Neujahr bei Pastors

Mama schöpft aus dem Punschgefäße,
Der Vater lüftet das Gesäße
Und spricht: „Jetzt sind es vier Minuten
Nur mehr bis zwölfe, meine Guten.

Ich weiß, daß ihr mit mir empfindet,
Wie dieses alte Jahr entschwindet,
Und daß ihr Gott in seinen Werken
– Mama, den Punsch noch was verstärken! –

Und daß ihr Gott von Herzen danket,
Auch in der Liebe nimmer wanket,
Weil alles, was uns widerfahren
– Mama, nicht mit dem Arrak sparen! –

Weil, was geschah, und was geschehen,
Ob wir es freilich nicht verstehen,
Doch weise war, durch seine Gnade
– Mama, er schmeckt noch immer fade! –

In diesem Sinne meine Guten,
Es sind jetzt bloß mehr zwei Minuten,
In diesem gläubig frommen Sinne
– Gieß noch mal Rum in die Terrine! –

Wir bitten Gott, daß er uns helfe
Auch ferner – Wie? Es schlägt schon zwölfe?
Dann prosit! Prost an allen Tischen!
– Ich will den Punsch mal selber mischen.“

Ludwig Thoma

Quelle: LMU GoethezeitPortal

Wir schreiben das Jahr 2010.

Was wird uns dieses Jahr wohl alles bringen? Welchen Einfluss haben die Sterne auf uns Blogger?
Nilas Blog hat sich Gedanken darüber gemacht und für jeden Blogbetreiber sein entsprechendes Horoskop erstellt.
Das Motto für mein Sternzeichen: „My PC is my Castle “ stimmt auf jeden Fall, obwohl, das mag für die meisten Blogger zutreffen 😉

Alle Blogger-Horoskope findet man auf Nilas Blog.

STEINBOCK
22. 12. – 20. 01.


Man sagt Ihnen eine gewisse Langeweile nach. Eigenschaften wie konservativ, ausdauernd, gründlich, korrekt oder auch streng.  Sie lieben ihr Template in schwarz, grau und dunkelgrün gehalten. Ihr Blog ist ihr kleines  Universum. Sie schreiben aus purer Leidenschaft. Am liebsten wäre ihnen eine unendlich dauernde Tag- und Nachtgleiche an ihrem  Arbeitsplatz.   Es gilt das Motto – “My PC is my castle”. Selbstverständlich sind sie  Mitglied bei sämtlichen “Social News Sites” wie Yigg oder Digg. Auch bei Facebook, Twitter usw… wird man ihren Namen finden.
Durch ihre seriöse Arbeit finden sie dieses Jahr immer wieder Leute, die ihnen Budgets oder Aufträge förmlich aufdrängen. Um ihre Gesundheit brauchen sie sich dieses Jahr keine Sorgen machen. Es herrscht zwar besonders in der 2 Dekade ein Risiko an Verletzungsgefahr, aber indem sie sowieso die ganze Zeit beim PC hocken, kann man diese getrost ausschließen.

TraubenPro Glockenschlag wird eine Traube verzehrt. Damit dieser Ritus wirklich Glück bringt, müssen alle zwölf Trauben um Mitternacht verspeist sein. Sonst bringt er Unglück…

Eine Lebensweisheit besagt, dass „das, was man in den ersten Stunden des neuen Jahres macht, sich im ganzen Jahr wiederholen wird“.

Damit das Glück sie im ganzen Jahr begleiten möge, steigen die Portugiesen, ebenso wie ihre spanischen Nachbarn, um Mitternacht auf einen Stuhl, essen zwölf Trauben und zählen zwölf Wünsche auf. Einen für jeden Monat des Jahres. 1909 war der Ursprung des Brauches.

Die damalige sehr üppige Weinernte brachte einen Winzer auf die Idee mit dem Traubenessen.

Bildquelle: Wikipedia – Bartolomé Esteban Perez Murillo: Die Trauben- und Melonenesser

HemingwayNach eigener Aussage will Ernest Hemingway das Rezept für die Bloody Mary 1941 in Hongkong erfunden haben. Auch Fernand Petiot erhebt den Anspruch den Drink in den 1920er Jahren in Harry´s New York Bar in Paris gemixt zu haben. Seinerzeit gehörten aber weder Wodka noch Tomatensaft zur gängigen Barausstattung. Deshalb scheint Hemingways Urheberschaft wahrscheinlicher. Die Bloody Mary gilt als Kater-Killer Nummer eins. Zubereitet wurde Hermingways Bloody Mary jeweils für ganze Tischgesellschaften. In einem großen Krug verrührte er zu gleichen Teilen Wodka und Tomatensaft auf Eis; dazu kam noch ein guter Schuss Zitronensaft, Pfeffer, Selleriesalz, Worcestershire Sauce und Chilli.

Inzwischen hat jeder Barmann seine eigene Bloody-Mary-Rezeptur. Gerührt oder geschüttelt, manchmal wird der Wodka durch Tequila oder Sake ersetzt, der Tomatensaft mit Rinderbrühe oder Muschelsaft gemischt. Populär ist auch die Zugabe von Meerrettich beziehungsweise Wasabi.

In der Konsistenz und der Würzung des Tomatensafts liegt der Charme der Bloody Mary. Diese nerven- und magenfreundliche Mischung funktioniert auch als Virgin Mary, also ohne Alkohol, den entscheidenden Kick gibt allerdings der Wodka.

Im Münchner Schumann´s wird sie folgendermaßen zubereitet:

1 cl Zitronensaft
Worcestershire Sauce
Selleriesalz
frisch gemahlener Pfeffer
Tabasco
4 cl Wodka
12 cl Tomatensaft
auf Eis verrühren und in ein Becherglas abseihen; mit einer Selleriestange und einem Glas Wasser servieren.

FROHES NEUES JAHR! 😉

Quelle: sueddeutsche.de