu Hiva“ sein, wie?

    In diesem Fall sollten wir mal einen kleinen Wochenendkurs „Wie googele ich erfolgreich, werde selbstbewußt und schön“ statt der vielen dickmachenden Kekse ausloben.

  3. 😆 genau, will ihn wieder auf Safari schicken…
    Ihr bekommt einen Bonus, nämlich gleich zwei Sätze. Es handelt sich um einen Reisebericht, der Autor ist in diesem Jahrhundert verstorben.

  4. Der ist ja wirklich erst 2002 von uns gegangen. Zäh wie Leder, der Mann. Kein Wunder, bei der Lebensweise.

  5. Ja, weil ich eben noch glaubte, Heyerdahl sei schon etwas länger tot.
    Aber dann mußt Du jetzt wohl doch mal zusammen mit mamalinde einen solchen Kurs belegen, am besten gegeben von Don F. und mir als einfühlsamen Erwachsenen-Pädagogen.

  6. Na ja, ich kenne einen 95 jährigen, der wie ein Schlot raucht und vor 2 Jahren noch Tennis gespielt hat, seine Frau ist 85 und studiert an der Uni Physik und Mathe

  7. Richtig googeln lernt man nicht im wirklichen Leben, sondern nur in der Kissenburg, wo die Kaffeehausliteraten wachsen.

  8. Ich könnte Dir sagen, wo Du suchen sollst, aber das behalt ich mal schön für mich, man muß mit solchen kostbare ES-Ressourcen ja umgehen wie mit Rohdiamanten.

  9. Du darfst aber in Ruhe mit allen denkbaren Vorabtests bis morgen warten, falls nötig, ich könnte auch mal wieder meine restlichen virtuellen Sozialkontakte pflegen.

    Wir können ja Spielunterbrechung wegen Regen machen.

    Meine Tastatur spinnt.

  10. Da dachte ich nun, die Dolcevita widmet sich ihrem häuslichen Rummel… und was machtse? Stürzt wieder Hals über Kopf auf den Platz und versemmelt den nächsten Aufschlag!
    Und die beiden Damen plauschen schon wieder am literarisch-philosophischem Stammtisch… über Rauchgepflogenheiten, Langzeitstudentinnen und pränatale Fehlaufschlagsprädisposition… nix wie weg, wo ist der nächste Range Rover?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.