Vor drei Jahren brannte der Rokokosaal der Weimarer Anna Amalia Bibliothek völlig aus. Brand Anna AmaliaNach erfolgreicher Restauration kehrten am Montag die ersten Bücher in ihr Stammhaus zurück. In den kommenden zwei Wochen sollen etwa 40.000 Bände wieder ihren Platz im Rokokosaal Anna Amalia Rokkokosaalfinden, weitere 10.000 Exemplare im Bibliotheksturm. Täglich rollen aus dem Tiefenmagazin 130 Meter Bücher per Container an. Ausgestellt werden auf der Hauptebene des Rokokosaals jene 28.000 Bücher, die in der Brandnacht zum 3. September 2004 gerettet werden konnten. Außerdem sind einzelne restaurierte Exemplare zu sehen.

Die Wiedereröffnung des historischen Gebäudes findet am 24. Oktober statt.Anna Amalia
Die Restaurierung aller 62.000 Bände, die beim Feuer selbstverbrannte Bücher oder durch Löschwasser beschädigt wurden, wird voraussichtlich noch bis 2015 andauern. Der Neuerwerb der 50.000 unwiederbringlich verlorenen Bücher könne laut Direktor Direktor Michael Knoche mehr als 30 Jahre in Anspruch nehmen. Die Kosten für Restaurierung und Neuerwerb bezifferte Knoche auf 67 Millionen Euro. Derzeit stehen lediglich 17 Millionen Euro zur Verfügung. Das historische Gebäude der Anna Amalia Bibliothek wird am 24. Oktober wieder eröffnet.
Das unter Herzog Johann Wilhelm 1562 bis 1565 errichtete „Grüne Schloss“ beherbergte einen Teilbestand der Sammlung, die rund eine Million Bücher umfasst, darunter die größte „Faust“-Sammlung der Welt.

Die Bibliothek wurde 1691 gegründet. Von 1761 bis 1766 wurde das Schloss unter der Herzogin Anna AmaliaHerzogin Anna amalia zum Bibliotheksgebäude umgestaltet. Stolzer Ausdruck der Pracht und Herzstück der Bibliothek wurde der berühmte Rokokosaal. Auf Anregung Goethes wurde in den Jahren 1803 bis 1805 ein Zwischenbau errichtet, der das Grüne Schlösschen mit dem 1453 erbauten Stadtturm verband, welcher in den Jahren 1821 bis 1825 zum Büchermagazin der Bibliothek umgebaut und mit einem neugotischen Vorbau erweitert wurde. Das Stammhaus der historischen Bibliothek sollte in den kommenden Jahren für acht Millionen Euro saniert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.