Nathaniels Seele von Britta Strauß

Josephine (Jo) Cambell lebt in Montana. Nach einem schrecklichen Reitunfall, bei dem ihr Mann ums Leben kam, bringt sie all ihren Mut auf, um erneut aufs Pferd zu steigen. Sie stürzt und bricht sich den Fuß. Aus dem Nichts taucht der Absarokee-Indianer Nathaniel auf und hilft ihr. Binnen kürzester Zeit heilt die Verletzung auf magische Weise. Nathaniel schiebt dieses „Wunder“ auf indianische Heilkräfte. In Wirklichkeit gehört er zu Wokosapa, einem indianischen Gott, der einst vom Himmel kam, um die Menschen zu unterrichten.

Die Schamanin Absá wacht eifersüchtig über Nathaniel und lässt ihn und Jo nicht aus den Augen. Absá hat seit über 100 Jahren die körperliche und auch geistige Macht über Nathaniel und macht ihm das Leben schwer. Dennoch kann sie nicht verhindern, dass sich Jo und Nathaniel näher kommen. Nach anfänglichen Streitigkeiten, bei denen sich beide mit ihren Vorurteilen konfrontieren, lernen sie einander zu verstehen, vertrauen und lieben.

Die Traditionen zu bewahren, mit der heutigen Zeit zu verknüpfen und für die Zukunft daraus zu lernen ist das große Thema in dieser spannenden und auch sinnlichen Liebesgeschichte. Britta Strauß hat eine farbige Welt voller Magie geschaffen. Der Kampf zwischen Gut und Böse spielt in diesem Roman in einer wundervoll recherchierten Kulisse und spannt einen weiten Bogen über die Geschichte der Indianer.  Punktabzug gibt es lediglich für das verunglückte Cover.

Kurzbeschreibung
Ewige Jugend und Einsamkeit – das ist der Preis für Nathaniels große Macht, die dazu dient, seinen Indianerstamm zu schützen. Als Josephines Wege Nathaniels kreuzen, verfällt sie diesem mysteriösen Mann. Hin- und hergerissen zwischen Faszination und Verwirrung, muss sie erkennen, dass er ein dunkles Geheimnis hütet. Doch dessen wahre Ausmaße übersteigen ihre kühnsten Vorstellungen. Langsam gelingt es Josephine, Nathaniels kalten Schutzwall zu durchdringen. Als Nathaniel begreift, dass Josephine sein Herz erobert hat, und er sich fragt, welche Rolle ihr im bösen Spiel seiner Existenz zugedacht ist, taucht sein schlimmster Feind auf und entdeckt in Nathaniels Liebe dessen größte Schwäche. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt.

Die Autorin Britta Strauß über sich:
Geboren 1978 in Sachsen-Anhalt, wo nach wie vor meine Wurzeln liegen, habe ich meine metaphorischen Zweige und Äste seit 2001 zum schönen, bergischen Land ausgestreckt. Ich schreibe, um mich selbst zu entführen. Um nachts durch ferne Wälder zu laufen, auf einem Pferderücken dahinzufliegen, in die Tiefen des Universums einzutauchen oder mit Walen zu schwimmen. Und ich schreibe, um meine Leser zu entführen. Für eine Weile die Realität vergessen. Verführt werden.
In meinem Leben erlaube ich mir so viele Freiheiten wie möglich und gehöre zu den glücklichen Wesen, die ihre wahre Liebe gefunden haben. Ich glänze durch Chaos, Zerstreutheit, Naturvernarrtheit, Vorliebe für Dresdner Stollen, Kaffee und sonstige Leckereien, sowie einen exorbitanten Hang zum Träumen und Fabulieren, dem sehnsüchtigen Streben nach Erfüllung. Wo ich in der Realität an Grenzen stoße, muss mein Laptop ran. Denn im Geiste ist die Freiheit grenzenlos.
Motto: Die Wahrheit ist irgendwo da draußen. Oder woanders.
Muse: Mein Liebster. Meine Kollegin Jennifer Benkau. Die Erde, der Himmel und das Universum.

Die Taschenbuchausgabe von „Nathaniels Seele“ umfasst 224 Seiten und ist im Dezember 2010 im Sieben Verlag erschienen.

Der Lesekreis bedankt sich bei Kerstin für die Buchbesprechung und beim Sieben Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

62 Gedanken zu „Nathaniels Seele von Britta Strauß [Rezension]

  1. Uh ein attraktiver Indianer, klingt nicht übel. Man da werden wir mit guten Story´s ja nur so beworfen was :D.

    Schöne Rezi Kerstin.

  2. Ich bin als Indianer-Fan, wollte doch als Kind unbedingt eine Squaw werden, auch ganz begeistert von der Story. Vor allem auch, weil das doch mal wieder ein völlig neues Metier ist – sehr schön! 😉
    LG

  3. Es ist wirklich was für jeden, der sich für Indianer interessiert.
    Dachte immer, ich wüsste schon viel, hab dann aber doch auch noch was dazu gelernt.
    Bin wirklich beeindruckt wie Britta Strauß das Zusammenspiel von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verknüpft hat.
    Es war nicht einmal langweilig und das Ende hat mich echt überrascht.

  4. Ich hab mir früher immer ein Tipi gebaut 😀 und die Pferde waren natürlich toll, und Pfeil und Bogen hatte ich auch … hach das waren noch Zeiten.

    Sind das denn auch teilweise „wahre Fakten“ oder hat sie sich das ausgedacht? Also jetzt nciht alles klar aber so das über den Stamm der Indianer und so.. ??

  5. Hi ihr Lieben,

    erstmal danke für die schöne Rezi *freut sich*

    Zu der letzten Frage kann ich mir dann doch nicht den Kommentar verkneifen *gg* Aaaalso…tadaaa…ähm ja…ich war natürlich bemüht, so nah wie möglich an den Wahrheiten zu bleiben, was die Stammesgeschichte der Absarokee sowie ihre Traditionen betrifft. Diesbezüglich beruht alles auf historischen Tatsachen. Einzig bei dem Totenkanu ließ ich etwas meine Fantasie spielen, denn eigentlich gehört dieses Ritual nicht zu den Präriestämmen. Aber es gefiel mir einfach. Ansonsten sollte alles Historische stimmen. Falls nicht, patzten meine Recherchequellen *g* Persönlich drüben war ich nämlich noch nicht, geschweige denn, dass ich Wissen aus erster Hand erlangen durfte ;o( Und das, obwohl ich seit meiner Kindheit Indianer-Fan bin *sniff*

    Ansonsten hoffe ich sehr, dass es auch euch anderen gefällt. Und falls es Fragen gibt, nur her damit.

    Liebe Grüße, Britta

  6. wow – wie cool ist das denn!
    Willkommen Britta und vielen Dank für deine Antworten auf unsere Fragen. Es passiert wirklich nicht oft, dass eine Autorin uns höchstpersönlich hier besucht. 😉
    Ich habe gestern auch noch lange darüber nachgedacht, was in meiner Kindheit diesen „Indianer-Hype“ ausgelöst hat und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass es wohl die Karl-May-Verfilmungen gewesen sein müssen. Ich dachte immer, es sei umgekehrt gewesen, dass ich zunächst die Bücher gelesen und dann die Filme gesehen habe, aber das passt irgendwie zeitlich nicht. An Kinderbücher mit Indianer-Geschichten kann ich mich überhaupt nicht erinnern.
    Was hat dich denn zu deinem Roman inspiriert?
    LG

  7. Hallo DolceVita,

    aber gerne doch *g* Ab und zu google ich mal ganz selbstverliebt (hust…) nach meinem Buch, und da kam ich hierher (nebenbei freute ich mir einen Ast ab).

    Was mich dazu inspirierte? Hmm….keine Ahnung. Ich wollte schon immer mal was Mysthisches mit Indianern schreiben, mir fehlte nur die zündenden Idee dazu. Die kam dann eines Abends in einem Café zu mir, ganz spontan. Nat sprang mir praktisch in den Nacken und brachte seine Story gleich mit. Es dauerte ganze acht Wochen, das Ding zu schreiben.

