Facebook Seite Feed abonnieren

Angela Merkel – die mächtigste Frau der Welt

29. August 2008 | Von | Kategorie: Brauchtum, Dies und Das, Frauen, Lesekreis

Zum 5. Mal hat die US-Zeitschrift Forbes MagazineThe Most Powerful Women Of The World“gekürt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist bereits zum dritten Mal in Folge die Power-Frau Nummer 1. Auf Platz zwei folgt die Vorsitzende der US-Einlagensicherungsbehörde FDIC, Sheila Bair, die angesichts der weltweiten Kreditkrise derzeit besonders gefragt ist. US-Außenministerin Condoleezza Rice rutschte wegen diplomatischer Rückschläge in Pakistan, Russland und dem Nahen Osten um drei Stellen auf den siebten Rang ab. Die gescheiterte US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton landete nur auf Platz 28.

Platz 2 : Sheila Bair
Sheila C. Bair, geboren 1953, ist eine US-Amerikanische Wissenschaftlerin und seit 2006 die 19. Vorsitzende des Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC), dem Einlagensicherungsfonds der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie machte ihren Bachelor an der University of Kansas (1975) und einen Doktor an der University of Kansas School of Law (1978). Von 2002 bis 2006 dozierte sie an der University of Massachusetts Amherst Finanzpolitik. Nebenher ist sie als Kinderbuchautorin tätig.

Platz 3 : Indra Nooyi
1994 trat sie in das Unternehmen Pepsi als Senior Vice President für Strategische Planung ein. Zwei Jahre später wurde sie Senior Vice President für Unternehmensstrategie und -entwicklung. Ab Februar 2000 wurde Indra Nooyi Senior Vice President and CFO von Pepsi. Im Mai 2001 wurde sie Chief Financial Officer des Unternehmens. Seit Oktober 2006 ist sie CEO des Unternehmens.


Platz 4 : Angela Braly
Angela Braly ist die Präsidentin und Geschäftsführerin von WellPoint Inc. und Mitglied des Firmenvorstands.
Sie übernahm diesen Posten am 1. Juli 2001. Vorher war sie stellvertrende Geschäftsführerin und Leiterin der Presseabteilung. In dieser Position war sie für das Marketing, die Öffentlichkeitsarbeit und für alle Rechtsfragen verantwortlich. Bevor sie bei WellPoint arbeitete war sie als Rechtsanwältin tätig. Sie studierte an der juristischen Fakultät der Texas Tech University. Sie promovierte an der Southern Methodist University. 2007 verdiente sie 14,86 Millionen $, vor allem mit Aktiengeschäften.

Platz 5 :  Cynthia Carroll
Cynthia Carroll ist eine US-amerikanische Geschäftsfrau. Sie ist seit 2007 Chief Executive Officer des südafrikanischen Bergbaukonzerns Anglo American. Zuvor war sie für den Aluminiumverhütter Alcan tätig.  Cynthia Carroll ist die erste Frau, und die erste nicht-SüdafrikanerIn, die die Leitung des Anglo American-Konzerns übernimmt. Sie studierte Geologie an der University of Kansas und Betriebswirtschaftslehre an der Harvard University. Beide Studiengänge schloss sie mit dem Master ab.

