Facebook Seite Feed abonnieren

Literaturverfilmung: Lila, Lila von Martin Suter im Kino

7. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Kino

Am 17.12.2009 startet Lila, Lila, die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Martin Suter aus dem Jahr 2004, in Deutschland und der Schweiz in den Kinos. Daniel Brühl spielt die Rolle des Protagonisten David Kern, Hannah Herzsprung die der Literaturstudentin Marie.  Mit Henry Hübchen als Jackie, einen heruntergekommenen Alkoholiker, wird die großartige Besetzung komplett und die Satire auf die schillernde Welt der Literatur verspricht einen vergnüglichen Kinoabend.

Lila, LilaZum Inhalt

David Kern ist Kellner in einer Szenebar und damit natürlich für das Publikum erstmal uninteressant. Das stört ihn nicht besonders, bis die 24-jährige Marie im Esquina auftaucht. David verliebt sich in sie und wird wiederum erst interessant für Marie, als er sie bittet sein Romanmanuskript zu lesen. Sie findet die Liebesgeschichte ausgezeichnet, schickt das Werk an einen Verlag, der es prompt veröffentlichen will. So weit so gut, wäre da nicht das kleine Problem, dass David den Roman nicht selber geschrieben, sondern in einem Secondhand-Nachttischchen gefunden hat. Es kommt, wie es kommen muss. David wird zum gefeierten Nachwuchsautor, und die ständig dräuende Gefahr der Entdeckung seines Betrugs manifestiert sich eines Tages in der Form eines Penners. Jacky gibt vor, der eigentliche Autor zu sein und nimmt David kurzerhand mit leicht erpresserischen Mitteln unter seine Fittiche, das heißt vor allem dessen Honorare.

In der Folge zeichnet Martin Suter ein gnadenloses Bild des modernen Literaturbetriebs zwischen Lesungen in Provinzkäffern und besoffenen Abenden auf der Frankfurter Buchmesse, Verleger überstürzen sich in Vorauszahlungen und Lektorinnen bieten sich als Agentinnen an. Doch Jacky, mittlerweile in einem besseren Hotel wohnend, hat seinen Möchtegern-Schriftsteller im Griff. Der Ausgang der Geschichte sei hier natürlich nicht verraten, nur so viel: Martin Suter lässt den gefesselten Leser in einer doppelten Volte sanft auf dem Boden landen.

Ein stilsicherer Roman wie man es von Suter gewöhnt ist, humorvoll und nicht ohne bösartige Seitenhiebe. Die Personen sind glaubwürdig, David manchmal mit einer fast ärgerlichen Naivität geschlagen. Die Umgebungen skizziert Suter stimmungsvoll und mit einem sicheren Blick für den nebensächlichen Alltag. Ein feines Buch, feine Unterhaltung. Martin Walker aus der Amazon-Redaktion

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar