Wie die Süddeutsche Zeitung heute berichtet, wird sich Neuseeland im nächsten Jahr literarisch, geschichtlich und kulturell auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren.

Neuseeland bietet kulturelles Erfahren von ungeheurer Intensität. Die multikulturelle Identität Neuseelands beruht auf mitreißenden Geschichten, seien sie mündlich erzählt, geschrieben, gesungen oder verfilmt„, sagte Juergen Boos, Chef der Frankfurter Buchmesse.

Der Vertrag wurde in der Nacht zum Donnerstag in Auckland in Anwesenheit von Außenminister Guido Westerwelle unterzeichnet. Nach Irland (1996) und Indien (2006) ist Neuseeland das dritte englischsprachige Gastland der Buchmesse.

In diesem Jahr ist Island, das Land der Sagen und Mythen, als Ehrengast vertreten, 2013 wird Brasilien erwartet und 2014 stellt Finnland sich vor.