Facebook Seite Feed abonnieren

Die Entbehrlichen von Ninni Holmqvist

24. Juni 2008 | Von | Kategorie: Bücher, Dies und Das, Lesekreis

Die Entbehrlichen“Ja, es gibt ziemlich viele Intellektuelle hier. Leute, die Bücher lesen.” “Aha«, sagte ich. “Leute, die Bücher lesen”, fuhr er fort, “tendieren dazu, entbehrlich zu werden. In hohem Maße.” “Ach so”, sagte ich. “Ja”, sagte er.

Kurzbeschreibung
Dorrit Wegner lebt in nicht allzu ferner Zukunft. Sie gehört zu den “Entbehrlichen” , denjenigen, die ihre Produktivität nicht durch die Geburt eines Kindes unter Beweis gestellt haben. Und so wird sie an ihrem 50. Geburtstag in die “Einheit” eingewiesen, eine Anlage, die – obwohl mit allem nur erdenklichen Luxus ausgestattet nur einem Zweck dient: Die Bewohner müssen sich für psychologische Tests und Organentnahmen zur Verfügung stellen – bis hin zu einer radikalen Operation, der so genannten “Endspende'” für die “Benötigten”, die zum sicheren Tod des Spenders führt.
Überraschend schnell gewöhnt sich die eigentlich freiheitsliebende Dorrit in die Einheit ein – bis sie in dem Mitbewohner Johannes die erste große Liebe ihres Lebens findet. Mehr noch: Sie wird schwanger – just in dem Moment, in dem Johannes erfährt, dass er für die finale Operation vorgesehen ist.
Ein ebenso kluger wie beklemmender Roman, der auf brillante Weise die Abgründigkeit einer Welt vor Augen führt, in der die menschlichen Werte endgültig aufgegeben sind. Ein Text, der gerade darin mit allem Nachdruck auf der Sinnhaftigkeit des Lebens beharrt.

Die Autorin
Ninni Holmqvist, geboren 1958, debütierte 1995 mit einem Erzählband, Kostym (dt. Kostüm), der sofort einen Spitzenplatz auf der “Kritikerliste der Fünfzehn” innehatte. 2004 erschien ihre Erzählsammlung Die Verführten auf deutsch. Die Entbehrlichen ist Ninni Holmqvists erster Roman, der von der skandinavischen Presse gefeiert wurde. Die Autorin lebt in Südschweden, wo sie neben ihrer schriftstellerischen Arbeit als Übersetzerin aus dem Dänischen und Englischen tätig ist.

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten, Verlag: Fahrenheit; Auflage: 1 (6. Februar 2008)

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook
Tags:

Schreibe einen Kommentar