Facebook Seite Feed abonnieren

Georg Franz Kreisler erhält Friedrich-Hölderlin-Preis 2010

24. März 2010 | Von | Kategorie: Literaturpreise u. Auszeichnungen

Georg Franz Kreisler erhält Friedrich Hölderlin-Preis 2010

Georg Franz Kreisler erhält den mit 20.000 Euro dotierten Friedrich Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg.

Die Auszeichnung wird jährlich gemeinsam mit der Stiftung Cläre Jannsen als Literaturpreis für hervorragende Leistungen vergeben. Georg Franz Kreisler, geboren am 18. Juli 1922 in Wien, ist ein Musiker, Kabarettist, Komponist, Satiriker und Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem in den 1950er- und 1960er-Jahren mit seinen hintergründigen und makabren Chansons.

Die Jury, unter dem Vorsitz von Jochen Hieber (FAZ), begründete die Wahl Georg Kreislers wie folgt:

„Der Friedrich Hölderlin-Preis 2010 der Stadt Bad Homburg wird Georg Kreisler für sein Lebenswerk verliehen. Mit Liedern, Gedichten und Stücken, erzählenden und autobiographischen Schriften hat er, der ein Vertriebener war und sich selbst einen Heimatlosen nennt, im freundlichen Asyl der Künste Refugien gesucht und gefunden. Seit Jahrzehnten bestechen sein wissender Spott, sein scharfer Blick auf die Zeit, sein satirisches Vermögen, sein melancholischer Esprit. Ihn im Namen Hölderlins auszuzeichnen, heißt, mit dem Wechsel der Töne auch dem dauerhaft poetischen Rang seines OEuvres Reverenz zu erweisen.“

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Matinee im Bad Homburger Kurtheater am 06.06.2010 statt. Bad Homburg erinnert mit dem Literaturpreis an die beiden Aufenthalte Hölderlins im damaligen Homburg.

Zuletzt erschien von Georg Kreisler im März 2010 im Verbrecher Verlag “Zufällig in San Francisco: Unbeabsichtigte Gedichte”

Kurzbeschreibung
“Manche Gedichte in diesem Buch sind absurd, die kommen der Wahrheit am nächsten. Man schreibt sie nicht absichtlich, sie werden einem eingeflüstert, sind also unbeabsichtigte Gedichte.” Die unbeabsichtigten Gedichte von Georg Kreisler haben es in sich. Scheinbar leichthin und beschwingt geschrieben, verweisen sie auf Abgründe und Absonderlichkeiten. Der Dichter ordnet die Welt, indem er sie erfindet. Er erfindet sie, um sie vorzeigen zu können. Kreisler erweist sich in diesem, seinem ersten ausschließlichen Lyrikband als ein ebenso hellsichtiger wie subtiler Dichter. “Hüte dich vor Kompromissen! / Das sind keine Leckerbissen. // Meide jede Konzilianz, / denn die nagt an der Substanz.”

Über den Autor
Georg Kreisler, geb. 1922 in Wien. Die Kindheit in seinem jüdischen Elternhaus war überschattet von Ausgrenzung und Antisemitismus. 1938 emigrierte er mit seinen Eltern in die USA, wo er in die Army eingezogen wurde. 1955 kehrte Georg Kreisler nach Europa zurück. 2004 erhielt er den Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire. Neben über 500 Liedern schrieb er Romane, Essays, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Opern. Georg Kreisler lebt heute mit seiner dritten Ehefrau Barbara Peters in Salzburg.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar