Wie gestern bekannt wurde, schreibt Harry Potter-Autorin J. K. Rowling an einem Roman für Erwachsene. Titel, Erscheinungsdatum und Details zum Inhalt sind noch geheim. Der siebte und letzte Potter-Roman erschien im Jahr 2007.

Bislang wurden Rowlings Mega-Bestseller von Bloomsbury in Großbritannien und dem Scholastic Verlag in den USA veröffentlicht. Das wird sich ändern, denn ihr neuer Roman soll in der Little Brown Verlagsgruppe erscheinen. Das ist der Verlag, der auch Stephenie Meyers „Twilight“-Reihe publiziert hat.

Die Freiheit, neues Terrain zu erkunden, ist ein Geschenk, das Harrys Erfolg mir eingebracht hat. Es scheint eine logische Entwicklung zu sein, einen neuen Verlag für ein neues Genre zu suchen. Ich freue mich, mit Little Brown einen zweiten Verlag gefunden zu haben und ein Verlags-Team, das ein großartiger Partner in dieser neuen Lebensphase meines Schreibens sein wird„, erklärte die erfolgreiche Autorin in einem Interview.

Rowlings Agent, Neil Blair, gab keine finanziellen Details der Transaktion bekannt, erklärte aber, dass es sinnvoll sei, für ein Buch, das eine neue literarische Richtung erschlägt, auch einen neuen Verlag zu suchen.

Bloomsbury teilte mit, dass die 15-jährige Beziehung mit Rowling stärker als je zuvor sei und Neuauflagen der sieben Potter-Romane gerade gedruckt werden. Kyle Gut, Pressesprecherin des US-amerikanischen Scholastic Verlags, erklärte, dass ihr Verlag ausschließlich Bücher für Kinder und Jugendliche publiziere.

Jedes neue Rowling-Buch wird garantiert ein Millionenseller, auch wenn es fraglich ist, ob ihr neuer Roman gleichermaßen die Massen begeistern kann. Oftmals ist der Übergang von Kinder- und Jugendliteratur zur Literatur für Erwachsene schwierig.  Aber Rowling hat den Vorteil, dass ihre Leser in allen Altersgruppen anzutreffen sind. Eine Vielzahl der Kinder und Jugendlichen,  die mit Harry Potter aufgewachsen sind, werden sicherlich zu ihrem neuen Publikum gehören.

Der neue Roman wird sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form auf den Markt kommen. Bislang stehen die Harry Potter-Romane als E-Book nicht zur Verfügung. Im letzten Jahr wurde  der Download der digitalen Versionen über einen eigenen Shop auf Pottermore.com zwar angekündigt,  aber bis heute nicht realisiert.

Quellen: NDTV, Foto: © Daniel Ogren at http://www.flickr.com/photos/fast50

Am Ende seines Weges wartet der Dunkle Lord auf ihn… Na ja, im Buch gibt es noch den Epilog… 😉

Ob diese Szene allerdings auch verfilmt wurde, ist noch nicht bekannt. Der erste Trailer für den letzten Teil der Kinoverfilmung von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ wurde heute veröffentlicht.

Der Einblick in die entscheidende Schlacht in Hogwarts ist so düster und monumental wie auch die Literaturvorlage. Nach der langen Phase der quälenden Suche nach den „Heiligtümern des Todes“ im ersten Teil der Verfilumg, stellt sich Harry nun vor allem auf den unausweichlichen Kampf mit Lord Voldemort ein. Das Finale verläuft unerhört dramatisch und spannend und beschert uns einige unglaubliche Wendungen. Bislang noch offene Fragen werden im Buch zumindest beantwortet, vor allem natürlich die zentrale: Kann Harry überleben und Voldemort trotzdem ausschalten? Der Prophezeiung zufolge ist das eigentlich unmöglich …

Joanne K. Rowling hat der Buchreihe um Harry Potter ein mitreißendes und würdiges Finale beschert. Trotz vieler Katastrophen, unbequemer Enthüllungen und auch einiger Todesfälle, darf man wohl zumindest so viel verraten: Es gibt in mehr als einer Hinsicht auch ein Happy End.

Literaturverfilmung: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes im Kino

Die letzte Verfilmung der erfolgreichen siebenteiligen Harry Potter-Buchreihe von J.K. Rowling kommt in zwei Teilen in die Kinos. Im November 2010 startet der Harry Potter seinen letzten großen Kampf gegen den dunklen Lord Voldemort. Nun gibt es den ersten offiziellen Trailer zu „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Der zweite Teil soll im Juni 2011 in die Kinos kommen.