    Karl May, hach ja. Ich erinnere mich noch genau an mein erstes Ferienlager. Mit der ganzen Bande ging es in unser Dorfkino und wir schauten uns Winnetou an. Ich glaube, da ging´s los bei mir *gg* Wie war ich damals verliebt. Und heulte mir vor versammelter Mannschaft die Augen aus, als mein Held über den Jordan schipperte.

    Liebe Grüße,
    Britta (die gerade am Lektorat des nächstes Buches sitzt *schwitz*)

  8. super, dann erscheint wohl bald eine neue heiße Story von dir! 😉 Mir ist nämlich richtig kalt – wenn ich könnte, würde ich mich am liebsten mit deinem Nathaniel unter die Decke aufs Sofa verkriechen, aber…

  9. Wow, das klingt ja nach einer wirklich spannenden Story! Ich bin ja auch ein großer Indianer-Fan und liebe deren Kultur. Also liebe Kerstin, ich schnippe schon mal mit dem Finger! Und noch ein WOW für Britta!!! 😉

  10. Wow, die Autorin selbst beehrt uns *freu*

    Mit Karl May habe ich so büchermäßig nichts am Hut, habe aber mal die Festspiele besucht und war echt begeistert. Ich bin ja so ein Western-Freak, ein Cowgirl quasi 😉 da bleiben die Indianer natürlich nicht aus. Mal ehrlich schon alleine diese Haare… einfach wundervoll ;).

    Ich wünsche dir, liebe Britta, viel Erfolg bei dem nächsten Buch. Wenn die Frage gestattet ist: Handelt es sich dabei um eine Fortsetzung des obigen, oder um was Neues?

    glg

  11. Hu hu,

    ihr seid aber fleißig *g* Habe gerade Luft auf Arbeit und ratter mal schnell meine Antwort runter 😉

    Nein, das nächste Buch ist keine Fortsetzung, sondern was ganz Neues mit dem Titel „Meeresblau“. Aber die Heldin ist eine Halbindianerin (und nebenbei Meeresbiologin). Es wird wieder richtig mystisch und romantisch. Ehrlich gesagt ist das, woran ich gerade arbeite, meine absolute Lieblingsstory und mein Augapfel. Ich renne nur noch grinsend durch die Gegend und bin wie besoffen. Es dreht sich um den Meerjungfrauen-Mythos, wobei der Held diesmal … nun ja, aus dem Meer stammt. Erscheinen wird der Roman voraussichtlich im Juli. Begründung der Lektorin: Das muss man einfach im Urlaub am Meer lesen.

    LG,
    Britta (die hofft, es dieses Jahr auch ans Meer zu schaffen…scheiß Knete)

  12. Ich habe auch regelmäßig bis vor zwei Jahren die Festspiel in Elspe besucht, sind ja auch nicht weit weg von uns. Hach, schön war`s immer! 😀 Karl May war ja auch nie in Nordamerika, wenn ich mich recht erinnere oder?!
    Doc… nicht nur die Haare auch die Augen!
    Mach schon mal Platz auf dem Sofa Dolce, ich friere auch. 😉

  13. Das hört sich ganz schön interessant, dann hoffe ich mal das ich es bis ans Meer schaffe und wenns nur in Holland ist, gute Bücher sind immer so schnell ausgelesen.

    Ein Held aus dem Meer,klingt echt super und da wir ja so vampirgeschädigt sind, auch wieder etwas Abwechslung.

    Was liest du denn so wenn du Zeit hast??? Außer Jennifer Benkau natürlich ;)… Black Dagger ? 😀

  14. Angie, ja genau in Elspe war das. Und wegen den Haaren stand ich ja damals so auf Anthony Kiedis, aaaaaaaber ich bin gewachsen, er leider nicht mehr, wobei er trotzdem ein Schätzchen ist :D.
    Die Augen, die Haare, der Teint…

  15. Vampirgeschädigt? *g* Na, das kann ich gut verstehen. Meinereiner liest schon seit längerem keine Vampirstorys mehr. Momentan lese ich sowieso sehr wenig, wegen selber schreiben. Gerade habe ich „Black Rain“ am Wickel, ein Amazonas-Monster-Thriller. Davor war´s „Nach dem Sommer“ von Maggie Stiefvater. Ich mag den wilden Mix, wie es aussieht. Ach und Jennys Werke… na klar.

