Aus dem Umfeld der ehemaligen CDU-Rebellin wurde bekannt, dass Gabriele Pauli an einem Roman arbeitet. Die ersten Seiten habe sie bereits geschrieben und nun sei sie auf der Suche nach einem Verlag.

Das Buch solle von ihrer Rolle in Zusammenhang mit dem Sturz des früheren bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber handeln.

Erst vor wenigen Tagen hatte Pauli versichert, sie bleibe ein politischer Mensch. Über ihre beruflichen Ambitionen schweigt sie bisher.
Über die Nachfolger von Edmund Stoiber sagte sie: „Da ist kein Gleichklang. Beckstein hat die Fraktion nicht im Griff und Huber repräsentiert Bayern in Berlin mehr schlecht als recht.“ Außerdem versuchten beide Politiker, „sich aus der Verantwortung zu stehlen“.

Zu den Kommunalwahlen 2008 war sie nach 18 Jahren an der Spitze des Fürther Landrats nicht mehr angetreten. Sie sei frei wie ein Vogel, und vertraue auf ihre Kraft und den Himmel.

Quelle: Focus Online