Die Ausgangslage im letzten Harry-Potter-Band ist düster wie nie: Voldemorts Anhänger haben inzwischen die zentralen Schaltstellen der Macht übernommen und verbreiten Angst, Schrecken und Tod. Hogwarts steht Harry als Rückzugsmöglichkeit nicht mehr zu Verfügung. Und das Haus der Dursleys wird von seinem siebzehnten Geburtstag an ebenfalls nicht mehr sicher sein. Harrys Transport aus dem Ligusterweg wird lange und ausgeklügelt vorbereitet, gerät aber wegen eines Verräters bereits zu einer mittleren Katastrophe. Und kurz darauf sind Harry, Ron und Hermine ganz auf sich gestellt. Ständig auf der Flucht, müssen sie Voldemorts Horcruxe finden und zerstören. Doch die Suche zieht sich quälend dahin, scheint mehr als einmal sogar gänzlich aussichtslos. Und dann kommt es auch noch zu einem folgenschweren Streit zwischen den drei Freunden … Doch als Harry bereits überzeugt ist, dass er Dumbledores Mission nicht wird erfüllen können, erfährt er von den Heiligtümern des Todes. Könnten sie die Wende im Kampf gegen Voldemort bringen? Oder sind diese Wunderwaffen nur die Erfindung eines Märchenerzählers?

Viel wurde spekuliert über das Ende der Geschichte um Harry Potter. Es zeugt eindrucksvoll von Joanne K. Rowlings schriftstellerischem Können, dass sie es schafft, nicht nur eine, sondern gleich mehrere Überraschungen in das Finale einzubauen, mit denen niemand gerechnet hat. Und wenn auch nicht jede Lösung zu jeder der Hauptfiguren alle LeserInnen gleichermaßen zufrieden stellen wird, so sind sie doch alle im Sinne der Geschichte überzeugend und konsequent.

Nach einer längeren Phase der quälenden Suche, in der Harry sich vor allem psychologisch auf den unausweichlichen Kampf am Ende einstellt (und auf eine nahezu unmenschliche Anforderung, von der er erst sehr spät erfährt), kommt es zu dem Finale, das unerhört dramatisch und spannend verläuft und einige unglaubliche, aber absolut glaubwürdige Wendungen enthält. Auch die bislang noch offenen Fragen werden beantwortet, vor allem natürlich die zentrale: Kann Harry überleben und Voldemort trotzdem ausschalten? Der Prophezeiung zufolge ist das ja unmöglich …

Joanne K. Rowling beschert uns ein furioses und in jeder Hinsicht würdiges Finale der berühmtesten Buchserie der Welt. Und trotz vieler Katastrophen, unbequemer Enthüllungen und, ja, auch einiger Todesfälle darf man wohl zumindest so viel verraten: Es ist in mehr als einer Hinsicht auch ein Happy End. — Gabi Neumayer aus der Amazon.de-Redaktion

[adsense format=bild]

J.K. Rowling mit Plagiatsvorwurf konfrontiert: Willy the Wizard vs. Harry Potter

Die Familie des bereist 1997 verstorbenen britischen Autors Adrian Jacobs beschuldigt Rowling Figuren und Geschichten ihres Romans „Harry Potter und der Feuerkelch“ aus Jacobs´ Buch „Adventures of Willy the Wizard: Livid Land No. 1“ abgeschrieben zu haben.

Der britische Autor Jacobs habe seine Geschichte dem Literaturargenten Christopher Little angeboten, der hatte eine Veröffentlichung jedoch abgelehnt. Da Little inzwischen Rowling betreut, so die Kläger, müsse er ihr von „Willy dem Zauberer“ erzählt haben.

„Harry Potter und der Feuerkelch“ erschien 2000 bei Bloomsbury, das nur 36 Seiten umfassende Taschenbuch von „Willy the Wizard“ im November 1987 im Verlag Bachmann & Turner. In beiden Büchern sind die Protagonisten Zauberer und  nehmen an einem Zauberer-Turnier teil, das beide gewinnen. Weitere Übereinstimmungen sehen die Kläger u.a. darin, dass sowohl Harry als auch Willy in Zügen reisen.

„Diese Behauptung ist unbegründet und wird vehement verteidigt werden“, teilten die Sprecher des Bloomsbury Verlags in einer Stellungnahme mit.

Der Plagiatsvorwurf gegen Joanne K. Rowling wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr verhandelt.

Quelle: Süddeutsche Zeitung v. 22.02.2010