Nachtgeboren von Alison Sinclair

Im letzten Moment rettet der Arzt und Gelehrte Balthasar Hearne die hochschwangere Tercelle Amberley vor den Strahlen der aufgehenden Sonne und nimmt sie in sein Haus auf. Durch einen Fluch der Erzmagierin Imogen vor Jahrhunderten sind die Nachtgeborenen dazu verurteilt, in ewiger Dunkelheit zu leben. Jeder noch so kleine Lichtstrahl ist tödlich für sie ist und lässt sie sofort zu Asche verbrennen. Nachtgeborene sind blind, haben aber durch ihre angeborenen hoch entwickelten Ultraschallsinne die Möglichkeit, auf ihre besondere Art zu sehen. Balthasar Hearne lebt mit seiner Frau und den beiden Töchtern, nur durch eine Papierwand getrennt, Seite an Seite mit der Lichtgeborenen Kriegerin „Fiona Weiße Hand“. Er ist mit ihr sehr freundschaftlich verbunden, obwohl sie sich noch nie gesehen haben, da für die Lichtgeborenen die Dunkelheit der größte Feind ist. Nur wenig später bringt Tercelle mit Unterstützung der Hebamme und Schwester von Balthasar, Olivede Hearne, Zwillinge zur Welt. Balthasar erkennt sofort, dass diese Babys etwas ganz Besonderes sind. Sie kommen sehend zur Welt. Doch mit der Geburt beginnt ein Drama, dessen Ausmaße noch nicht absehbar sind und nicht nur die Stadt Minhorne erschüttert, sondern die gesamte Welt der Licht- und Nachtgeborenen. Um das Leben der Babys zu schützen, bringt Olivede, eine bekennende Magierin, sie an einen unbekannten Ort in Sicherheit. Kurze Zeit später wird Balthasar von Unbekannten angegriffen, um den Aufenthalt der ungewöhnlichen Zwillinge preiszugeben. Dabei wird er so schwer verletzt, dass nur durch das rasche Eingreifen von seiner Frau Telmaine und des Baron Strummhellers, Ishmael di Studier, sein Leben in letzter Minute gerettet wird. Zum Entsetzten aller, wird die ältere Tochter bei diesem Überfall entführt. Es ist nicht einfach für Telmaine, in einer Gesellschaft zu leben, in der jegliche Form von Magie verpönt ist und als anrüchig gilt. In dem Baron Sturmheller findet sie einen Verbündeten, der sie lehrt, sich auf ihre besondere Gabe einzulassen. Als nach 17-jähriger Abwesenheit Balthasars Bruder Lysander unvermutet wieder auftaucht und seinen Anspruch auf die Zwillinge als angeblicher Vater geltend machen will, sorgt er noch zusätzlich für Aufruhr.

Die Autorin führt den Leser in die ungewöhnlich mittelalterlich anmutende Welt der Nachtgeborenen, in der Emanzipation und Gleichberechtigung ein Fremdwort ist. In der sogenannten feinen Gesellschaft und der Aristokratie sind Intrigen und Machtspiele an der Tagesordnung. Die Männer sind sehr dominant und die Frauen gelten nur als schmückendes Beiwerk. Das Auto wurde gerade erfunden und alles Technische ist für die Nachtgeborenen so von Interesse, dass sie die Magie, die sie umgibt, verleugnen. Die Lichtgeborenen versuchen währenddessen ihre magischen Kräfte weiter zu entwickeln, um den Fluch der Imogen zu brechen.

In diesem Roman agieren drei Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein können. Zum einen Balthasar, der sich durch sein gerechtes, sympathisches und sanftes Wesen wohltuend aus der Masse, der zum Teil sehr engherzigen und bigotten Männergesellschaft heraushebt. Zum anderen Baron Sturmheller, ein grobschlächtiger Einzelgänger, ein Magier, Schattenjäger und Agent, der fälschlicherweise des Mordes an der jungen Mutter Tercelle und der Hexerei angeklagt wird. Er entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einem Freund der Familie. Zuletzt Balthasars Frau Telmaine, die mit der Zeit immer mehr an Selbstvertrauen gewinnt und lernt zu ihrer Magie zu stehen, um ihre Familie zu retten.

Alison Sinclair erzählt abwechselnd aus der Sicht der drei Hauptfiguren in Folge und baut so langsam einen interessanten Spannungsbogen auf. Der Anfang ist sehr komplex und mag den Leser leicht verwirren oder sogar abschrecken, aber sobald man sich einfach auf die Geschichte einlässt und sich darin treiben lässt, findet man sich plötzlich als Begleiter und mitleidenden Bewohner in dieser ungewöhnlichen Welt der Nachtgeborenen wieder.

Der folgende Band „Lichtgeboren„, der im September 2011 erscheinen soll, wird hoffentlich einige Fragen klären, die in diesem Band von der Autorin sehr geschickt und vielfältig hinterlassen wurden.

Nachtgeboren“ umfasst 406 Seiten und ist im März 2011 im LYX Verlag erschienen. Der Lesekreis bedankt sich bei Angie für die ausführliche schöne Rezension und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Kurzbeschreibung
Ein geheimnisvoller Fluch spaltet die Stadt Minhorne. Die Nachtgeborenen können nur in der Dunkelheit existieren, während die Lichtgeborenen das Sonnenlicht zum Leben brauchen. Eines Morgens steht eine hochschwangere Frau vor der Tür des nachtgeborenen Arztes Balthasar Hearne. Es ist Tercelle, die Verlobte von Balthasars verschollenem Bruder. Tercelle bringt Zwillinge auf die Welt, die die ungewöhnliche Fähigkeit des Sehens besitzen. Kurz darauf wird Balthasars eigene Tochter entführt. Er ist mit seiner Familie in eine grausame Verschwörung geraten, die das Gleichgewicht von Licht und Dunkelheit gefährdet.

Über die Autorin
Alison Sinclair ist in Edinburgh aufgewachsen und hat in Kanada, den USA und Großbritannien gelebt. Sie besitzt drei Universitätsabschlüsse und arbeitet gegenwärtig an der Universität McGill in Montreal. Ihr erster Roman wurde 1995 veröffentlicht.

Darkyn 03 – Dunkle Erinnerung von Lynn Viehl [Rezension]

Samantha Brown, eine Polizistin in Fort Lauderdale, ermittelt in einem mysteriösen Mordfall an einer jungen Frau, deren Spuren zu dem attraktiven Gothic-Nachtclub Besitzer Lucan führen. Lucan ist jedoch kein gewöhnlicher Mensch, er ist ein Darkyn, ein Vampir, der überzeugt ist, weder Herz noch Seele zu besitzen. Seine Hände können allein durch die Berührung mit seinen Opfern absolut tödlich sein. Er versucht seine Vergangenheit als Auftragskiller seines Highlords Richard Tremayne hinter sich zu lassen und als Besitzer des Nachtclubs „Infusion“ ein neues Leben zu beginnen. Seine unerwiderte Liebe zu der vor mehr als 200 Jahren verstorbenen Frances hat ihn geprägt.

Als er Samantha zum ersten Mal sieht, ist er zunächst nur fasziniert von ihrer Ähnlichkeit mit Frances. Doch sie bezaubert ihn in kürzester Zeit in vielerlei Hinsicht, sodass er ihr auf Dauer nicht widerstehen kann. Dann geschieht ein zweiter Mord und es steht schnell fest, dass jemand versucht, Lucan die Morde in die Schuhe zu schieben, obwohl er für beiden Tatzeiten ein Alibi vorweisen kann.

