Noch bis zum 24. Januar wird im SchauBurg Theater der Jugend am Elisabethplatz in der Franz-Joseph-Strasse 47, 80801 München Der Schimmelreiter von Theodor Storm gezeigt.
Die Novelle
„Der Schimmelreiter“ ist nicht nur Theodor Storms bekannteste Dichtung, sondern die meistgelesene deutsche Novelle. Und sie ist zugleich die Geschichte einer Landschaft. Verfasst wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts; angesiedelt ist sie in der Mitte des 18. Jahrhunderts in einer dörflichen Gegend an der Nordsee. Für uns heute ist interessant, dass der Autor eine eindrucksvolle Auseinandersetzung mit Problemen beschreibt, die Bedeutung haben über die damalige Zeit hinaus.
Erzählt wird das Schicksal eines begabten und zugleich unbegabten Menschen. Die Novelle beschreibt den friesischen Kleinbauernsohn und späteren Deichgrafen Hauke Haien, der im Deichbau seiner Heimat die entscheidende Neuerung des abgeflachten Deichprofils durchsetzt.

vorn: Tim Kalhammer-Loew (liegend) und Marie Ruback hinten: Ullrich Wittemann und Giorgio Spiegelfeld

„Acht Fuß ragte der Deich aus der Fläche hervor; nur wo westwärts gegen das Wasser hin die Schleuse gelegt werden sollte, hatte man eine Lücke gelassen; auch oben vor dem alten Deiche war der Priel noch unberührt. So konnte die Flut, wie in den letzten dreißig Jahren, in den Koog hineindringen, ohne dort oder an dem neuen Deiche großen Schaden anzurichten. Und so überließ man dem großen Gott das Werk der Menschenhände und stellte es in seinen Schutz, bis die Frühlingssonne die Vollenden würde möglich machen.“
Aber er scheitert daran, sein großartiges Projekt richtig in der Dorfgemeinschaft zu kommunizieren. Dieses Manko führt zum Untergang. Eine solche Geschichte hat nie stattgefunden, und einen Hauke Haien hat es nie gegeben. Dennoch spiegelt sich hier in poetischer Konzentration und bei aller Freiheit im Umgang mit historischen Details eine Landschaft mitsamt ihren Hoffnungen und Ängsten ihrer Menschen mit einer so lupenreinen Genauigkeit, wie sie einzigartig sein dürfte.

Im Mai 2009 eingeladen zum 10. Deutschen Kinder- und Jugendtheater-Treffen „Augenblick mal!“ in Berlin!

Bildmotiv: Nach einer Illustrationen von Jens Rusch
Regie – Beat Fäh
Bühne und Kostüme – Mandy Hanke
Musikalische Leitung – Toni Matheis
Es spielen
Marie Ruback
Tim Kalhammer-Loew
Giorgio Spiegelfeld
Ullrich Wittemann
Peter Wolter

Spieldauer ca. 90 Minuten

Für Jugendliche und Erwachsene

Termine im Januar:
Di 20.01.09 19:30 Uhr
Mi 21.01.09 10:30 Uhr
Do 22.01.09 19:30 Uhr
Fr 23.01.09 10:30 Uhr
Fr 23.01.09 19:30 Uhr
Sa 24.01.09 20:00 Uhr
weitere Termine im April

Die Karten kosten zwischen 5,00 und 12,00 Euro – zur Reservierung

gefunden im Klappentext / literatur-muenchen.de