    So, ich muss mich wieder um meinen Meermann kümmern 😉 Bis bald mal. Ihr seid toll!

    PS: Oh ja, die Augen. Die sind mindestens genauso schön wie die Haare und der Teint. Weia, das artet ja in Backfisch-Schwärmerei aus *gg*

  16. Oha, die Chefin selber.
    Wie geil ist das denn.
    Danke für dein Lob*rotwerd,war aber auch wirklich guuut.
    Ok,bin ja sowieso Western-Country -geschädigt.
    Bleibt bei einer Westernreiterin und einer Freundin mit Westernstall auch nicht aus.
    Ja,Vampir natürlich auch. 😀
    Es freut mich, dass du schon an deinem nächstem Werk sitzt und wünsche dir
    dass dich die Muse nicht im Stich lässt.
    Und natürlich hoffe ich, dass wir wieder in den Genuss kommen dürfen
    eine Rezi abzuhalten………*grins
    Freu mich, wenn wir öfter was von dir lesen, also hier.
    Hach ist das spannend…..jetzt liest sogar eine Berühmtheit
    bei uns und schreibt mit uns…hihihihi*freufreufreu…….
    Mädel“s…irgendwas haben wir richtig gemacht.
    Und wem verdanken wir das ????
    Genau…unserer Dolce. Danke Hase……..

  17. Ey, ich platze gleich vor Stolz…..
    Ist das schön…*kreisch….
    Bin schon bestimmt 30 cm gewachsen.
    Und das soll was heissen bei knapp 1,63……

  18. Ja genau! Hahahaha… ey, aber nicht platzen Kerstin! Tja, ich habe ja mit den 3 Büchern jongliert… hehe, der Phönix zu mir, Nathalien zu dir, und das Team zu Doci. 😀
    Und was freue ich mich auf den Juli, auf den Meerjungfraumän. Das wird bestimmt auch was ganz spannendes. Ich heb schon mal ganz vorsichtig den Finger… 😉

  19. Heb ruhig den Finger…
    *grins..ich schnippe mit den Fingern
    und Wedel die ganze Zeit schon mit dem Armen.
    Und gleich fange ich auch noch an zu quietschen…….
    Nein Blödsinn, natürlich darf auch eine von euch anfangen…*kreuzdiefinger…
    Aber ich find das so geil auch mal persönlich mit jemandem
    zu schreiben. Bislang hatten wir ja noch nicht das Vergnügen.
    Da machen die Rezidings noch mehr Spaß, oder ?

  20. Aso, (was man nicht im Kopf hat muss man in den Fingern haben)
    Britta….das mit dem Totenkanu…ist nicht ganz falsch.
    Es gab einzelne Stämme,die mehr mit dem Wasser verbunden waren,
    die dieses Ritual durchgeführt haben.
    Und wenn ich jetzt noch den Namen wüsste,könnt ich
    noch besser klugscheißern…..hahahaha
    Aber eigentlich war es auch eine Bestattungsmethode
    bei den Wikingern und den Kelten.
    Damit der Geist frei bleibt.
    So wie man es auch früher und teilweise auch noch heute gemacht hat,
    dass wenn jemand im Sterben lag, oder kurz danach,
    eine Kerze ins Fenster gestellt wurde.
    Damit die Seele nicht in dem Raum gefangen wurde.
    Ja und die Spiegel mussten natürlich verhangen werden, versteht sich.

  21. wenn zwei sich streiten freut sich die Dritte *fg* aber nein, wenn es soweit ist, dürft ihr zuerst. Ich würd mich gar nicht trauen zu rezensieren, wenn die Meisterin persönlich gucken kommt.