Samantha und Lucan, magisch voneinander angezogen, suchen nun gemeinsam den Täter, und plötzlich befindet sich Samantha in einer Welt wieder, die nicht einfach für sie zu begreifen ist. Ein zu einem Monster mutierter Darkyn, der seine Existenz nicht mehr ertragen kann, ist unterwegs zu Lucan um sich von ihm töten zulassen. Michael Cyprien und seine Gefährtin, die Ärztin Alexandra Keller, sind auf dem Weg nach Fort Lauderdale um dies zu verhindern. Auch ein uralter Feind der Darkyn, die intoleranten und radikalen Brüder des Lichts, droht mit deren endgültiger Vernichtung. Es kommt zu einem temporeichen Showdown, der für einige Überraschungen sorgt. Doch dann schlägt ein ganz anderer Gegner unerwartet zu…

Die Autorin Lynn Viehl führt uns Leser mit jedem Band ihrer „Darkyn“-Reihe immer tiefer in die geheimnisvolle Welt der Kyn, eine straff strukturierte Gesellschaftsform von Vampiren, deren Herkunft immer noch ziemlich mysteriös ist. Fast nebenbei beantwortet sie dabei einige Fragen, die sie uns in den ersten Bänden hinterlassen hat, sät aber gleichzeitig neue Rätsel.

Samantha, die sympathische Protagonistin in dieser Geschichte, hat durch eine Nahtod-Erfahrung eine besondere Gabe erhalten und hält, obwohl sie ein Mensch ist, an ihrer wachsenden Liebe zu Lucan unbeirrbar fest.

Lucan, der Lesern aus den vorherigen Bänden bestens als diabolischer und kaltblütiger Mann bekannt ist, zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite. Er versucht Samantha vor seiner brutalen Welt zu beschützen und gleichzeitig zu überzeugen, dass ihre Liebe zu ihm ein großer Irrtum ist. Natürlich ist sein Scheitern vorprogrammiert.

Wie immer ist es interessant und spannend dem parallel laufenden Erzählstrang von John Keller, dem ehemaligen Priester und Bruder von Alexandra Keller, zu folgen. Zerrissen zwischen seinem Glauben und der Welt der Darkyn, versucht er endlich seinen Weg zu finden.

Sehr gut ausgearbeitet sind auch die Charaktere der Randfiguren, jede einzelne, ob liebenswürdig oder abgründig. Da ist Chris, die hilfsbereite, leicht chaotische junge neue Nachbarin von Samantha. Sie ist immer zur Stelle, wenn es brennt. Auch Alexandra, die herrlich schlagfertige Protagonistin aus dem ersten Band, die unerklärlicherweise die Verwandlung in eine Kyn überlebt hat, spielt hier eine bedeutende Nebenrolle. Und nicht zu vergessen die fanatischen und verblendeten Brüder des Lichts, die sich teilweise an Grausamkeiten gegenseitig überbieten und sich die Vernichtung der Kyn zum Ziel gesetzt haben.

Mit ihrem flüssigen Schreibstil verbindet die Autorin am Ende dieser Geschichte geschickt die verschiedenen Stränge miteinander. Atemlose Spannung und Aktion gehen auch in „Dunkle Erinnerung“ Hand in Hand mit Liebe und Leidenschaft. Herrschte in den ersten beiden Bänden noch das Grausame, Blutrünstige und Brutale vor, steht in diesem Band etwas mehr das Sinnliche, sprich Erotische, im Vordergrund. Spannend bleibt der Roman bis zur letzten Seite. Ich möchte ja nicht zu viel verraten, aber mir persönlich hat die These von Dr. Keller in Bezug auf die Kreuzritter und Templer sehr gut gefallen.

Darkyn 03 – Dunkle Erinnerung“ ist ein Lesegenuss, und dank des Cliffhangers, den die Autorin meisterhaft am Ende hinterlässt, werden die Fans die Fortsetzung kaum erwarten können. Um die „Fachbegriffe“ der Darkyn, die immer umfangreicher werden, besser verstehen zu können, wünsche ich mir von Lynn Viehl in dem nächsten Band nur noch ein Glossar.

