Facebook Seite Feed abonnieren

Harold und Maude als Hörbuch

10. September 2007 | Von | Kategorie: Dies und Das, Hörbücher, Lesekreis

Harold & MaudeBereits 1971 kam die berühmte Komödie von Hal Ashby mit Bud Cort und Ruth Gordon in die Kinos und hat längst den Kultstatus erreicht. Unvergessen die Geschichte von dem Jugendlichen Harold, der die Ticks pflegt, seine Mutter mit inszenierten Selbstmorden zu überraschen und ein Faible für Leichenwagen und Beerdigungen hegt. Bei solch einer Beerdigung lernt er die fast 8ojährige, völlig unangepasste (sie lebt in einem Wohnwagen), lebenslustige Maude, gespielt von Ruth Gordon, kennen. Mit einer Nummer im Unterarm tätowiert, ist sie gerade so dem Tod von der Schippe gesprungen und nach Amerika emigriert. Beide haben die gleiche Leidenschaft für Trauerfeiern und verlieben sich ineinander.

Max von Thun (Achtung! Beim Öffnen der Website von Max von Thun schaut man sehr unangenehm in den Lauf einer Pistole) hat den Text, der jetzt in neuer Übersetzung auch wieder als Buch lieferbar ist (Pendragon Verlag, Bielefeld 2007, 168 Seiten, 14,80 Euro), für das Hörbuch vorgelesen. Die Auswahl dieses Sprechers für einen solchen Stoff, der von einer alten Frauen- und einer jungen Männerstimme gewebt wird, ist ein Mittelweg. Die Sprecherstimme klingt zwar noch halb jung, der dreißigjährige Max von Thun versucht aber nicht, einen Jüngeren zu imitieren, sondern erzählt neutral und spricht manchmal die Dialoge ein wenig in Zungen. Ebenso angenehm wurde der Lesung von Manuel Glowczewski ein Sound gegeben, der die Erzählung leichthin illuminiert. Der Regisseur Dirk Kauffels wird sich klar darüber gewesen sein, wie sehr der erfolgreiche Film bis heute die Bilder dieses Textes prägte, der ja als Drehbuch entstanden war. Sein Autor Colin Higgins (1941 – 1988) hatte es als Abschlussarbeit eines Drehbuchseminars vorgelegt.

Collin Higgins: Harold und Maude. Roman. Aus dem Amerikanischen von Marcel Keller. Ungekürzte Lesung. Gesprochen von Max von Thun. 180 min., Patmos Verlag, Düsseldorf 2007, 3 CD, 22,95 Euro.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar