Auf der Website des Blumenbar Verlags findet man noch nichts über Airen und sein neues Buch „I Am Airen“, das am 27.03.2010 erscheinen soll. Wahrscheinlich liegt das daran, dass es sich um die schnellste Buchproduktion der Verlagsgeschichte handelt.

„I Am Airen Man“ wird mit der höchsten Erstauflage, die der Blumenbar Verlag jemals gedruckt hat, auf den Markt kommen. Am vergangenen Freitag wurde der Vertrag mit dem Autor unterzeichnet, eine Woche später ging das Manuskript schon in Druck. Erste Exemplare für Journalisten und Buchhändler soll es auf der Leipziger Buchmesse geben.

Airens erster Titel „STROBO“ erschien im September 2009 im SuKuLTuR Verlag und wurde durch den Buchskandal um Helene Hegemanns Axolotl Roadkill erst in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Das neue Buch soll inhaltlich unmittelbar an „STROBO“ anschließen. Anders als dieses sei „I Am Airen Man“ aber kein Protokoll, sondern eine zu Literatur geformte Coming-of-Age-Geschichte, sagt Blumenbar Verleger Wolfgang Farkas. Auch der neue Titel baue zwar auf Blogeinträgen auf, diese seien aber komplett überarbeitet.

Kurzbeschreibung „I Am Airen Man“
Ein junger Mann hat zwei Jahre Berlin überlebt und geht nach Mexiko-City. Die Tage und Nächte spielen sich zwischen Flashbacks und exzessiven Erkundungen ab. Er wird ein Mädchen kennenlernen, und er wird sie herüberholen wollen in das, was er für sein Leben hält. Die Hölle, so viel steht von Anfang an fest, ist nicht der Absturz, sondern das Mittelmaß.

Deef Pirmasens hat am 26.02.10 unter dem Titel „Airen kündigt zweites Buch an: I Am Airen Man” ein kurzes Interview mit Airen auf seinem Blog veröffentlicht. Airen beantwortet darin einige Fragen zur Entstehungsgeschichte zu I Am Airen Man.

Über Airen
Airen, geboren 1981, arbeitete nach seinem Studium als Praktikant in einer Unternehmensberatung in Berlin und zog danach für zwei Jahre nach Mexiko. Seine Erfahrungen im Berliner Club Berghain protokollierte er in seinem Blog (und seinem ersten Buch Strobo), aus dem Helene Hegemann in Axolotl Roadkill zahlreiche Passagen zunächst ohne Quellenangabe übernahm; so wurde er zum heimlichen Star einer heftig geführten Literaturdebatte. I Am Airen Man ist sein erster Roman.

Quelle: Börsenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.