Darky 03 – Dunkle Erinnerung von Lynn Viehl umfasst 398 Seiten und ist am 11.02.2011 im LYX Verlag erschienen. Der Lesekreis bedankt sich bei Angie für die schöne und ausführliche Buchbesprechung und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Kurzbeschreibung
Die Mordkommissarin Samantha Brown ist eine toughe und erfolgreiche Polizistin. Sie verfolgt einen psychisch gestörten Mörder, und der einzige Hinweis auf seine Identität ist ein mittelalterliches Kreuz, in das der Name Lucan eingraviert ist. Genau so heißt der Besitzer eines neu eröffneten Nachtclubs, der sich in der Nähe des Tatorts befindet. Doch als Samantha gegen Lucan zu ermitteln beginnt, muss sie feststellen, dass sein düsterer Charme ein tiefes Verlangen in ihr weckt. Was Samantha nicht ahnt: Lucan ist ein Vampir. Und er erkennt in der hübschen Kommissarin die Reinkarnation seiner ersten großen Liebe.

Über die Autorin
Die amerikanische Autorin Lynn Viehl wurde 1961 geboren. Unter Pseudonym hat sie bereits zahlreiche erfolgreiche Liebesromane geschrieben und erste Ausflüge in die Romantic Fantasy unternommen. Gegenwärtig lebt sie mit ihrer Familie in Florida.

An sich kommt Lily Carlyle ums Leben, als sie ihre Schwester vor einem Mörder beschützt. Doch sie erwacht in dem fremden Körper von Alice Purdue und muss sogleich mit einem Dämon kämpfen. Clarence, ein „Bote Gottes“, informiert sie über ihre neuen Aufgaben als Beschützerin der Menschheit über die Dämonen. Eine neunte Pforte soll geöffnet werden, damit die Dämonen die Weltherrschaft übernehmen können. Lily hat besondere Kräfte und Fähigkeiten, und es steht ihr zu, dies zu verhindern. In dem Körper der hübschen Alice findet sie sich schnell zurecht und so bereitet sie sich auf den Kampf vor. In der Gaststätte ihres Onkels, in der sie als Kellnerin jobbt, trifft sie den mysteriösen und attraktiven  Deacon Camphire. Beide spüren die Anziehungskraft, die unmittelbar zwischen ihnen herrscht. Doch Lily ist misstrauisch und weiß nicht, ob sie ihm vertrauen kann.

Lily, die Protagonistin und Erzählerin der Geschichte, mutiert innerhalb kürzester Zeit zu einer brutalen und skrupellosen Kampfmaschine ohne ihr handeln zu reflektieren. Alles Menschliche hat sie zugunsten ihrer neuen Rolle als Dämonenjägerin abgelegt. Das hindert sie auch daran, die Beziehung zu Deacon zuzulassen. Die Story ist rasant und actionreich und wartet mit einigen überraschenden Wendungen auf. Ausführlich hat die Autorin Kampfszenen geschildert und auch etwas Sinnlichkeit hineingearbeitet. Doch im Gegensatz zu den Nebenfiguren, ist die Hauptfigur Lily leider etwas zu oberflächlich geraten. Sie agiert oft unverständlich, was dazu führt, dass man ihr wenig Sympathie entgegen bringt. Fans von Urban Fantasy mit viel Gemetzel, einer rasanten Handlung mit wenig Dialogen mag  „Blood Lily Chronicles 01 – Erwachen“ dennoch Lesevergnügen bereiten.

Die Fortsetzung des Romans erscheint im Juni 2011 unter dem Titel  „Blood Lily Chronicles 02. Zerrissen“ ebenfalls im LYX Verlag.

Der Lesekreis bedankt sich bei Kerstin für die Buchbesprechung und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionexemplares.

Eine weitere Rezension zu Julie Kenners Roman „Erwachen“ findet sich World of Armitage.

