Wie soziale Inklusion aussehen kann, zeigt die eindrucksvolle Dokumentation von Florian von Westerholt in dem Film „Uwe geht zu Fuß“. Menschen in ihrer Individualität so zu akzeptieren wie sie sind, und die Gleichwertigkeit eines Individuums, ohne dass dabei „Normalität“ vorausgesetzt wird, nicht in Frage zu stellen, schafft die Voraussetzung für alle, in vollem Umfang an der Gesellschaft teilzuhaben. Der Film zeigt, was uns verloren geht, in einer Zeit, in der Menschen mit Behinderungen längst in spezialisierte Einrichtungen ausgegliedert werden.

„Dat is uns Uwe“ heißt es in Heikendorf, einer 8000-Seelen Gemeinde an der Kieler Förde. Uwe Pelzel, Jahrgang 1943, gehört zu den ältesten Menschen mit Down-Syndrom in Deutschland.

Inklusion statt Integration

Preview – Uwe geht zu Fuß (Uwe is walking) from westerholt & gysenberg on Vimeo.

Heikendorf – eine Gemeinde mit Herz

Uwe geht zu Fuß (Uwe is walking) TRAILER 2 from westerholt & gysenberg on Vimeo.

Uwe, ein Klasse-Typ

Uwe geht zu Fuß (Uwe is walking) TRAILER 3 from westerholt & gysenberg on Vimeo.

Das bin ich!

Uwe is watching the trailer from westerholt & gysenberg on Vimeo.

Über Uwe Pelzel
Uwe Pelzel wurde am 14.Juni 1943 in Heikendorf bei Kiel geboren. Er besuchte nie eine Schule oder eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung, kann weder lesen noch schreiben, arbeitete aber regelmäßig, unter anderem bei einem Tischler, der Gemeinde, als Zeitungsausträger und 10 Jahre lang beim örtlichen Bierverlag Deppe als Hilfe bei der Auslieferung von Getränken. Bei einem Autounfall zog er sich als Beifahrer einen Hüftschaden zu, der heute noch seine Beweglichkeit einschränkt.
Seit dem Tode seiner Eltern lebt er bei seiner Schwester Inge Stern in Heikendorf.

Über den Regisseur
Florian von Westerholt ist 1961 in Bremen geboren, 1985 nach Kiel gezogen und lebt seit einigen Jahren in Heikendorf an der Kieler Förde. Von 1992 bis 2004 war er Mitarbeiter des NDR und ist seitdem freischaffender Autor, Film- und Audioproduzent für verschiedene öffentlich-rechtliche Sender und Unternehmen.

uwe-geht-zu-fus-dvdPremiere und DVD
Am 3.Juni 2009 um 20 Uhr hat die Dokumentation „Uwe geht zu Fuß“ im Metro-Kino in Kiel Premiere. Veranstalter ist der Landesverband der Lebenshilfe Schleswig-Holstein mit Unterstützung des Sozialministeriums Schleswig-Holstein. Anwesend ist neben dem Regisseur Florian von Westerholt und dem Protagonisten Uwe Pelzel auch Staatssekretär Dr. Hellmut Körner, der die Veranstaltung eröffnen wird. Die Premiere ist geschlossen.
Eine zweite Vorstellung im freien Verkauf ist für den 4. Juni um 20 Uhr angesetzt.
Vorbestellungen sind ab sofort unter folgender Rufnummer möglich: 0431-220 7890.

Die DVD erscheint am 4.Juni und ist nur über den Buchhandel oder Amazon zu beziehen. Sie kostet 17,99 Euro.
Die Produktion wurde gefördert von der Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

Quelle: Artikel von Carsten Knobloch auf Stadt-Bremerhaven.de

4 Gedanken zu „Uwe geht zu Fuß – in Heikendorf, einer Gemeinde mit Herz

  1. Conclusion is a nice word: Someone is concluded in the middle of his village PUBLIC community although he owns the down syndrome. But what about his conclusion in other’s family life: Do any village people invite him daily to take share in their PRIVATE life when having dinner, exercise on the tennis court or coffee and cake in the afternoon garden?
    Exclusion seems to be the reality: Someone else was concluded in the middle of the same village PUBLIC community although he had pimples all over face and upper part of his body. But he was strictly excluded from all PRIVATE life of everyone in village, school and – not at last – Bundeswehr community. They loved to isolate and bully him privately. His name was Robinson as you can read in the German written e-book by
    http://www.xinxii.com/product_info.php?products_id=316277
    lars-alex-dreyer@arcor.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.