Facebook Seite Feed abonnieren

Die Top Ten aus unserem Lesekreis aus 12 Jahren und 100 Büchern

12. Januar 2013 | Von | Kategorie: Bücher aus dem Lesekreis, Dies und Das, Lesekreis
Link button by WP Buttons

Wenn 15 Personen über einen Zeitraum von zwölf Jahren gemeinsam zirka einhundert Bücher lesen und man sie dann nach den Highlights fragt, ist das Ergebnis erstaunlich differenziert und keineswegs repräsentativ, denn im Prinzip haben sich alle zu vergebenen 150 Stimmen querbeet verteilt. Auf jeder einzelnen Abstimmungsliste wurden Bücher zu Favoriten erklärt, die niemand sonst erwählt hatte. Wahrscheinlich wäre das Ergebnis noch anders ausgefallen, wenn wir bei der Abstimmung nicht zusammengesessen hätten und einige Titel in der Runde laut genannt worden wären.  Mit acht von fünfzehn möglichen Stimmen führt Bernhard Schlinks “Der Vorleser” unser Ranking an, Michela Murgias Roman “Accabadora” auf Platz zehn erhielt noch drei Kreuze.

1. Der Vorleser von Bernhard Schlink

Kurzbeschreibung
Die fast kriminalistische Erforschung einer sonderbaren Liebe und bedrängenden Vergangenheit.
Sie ist reizbar, rätselhaft und viel älter als er… und sie wird seine erste Leidenschaft. Sie hütet verzweifelt ein Geheimnis. Eines Tages ist sie spurlos verschwunden. Erst Jahre später sieht er sie wieder. Auf dem Nachhauseweg gerät der fünfzehnjährige Michael Berg in eine heikle Situation. Eine Frau, Mitte Dreißig, kümmert sich um ihn. Später kommt der Junge mit einem Blumenstrauß, um sich zu bedanken. Und er kommt wieder. Hanna ist die erste Frau, die er begehrt. Eine heimliche Liebe beginnt. Doch es ist etwas Düsteres, Reizbares um Hanna. Seine Fragen, wer sie war und ist, weist sie schroff zurück.
Eines Tages ist sie verschwunden. Aus Michaels Leben, nicht aus seinem Gedächtnis. Als Jurastudent sieht er Hanna im Gerichtssaal wieder. Der junge Mann erleidet einen Schock. Er hat eine Verbrecherin geliebt. Vieles an Hannas Verhalten im Prozess ergibt keinen Reim. Bis es ihm wie Schuppen von den Augen fällt: Sie hat nicht nur eine grauenhafte Tat zu verantworten, sie hat auch ihr verzweifelt gehütetes Geheimnis.
Die Vergangenheit bricht auf – die seiner Liebe und die deutsche Vergangenheit. Michael muss erleben, dass er von beiden Vergangenheiten nicht loskommt.
Bernhard Schlinks Vorleser ist neben der Blechtrommel von Günter Grass wahrscheinlich der international erfolgreichste Roman eines lebenden deutschen Schriftstellers. Eine unaufdringliche Metapher für deutsche Verstrickungen, wie überhaupt Schlink es meisterhaft versteht, das bewusstlose Schweigen der Deutschen in den fünfziger und sechziger Jahren durch seine atmosphärisch dichte Prosa zum Reden zu bringen. Das Buch ist gescheit, geschickt gebaut und sensibel für unausgesprochene Gefühle: eine im Deutschen seltene Verbindung.” Der Tagesspiegel

2. Der Chronist der Winde: Roman von Henning Mankell

Kurzbeschreibung
Nelio, ein zehnjähriges Straßenkind, erzählt um sein Leben. Er liegt mit einer Schusswunde auf dem Dach eines afrikanischen Hauses und weiß, dass er sterben wird, sobald seine Geschichte zu Ende ist. Er erzählt, wie die Banditen sein Dorf überfielen, seine Schwester massakrierten und ihn zwingen wollten, seine Verwandten zu töten. Wie er floh, den Weg in die große Stadt fand und Anführer einer Bande von Straßenkindern wurde.
Vor allem aber erzählt er vom Leben dieser schwarzen Kinder. Von Mandioca, der Tomaten und Zwiebeln in seinen Taschen wachsen lässt, und von Deolinda, einem Albinomädchen, das die sexuellen Phantasien der Jungen erregt. Vom Geheimnis des Reichtums erzählt er, einer vertrockneten Eidechse in einem gestohlenen Aktenkoffer und einem nächtlichen Besuch beim Präsidenten. Und vom Paradies, das auf keiner Landkarte verzeichnet ist und das man doch finden kann.

3. Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann

Kurzbeschreibung
Im Zentrum steht ein Treffen der beiden 1828 in Berlin, auf einem Naturforscherkongress, für den Gauß nur sehr widerwillig sein Göttingen verlässt. Die zwei Großdenker haben sich beide auf ihre eigene Weise der Vermessung der Welt gewidmet, kommen sich aber nur zaghaft näher.
Der Roman kann sich auf knapp 300 Seiten Leben und Werk der beiden allerdings nur schlaglichtartig widmen, eher skizzenhaft und sehr kurzweilig erleben wir wichtige Stationen ihres Schaffens in einer geschickten Mischung aus Fakten und Fiktion: Humboldt auf seinen strapaziösen Exkursionen nach Südamerika, Gauß dagegen eher zerrissen zwischen der hehren Welt der Zahlen und dem schnöden Alltag, denn auch ein Genie hat Zahnschmerzen und muss sich mit Frau und Kindern herumplagen. Die Komik des Romans speist sich dabei nicht nur aus den ironisch beleuchteten Charakteren von Gauß und Humboldt, sondern auch aus der Spannung zwischen Größe und Lächerlichkeit. Humboldts große Forschungsreise nach Russland etwa gerät zur Farce, weil er schon zu berühmt ist: die ganze Expedition gerät zur Massenveranstaltung mit über 100 Teilnehmern, und statt zu Forschen verbringt Humboldt die meiste Zeit auf Empfängen.

4. Drachenläufer von Khaled Hosseini

Kurzbeschreibung
Afghanistan 1975: ein Land im Schatten der Geschichte. In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will, um seinem Vater seine Stärke zu beweisen. Dazu braucht er die Hilfe seines Freundes Hassan. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft, die allen Herausforderungen aus der Nachbarschaft standhält. Bis am Ende des erfolgreichen Wettkampfs die Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten wird. Diese Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich, während das Land gleichzeitig seiner Zerstörung entgegengeht.
Viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen. Der Leser wird Zeuge der dramatischen Schicksale der beiden Jungen, ihrer Väter und Freunde, und erlebt ihre Liebe und ihre Lügen, ihre Trennung und Wiedergutmachung.

5. Wie Barney es sieht von Mordecai Richler

Kurzbeschreibung
“Die meisten Menschen, die ich kenne, kann ich nicht ausstehen, aber keinen so wenig wie den ehrenwerten Barney Panofsky.” Der dies äußert, ist niemand Geringerer als der ehrenwerte Mr. Panofsky himself, ein alter Jude aus Montréal, der ein mittleres Vermögen mit der Produktion von schlechten Seifenopern gemacht hat. Barneys “Wahre Geschichte seines vergeudeten Lebens” und die seiner drei reizenden Ehefrauen strotzt vor falschen Angaben und wird von seinem Sohn mittels Fußnoten getreulich korrigiert – denn Barney, einem hemmungslosen Trinker und Schwadronierer vor dem Herrn, macht sein Gedächtnis zunehmend zu schaffen.

6. Emmas Glück von Claudia Schreiber

Kurzbeschreibung
Ein Unfall führt sie zusammen: Emma, die allein und hoch verschuldet auf ihrem Bauernhof lebt, findet eines Nachts in einem schrottreifen Ferrari das, was ihr im Leben fehlte: endlich ein Mann und genügend Geld, um ihren verschuldeten Hof zu retten. Der junge, aber todkranke Städter Max wollte eigentlich nach Mexiko verschwinden, als seine rasante Fahrt an einem Baum ihr abruptes Ende fand. Und nach einer Weile gesellt sich das Glück zu den beiden, wenn auch auf recht ungewöhnliche Weise.
Eine tragikomische Liebesgeschichte mit einem überraschenden Ende … Ein wunderbares Buch!

