pippi-coverLaut Medienanwalt Ralph Oliver Graef, hat das Landgericht Hamburg die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung des Buches „Die doppelte Pippielotta“ per einstweiliger Verfügung verboten und im Widerspruchsverfahren am 24. Juni bestätigt.

Das Gericht sah das Buch als Plagiat der bekannten Pippi Langstrumpf-Geschichten der Autorin Astrid Lindgren an.

In seinem Buch „Die doppelte Pippielotta“ erzählte der beklagte Autor die Geschichte einer gewissen „Pippielotta“ (Original: Pippilotta), einem „rothaarigen Mädchen“ aus „Schweden“ mit „wild umherwirbelnd geflochtenen Zöpfen“, „seltsam, viel zu großen langen Strümpfen“ die über herkulische Kräfte verfügt und „Krumunkulus Pillen“ (Original: Krummeluß Pillen) gegen das Erwachsenwerden nimmt. Sowohl die Villa „Kunterbund“ (Original: Kunterbunt) und ihre Freunde „Anika und Tomas“ (Original: Annika und Thomas) wurden unter minimaler Abänderung der Schreibweise übernommen als auch weitere wesentliche Merkmale der originalen Pippi Langstrumpf Geschichten wie Pippis Vater und die Taka-Tuka Insel.

Der Autor wollte das auf diesem Grundgerüst basierende Buch dennoch als freie Bearbeitung im Sinne des Urheberrechts verstanden wissen und ohne die Einwilligung der Erben Astrid Lindgrens kommerziell vertreiben. Zur Begründung habe er angeführt, dass „seine“ Pippi – abweichend vom Original – eine Zwillingsschwester besäße und er es inhaltlich zudem darauf angelegt hätte, sich im Verlaufe der Geschichte kritisch mit dem Nichterwachsenwerdenwollen der echten Pippi auseinanderzusetzen.

Quelle: Börsenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.