Geliebter KriegerMercy ist mit ihrem Ziehsohn Max schon einige Jahre vor einem unbekannten Feind auf der Flucht. Immer wieder ist sie gezwungen, ihre Identität zu ändern und unter ärmlichen Verhältnissen zu leben um nur nicht aufzufallen.

Als sie eines Tages in einer dunklen Gasse von einem rotäugigen, mystischen Wesen angegriffen wird, kommt ihr ein gutaussehender großer Mann zur Hilfe und entführt sie kurzerhand auf ein Anwesen, das seltsamer nicht sein kann. Darian, ihr Retter und sein Clan offenbaren ihr eine Welt, die sie nie für möglich gehalten hat, obwohl, wie sich nach einiger Zeit herausstellt, sie längst ein wichtiger Teil davon ist.

Zunächst steht Mercy, die lange auf sich allein gestellt war und von schrecklichen Visionen heimgesucht wurde, den Kriegern sehr skeptisch gegenüber. Nur zögerlich fasst sie Vertrauen zu ihnen. Doch einer schafft es, ihr Herz zu erobern. Darian, der schwer mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat und dabei in einem emotionalen Abgrund zu versinken droht, findet in Mercy nicht nur den rettenden Anker und ruhigen Pol, sondern auch seine Gefährtin. Allerdings muss dieser starke und mächtige Drachenkrieger, ausgestattet mit den typischen Allüren eines Alphamännchens, lernen, dass seine geliebte Mercy nicht das vor allem zu beschützende schwache Geschlecht ist und sich durchaus selbst zu wehren weiß.

Mercy erfährt endlich etwas über ihre Herkunft und lernt mit ihrer selten Gabe in die Zukunft zu sehen umzugehen und ihre Magie in die richtigen Bahnen zu lenken. Es ist sehr faszinierend zu erleben, wie sie im Laufe der Geschichte an innerer Stärke gewinnt und ihre Ängste bezwingt.

Als die Ordnung in der magischen Welt durch einige schreckliche Ereignisse erschüttert wird, wird die Loyalität der Drachenkrieger auf eine harte Probe gestellt und lässt sie an ihren bisherigen Missionen zweifeln. Jeder einzelne von diesen respektablen Kriegern, egal ob männlich oder weiblich, ist etwas ganz Besonderes. Ihre Kraft und Stärke, ihr Sinn für Gerechtigkeit zeichnen sie aus. Trotz ihrer persönlichen Macken stehen sie für einander ein und würden sogar ihr eigenes Leben nicht schonen, sollte jemand es wagen, ihre „Familie“ zu bedrohen oder gar anzugreifen.

Doch dann wird plötzlich der Drachenclan, der die Menschen seit Jahrhunderten vor bösartigen mystischen Wesen beschützt, Ziel von mörderischen Angriffen…

Die Idee, in jeder Hinsicht eindrucksvolle Krieger beschützen die Menschen und ihre Spezies vor blutrünstigen Feinden, ist wahrlich nicht neu, dennoch hat mich allein die Leseprobe schon für diesen Roman eingenommen. Auch auf den nachfolgenden Seiten wurde ich nicht enttäuscht. Fesselnd und mit einigen Überraschungen ging es gleich weiter. Romantik und Leidenschaft gehen hier Hand in Hand mit Magie und Nervenkitzel. Durch den Humor an den richtigen Stellen gewinnt der Roman noch zusätzlich und macht ihn zu einem interessanten und amüsanten Lesegenuss. Alle Charaktere sind so wunderbar und liebevoll ausgearbeitet, dass man sie schnell ins Leseherz schließt – sogar die „diabolischen“ haben ihren berechtigten Platz in dieser paranormalen Geschichte und sind nicht unglaubwürdig überzeichnet.

