Facebook Seite Feed abonnieren

Anthony Doerr erhält den Pulitzer-Preis für Belletristik

21. April 2015 | Von | Kategorie: Lesekreis

Alles Licht, das wir nicht sehenDer 42-jährige US-amerikanische Schriftsteller Anthony Doerr erhält in diesem Jahr den mit 10.000 US-Dollar dotierten Pulitzer-Preis in der Kategorie Belletristik für seinen Roman “All the Light We Cannot See“.

Mit “All the Light We Cannot See“, die deutschsprachige Übersetzung erschien 2014 im C.H. Beck Verlag unter dem Titel “Alles Licht, das wir nicht sehen“, hat Anthony Doerr in den USA einen überragenden Erfolg gefeiert. Das Buch wurde unter die Finalisten des National Book Award 2014 gewählt und von der New York Times Book Review als eines von 10 Büchern als Bestes Buch 2014 ausgezeichnet. Es stand auf Platz eins der New York Times Bestsellerliste und war Buch des Jahres bei den Hudson Booksellers – insgesamt wurden über eine Million Exemplare verkauft. Darüber hinaus wurde “All the Light We Cannot See” von den Buchhandelsriesen Powell’s Books und Barnes & Noble sowie den Redaktionen des San Francisco Chronicle, der Washington Post, der Seattle Times, des Oregonian, des Guardian und von Kirkus zum “Besten Buch des Jahres 2014″ gekürt. Die Übersetzungsrechte wurden bisher in 38 Länder verkauft, die Filmrechte gingen an 20th Century Fox, als Produzent konnte Scott Rudin (No Country for Old Men) gewonnen werden. (Quelle: C.H. Beck Verlag)

Kurzbeschreibung
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten, Verlag: C.H.Beck (2014)
Saint-Malo 1944: Die erblindete Marie-Laure flieht mit ihrem Vater, einem Angestellten des „Muséum National d’Histoire Naturelle“, aus dem besetzten Paris zu ihrem kauzigen Onkel in die Stadt am Meer. Verborgen in ihrem Gepäck führen sie den wahrscheinlich kostbarsten Schatz des Museums mit sich.

Werner Hausner, ein schmächtiger Waisenjunge aus dem Ruhrgebiet, wird wegen seiner technischen Begabung gefördert und landet auf Umwegen in einer Spezialeinheit der Wehrmacht, die die Feindsender der Widerstandskämpfer aufzuspüren versucht. Während Marie-Laures Vater von den Deutschen verschleppt und verhört wird, dringt Werners Einheit nach Saint-Malo vor, auf der Suche nach dem Sender, der die Résistance mit Daten versorgt … Hochspannend und mit einer außergewöhnlichen Sprachkunst erzählt Anthony Doerr die berührende Geschichte von Marie-Laure und Werner, deren Lebenswege sich für einen schicksalsträchtigen Augenblick kreuzen.

 

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] http://lesekreis.org/2015/04/21/anthony-doerr-erhaelt-den-pulitzer-preis-fuer-belletristik/ […]

Schreibe einen Kommentar