Facebook Seite Feed abonnieren

7 Fragen an Else Buschheuer

14. August 2012 | Von | Kategorie: 7 Fragen, Lesekreis
Link button by WP Buttons

Else Buschheuer

Die Schriftstellerin, Journalistin und Fernsehmoderatorin Else Buschheuer wurde am 12. Dezember 1965 in Eilenburg bei Leipzig (Sachsen) geboren. Nach dem Abitur studierte sie von 1984 bis 1989 Bibliothekswissenschaften in (Ost-)-Berlin.

Seit 1991 arbeitet Else Buschheuer als Journalistin (u.a. für Spiegel TV, RTL, SAT.1, Spiegel, Süddeutsche Zeitung, der Standard) und ab 1995 parallel als TV-Moderation (MDR, SFB, n-tv, ProSieben, N24, ARD).

Im Jahr 2001 absolvierte sie ein Praktikum bei der deutsch-jüdischen Wochenzeitung Aufbau in New York, wo sie bis 2005 lebte. Danach zog sie nach Leipzig und moderierte die Talkshow Riverboat beim MDR.

Der erste Roman der Autorin erschien 2000 unter dem Titel Ruf!Mich!An!. Es folgten die Romane Masserberg (2001 – 2010 fürs Fernsehen verfilmt), Venus (2005) und Der Koffer (2006). Von 2000-2009 führte Else Buschheuer ein Online-Tagebuch unter www.else-buschheuer.de, welches jährlich auch als Buch publiziert wurde (aktuell Keine Gewalt, Salier-Verlag).

Derzeitig moderiert sie das Magazin Kino Royal im MDR/RBB, schreibt Fernsehkritiken für die Süddeutsche Zeitung und sitzt das zweite Jahr in der Jury für den deutschen Fernsehpreis.

Im Februar 2012 erschien ihr erstes Sachbuch Verrückt bleiben! – Ein Leitfaden für freie Radikale.

Wer mehr über Else Buschheuer erfahren möchte, findet sie hier auf Twitter oder auch auf ihrer Seite bei Facebook.

7 Fragen an Else Buschheuer

1. Mit wem würden Sie gerne für einen Tag den Platz tauschen?

mit einem zum tode verurteilten in amerika (es wäre mir allerdings recht, wenn es nicht der tag der hinrichtung selber wäre)

2. Welche Projekte warten auf ihre Vollendung?

ich werde in den nächsten tagen – nach sechs jahren harter arbeit – meinen fünften roman beenden. er wird im frühjahr beim aufbau-verlag erscheinen.

3. Was bringt Sie so richtig auf die Palme?

unpünktlichkeit, heuchelei, fundamentalismus

4. Worauf sind Sie besonders stolz?

jede woche, wenn ich meine drei alkoholfreien tage geschafft habe, bin ich stolz.

5. Mit welcher historischen Figur/Person hätten Sie sich gerne zum Essen verabredet?

mit sylvia plath

6. Über welche verpasste Gelegenheit ärgern Sie sich noch heute?

der schauspieler jeff goldblum sagte mal auf der berlinale zu mir: I’m gonna visit you in the plattenbau in leipzig. leider kam ich nicht mehr dazu, ihm meine adresse zu geben

7. Womit haben Sie ihr erstes Geld verdient?

in den 80ern in der ddr, mit kartenabreißen im deutschen theater in berlin und mit dem verkauf von selbst genähten kindersachen auf dem wochenmarkt berlin-pankow

__________________________________________________________________________________

Der Lesekreis bedankt sich ganz herzlich bei Else Buschheuer für die Teilnahme an unserem Online-Interview.

5 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. ich weiß nicht, ob ich so mutig wäre den Tag mit einem zum Tode verurteilten zu tauschen. Die Idee ist spannend, allerdings finde ich die Vorstellung, dass ein Massenmörder auf meinem Schreibtischstuhl sitzt eher gruselig. ;-)
    Aber ein Date mit Jeff Goldblum…

  2. Eben, man wird ja nicht wegen Falschparken zum Tode verurteilt, da muss ja schon einiges passiert sein… und ob ich es so prickelnd finden würde, da einen Tag in der Todeszelle zu sitzen, womöglich noch in einem Land, wo man nicht so lange fackelt und mit mehreren die Zelle teilen muss… ich weiß nicht. :-(
    Aber Jeff Goldblum hätte ich auch gerne getroffen, sehr gerne sogar! ;)

  3. nein, ich glaube, sie meint das umgekehrt – dass sie praktisch Jemandem einen schönen, vielleicht letzten Tag in Freiheit ermöglichen würde… ?!

  4. Ja schon, aber sie sitzt doch dann für ihn den einen Tag in der Zelle, oder nicht? Sie tauschen die Plätze… so habe ich das verstanden.

  5. Für mich ist die Todesstrafe grundsätzlich indiskutabel und ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen schon unschuldig umgebracht worden sind. Aber mich irritiert die Antwort zu der ersten Frage auch – hm vielleicht hat´s auch was mit dem Wunsch zu tun die Erfahrung zu machen wie das so ist, wenn man genau weiß, wann man sterben wird… ?

Schreibe einen Kommentar