Literaturfest München

Münchner Kammerspiele am 18.11.2010 um 20 Uhr im Schauspielhaus

Doppelter Boden: Herta Müller und György Dragomán

Literatur und Repression – das ist das Thema dieses Abends. Die aus Rumänien stammenden Schriftsteller Herta Müller und György Dragomán treffen sich zu Gespräch und Lesung.

Moderation: Ernest Wichner – Sprache: Deutsch

Während die Nazi-Ära literarisch reichhaltig abgehandelt ist, findet man zur totalitären Vergangenheit Osteuropas wenige Erzählungen ohne (n)ostalgische Verklärung. Umso schöner, mit Herta Müller (Atemschaukel) und György Dragomán (Der weiße König) zwei sprachgewaltige Vertreter in München zu begrüßen. Die Literaturnobelpreisträgerin und ihr Landsmann haben die Niederungen kommunistischer Diktatur an der eigenen Seele zu spüren bekommen. Müller, die sich weigerte, für den Geheimdienst Securitate zu arbeiten, war Schikanen ausgesetzt, bis sie 1987 nach Deutschland übersiedelte. Dragomán gehörte der ungarischen Minderheit in Siebenbürgen an. Sein Buch der Zerstörung zeigt die Beklemmung des Systems grandios. Und dessen Doppelbödigkeit: Lauert doch hinter jedem echten Leben die falsche Realität der Stasi-Akten.

Der Eintritt beträgt 12 Euro; ermäßigt 6 Euro.

Es gibt noch Karten bei München Ticket für Veranstaltung.

Herta Müller – Der kalte Schmuck des Lebens

Ausstellung im Literaturhaus München bis zum 27.06.2010

„Der Bogen von einem Kind, das Kühe hütet im Tal, bis hierher ins Stadthaus von Stockholm ist bizarr. Ich stehe, wie so oft, auch hier neben mir selbst.“
Mit diesen Worten begann Herta Müller am 10. Dezember 2009 ihre Tischrede beim Nobelpreis-Bankett. Diesen Lebensweg zeichnet die Herta Müller gewidmete Ausstellung anhand von biographischen und literarischen Zeugnissen nach und zeigt eine empfindliche und mutige Autorin. Die Landschaft und das Milieu ihrer Herkunft sowie Freunde und Wegbegleiter, Verfolgung und Bespitzelung in der kommunistischen Diktatur Rumäniens, Emigration, politische Interventionen und Aktionen sind ebenso Stationen der Ausstellung wie die Publikationsumstände und der Erfolg ihrer literarischen Werke.

„Im hohen, gedimmten Ausstellungssaal des Münchner Literaturhauses […] steht die Autorin nun gleichsam neben dem Betrachter, sie sitzt ihm im Ohr. Denn das Konzept […] verlässt sich ganz auf die Protagonistin – und tut gut daran. Der Audioguide ist in diesem Fall nicht bloß Hilfsmittel, sondern Herz und Zunge dieser hochkonzentrierten Schau: Zu den ausgewählten Stationen aus Leben und Werk kommt Herta Müller fast ausschließlich selbst zu Wort – und bringt Tempo, Temperament und Leben in die Schau.“ (Felicitas von Lovenberg, FAZ)

Zur Ausstellung erscheint Band 2/2010 der HEFTE zu den Ausstellungen des Literaturhauses München mit Originaltexten von Herta Müller und zahlreichen Abbildungen. Die Ausstellung ist von Dienstag bis Freitag jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Samstag/Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt (inkl. Audioguide) 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
Konzeption: Ernest Wichner, Lutz Dittrich
Gestaltung: unodue{ (Costanza Puglisi und Florian Wenz)

Entgegen anders lautender Meldungen ist die Lesung mit Herta Müller am kommenden Donnerstag, den 20. Mai 2010,  in der LMU bereits ausverkauft. Gegebenenfalls gibt es Restkarten an der Abendkasse!

Quelle: Literaturhaus München

[adsense format=text]

Herta Müller - Lesung LMUDie Osiandersche Buchhandlung in Tübingen überträgt ihre für den 23. November angekündigte Lesung mit Herta Müller live im Internet und plant weitere Liveübertragungen.

Wie Tobias Schmid, Leiter Technische Dienste bei Osiander, erläutert, entstand die Idee wegen des großen Andrangs auf die Veranstaltung mit der Literaturnobelpreisträgerin. Da der Festsaal der Universität schnell ausverkauft war, habe man einen weiteren Saal angemietet, in dem eine Liveübertragung auf einer Leinwand verfolgt werden kann. „Damit“, erläutert Schmid, „liegen die Bilddaten ja bereits in analoger Form vor. Diese werden dann digitalisiert und können so per Internet übertragen werden.“

Bei Osiander erhofft man sich damit eine Aufwertung der eigenen Homepage und plant jetzt, auch zukünftig Veranstaltungen mit bekannten Autoren übertragen. Im Falle von Herta Müller übernimmt die Universität Tübingen als Mitveranstalter den technischen Teil, Schmid ist aber sicher: „In etwas kleinerem Rahmen stemmen wir das schon auch allein.“ Welche Lesung als nächste übertragen werden soll, kann er noch nicht sagen und weist darauf hin, dass zuerst die technischen Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Zudem müsse in jedem Einzelfall das Einverständnis der Lesenden eingeholt und beim Verlag angefragt werden, um eventuelle Probleme wegen der Rechte zu klären.

Die Lesung findet am 23. November um 20:00 Uhr im Festsaal der Universität Tübingen statt und kann unter www.osiander.de verfolgt werden.

Quelle: Buchmarkt.de