Kurzbeschreibung

Nach dem Tod ihrer Mutter hat Lily Carlyle versprochen, ihre jüngere Schwester zu beschützen. Als diese angegriffen wird, schwört Lily, sich an dem Schuldigen zu rächen. Das gelingt ihr auch, doch dabei verliert sie ihr eigenes Leben. Anstatt zu sterben erhält sie vom Himmel eine zweite Chance, unter der Bedingung, dass sie sich den Kräften des Guten anschließt. Und kurz darauf erwacht sie im Körper der toten Alice Purdue. Alice ist unter rätselhaften Umständen gestorben, und Lily beschließt, Genaueres über ihren Tod in Erfahrung zu bringen. Da begegnet ihr der mysteriöse und gut aussehende Deacon Camphire, der ein finsteres Geheimnis verbirgt. 

Über die Autorin

Julie Kenner hat Journalismus, Filmwissenschaft und Jura studiert und in einer Reihe von Kanzleien gearbeitet, bevor 2000 ihr erster Roman erschien. Seither hat sie einige begehrte Genrepreise gewonnen. Mit Dämonen zum Frühstück (2008) gelang ihr der große Durchbruch. Webseite der Autorin: www.juliekenner.com

Vertraute Gefahr von Michelle Raven

Autumn Howard, eine junge Bibliothekarin aus New York, zieht nach Utah, um im Arches National Park ihre neue Stelle als Rangerin anzutreten. Noch vor ihrem ersten Arbeitstag gerät sie auf einer Erkundungstour in einem abgelegen Teil des Parks durch einen Sturz in eine missliche Lage. Wie das Leben manchmal so spielt, wird sie ausgerechnet von ihrem neuen Arbeitskollegen gerettet. Durch seine offene, freundliche Art, fühlt sich Autumn gleich zu dem attraktiven Shane Hunter hingezogen.

Ein traumatisches Erlebnis in ihrer Vergangenheit macht es ihr nicht leicht, sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Shane bemerkt ihre Narben an Leib und Seele, kann aber mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld letztendlich ihr Vertrauen und ihre Liebe gewinnen.

Autumn hatte gehofft, dass sie durch den Ortswechsel, ihren neuen Beruf und die Liebe zu Shane ein neues Leben beginnen kann. Doch dann wird sie von ihrem Albtraum eingeholt. Nicht nur ihr Leben ist aufs Neue bedroht, sondern auch das ihrer neuen Freunde.

Schon einmal hat sie sich von Robert Pears lösen können. Nach dem tragischen Tod ihrer Eltern hatte er es jedoch wieder geschafft, sie erneut in seine Abhängigkeit zu zwingen. Dieses Mal mit sehr dramatischen Folgen. Um Autumn endgültig von ihrem Peiniger zu befreien, bittet Shane seinen Bruder Clint, einen ehemaligen SEAL, um Hilfe. Eine spannende Jagd beginnt.

Michelle Raven präsentiert uns in ihrem neuen Roman „Vertraute Gefahr“ eine ausgewogene Mischung aus Krimi, Abenteuer und Romanze. Bestürzend und eindrucksvoll sind ihre Schilderungen über den Psychopathen Robert Pears, der Autumn systematisch von ihrer Familie und ihren Freunden isoliert, um so die totale Kontrolle über sie zu gewinnen. Die Einblicke in seine kranke Psyche und wie er sich von der Angst seines Opfers nährt, der schleichende Prozess von einem anfangs normalen, liebevollen jungen Mann in ein sadistisches Monster, ist sehr überzeugend und glaubhaft dargestellt.
Wohltuend sympathisch zeichnet Michelle Raven dagegen die Familie von Shane Hunter. Die Protagonistin wird freundlich begrüßt und von allen bei einem Barbecue in ihre Mitte aufgenommen. Die detaillierten Beschreibungen des Arches National Parks sind faszinierend. Man sieht die rotglühenden Felsformationen in der Abendsonne leuchten und kann die Hitze der Wüste  förmlich auf der Haut spüren.

Da die Autorin auch Shanes Bruder Clint, der Mitglied einer Spezialeinheit ist, so eindrucksvoll mit ins Spiel bringt, und sie den Leser gleichzeitig neugierig auf die anderen Familienmitglieder macht, ist „Vertraute Gefahr“ vermutlich (hoffentlich!) der Auftakt zu einer neuen spannenden Serie.

Der Roman ist spannend und flüssig geschrieben, die Charaktere sind sehr sorgsam herausgearbeitet. Nur Autumn hätte ich zum Ende der Geschichte hin etwas mehr Selbstvertrauen in ihre eigenen Stärken gewünscht.

Die Taschenbuchausgabe von „Vertraute Gefahr“ umfasst 382 Seiten und ist am 14.01.2011 im LYX Verlag erschienen.

Der Lesekreis bedankt sich bei Angie für die schöne Buchbesprechung und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Eine weitere Rezension findet sich in Tines Bücherwelt.

Kurzbeschreibung
Die Bibliothekarin Autumn will ihre schreckliche Vergangenheit hinter sich lassen und wagt deshalb einen Neuanfang als Rangerin im Arches National Park in Utah. Gleich am ersten Tag verletzt sie sich jedoch und bleibt hilflos in der Wildnis liegen. Durch Zufall wird sie von dem Ranger Shane Hunter gefunden, der sofort von ihr fasziniert ist. Doch Autumn reagiert zunächst ängstlich und abweisend auf seine Hilfe. Mit viel Geduld gelingt es ihm, ihr Vertrauen zu gewinnen. Durch Shanes Aufmerksamkeit beginnt Autumn langsam ihre Angst und die schrecklichen Erinnerungen zu überwinden. Aber dann wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt, und nicht nur sie, sondern auch Shane schweben in höchster Gefahr …

Über die Autorin
1972 in Hannover geboren und aufgewachsen, studierte Michelle Raven Bibliothekswesen und war einige Jahre in verschiedenen Bibliotheken tätig. Nach einem siebenjährigen Zwischenspiel in Köln, wo sie Institutsbibliotheken des Historischen Seminars der Universität leitete und einem Aufenthalt in Washington, DC, wo sie in der Library of Congress arbeitete, ist sie seit 2009 zurück in Niedersachsen. Im Braunschweigischen Landesmuseum und Staatlichen Naturhistorischen Museum ist sie auch weiterhin als Bibliotheksleiterin tätig.

In ihrer Freizeit schreibt und veröffentlicht sie Romantik-Thriller. Seit 2002 wurden bisher acht Bücher von Michelle Raven veröffentlicht (eines unter dem Pseudonym Michaela Rabe). Die einzelnen Titel, sowie weitere Informationen zu den Büchern finden sich auf der Homepage der Autorin in der Bücherübersicht, darunter auch Bilder der Cover, Klappentexte, eine Leseprobe des jeweils ersten Kapitels und Rezensionen. Unter dem Punkt „Bilder“ gibt es außerdem einige Fotos von verschiedenen Örtlichkeiten, die in „Canyon der Gefühle„, “Riskante Nähe”, “Eine unheilvolle Begegnung” und “Abgründe des Verlangens” eine Rolle spielen, zu sehen.

Foto: Michelle Raven rechts im Bild – Frankfurter Buchmesse 2010

[adsense format=bild]

Und als die Engel, die Söhne des Himmels, die Menschentöchter erblickten, entbrannten sie in Liebe zu ihnen und wohnten ihnen bei. Und die Weiber empfingen und gebaren die Nephilim.“

Jede Nacht werden in Los Angeles zwei Obdachlose auf brutalste Weise getötet. Die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Eve Hess ist Journalistin und durch ihre guten Kontakte zum LAPD  einer heißen Story auf der Spur. Sie lernt auf einer Vernissage den erfolgreichen und anziehenden Maler Alan Glaser kennen und verliebt sich gegen ihren Willen in ihn. Alan hat ein Geheimnis. Er ist ein Abkömmling eines gefallenen Engels, ein sogenannter Schattenläufer – ein Mensch, der von den Nephilim abstammt.

Durch einen Zufall ist Eve den polizeilichen Ermittlungen einen Schritt voraus. Doch behält sie diese Informationen für sich. Dadurch wird sie zur Zielscheibe in einem Konflikt, der das menschliche Vorstellungsvermögen übersteigt. Als sie Alan das Leben rettet, und er wiederum das ihre, weiht er sie in die Mysterien seiner Art ein. Während Alans Vater, einer der ältesten und mächtigsten Schattenläufer, einem Mythos der eigenen Art auf der Spur ist und sich durch nichts aufhalten lässt, tritt der schöne und skrupellose Kain auf den Plan. Er ist ein gewissenloser Auftragskiller, der mit Alan mehr gemeinsam hat als beide ahnen. Eine atemlose Hetzjagd beginnt…

Eve erfüllt absolut das Klischee einer neugierigen Reporterin, die sich und andere in Gefahr bringt, nur um eine Titelstory zu bekommen. Alan, innerlich sehr zerrissen und zwischen der Loyalität zu seinem Vater und seinen eigenen Ansichten, die sich deutlich voneinander unterscheiden, schwankend, wirkt sympathisch, aber leider nicht immer authentisch. Es ist schwierig einen Zugang zu dem Protagonisten zu finden. Die Idee der Geschichte ist ausgezeichnet, es passiert extrem viel in dem Buch, und man jagt  von einem Ereignis zum anderen. Trotz einiger Erotik-Szenen überwiegt eindeutig der Action-Anteil. Insgesamt ist der Roman dennoch ein wenig zu brutal, die Protagonistin Eve zu überzeichnet und Alan fehlt es ein wenig an Farbe. Die Bezüge zum Buch Henoch in der Einleitung haben mir allerdings sehr gut gefallen. Man fängt zwangsläufig an zu grübeln, ob nicht doch ein Fünkchen Wahrheit an der ganzen Story ist.

Kurzbeschreibung
Die Reporterin Eve Hess berichtet über eine Mordserie, die ganz Los Angeles erschüttert. Der Mörder hat es vor allem auf Obdachlose abgesehen und tötet diese auf brutale Weise. Eve stößt bei ihren Recherchen auf den geheimnisvollen Maler Alan. Dieser scheint mehr über die Morde zu wissen, als er zugibt. Schon bald gerät Eve völlig in den Bann des attraktiven Mannes, und wird in eine Verschwörung von biblischen Ausmaßen hineingezogen, deren Ziel es ist, einen gefallenen Engel wieder zum Leben zu erwecken.

Über die Autorin
Andrea Gunschera studierte Industriedesign und arbeitete lange Zeit in der Computergrafik-Industrie. Ihr Debütroman, der Thriller Das dunkle Fenster, erschien 2008 im Sieben-Verlag. Engelsbrut ist ihr erster Urban-Fantasy-Roman. Die Autorin lebt und arbeitet in Los Angeles. Weitere Informationen unter: www.andreagunschera.com

Engelsbrut“ von Andrea Gunschera ist mit dem Zusatz „City of Angels 01“ bereits am 23.09.2009 im Sieben Verlag erschienen. Die Fortsetzung erschien am 30.09.2010 unter dem „Engelsjagd – City of Angels 02“ ebenfalls bereits im Sieben Verlag.

Der LYX Verlag hat „Engelsbrut“ am 14.01.2011 neu herausgegeben. Der Lesekreis bedankt sich bei Doc Jane für die schöne Buchbesprechung und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionexemplares.

Eine weitere, sehr ausführliche Rezension zu „Engelsbrut“ findet sich hier auf Fantasyguide.de