    Kerstin, hehe nicht platzen wir brauchen dich noch, nicht das es auf NSI noch ruhiger wird, das geht doch nicht. So jetzt gucke ich weiter Dschungelcamp, ja ich weiss, aber ich gucke es trotzdem 😀

  22. Nein Doc, ich platze nicht.
    Wer soll den die Sauerei wegmachen??
    Obwohl, kratz das Kinn….hhmmmm?
    Nee,so gemein bin ich nicht.
    Wollt ja dieses Jahr mal nett*hust sein… 😀
    Aber wo du es jetzt sagst…..ähh Angie..?
    Ne les du das zweite dann doch mal zuerst.
    Jetzt wo Britta uns auf die Tasten guckt, werd ich nervös….*kaufingernägel

  23. Hi ihr Lieben,

    nee, was seid ihr süß. Ich grinse hier die ganze Zeit vor mich hin. Meisterin…Berühmtheit … nee, nee. So sehe ich mich gar nicht. Also ganz ruhig, woll? Ich bin nur das nette Mädel von nebenan, dass es irgendwie zum Sieben Verlag geschafft hat.
    Uff…jetzt muss ich erstmal Atem holen. Nur nicht nervös werden, ja? Auch wenn´s jemanden nicht gefällt, ist das kein Problem. Ich will ja auch dazulernen. Sollte euch also irgendwas sauer aufstoßen, dann nur her mit der Kritik. Beim nächsten Mal versuche ich dann drauf zu achten. Und mein lieber Nat verträgt einiges. Der ist hart. Er hält ja auch diese alte Schrumpelbirne aus 😉

    @Kerstin: Ich komme auch grade nicht auf den Namen des Stammes. Von irgendeinem habe ich mir diese Tradition „geklaut“. Also wird´s auch bei mir nix mit dem Klugknautschen.

    Wünsche euch ein schönes Wochenende *drückt euch*

  24. ..hihihi…sie war wieder da… 😀
    Nein,wir sind nicht nervös, nahaein…….
    Und glaub mir,wenn uns ein Buch nicht gefällt, wird da genauso
    drüber gesprochen, gelästert und gemault.
    Obwohl wir ja lieber schwärmen, rot werden und sabbern…….
    So, jetzt geh ich auf unsere Insel, brauch nen doppelten Sabresso.
    Wünsch euch allen ein tolles Wochenende……

  25. Guten Morgen zusammen,

    wow, sie war wieder da :D. Find ich super, dass du auch „negative“ Kritik hören möchtest. Aber ich hab da ja ein gutes Gefühl, was der Kerstin gefällt das finden wir bestimmt auch Bombe. Schließlich hat uns der ähnliche Buchgeschmack zusammengeführt.

    Ich schlage mich ja gerade mit den Engeln herum, danach muss ich die silbernen Drachen aufsuchen aber daaaaaaaaan, möchte ich was über einen heißen Indianer lesen bitte.
    Ich weiß nicht wieso, aber die letzten 4 Bücher die ich jetzt gelesen habe und auch gerade lese, da bin ich jedesmal einem Serienmörder auf der Spur, auch wenn sie alle gut und spannend sind, vor allem Team Zero, aaaaaaaaaaaaah ich möchte mal was anderes….. immer diese Psychopathen da bekommt Frau ja irgendwann einen Herzinfarkt vom Lesen ;).

    Kerstin, ja dann komm mal rüber auf die Insel, räume da gerade auf, bzw. ich betreue das Aufräumen…. ts

    Britta dir auch ein schönes und vor allem kreatives Wochenende.

    Peace

  26. Ooooha… „Irgendwie zum Siebenverlag geschafft hat“… ja klar!!! 😉 Mädels, was sagt uns das? Genau! Nicht auf sie hören! Sie ist eine nette Berühmtheit! So, und jetzt gehe ich auf die Insel und pflege meine abgefressenen Fingernägel! Und ich bin auch fast nicht mehr nervös!
    Britta, von mir natürlich auch ein schönes Wochenende. 😀

  27. He he, jedenfalls versuche ich immer,nett zu sein.

    Wobei es in Nathaniels Seele keinen Psychopathen gibt, aber eine Psychopathin *gg* Andererseits verstehe ich Absá auch irgendwie…manchmal fällt es naturgemäß schwer, die Griffel von jemandem zu lassen. Hiermit gebe ich Nat frei für diverse lauschige Stunden unter kuscheligen Sofadecken. Aber Vorsicht. Nicht die Finger verbrennen ;o)

  28. Hey Britta,

    na irgendwer oder was muss ja auch für die Spannung sorgen nicht wahr? Und son netter Indianer, wer möchte den nicht behalten….. 😀 Bin jetzt echt sehr gespannt auf den Nat. Sehr cool, dass du ihn mit uns teilst :D.

    So und jetzt muss ich mal was tun habe bis gerade schon wieder gepennt…. 😆 ah und mein Engelbuch wird auch etwas besser gerade, denn einer der Psychopathen ist ein blonder Engel namens Kain…. das entschädigt :D.

    lg

  29. Hast du die Chefin gehört Kerstin? Also den Nathaniel bitte zu mir, ja? Ich hab doch immer so kalt… 😀

  30. Danke für den Tipp, Britta! Sieht so aus, als könnten wir trotzdem nicht widerstehen. 😉
    Wer bekommt es denn jetzt als nächstes?
    LG

  31. Ich denke, du bist so arm, dass du dir kalt nicht leisten kannst? Ja, hab die Meisterin vernommen und werde es mit Liebe in den Karton packen.
    Hase, ich schicke es dir mit dem Grim zusammen, ok?
    Aber erst am Mittwoch, eher komm ich nicht zur Poscht.

    @ Britta
    Wenn man die Schamanin erst mal verstanden hat, find ich sie gar nicht mehr so schlimm.
    Es dauert nur leider bis man dahinter kommt.
    Ähh, ich habe gerad dein Interview bei LITERRA gelesen….
    du magst auch Linkin Park + Korn ?? ..hihihi…geil
    Katzen? Kaffee?? ..und Okolade?? Kekseee??
    Hach, ich könnt dich knuddeln.
    Hey Schwestern, können wir Britta behalten????????? 😀 😀 😀
    Für die unter euch, die das Interview noch nicht gelesen haben sollten, was ich ja gar nicht glauben kann……..
    http://www.literra.info/interviews/interview.php?id=165
    Ey…MEERESBLAU? Das ist doch der Roman der als nächstes….?
    Also, joar liest sich schon gut.
    Jetzt guck ich mir mal Nocona an….
    Bis später….

  32. *kicher*

    Klar dürft ihr mich behalten. Ich bleibe hier. Ich wachse fest, woll? Und bringe Kaffee, Kekse und Schokolade mit. Aber jetzt bläue ich meinem Nat erstmal ein, dass er lieb zu euch ist. Sonst schreibe ich eine Fortsetzung und ärgere ihn ganz fürchterlich. Wobei der Arme schon genug ausgehalten hat. Bestimmt hasst er seine garstige Schöpferin schon ganz gewaltig ;o)

    Jep, Meeresblau kommt als nächstes im Juli. Mein Baby *hach* Danach irgendwann ein romantischer, übersinnlicher Thriller namens „Das Mal des Feuers“. Aber damit bin erst zu 60 % fertig. Ein bisschen dauert es noch.

    So, jetzt gibt es Kohlrouladen. Noch zwei Tage habe ich Urlaub und lasse mich bei meinen Eltern verwöhnen.

    Liebe Grüße,
    Britta

  33. Hallo? Wir sind hier so arm, dass wir uns WARM nicht leisten können! Ooooch, erst Mittwoch… na gut.
    Oh schööön Britta, noch ein Kaffee-Freak 😀 Und Korn und Kekse… hach… 😀

  34. Hi ihrs,

    @ Britta: Schön das du hier festsitzt 😉
    lecker, bei Muttern schmeckts halt am besten. Oh Urlaub, das ist immer ein guter Zustand. Arbeitest du denn neben der Schreiberei noch? Übrigens echt cool, dass du hier festsitzt 😉

    Kaffee rockt wirklich, bin schon beim 5. mal wieder angekommen. Aaaaaaaaah und morgen Nachmittag bekomme ich meinen eigenen Nathaniel 😀 hab ich mir grad in der Buchhandlung bestellt. Dann kann ich besser klugdingsen hier 😀

    glg

  35. Ja ja jaaaaaa…sie bleibt..*tanzimkreis….
    Schön schön, ja bin gerad noch bei Nocona bei.
    Der liest sich gut aber warum die Unterbrechung?
    Soll das den hinterher auch richtig als Buch veröffendlicht werden
    oder bleibt das nur Online?
    Ach und Britta, wir nehmen alles an Kaffee, Kekse und Okolade… 😀
    Ok, Kohlouladen selbstverständlich auch.
    @ Angie ?
    Korn ? Asooo,du meinst die Band….hahahahaa,ich dummerchen ich.

  36. Cola-Korn geht sicherlich auch, wobei mein Geheimtipp für diesen Sommer ist: Maliburum mit CherryCoke on the rocks 😀

  37. Nää,da bleib ich lieber bei Jägermeister/Red Bull.
    Oder unserem Insel-Icetea…..mmhhh…legger.
    So jetzt hab ich durst..hüpf mal gerad rüber.
    Noch jemand was???

  38. Ey, wie seid ihr denn drauf… Bacardi-Lemon, Wodka-Orange, Likör 43 mit Milch und natürlich Cocktails mit viiiiiiel Bunt! 😀

  39. Bunt und in Farbe.

    Ähm Kerstin wovon sprichst du ??? Gibt es eine Leseprobe von der ich nichts weiss? aaaaaaaaaaaaaah mal checken.

  40. Hey ihrs,

    weia, jetzt zerpflückt ihr schon meine Online-Geschichten *gg* Nur zu. Nocona pausiert gerade, weil ich mit dem Meeresblau-Lektorat beschäftigt bin. Das ist ganz schön aufwendig, macht aber eine Menge Spaß. Dann muss ich noch den Thriller zu Ende schreiben und für die Jubiläums-Anthologie des Sieben Verlags eine Kurzgeschichte verfassen *Schweiß von der Stirn wisch* Da ich nebenbei noch meinem Brotjob beim Anwalt nachgehe (stinknormale Sekretärin) bin ich dementsprechend ausgelastet.

    Nocona wird wohl nicht veröffentlicht werden *schulterzuck* Die Art des Romans hat – wie mir ein Agent sagte – hier in Deutschland keine Chance auf Veröffentlichung. Historische Romane aus dieser Zeit, noch dazu von einem deutschem Autor, wird man wohl nicht los. In Amerika wäre das anders. Egal. So habt ihr kostenlosen, öffentlichen Lesestoff *g* Ende Februar mach ich die Story dann fertig. Aber Vorsicht. Es ist die tragischste Liebesgeschichte all times, zumal sie wirklich passiert ist *schnüff*

    Kaffee- und eierlikörkuchenlastige Grüße
    von Britta

  41. Bin jetzt beim 14 Kapitel.
    Ey,die spinnen doch wohl die Deutschen Verlage.
    Das ist so geil. Ich habe bis jetzt mit gezittert,gezuckt,gelacht, fast mitgeweint.
    Und gefroren in den Bergen hab ich auch.
    Ich konnte es “ Sehen “ .
    Ich find das super.
    ÄÄhh Britta ? Willst du viel verändern?
    Ich meine,ich weiß ja nicht was dir noch so im Kopf rumschwirrt…..
    aber ich finde es bis jetzt klasse.
    Ich kann mich voll mit dem was du schreibst Identifizieren.
    Oder anders gesagt,ich erkenne genau das wieder was ich über Indianer weiß.
    So,bin dann mal wieder “ in den südlichen Wäldern „. 🙂

  42. Du magst auch Klötenküm ?
    Zum Kaffee, über Eis, auf Waffeln, pur ???
    *hüpfhüpf….jetzt möchte ich Britta wirklich behalten.
    darf ich, darf ich, darf ich…….bbiiiiiitttteeeeeeeeee…

  43. Ja ja, meinetwegen können wir sie uns auch teilen,
    Hauptsache wir behalten sie…..aber pppssstttt….
    nicht so laut und kein Blitzlicht.
    Nicht das wir sie hinterher doch noch verschrecken……
    Obwohl,ich glaub Britta hat schon verstanden wie wir ticken…. 😀

  44. Hach, ihr seid so süß *knullt euch mal ordentlich durch*

    Kommt zufällig irgendwer aus dem Bergischen Land? Oder fällt jemand bei der Leipziger Buchmesse ein? Wegen Klönen und so. Fast hätte ich Klöten gesagt, aber das wäre, mit Verlaub, völlig falsch *muahaha*

    Und wenn ihr mich teilt, lasst die Messer und Äxte aus dem Spiel, ja? 😉

    @Kerstin: *seufz* Nee, ich will nicht mehr viel ändern. Ich schreibe die Geschichte demnächst fertig und überarbeite die noch „rohen“ Kapitel. Ich glaube, ab Kapitel 18 oder so ähnlich musst du mit etwas anderem Stil rechnen. Die Story ist schon etwas älter, ich bastel genau genommen sei Jahren dran. Und da ich während des Lektorats für Nat und jetzt für Meeresblau soviel gelernt habe, will ich das beizeiten auch auf Nocona anwenden. Die ersten 18 Kapitel sind schon überarbeitet, die anderen folgen. Gott, ich freue mich schon furchtbar drauf, daran weiterzuschreiben. Um mir zum Schluss die Augen auszuheulen *sniff* Ob ich diese Geschichte aber jemals loswerde, wage ich bezweifeln. Bisher kamen nur Absagen. Es ist einfach nicht das Thema, das gefragt ist *schulterzuck* Mir aber wurscht. Ich liebe meine Indianer.

    So, in zwei Stunden muss ich zur Arbeit. Aber vorher widme ich mich noch den letzten Seiten „Meeresblau“.

    Abtauchende Grüße
    von Britta

  45. Klöten wär auch Lustig gewesen….. 😀
    Äh nee,also ich wohne unterhalb vom Teutoburger Wald.
    So ca 30 Km vor Niedersachsen.
    Aber gut das wir auch so klönen können,
    oder wir tauschen E-Mail Addi“s oder hast du ICQ ?
    Facebook haste nicht, hab ich schon geguckt……
    Ok, dann werd ich mal gucken ob und was sich ab 19 ändert…..
    Ich liebe es jedenfalls jetzt schon……also, bis jetzt..

  46. Doch, doch. Ich habe Facebook ;o) Einfach nach „Britta Strauss“ gucken. Ich bin die mit dem Fruchtzwerge-Ninja *g*

    So,leider muss ich jetzt knechten gehen. Bäh! Wünsche dir und allen anderen einen schönen Tag.

  47. hi Britta, wann bist du denn auf der Buchmesse? Ich bin evtl. am 17.03. dort. Das ist aber noch nicht sicher, ich warte noch auf das Programm…
    schönen Tag und liebe Grüße

  48. Juhu,

    ich bin voraussichtlich am Samstag da. Passt besser bei meiner weiten Anreise, zumal ich vermutlich gemeinsam mit Jennifer Benkau dort einfalle. Genaues kann ich aber erst kurz vorher sagen.

    *wirft mal ein paar Kekse in die Runde und lehnt sich schmatzend zurück*

  49. Sooo, ich habe den Nathaniel ausgelesen. Hat mir sehr gut gefallen! Hach, war es schön mit den beiden durch den Wald zu schleichen, oder im See schwimmen zu gehen, ach ja und in der Schwitzhütte zu schwitzen… 😉
    Jetzt freue ich aber erst recht auf den Meermän!

  50. Hi Angie,

    schöööön! *freut sich* Das Schwitzen war also heiß und das Wandern angenehm *gg* So gefällt mir das.

    Und ich habe auch News über den Meermann. Ab Anfang März ist er unter dem Titel „Meeresblau“ vorbestellbar, irgendwann im Frühsommer dann erhältlich. Das Cover erblicke ich in den nächsten Tagen und bin enorm gespannt darauf, weil es in einer Art „Gemälde-Stil“ gehalten sein soll. Also was schön maritim-melancholisches. Es ist definitiv meine Lieblingsgeschichte. Mein Baby. Hach!

    Hoffentlich klingt das jetzt nicht eingebildet *g* Aber ich glaube, jeder Autor hat so seinen Augapfel 😉

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Bergisch-Transsylvanien,
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.