Break on through..KatalogWo im 16. Jahrhundert die Häuptlingstochter Maria von Jever die Friesen vereint und gegen die Ostfriesen gekämpft hat, hat der stellvertretende Museumsleiter, Peter Schmerenbeck, mit viel Herzblut ein wohl bis heute einmaliges Forschungs- und Ausstellungsvorhaben realisiert. In den historischen Räumen des Museums, in denen ein Überblick über die Wohnkultur des 16. bis 19. Jahrhunderts gegeben wird, ist das 20. Jahrhundert eingekehrt. Unter dem Motto „Break on through to the other side“ widmet sich seit dem 01.09. das Museum den Musikclubs und Diskotheken der Weser-Ems-Region in den 60er bis 80er Jahren.

In der Tat sind die heutige Freizeitkultur und der zeitgenössische Musikgeschmack ganz wesentlich von den Rock’n’Roll-Tanzschuppen, Beatlokalen und Rock-Diskotheken jener Dekaden geprägt. Da diese Periode der hiesigen Diskothekenkultur zunehmend in Vergessenheit gerät und auch viele der einst bedeutenden Lokale wie z.B. das Old Inn (Aurich), das Alte Fehnhaus (Ostgroßefehn), der Newtimer (Zetel) oder das Tiffany, der Etzhorner Krug, das Ede Wolf, das Renaissance (alle Oldenburg) sowie die Scala (Lastrup) und das Charts (Oldenburger Münsterland) schon nicht mehr existieren, kommt gerade in diesen Fällen dem Museum eine sichernde Aufgabe in Bezug auf noch erhaltene Objekte, Dokumente und andere Informationen zu, so berichtet die Internetseite des Museums.

Wer Gelegenheit hat, sollte sich die Ausstellung nicht entgehen lassen, sie ist geplant bis zum 27.04.2008. Allen anderen Interessenten kann ich nur wärmstens den wunderbar bebilderten und ausführlichen Katalog empfehlen:

„Break on through to the other side“. Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken in Weser-Ems. Katalog zur Sonderausstellung im Schlossmuseum Jever vom 01.09.2007 bis 27.04.2008. Hg. von Peter Schmerenbeck. Oldenburg, Isensee, 2007
(Kataloge und Schriften des Schlossmuseums Jever. H. 27) Er kostet 19,80 Euro und kann hier im Museumsshop bestellt werden.

„Auch in der Region zwischen Weser und Ems erlangten Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken seit den 1960er Jahren einen unübersehbaren Stellenwert in der Freizeit-, Unterhaltungs- und Jugendkultur. 14 Beiträge und über 270 Abbildungen vermitteln interessante Einblicke in eine facettenreiche Szene.

Im Vordergrund der Darstellung stehen dabei die Diskotheken und Clubs, die der Rockmusik verbunden waren und sind. Es werden aber auch diejenigen Protagonisten und Orte in den Blick genommen, die an der frühen Popularisierung dieser Musik ihren Anteil hatten: die Beatbands und die Tanzschuppen, in denen sie auftraten.“
(Auszug aus dem Klappentext)

Inhaltsverzeichnis:

  • „Break on through to the other side“. Tanzschuppen, Muikclubs und Diskotheken im Weser-Ems-Gebiet in den 1960er, 70er und 80er Jahren von Peter Schmerenbeck
  • „Die Rock`n Roller wollten wir hier nicht haben!“ Über das Verhältnis von Jazzfans in den 50er Jahren in Oldenburg von Fred Ritzel
  • Progressive Klänge von der Waterkant. Tanzschuppen und Diskotheken in Ostfriesland von Werner Jürgens
  • Alles Zufall … Progressive Diskotheken in Wilhelmshaven und Friesland von Wolle Willig
  • „Lieber lebendig als normal“. Progressive Musikclubs und Diskotheken in Oldenburg in den 1960er/70er/80er Jahren. Eine Spurensuche von Wilfried Wördemann
  • Die Scala. Von Hamlet bis Hendrix – vielleicht nur träumen von Gisbert Wegener
  • Klänge und Visionen. Musikclubs und alternative Diskotheken im südlichen Weser-Ems-Gebiet von Gisbert Wegener
  • Hier konnte auch vorgeführt werden, was man in der Tanzschule gelernt hatte. „Nichtprogressive“ Tanzlokale und Diskotheken in den 60er und frühen 70er Jahren auf der ostfriesischen Halbinsel von Michael Clemens
  • Protest und Kommerz. Jugendmoden der 1960er und 70er Jahre von Maria Diederichs-Bolsenkötter
  • Die Technik macht die Musik von Thorsten Pöschk
  • „Spiel mal was Anständiges!“ Als DJ im Oldenburger Land unterwegs von Otto Sell

Anhang: Übersichtskarten der näher betrachteten Diskotheken in der Weser-Ems-Region, Autoren des Katalogs, Literaturverzeichnis

3 Gedanken zu „Break on through…. im Schlossmuseum Jever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.