Facebook Seite Feed abonnieren

Wo mag wohl unsere Süddeutsche Zeitung sein?

5. Januar 2013 | Von | Kategorie: Dies und Das, Lesekreis

Schon im letzten Jahr fing es an. Immer wieder fehlte am Morgen unsere Süddeutsche. So manches Mal brachte die Zustellerin, wenn überhaupt, die Zeitung erst mittags. Mit eingezogenen Schultern und gesenktem Blick kam sie dann in unsere Einfahrt, steckte sie in den Briefkasten und verschwand schnell wieder. “Wir haben Probleme mit den Zustellern”, lautete die knappe Antwort als ich sie eines Tages abfing und nach dem Grund für die Verspätung fragte.

Eine nicht gelieferte, aber bestellte und bezahlte Tageszeitung ist ärgerlich, eine, die erst mittags kommt genauso, denn sie passt nicht mehr in den Tagesablauf und bleibt ungelesen liegen. Seit über 20 Jahren haben wir die Süddeutsche Zeitung abonniert und ich kann mich kaum an Probleme bei der Zustellung erinnern. Seit dem letzten Jahr ist anders und gestern ist es schon wieder passiert. Keine Zeitung in der Früh und ich weiß immer noch nicht, wie das Getreideunkraut mit acht Buchstaben und das Küchengerät mit sieben Buchstaben im Kreuzworträtsel vom 2. Januar heißt. Ärgerlich! ;-) – vor allem auch die Diskussionen mit meinem Mann, der eh alles online liest und schon längst die Zeitung abbestellen will.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Keine Zeitung? Das geht ja GAR NICHT!!!
    Dabei ist sie doch so vielseitig! Nicht nur dass man schon früh am Morgen auf dem neusten Stand ist, nein.. im Sommer kann man sich mit ihr frische Luft zu fächeln und nebenbei ein paar lästige Fliegen erschlagen, im Winter hält sie so manchen unter den Brücken warm. Man kann mit ihr basteln, etwas einwickeln, den Hund damit erziehen (eingerollt auch mal dem Nachwuchs drohen!) und sie als Unterlage für Malerei&Co. benutzen. Manchmal sagt sie auch das Wetter voraus! Jaahaa.. wenn sie nämlich pitschnass um 4h im Briefkasten hängt, weiß man sofort… ups, es regnet aber früh!
    So, und das versuche mal mit einem Laptop! ;)

  2. Uns geht es zur zeit ähnlich und mein Mann will sie abbestellen und online lesen, dann hätten wir auch nicht mehr soviel Papier immer der Wohnung. I.

  3. Cool Angie, du hast eigentlich nur das Fensterputzen und das Einwickeln von Geschenken vergessen. :lol:
    Aber im Ernst, mir fehlt sie echt, wenn sie morgens nicht da ist. Sie gehört einfach zu einem festen Ritual wie die Tasse Kaffee am Morgen. Auch die anderen Familienmitglieder vermissen sie. Einer liest den Sportteil, eine den München-Teil, nur mein Mann kennt immer schon alle Schlagzeilen, weil er mit seinem iPad schneller ist. Ich möchte sie wirklich nicht abbestellen, aber wenn das so weiter geht, muss ich das wohl.
    LG

  4. Hehe.. das mit dem Fensterputzen habe ich bewusst ausgelassen. ;) Mein Großer war auch mal auf dem “Umweltfreundlichen-Trip” die Geschenke in Zeitungspapier zu wickeln. Diese Phase ist aber schon lange vorbei.
    Aber mal im Ernst. Mir würde morgens auch etwas fehlen. Ich fange immer mit dem Lokalenteil an. Den gibt es so ausführlich nicht Online. Und natürlich mit einer schönen Tasse Kaffee. :-D

  5. Nein, nein, nein, diese Probleme quälen mich nicht. Ich glaube zwar, dass unsere taz jeden Morgen pünktlich um halb sechs oder so kommt, aber das bedeutet nur eine zusätzliche schlaftrunkene Pflicht: reinholen. Eventuell einen Blick auf die Schlagzeile werfen. Ansonsten wird das alles gemütlich am Wochenende im Stapel abgearbeitet. Lasse mir auf keinen Fall meinen ebenso heiß geliebten Morgenkaffee durch Aufpassen, Konzentrieren, Merken, Dazulernen verderben.
    Online sowieso nur im Notfall. Zeitung muss sein. Wie soll ich Online-Artikel ausschneiden und jemandem unter die Nase reiben?

  6. Wir haben das Snowboard unserer Großen in diesem Jahr damit eingepackt. Der Lokalteil ist natürlich auch wichtig – vor allem die Todesanzeigen, sagt meine Mum. ;-) ach ja, und das Kreuzworträtsel…

  7. Todesanzeigen! Stiiiimmt!! :-)

  8. oh Gott, ich könnte nie die ganzen Zeitungen von einer Woche am Wochenende nachlesen, oder ich wäre das ganze Wochenende beschäftigt ;-) Aber ich kenne ja deine Leidenschaft für das Ausschneiden und Verteilen von Artikeln… Eigentlich könntest du dir die Arbeit sparen, alles in Word kopieren und ausdrucken… :lol:

  9. Ha, das hast Du offensichtlich noch nie ausprobiert! :-D
    – Schön auf Sofa: Schere in die Hand nehmen und drumrumschneiden: 1,5 min
    – Unbequem am Bildschirm: Open Office öffnen, Artikel markieren, copy+paste, drucken: mind. 5,5 min

Schreibe einen Kommentar