Obwohl die Autorin Paige Anderson uns gleich auf den ersten Seiten mitten in die Geschichte hinein stößt, lässt sie die notwendigen Erklärungen wohldosiert in die Geschichte einfließen, ohne den Lesefluss zu stören oder zu unterbrechen. Ihr Stil ist wunderbar flüssig und einnehmend. Das vielleicht ein wenig unvermittelte Ende hat mich nicht weiter gestört, da diese Geschichte noch längst nicht zu Ende erzählt ist und großen Appetit auf die folgenden Bände macht. Hoffentlich lässt die Autorin mich nicht zu lange warten, denn ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. 😉

Der Lesekreis bedankt sich ganz herzlich bei Angie für ihren ausführlichen Leseeindruck und beim Sieben Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Kurzbeschreibung
Erscheinungstermin: November 2013 im Sieben Verlag (220 Seiten)
Schreckliche Visionen plagen die junge Kellnerin Mercy und zwingen sie zu einem Leben auf der Flucht. Als der attraktive Krieger Darian sie vor blutrünstigen Angreifern rettet, scheint ihre Odyssee vorerst beendet. Mercy ist fasziniert von der übernatürlichen und gefährlichen Ausstrahlung Darians. Doch ihr attraktiver Retter hat noch mehr Überraschungen auf Lager. Er ist ein Mitglied des uralten Drachenclans, seit jeher dazu bestimmt, über die Menschen zu wachen. Ihre aufkeimende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, denn die gemeinsamen Feinde schlafen nicht.

Über die Autorin
Geboren wurde Paige Anderson 1986 im Saarland. Im Jahr 2013 schloss sie ihr Studium in den Fächern Deutsch und Biologie auf Lehramt mit dem Bachelor of Education ab und startete in den Master.
Nach eigenen Angaben hat Paige Anderson drei große Leidenschaften: Literatur, Biologie und ihren Mann. Die ersten beiden faszinieren sie schon seit sie laufen kann, ihr Mann überrascht sie jeden Tag aufs Neue. Sie lebt beschaulich in einem kleinen Häuschen auf dem Land inmitten eines kleinen privaten Zoos. Unangefochtene Herrscherin des Hauses ist die mittlerweile zehnjährige Dackeldame Paula.
Die Muse zum Schreiben springt sie regelmäßig an, teilweise an absurden Orten, wie dem Baumarkt oder bei der hoch kreativen Tätigkeit des Fensterputzens. Aber ist die Idee erst einmal in ihrem Kopf, muss sie sie weiter verfolgen und hat ab diesem Zeitpunkt keine ruhige Nacht mehr, bis das Skript fertiggestellt ist. Das Talent, sich in einer Sache festzubeißen bis das kleine Männlein in ihrem Kopf „fertig!“ ruft, sieht sie als großen Vorteil an. Die Arbeit an einem Buch fordert die Autorin, spornt sie an und es gibt für sei kein besseres Gefühl, als mitzuerleben, wie aus einer Idee eine Geschichte wird.

Schillernd und sinnlich: MeeresBlau von Britta Strauss

Nach dem Tod seiner Eltern kehrt der Meeresbiologe Christopher Jacobsen heim auf die Isle of Skye, um sich um seine jüngere Schwester zu kümmern. Nicht nur der tragische Verlust verändert das Leben der Geschwister schlagartig, denn seltsame Wandlungen gehen in Christopher vor und das Meer übt eine magische Anziehungskraft auf ihn aus.

Auf einer Tiefseeexpedition, die ihn zusammen mit einer Crew von Wissenschaftlern vor die Küste Chiles führt, gewinnt der tödliche Zauber seiner wahren Natur an Kraft. Hin- und hergerissen zwischen seinem Leben an Land, seiner Liebe zu der Tiefseeexpertin Maya und der Verlockung, in seiner wahren Gestalt in die undurchdringlichen Abgründe der Meere zu tauchen, muss er sich entscheiden, bevor es zu spät ist.

MeeresBlau“ ist die faszinierende Liebesgeschichte zweier Personen, die unterschiedlicher nicht sein können, und die dennoch das gleiche Ziel verfolgen, nämlich, dem Ruf ihrer großen Liebe bedingungslos zu folgen und die Natur zu beschützen. „Wir haben uns die Erde nur geliehen„, bekommt hier eine neue Bedeutung.

