Die „Saure Gurke“, der Preis für Frauenfeindlichkeit im Fernsehen, geht in diesem Jahr an die Kochsendung „Lafer! Lichter! Lecker!“ des ZDF. Zum Abschluss ihrer Herbsttagung in Frankfurt vergaben die Medienfrauen auch Preise an den BR und NDR.
Absolut preisverdächtig fand die Jury die Formulierungen „nougatgefüllte Marzipanpralinen auf zwei Beinen“ und „Törtchen an seiner Seite“, mit denen am 18. August die weiblichen Gäste der ZDF-Kochsendung bezeichnet wurden. Auch „Hühnerbrüstchen“ bekämen so eine neue Bedeutung, begründete die Jury ihre Entscheidung der Kochsendung die „Saure Gurke“ zuzuerkennen. Der jährlich verliehene Preis rückt Frauenfeindlichkeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ins Scheinwerferlicht.

Trostpreise für BR und NDR

„Brüstchen“ präsentierte auch der „Weltspiegel“ des Bayerischen Rundfunks (BR) am 25. Februar 2007 und erhielt dafür einen Trostpreis. „Filmautor Richard Schneider und sein Kameramann wissen, wie man verführerische Rundungen in einem politischen Magazin delikat in Szene setzt“, urteilt die Jury. Immerhin in die Endrunde der „Sauren Gurke“ hat es die NDR-Produktion „Im Greisenland“ vom 19. März 2007 geschafft.

Dem Autor Fabian Döhring sei es gelungen, die ungeheure Macht der deutschen Frauen um die vierzig zweifelsfrei zu beweisen, stellt die Jury ironisch fest. „Ihre Bildung und ihr Selbstvertrauen verhindern den Kindersegen und verursachen die demografische Katastrophe. Um den Film nicht unnötig in die Länge zu ziehen, wurde dankenswerter Weise auf die Frage nach dem männlichen Anteil an der Entwicklung verzichtet.“

Nachfolgerin für Struve gefordert

Bei dem Herbsttreffen der Medienfrauen wurden auch zwei Resolutionen verabschiedet. Darin fordern die rund 250 Mitarbeiterinnen von ARD, ZDF und dem österreichischen ORF, eine Nachfolgerin für Günter Struve, der im kommenden Jahr sein Amt als ARD-Programmdirektor aufgibt. Außerdem verlangen die Medienfrauen, dass „ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht aufs Abstellgleis geschoben und die Jüngeren nicht permanent gebremst werden“. Im Austausch von jung und alt liege die große Chance.

Quelle: hr-online.de

2 Gedanken zu „„Saure Gurke“ für „nougatgefüllte Marzipanpralinen auf zwei Beinen“

  1. Da stimme ich mit ein: Geniale Brüstchenwahl – wenn wenigstens ne Marzipan-Kartoffel dabei gewesen wäre! Ich lasse die Gurke bei der Jury…

    Frau kann halt nicht alles haben 😉

    Und damit ziehe ich mich in meine übliche Lauerstellung zurück *lauerlauer*

  2. hehe, du bekommst die Gurke, pass mal auf – die Zeiten Frauen als Sahntörtchen, Cremeschnitte, etc. zu bezeichnen sind ja wohl passé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.