Facebook Seite Feed abonnieren

Mai 2009: Der Schattenfuchs von Sjón (Sigurjón B. Sigurdsson)

26. April 2009 | Von | Kategorie: Bücher aus dem Lesekreis, Neuer Lesekreistermin

Am 16. Mai besprechen wir den Roman Der Schattenfuchs von dem isländischen Autor Sjón. Wir treffen uns um 21 Uhr bei Heike und Christian. Der Schattenfuchs wurde mit 7 Stimmen gewählt. Mit in der Auswahl standen die Romane:
Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick
Mrs Dalloway von Virginia Woolf
Die Brautprinzessin von William Goldman
Der Klang der Zeit von Richard Powers

der-schattenfuchs1Kurzbeschreibung
Island im Winter 1883. Abba wird zu Grabe getragen, aber nicht sie, sondern Steine liegen im Sarg. Fridrik beerdigt die Leiche lieber im eigenen Garten, als sie Pastor Baldur zu überlassen. Denn der hütet ein dunkles Geheimnis. In einer poetisch klaren Sprache ertastet Sjón den schmalen Grat von Mensch und Natur und entführt uns in eine mythische Zwischenwelt am Rande des Polarkreises, wo an den existentiellen Abgründen der Mensch zeigt, wer er wirklich ist.Sjón ist der innovativste und aufregendste Autor Islands, für Schattenfuchs erhielt er den Literaturpreis des Nordischen Rates 2005.“Eine mystisch-magische und zugleich gnadenlos-realistische Geschichte über das Tier im Menschen, über die Macht der Natur und die Natur der Liebe ist das, erzählt in einer klaren, schnörkellosen und doch bildhaften Sprache – sozusagen in poetischer Runenschrift aufgezeichnet.” Ulrich Klenner, Bayerischer Rundfunk, Juni 2007

Eine Leseprobe aus Der Schattenfuchs befindet sich hier im Fischer Verlag

sjonÜber den Autor
Sjón (Sigurjón Birgir Sigurðsson) geboren am  27. August 1962 in Reykjavík, ist ein isländischer Autor und Künstler.

Er wurde durch seine Liedtexte für Björk, insbesondere für Lars von Triers Film (Dancer in the Dark), berühmt.
Aufgewachsen ist er in einm Vorort von Reykjavík, wo er nach eigenen Angaben über die Liedtexte David Bowies und die Isländer-Sagas zur Poesie fand. Seinen ersten Gedichtband veröffentlichte er im Alter von 15 Jahren. Von 1980 bis 1986 gehörte er der surrealistischen, performance-orientierten Lyrikergruppe “Medúsa” an. In dieser Zeit veröffentlichte er mehrere Gedichtbände, bevor 1987 auch sein erster Roman Stálnótt erschien.

Als Musiker trat Sjón als “Johnny Triumph” (ein Wortspiel mit der Übersetzung seines Vornamens Sigurjón) unter anderem mit den Sugarcubes im Hit “Luftgitar” in Erscheinung.

1989/90 lebte er in den Niederlanden und Mitte der Neunziger in London, wo er vor allem mit Björk zusammenarbeitete. Inzwischen ist er nach Reykjavík zurückgekehrt.

2005 wurde er für Skugga-Baldur mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates ausgezeichnet.

Am 27. Mai 2006 trat er bei “Weltklang – Nacht der Poesie” während des poesiefestivals berlin auf. 2006 erscheint im Kleinheinrich Verlag mit “gesang des steinesammlers” (isl. “söngur steinasafnarans”) zum ersten Mal einer seiner Lyrikbände in deutscher Sprache. In die Anthologie “Wortlaut Island” wurden mehrere Texte von Sjón aufgenommen.

2007 war Sjón Inhaber der Samuel-Fischer-Gastprofessur für Literatur am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Im April 2007 erschien sein Roman Der Schattenfuchs im S. Fischer Verlag, im November 2008 kam sein neuer Roman Rökkurbýsnir in den Handel.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar