Facebook Seite Feed abonnieren

Schattendämonen 03 – Nybbas Blut von Jennifer Benkau

26. Juni 2012 | Von | Kategorie: Rezensionen

Sie haben alles für den Fall der Fälle bis ins kleinste Detail geplant. Sollte Nicholas (Nybbas) dem Luzifer in die Hände fallen, genügt nur ein einziges Codewort und Joana ist gewarnt. Als plötzlich “CUT” auf dem Display ihres Handys erscheint, bedeutet das sofortige Flucht für sie. CUT bedeutet aber auch den sofortigen, unwiderruflichen Abbruch ihrer Beziehung. Doch Joana hält sich nicht an die Regeln, die sie beide festgelegt haben, denn ein einschneidendes Ereignis lässt sie nach ihrem geliebten Nicholas suchen.

Dreck!“… wie Nicholas sagt, als er in Luzifers Fänge gerät und der, oder vielmehr sie, denn Luzifer steckt in dem Körper einer wunderschönen Frau, ihn zu unterwerfen versucht. “Ich gehöre niemandem. Ich bin der Gaukler. Nie dient er höheren Zwecken oder dem Richtigen oder dem Falschen. Nur der Unterhaltung. Dem, der zahlt. Und das nur sich selbst zuliebe“, versucht Nicholas mit allen Mitteln seine Lebensphilosophie zu verteidigen. An Körper und Geist unter der Folter fast zerbrochen, bleibt ihm jedoch nicht mehr viel Zeit, sich seinem Peiniger zu widersetzten. Ein verwegener Plan reift in ihm, um dem Vertrag mit Luzifer zu entkommen. Er pokert um einen Ausweg und der Einsatz ist erschreckend hoch. Als Joana sich gegen seine ausdrückliche Anweisung widersetzt und ihn aus den Fängen des Luzifers befreit, ist der Preis, den er dafür zahlen muss, beachtlich und belastet bedauerlicherweise ihre Beziehung.

Mary, Joanas Mutter, die erst in diesem Band einen wichtigen Auftritt hat, erzählt ihr einige unliebsame Wahrheiten über sich, die Ehe mit ihrem Vater und über Joana, die so manches in ein anderes Licht rücken lässt. Sie wird zu einer bedeutenden Mitstreiterin an ihrer Seite, genau wie Tomte, der Fuchs, mit seinen liebenswürdigen Schwächen. Er ist ein Freund, auf den sich Joana in den schwierigen Zeiten verlassen kann. Denn es droht ein Krieg unter den Fürsten der Finsternis, deren Ausmaße alles bisher Dagewesene weit zu übertreffen vermag. Und es gibt nur eine Lösung, die ist allerdings wahnsinnig gefährlich und hat geringe Aussicht auf Erfolg.  Doch gemeinsam sind sie bereit, das Risiko zu tragen, auch wenn es heißt, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Joana wächst über sich hinaus, sucht nach ihrem Nicholas und begibt sich dabei tapfer in die Höhle des Löwen, Verzeihung, in die Villa des Dämons. Noch nie habe ich sie so mutig und entschlossen erlebt, wie in diesem Band. Sie kämpft wie eine Löwin für ihren Nybbas, für ihre Liebe, und lässt sich nicht einmal von Erdbeben und Flutwellen aufhalten.

Ohne Umschweife, direkt wieder mitten ins Geschehen, zieht uns der Roman um Dämonen, Liebe, Vertrauen und Hoffnung in seinen Bann. In diesem alles entscheidenden dritten Band lässt Jennifer Benkau dem Leser einfach keine Chance, sich dem zu entziehen. Fesselnd und unbarmherzig treibt sie ihre Protagonisten Seite um Seite zu einem Finale, das dramatischer und zugleich feinfühliger nicht sein kann.
Die Autorin versteht es wunderbar, uns mit Nicholas, der so vieles auf sich nimmt und fast daran zerbricht, um seine Joana zu schützen, leiden zu lassen. Es tut richtig weh ihn so an der Schwelle des Todes, seinen Leidensweg unter der Folter des Luzifers und ihn fast darunter zerbrechen zu sehen. Die außergewöhnliche Liebe zwischen Joana und Nicholas ist so traumhaft schön beschrieben, dass jeder Angriff auf sie mich selbst getroffen hat.

Die Trilogie der Schattendämonen hat in meinen Augen einen sehr würdigen Abschluss gefunden, auch wenn ich zutiefst bedauere, dass sie schon zu Ende ist. Die vorherigen zwei Bände sollte man aber unbedingt gelesen haben. Wer möchte, kann eine Rezensionen zum zweiten Teil, der im Juni 2011 unter dem Titel “Nybbas Nächte” erschienen ist, hier nachlesen.

Der Lesekreis bedankt sich ganz herzlich bei Angie für diese schöne, begeisterte Rezension und beim Sieben Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Die Taschenbuchausgabe von Schattendämonen 03 – Nybbas Blut von Jennifer Benkau umfasst 384 Seiten und ist für 14,90 Euro im Sieben Verlag erschienen.

Kurzbeschreibung
Lieben werde ich dich immer. Aber kann ich dir das Leben lassen? Dass der rachsüchtige Luzifer ihre Spur aufnehmen und sie finden würde, hatten Joana und Nicholas nie bezweifelt. Als es soweit ist, tritt Nicholas minutiös durchdachter Plan in Kraft. Ein Plan, der Joanas Leben retten soll und den Nybbas auf direktem Weg in die dunkelste Hölle führt. Der Luzifer ist gerissen und dem Nybbas droht, sich in dessen Fängen zu verlieren. Joana ist nicht bereit, Nicholas aufzugeben. Doch Hilfe zu holen, würde bedeuten, einen Krieg zwischen den Dämonenfürsten heraufzubeschwören, die ihre Kämpfe mit Waffen wie Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüchen austragen. 2012 muss sich Joana entscheiden, ob die Rettung eines Dämons das mögliche Ende der Welt wert ist. Ohne zu wissen, ob ihr Dämon überhaupt noch gerettet werden will.

Informationen über die 33-jährige Autorin Jennifer Benkau finden sich hier auf ihrer Homepage.

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Woooooooooooooooooooooooooow muss ich lesen!!!! Danke Angie 😀

  2. Ich danke dir Doc! Du hast mich doch erst auf den Nybbas aufmerksam gemacht. Dafür nochmal Dankeschön. *knicks* 😀
    Oh Dolci, die blutrote Schrift paßt prima!!! 😉

  3. huhu meine Lieben,
    es stimmt, die Rezension ist wunderbar geworden!!! Besonders hat mich dieser Satz fasziniert:
    “Die außergewöhnliche Liebe zwischen Joana und Nicholas ist so traumhaft schön beschrieben, dass jeder Angriff auf sie mich selbst getroffen hat.” Das scheint so treffend zu sein und vor allem für jeden nachvollziehbar, der leidenschaftlich liest. Also ist kenne das Gefühl sehr, sehr gut. 😉

    Über Tomte, den Fuchs, musste ich schmunzeln. Hatte Jennifer etwas Tomte Tummetott von Astrid Lindgren vor Augen? Mir gings jedenfalls so. 😆
    Auf jeden Fall scheint es sehr actionreich zuzugehen, wow, sogar Erdbeben und Flutwellen kommen darin vor? Was macht eigentlich die Liebe, wird die auch zelebriert?

    Ich dachte eigentlich, dass du auch den 1. Band rezensiert hast, konnte aber hier gar nichts dazu finden!?

    LG

  4. Schön fand ich, dass sie nicht mit ellenlangen schmachtenden Ergüssen die tiefe Liebe der Beiden beschrieben hat, sondern es mit wenigen, aber sehr treffenden Worten immer hat einfließen lassen. Das wirkt ja manchmal mehr. Da standen mir schon mal die Tränen in den Augen. Und klar ging es da auch “zur Sache”. 😆 Aber das stand zum Glück nicht im Vordergrund.
    Doc hat mir schon vor 2 Jahren den 1. Band ans Herz gelegt. Nur war er gar nicht einfach zu bekommen. Meine Buchhandlung musste den noch direkt beim Verlag bestellen und das dauerte dann ca. 3 Wochen, bis ich ihn dann endlich lesen konnte. Aber die Warterei hat sich gelohnt. 😀

Schreibe einen Kommentar