Christopher Jacobsen, Dozent für Meeresbiologie an der Universität von St. Andrews in Schottland, ist ein äußerst attraktiver, anziehender Mann – dunkel und geheimnisvoll. Maya Mawatha, die Leiterin des Instituts für Meeresbiologie auf Skye, ist eine atypische Protagonistin. Die geniale, leidenschaftliche Wissenschaftlerin mit indianischen Wurzeln ist eher bodenständig und verträumt, ein wenig chaotisch und dennoch auf ihre Art faszinierend. Die Anziehungskraft zwischen Chris und Maya ist von Beginn an spürbar. Chris und seine Schwester Jeanne begleiten die Expedition auf der FS Astero an die Küste vor Chile. In diesem Mikrokosmos an Bord des Schiffes bleibt auch der Crew und den Wissenschaftlern nicht lange verborgen, dass Christopher sich verändert. Das Meer zieht ihn magisch an und er unternimmt immer häufiger heimlich nächtliche Tauchgänge in die Tiefen des Ozeans. Nur die Liebe zu Maya und seine Schwester Jeanne lassen ihn letztendlich an Bord zurückkehren. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse…

Die Botschaft von Britta Strauss, dass nichts selbstverständlich ist und wir unsere Erde nicht als unser Eigentum betrachten dürfen, wird in diesem Roman sehr deutlich. Weder kitschig noch klischeehaft, öffnet sie eine Welt, in der sich Fiktion und Realität auf wunderbare Weise mischen. Die 33-jährige Autorin sagt über sich, dass sie schreibt, um sich selbst zu entführen. Um nachts durch ferne Wälder zu laufen, auf einem Pferderücken dahinzufliegen, in die Tiefen des Universums einzutauchen oder mit Walen zu schwimmen. Und sie schreibt, um ihre Leser zu entführen…

Das ist ihr einmal mehr gelungen. Bereits in ihrem Roman „Nathaniels Seele“ hat Britta Strauss einen magischen Bogen über die Geschichte der Indianer gespannt, hier taucht man direkt durch die glitzernde Oberfläche hinab in eine neue unbekannte Welt.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und warte schon jetzt voller Sehnsucht auf eine Fortsetzung.

Der Lesekreis bedankt sich bei Kerstin für die schöne Buchbetrachtung.

MeeresBlau“ ist im Juli 2011 im Sieben Verlag erschienen. Die Taschenbuchausgabe umfasst 248 Seiten und ist für 16,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Darkyn 03 – Dunkle Erinnerung von Lynn Viehl [Rezension]

Samantha Brown, eine Polizistin in Fort Lauderdale, ermittelt in einem mysteriösen Mordfall an einer jungen Frau, deren Spuren zu dem attraktiven Gothic-Nachtclub Besitzer Lucan führen. Lucan ist jedoch kein gewöhnlicher Mensch, er ist ein Darkyn, ein Vampir, der überzeugt ist, weder Herz noch Seele zu besitzen. Seine Hände können allein durch die Berührung mit seinen Opfern absolut tödlich sein. Er versucht seine Vergangenheit als Auftragskiller seines Highlords Richard Tremayne hinter sich zu lassen und als Besitzer des Nachtclubs „Infusion“ ein neues Leben zu beginnen. Seine unerwiderte Liebe zu der vor mehr als 200 Jahren verstorbenen Frances hat ihn geprägt.

Als er Samantha zum ersten Mal sieht, ist er zunächst nur fasziniert von ihrer Ähnlichkeit mit Frances. Doch sie bezaubert ihn in kürzester Zeit in vielerlei Hinsicht, sodass er ihr auf Dauer nicht widerstehen kann. Dann geschieht ein zweiter Mord und es steht schnell fest, dass jemand versucht, Lucan die Morde in die Schuhe zu schieben, obwohl er für beiden Tatzeiten ein Alibi vorweisen kann.

Samantha und Lucan, magisch voneinander angezogen, suchen nun gemeinsam den Täter, und plötzlich befindet sich Samantha in einer Welt wieder, die nicht einfach für sie zu begreifen ist. Ein zu einem Monster mutierter Darkyn, der seine Existenz nicht mehr ertragen kann, ist unterwegs zu Lucan um sich von ihm töten zulassen. Michael Cyprien und seine Gefährtin, die Ärztin Alexandra Keller, sind auf dem Weg nach Fort Lauderdale um dies zu verhindern. Auch ein uralter Feind der Darkyn, die intoleranten und radikalen Brüder des Lichts, droht mit deren endgültiger Vernichtung. Es kommt zu einem temporeichen Showdown, der für einige Überraschungen sorgt. Doch dann schlägt ein ganz anderer Gegner unerwartet zu…

Die Autorin Lynn Viehl führt uns Leser mit jedem Band ihrer „Darkyn“-Reihe immer tiefer in die geheimnisvolle Welt der Kyn, eine straff strukturierte Gesellschaftsform von Vampiren, deren Herkunft immer noch ziemlich mysteriös ist. Fast nebenbei beantwortet sie dabei einige Fragen, die sie uns in den ersten Bänden hinterlassen hat, sät aber gleichzeitig neue Rätsel.