7. Die Wand von Marlen Haushofer

Kurzbeschreibung
Eine unsichtbare, undurchdringliche Wand, jenseits derer Totenstille herrscht, schiebt sich auf einmal zwischen das Tal, in dem die Ich-Erzählerin lebt, und die Außenwelt. Eine Frau findet sich plötzlich über Nacht allein mit dem Hund, einer Katze und einer trächtigen Kuh. Ein archaisches Leben beginnt. Die Vorräte sind begrenzt, sie muss lernen, sich von den Erzeugnissen der Natur zu ernähren. Um nicht wahnsinnig zu werden, beginnt sie eines Tages die Ereignisse aufzuschreiben: “Ich wurde gezwungen ein ganz neues Leben zu beginnen, aber was mich wirklich berührt, ist immer noch das gleiche wie früher: Geburt, Tod, die Jahreszeiten, Wachstum und Verfall.
Ein unnachahmliches Gleichnis für das unüberwindliche Einsamsein.

8. Was ich liebte von Siri Hustvedt

Kurzbeschreibung
“Was ich liebte” erzählt von sexuellen und künstlerischen Lebensentwürfen, von Familien, Eltern und Kindern. Alles beginnt 1975 im New Yorker Stadtteil SoHo, wo der Kunsthistoriker Leo Hertzberg in einer Galerie ein Bild des jungen Malers Bill Wechsler kauft. Es ist ein Frauenakt, der jedoch den rätselhaften Titel “Selbstporträt” trägt. Bald ziehen Leo und Bill mit ihren Frauen und neugeborenen Söhnen in ein Haus. Ihre Freundschaft ist bestimmt von der Suche nach ihrer Identität. Doch keine Erkenntnis der Welt kann sie auf die Schicksalsschläge vorbereiten, die ihr Leben für immer verändern.

9. Pferde stehlen von Per Petterson

Kurzbeschreibung
Trond ist 67 und zieht sich nach Ostnorwegen zurück. Als ein Nachbar auftaucht, holen ihn die Ereignisse jenes Sommers vor mehr als fünfzig Jahren ein. Damals verbrachte er die Ferien mit seinem Vater in einer Hütte nahe der schwedischen Grenze. Es ist eine Gegend, in der man Pferde stehlen kann. Als in der Nachbarsfamilie ein schreckliches Unglück geschieht, entdeckt der Junge das wohlgehütete Lebensgeheimnis des Vaters.
Eine wunderschön erzählte Geschichte über die Liebe und das Glück, das Jungsein und das Alter, die Natur und die Einsamkeit. Das Schönste wäre, wenn einer auf die Idee käme, dieses Buch zu verfilmen. Das wäre ein Film, bei dem man ein bisschen weinen würde, aber gleichzeitig auch den Daumennagel anknabberte, weil es so spannend ist.” (Christine Westermann, WDR)

10. Accabadora von Michela Murgia

Kurzbeschreibung
Ein sardisches Dorf, Mitte der fünfziger Jahre: Als Dorfschneiderin ist Bonaria gewöhnt, Maß zu nehmen – mit ihren Augen, ihrem Verstand und dem Herzen. Die kleine Maria, die sie als fill’e anima, Kind des Herzens, aufnimmt, ist ihr ganzes Glück. Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt, und am nächsten Tag läutet die Totenglocke … Als Bonaria Jahre später im Sterben liegt, hält die alte »Schuld« sie umbarmherzig ans Leben gefesselt und Maria steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das ist ja richtig interessant! Danke für die Zusammenstellung!! :-)

  2. UND WO IST SOFI??

  3. oh, unsere SOFI erhielt nur zwei Stimmen. Eine von dir und eine von mir ;-) Zwei Mitglieder des Lesekreises fanden das Buch so “schlimm”, dass sie es gar nicht zu Ende lesen konnten.

  4. Ich habe es bisher ein paar Mal (auf Bitten um Lesetipps zum Beispiel in der Arbeit) empfohlen und ein paar Mal verschenkt. Zu meinem Erstaunen hat es völlig unterschiedliche Leute total begeistert. Ich war mir gar nicht bei allen sicher, ob es ankommen würde, erhielt aber ohne eine einzige Ausnahme äußerst positive Rückmeldungen. Mittlerweile hab ich zufällig mitbekommen, dass sie es dann im Kollegenkreis sogar untereinander weiterverliehen und -empfohlen haben.
    Darunter waren auch Leserinnen, von denen ich zum Beispiel weiß, dass sie nicht scharf auf “schlimme” Bücher sind. So hat es aber offensichtlich nicht auf sie gewirkt. Das erzähl ich jetzt nur deswegen, damit Du weißt, wir sind nicht allein ;-)

Schreibe einen Kommentar