Kurt Tucholsky, 1890-1935

Da ist nun unser Osterhase!
Er stellt das Schwänzchen in die Höh´
und schnuppert hastig mit der Nase
und tanzt sich einen Pah de döh!

Dann geht er wichtig in die Hecken
und tut, was sonst nur Hennen tun:
Er möchte sein Produkt verstecken,
um sich dann etwas auszuruhn.

Das gute Tier! Ein dicker Lümmel
nahm ihm die ganze Eierei
und trug beim Glockenbammelbimmel
sie zu der Liebsten nahebei.

Da sind sie nun. Bunt angemalen
sagt jedes Ei: “Ein frohes Fest!
Doch unter ihren dünnen Schalen
liegt, was sich so nicht sagen lässt.

Iss´ du das Ei! Und lass dich küssen
zu Ostern und das ganze Jahr…
Iss´ nun das Ei! Und du wirst wissen,
was drinnen in den Eiern war!

An Ostern gehören Stockholms Straßen den Hexen.

Es ist alte Tradition, dass schwedische Kinder sich am Gründonnerstag und an den Feiertagen als Påskkärring (Osterweiber) verkleiden und um die Häuser ziehen. Sie laufen mit langen Röcken und Kopftüchern durch die Straßen und betteln an den Türen um Süßigkeiten, als „Bezahlung“ überreichen sie selbstgemalte Osterbilder.

Der Brauch hat seine Wurzeln angeblich in der Zeit der Hexenverfolgung. Man glaubte damals, dass sich die Hexen am Gründonnerstag auf dem Blåkulla (schwedisches Gegenstück zum Brocken oder Blocksberg) zum Festschmaus treffen. Im gleichberechtigten Schweden kann das Osterweibchen übrigens auch männlich sein.

In einem weiteren schwedischen Osterbrauch gehen Frauen nachts heimlich und schweigend an eine Quelle, um das Osterwasser zu holen. Schaffen sie es, dabei nicht gesehen zu werden und mit dem Wasser ihren Liebsten zu benetzen, dann erobern sie damit seine Liebe.

Ostern wird mit Feuerwerk und Lärm gefeiert. Die „Osterhexen“ werden symbolisch am Osterfeuer verjagt.
[adsense format=text]

Quelle: Wikipedia