Samantha, die sympathische Protagonistin in dieser Geschichte, hat durch eine Nahtod-Erfahrung eine besondere Gabe erhalten und hält, obwohl sie ein Mensch ist, an ihrer wachsenden Liebe zu Lucan unbeirrbar fest.

Lucan, der Lesern aus den vorherigen Bänden bestens als diabolischer und kaltblütiger Mann bekannt ist, zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite. Er versucht Samantha vor seiner brutalen Welt zu beschützen und gleichzeitig zu überzeugen, dass ihre Liebe zu ihm ein großer Irrtum ist. Natürlich ist sein Scheitern vorprogrammiert.

Wie immer ist es interessant und spannend dem parallel laufenden Erzählstrang von John Keller, dem ehemaligen Priester und Bruder von Alexandra Keller, zu folgen. Zerrissen zwischen seinem Glauben und der Welt der Darkyn, versucht er endlich seinen Weg zu finden.

Sehr gut ausgearbeitet sind auch die Charaktere der Randfiguren, jede einzelne, ob liebenswürdig oder abgründig. Da ist Chris, die hilfsbereite, leicht chaotische junge neue Nachbarin von Samantha. Sie ist immer zur Stelle, wenn es brennt. Auch Alexandra, die herrlich schlagfertige Protagonistin aus dem ersten Band, die unerklärlicherweise die Verwandlung in eine Kyn überlebt hat, spielt hier eine bedeutende Nebenrolle. Und nicht zu vergessen die fanatischen und verblendeten Brüder des Lichts, die sich teilweise an Grausamkeiten gegenseitig überbieten und sich die Vernichtung der Kyn zum Ziel gesetzt haben.

Mit ihrem flüssigen Schreibstil verbindet die Autorin am Ende dieser Geschichte geschickt die verschiedenen Stränge miteinander. Atemlose Spannung und Aktion gehen auch in „Dunkle Erinnerung“ Hand in Hand mit Liebe und Leidenschaft. Herrschte in den ersten beiden Bänden noch das Grausame, Blutrünstige und Brutale vor, steht in diesem Band etwas mehr das Sinnliche, sprich Erotische, im Vordergrund. Spannend bleibt der Roman bis zur letzten Seite. Ich möchte ja nicht zu viel verraten, aber mir persönlich hat die These von Dr. Keller in Bezug auf die Kreuzritter und Templer sehr gut gefallen.

Darkyn 03 – Dunkle Erinnerung“ ist ein Lesegenuss, und dank des Cliffhangers, den die Autorin meisterhaft am Ende hinterlässt, werden die Fans die Fortsetzung kaum erwarten können. Um die „Fachbegriffe“ der Darkyn, die immer umfangreicher werden, besser verstehen zu können, wünsche ich mir von Lynn Viehl in dem nächsten Band nur noch ein Glossar.

Darky 03 – Dunkle Erinnerung von Lynn Viehl umfasst 398 Seiten und ist am 11.02.2011 im LYX Verlag erschienen. Der Lesekreis bedankt sich bei Angie für die schöne und ausführliche Buchbesprechung und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Kurzbeschreibung
Die Mordkommissarin Samantha Brown ist eine toughe und erfolgreiche Polizistin. Sie verfolgt einen psychisch gestörten Mörder, und der einzige Hinweis auf seine Identität ist ein mittelalterliches Kreuz, in das der Name Lucan eingraviert ist. Genau so heißt der Besitzer eines neu eröffneten Nachtclubs, der sich in der Nähe des Tatorts befindet. Doch als Samantha gegen Lucan zu ermitteln beginnt, muss sie feststellen, dass sein düsterer Charme ein tiefes Verlangen in ihr weckt. Was Samantha nicht ahnt: Lucan ist ein Vampir. Und er erkennt in der hübschen Kommissarin die Reinkarnation seiner ersten großen Liebe.

Über die Autorin
Die amerikanische Autorin Lynn Viehl wurde 1961 geboren. Unter Pseudonym hat sie bereits zahlreiche erfolgreiche Liebesromane geschrieben und erste Ausflüge in die Romantic Fantasy unternommen. Gegenwärtig lebt sie mit ihrer Familie in Florida.