Platz 6 : Irene Rosenfeld
Irene Rosenfeld, geboren 1953 in New York City, ist eine US-amerikanische Managerin. Seit 2006 ist sie Geschäftsführerin von Kraft Foods. Sie studierte an der Cornell University bis zum Erwerb des Bachelor-Grades in Psychologie. Ferner erwarb sie den Grad eines Master of Science in Betriebswirtschaft und promovierte in Marketing. Ihren ersten Posten erhielt sie bei General Foods, wo sie als Produktmanagerin einstieg und sich nach oben diente, bis der Konzern mit Kraft fusionierte. Rosenfeld, mittlerweile Leiterin der Getränkesparte bei General Foods, wurde daraufhin mit der Führung des Kanadageschäfts des neuen Lebensmittelriesen betraut. Ihre Verantwortlichkeit dehnte sich in der folgenden Zeit auf, Mexiko, Puerto Rico und schließlich den gesamten nordamerikanischen Teil von Kraft aus. Ein wichtiger Meilenstein war die Übernahme des Mitbewerbers Nabisco im Jahr 2000.
Die schlechten Zahlen bei Kraft veranlassten Rosenberg 2003, als Geschäftsführerin zu dem zum Pepsi-Konzern gehörenden Lebensmittelproduzenten Frito-Lay zu wechseln. Diese Liaison dauerte jedoch weniger als zwei Jahre an. Nach ihrer Rückkehr zu Kraft wurde die Mutter zweier erwachsener Töchter am 26. Juni 2006 als Vorstandsvorsitzende des chronisch schwächelnden Megakonzerns eingesetzt. Anfang 2007 setzte sie die seit Jahren vorbereitete Loslösung von Altria um.

Platz 7 : Condoleezza Rice
Condoleezza Rice, geboren 1954 in Birmingham, Alabama, ist eine US-amerikanische Politikerin. Sie war ab 22. Januar 2001 Nationale Sicherheitsberaterin der Vereinigten Staaten. Am 16. November 2004 wurde sie zur Außenministerin für die zweite Amtszeit von George W. Bush bestellt. Das Amt trat sie am 28. Januar 2005 als Nachfolgerin des zurückgetretenen Colin Powell an.

Platz 8 : Ho Ching
Ho Ching ( Chin. 何晶/Hé Jīng) ist die Geschäftsführerin der Temasek Holdings. Sie ist mit Lee Hsien Loong, dem Premierminister Singapurs, verheiratet. 2004 war sie auf der vom Fortune Magazine veröffentlichten Rangliste der mächtigsten Geschäftsfrauen außerhalb der USA auf dem fünften Platz. Davor war sie auf dem zehnten Platz. Im Jahr 2007 kam sie nach der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesischen Vize-Premierministerin Wu Yi auf den dritten Platz in der Rangliste der mächtigsten Frauen der Welt des Forbes Magazine. Ho Ching studierte in Singapur und an der Stanford-Universität Elektroingenieurwesen.

Platz 9 : Anne Lauvergeon
Anne Lauvergeon, geboren 1959 in Dijon, ist eine französische Geschäftsfrau und Chief Executive Officer von AREVA. Darüber hinaus ist sie in den Vorständen von Suez, Total, SAFRAN und Vodafone. Seit 2004 wird sie in der Liste der 100 mächtigsten Frauen der Welt des Forbes Magazine geführt. 2006 belegte sie auf der Weltrangliste Platz 8, 2007 Platz 14. In Frankreich gilt sie als Nummer 1 und in Europa belegte sie Platz 2.
2006 war sie die weibliche Vorgesetzte mit den meisten Mitarbeitern weltweit und eine der mächtigsten Frauen weltweit. Anne Lauvergeon sitzt dem Aufsichtsrat der École des Mines de Nancy vor und leitet einen Förder- und Freundeskreis des Institut François Mitterrand. Sie ist Mitglied der französischen sozialistischen Partei. Bekannte Widersacher der streitbaren sozialistischen Managerin sind die konservativen Politiker Thierry Breton und Jacques Chirac, bei einem Sieg der Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal war sie für ein Ministeramt im Gespräch. Einen 2007 angefragten Eintritt in die Regierung Sarkozy lehnte Anne Lauvergnon ab.

Platz 10 : Anne Mulcahy
Das Board of Directors der Xerox Corporation ernannt im Juli 2001 Anne M. Mulcahy zum President und Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens. Anne Mulcahy war bis dahin als President und Chief Operating Officer (COO) innerhalb des Konzerns tätig.

Quellen: Forbes Magazine, Wikipedia

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. wIR BRAUCHEN ECHTE mÄNNER AN DER mACHT UND NIKCHT UNZUFRIEDENE fRAUEN

  2. Na dann, viel Erfolg bei der Suche nach echten Männern – wird bestimmt nicht einfach! ;-)

Schreibe einen Kommentar