Facebook Seite Feed abonnieren

September 2007: Niemand der mit mir geht – Nadine Gordimer

5. September 2007 | Von | Kategorie: Bücher aus dem Lesekreis, Lesekreis, Neuer Lesekreistermin, Termine

Treffpunkt: 29.09.07 um 21 Uhr bei Gabriele

Niemand der mit mir geht Kurzbeschreibung
Nadine Gordimers Roman spielt in Südafrika nach Aufhebung der Apartheid. Vera Stark, die Hauptgestalt, engagiert sich als Juristin immer mehr beim Aufbau des neuen Staatswesens. Diese Arbeit für das Allgemeinwohl bringt ihr innere Befriedigung, stärkt ihr Selbstbewusstsein, führt aber gleichzeitig in die Einsamkeit.Nadine Gordimer, 1923 in Transvaal geboren, beschäftigt sich in ihren Erzählungen mit dem Leben in Südafrika unter den Bedingungen der Apartheidpolitik. Bekannt wurde sie durch Romane wie Fremdling unter Fremden, Der Ehrengast, Burgers Tochter, Julys Leute. Im Jahre 1991 erhielt Nadine Gordimer den Nobelpreis für Literatur.

Über die Autorin
Nadine Gordimer wurde am 20. November 1923 in Springs, Provinz Gauteng, Südafrika als Tochter eines jüdischen Juweliers geboren. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche zunächst von ihrer Mutter zuhause unterrichtet, besuchte später jedoch eine Klosterschule. Im Alter von neun Jahren begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Ihr Studium an der Witwatersrand University brach sie bereits nach einem Jahr wieder ab. Ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face veröffentlichte Nadine Gordimer 1949 in Johannesburg. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. Sie reiste viel in Afrika, Europa und den USA, wo sie in den 60er und 70er Jahren auch mehrfach an Universitäten lehrte. Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, dass von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 50er Jahren zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein.

In den 60er Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z.B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe.

In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas das sich ständig weiterentwickelt. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

8 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das Buch, ein Vorschlag von Elisabeth, kostet bei Amazon als Sonderausgabe der SZ-Biliothek 5,90 Euro und im Original 18,90 Euro. Gebraucht ist es bei Amazon für 5,79 Euro im Angebot, wobei nicht klar zu erkennen ist, ob es sich um die SZ Ausgabe oder um das Original handelt.

  2. Gabriele sammelt anlässlich ihres Geburtstags für die “UgandaKids” – also keine Geschenke kaufen – habe ich eben von ihr erfahren…

  3. Hi Ihr alle,

    “aus gegebenem Anlass” :-) …. sollte jemand mit dem Gedanken gespielt haben …… ich möchte bitte keine Geburtstagsgeschenke für mich haben, sondern werde an dem Abend eine Schachtel aufstellen, in der ich gerne Geld für die Uganda – Kids sammeln möchte. Vielleicht erinnert Ihr Euch – das ist das Projekt meines alten Freundes Christian – ich hatte Euch mal zu einem Vortrag ins Eine-Welt-Haus eingeladen? Jedenfalls läuft es richtig gut, expandiert aber auch schnell aufgrund des hohen Bedarfs und sie brauchen schlichtweg Geld. Hier die Homepage, falls es jemanden näher interessiert, sie ist gut!

    Link UgandaKids

    Ich hab zum Beispiel auch überlegt, ob wir vielleicht schon um acht anfangen? Was meint Ihr?

    Herzlichst und tapfer (was für ein Wetter…………………….)

    Gabi

  4. Prima Idee Gabi, bin auf jeden Fall dabei :-)

  5. … bekommt man eigentlich keine Nachricht mehr, wenn ein neuer Eintrag in der lesekreis.org Homepage gepostet ist, wenn man den Haken gesetzt hat?
    Heut hab ich doch glatt mal nachgeschaut, weil ich gar nix mehr gehört habe und da war mein Eintrag tatsächlich und eine Dolcevita hat geschrieben, daß Gabi da eine gute Idee hatte….. und Gabi hat es nicht erfahren. :-) Was war denn Gabis gute Idee? Die Ugandakids? Um acht Uhr anzufangen? Die Mail zu posten?

  6. ok, neuer Versuch – also, die UgandaKids zu unterstützen finde ich prima und das mache ich gerne, um acht Uhr anfangen finde ich auch in Ordnung und dass du gepostet hast sowieso :-) LG

  7. hm…. nach längerer Abwesenheit (Schulung) bin ich wieder hier und: nein, hab auch von diesem Eintrag nichts mitbekommen?! Komisch.. Außer Dir, liebe Dolce Vita, hat jedenfalls niemand gesagt, daß er um acht kommen will, macht nix, Du bist jederzeit willkommen! :-)

  8. hm…du kennst doch die Meute, gelesen haben sie es bestimmt alle und kommen werden sie auch, nur zum Schreiben sind sie zu faul – freue mich auf einen schönen Abend in netter Runde mit einem interessanten Buch bei einer perfekten Gastgeberin :-) bis Samstag!
    P.S.: vermute, dass die Kommentare bei dir im Spam landen..

Schreibe einen Kommentar