Facebook Seite Feed abonnieren

Juni 2001: Glatteis – Hans Werner Kettenbach

1. Juni 2001 | Von | Kategorie: Bücher, Bücher aus dem Lesekreis

Cover GlatteisKurzbeschreibung
Ausgerechnet beim idyllischen Ferienhäuschen am See stürzt Erika, die attraktive Ehefrau von Tiefbauunternehmer Wallmann, zu Tode. Ein tragischer Unfall, meint die Polizei. Ein fast perfekter Mord – vermutet dagegen der Angestellte Scholten, der einige unschöne Details aus dem Eheleben der Wallmanns kennt. Er stellt auf eigene Faust Nachforschungen an, nicht ahnend, daß er sich dabei auf gefährliches Glatteis begibt.

Über den Autor
Hans Werner Kettenbach, geboren am 20. April 1928 in Bendorf; Pseudonym: Christian Ohlig, ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.
Hans Werner Kettenbach besuchte die Schule in Köln. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Zeitungs- und Theaterwissenschaften, das er jedoch 1953 nach dem Tod seines Vaters abbrechen musste, um dessen Geschäft, eine Anzeigenagentur, weiterzuführen. Von 1954 bis 1956 und von 1958 bis 1964 war er Lektor für Hör- und Fernsehspiele beim Westdeutschen Rundfunk. Von 1956 bis 1958 absolvierte er ein Volontariat bei der Nachrichtenredaktion des “Kölner Stadt-Anzeiger”. 1958 begann er erneut ein Studium, diesmal mit den Schwerpunkten osteuropäische Geschichte und Philosophie; 1965 promovierte er an der Universität Köln über Lenins Imperialismustheorie.

Ab 1964 arbeitete Kettenbach als Redakteur für den “Kölner Stadt-Anzeiger”: 1966 bis 1968 als Chefreporter und ab 1968 als Korrespondent und Leiter des Bonner Büros dieser Zeitung. Von 1974 bis 1975 war er Vorsitzender der Bundespressekonferenz in Bonn. 1978 ging er als Korrespondent nach New York; nach seiner Rückkehr war er von 1988 bis zu seinem Ausscheiden 1992 stellvertretender Chefredakteur des “Kölner Stadt-Anzeiger”.

Hans Werner Kettenbach begann seine schriftstellerische Arbeit in den Siebzigerjahren als Freizeitautor mit psychologischen Kriminalromanen; inzwischen zählt er zu den bekanntesten deutschsprachigen Krimi-Autoren. Daneben hat er eine Reihe von Hörspielen und Drehbüchern, vor allem für die von Willy Millowitsch verkörperte Figur des Fernsehkommissars Klefisch, verfasst. Kettenbach, der Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland ist, erhielt 1977 für das Manuskript seines ersten Romans den Jerry-Cotton-Preis und 1988 den Deutschen Krimi Preis.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar