Dichter an der Wahrheit – Mit ihrem Debüt „Tannöd“ gelang Andrea Maria Schenkel ein Bestseller – nun geht der Krimi vor Gericht weiter, weil sie abgeschrieben haben soll

Unter dieser Schlagzeile veröffentlicht heute die Süddeutsche Zeitung einen Artikel über den anstehenden Gerichtsstreit. „Leuschner ./. Schenkel – Plagiatsvorwurf Tannöd“ lautet die Betreffzeile unter der Leuschners Anwälte Klage eingereicht haben. In der Klageschrift listet Leuschners Anwalt 32 Seiten Textstellen auf, in denen Schenkel auf unzulässige Weise von Leuschner abgekupfert haben soll.

„Ich habe mir viel Mühe gemacht, und sie schmückt sich mit fremden Federn“, und nein, es gehe ihm nicht ums Geld, nicht ausschließlich jedenfalls, so der 59 jährige Leuschner, der als Redakteur bei der Münchner tz arbeitet.

Hinterkaifeck, sagt Andrea Maria Schenkel, stehe ihr bis obenhin und wer wen wann warum tatsächlich umgebracht hat, sei ihr gleichgültig. „Die Realität ist für mich beim Schreiben höchstens so etwas wie das Wasser, in dem ich die Spagetti koche. Höchstens“

Rückendeckung bekommt Schenkel u.a. von dem deutschen Krimiautor Robert Hültner, der sich zu Wort gemeldet hat: „Die textlichen Übereinstimmungen zwischen Leuschners Buch und „Tannöd“ sind derart minimal, dass der Vorwurf des Plagiats lächerlich ist“ Er hält Leuschners Vorgehen für einen Ausdruck gekränkter Eitelkeit. Darüberhinaus bestätigen die Kollegen der Autorengruppe Syndikat Schenkel einen einzigartigen Erzählstil gefunden zu haben und ein starkes Stück Kriminalliteratur geschrieben zu haben.

Beide, sowohl Leuschner und auch Schenkel, leiden, wie sie berichten, unter ihrem Streit. Er hätte sich lieber den ganzen Wirbel erspart, könne nun aber nicht mehr zurück, und sie würde lieber in Ruhe ihr nächstes Buch schreiben, das unter dem Titel „Kalteis“ erscheint und einen Kriminalfall im München der dreißiger Jahre behandelt.

Dem Täter auf der Spur, ob im Roman oder im richtigen Leben! 🙂

Quelle: SZ vom 10.05.07

2 Gedanken zu „„Tannöd“ macht Schlagzeilen über den Lesekreis hinaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.