LiteraturhausNach komplizierten Bau-und Finanzierungsarbeiten eröffnete am 05.07.1997 Oberbürgermeister Christian Ude das Literaturhaus am Salvatorplatz 1 in München. Anfangs wurde zwar die Architektur des von Uwe Kessler umgebauten Literaturhauses gepriesen, der Sinn und Zweck der Institution doch von einigen in der Münchner Verlagsstadt angezweifelt, und die Skepsis im Münchner Kulturbetrieb war beträchtlich. Längst sind die Stimmen der Skeptiker verstummt, das Haus verzeichnete allein im vergangenen Jahr 40 000 Besucher bei ca. 150 Veranstaltungen. Eine respektable Resonanz, denn literarische Lesungen erzeugen in der Regel keinen Massenansturm. Ausnahmen verursachten Namen wie Bret Easton Ellis („American Psycho“), Henning Mankell, Vicco von Bülow, Franz Xaver Kroetz, Wolf Haas, Doris Dörrie, Martin Walser, J. M. Coetzee, Michel Houellebecq, Gerhard Schröder, Oliver Kahn gemeinsam mit Senta Berger, Orhan Pamuk und einige andere.

Auf der Homepage ( www.literaturhaus-muenchen.de ) heißt es: Treffpunkt für Buchtrinker und Seitenfresser, Kinoerzähler und Flaneure, Lohnschreiber und Föhnforscher, Billigfresser und Hungerkünstler, Radardenker und Tagträumer, dicke Dichter und sanfte Irre, kurz:
ein Fluchtraum im Dickicht der Städte für alle, die Melodien lauschen oder einfach nur auf Godot warten wollen.

Unvergesslich ist für mich ein Abend an dem junge Autoren ihre Werke vorstellten. So trat z.B. Annette Pehnt, besohlt mit Birkenstockschuhen, ungeschminkt selbstbewußt lächelnd vor das Mikrofon und stellte ihren Roman „Ich muß los“ vor, Marc Wortmann gesellte sich an unseren Tisch und beantwortete bereitwillig unsere Fragen zur Entstehung seines Romans „Der Witwentröster“.

Reinhard G. Wittmann, der Hausherr, erklärt: „Die Leser wollen selbst sehen, wie der Mensch aussieht, der ihre Lieblingsbücher schreibt. Bei uns erfahren die Autoren eine Wertschätzung, fast schon eine Ehrerbietung.“ Viele Menschen wollen den Menschen verstehen, in dessen Gedankenwelt sie eindringen, was nicht immer gelingt. Und nicht jeder Autor drängt sich ins Scheinwerferlicht.

Jetzt steht in dem Haus ein Wirtewechsel bevor und dies wurde zum Anlass genommen für einige Umbauten. Das neue Wirteteam, Dino Klemencic und Uli Springer, wird gemeinsam mit der Hausleitung dafür sorgen, dass sich das Literaturhaus seinen Gästen als ein Ort der Begegnung und des Austausches, als eine sowohl literarische als auch kulinarische Institution besser präsentiert.

Ende Juni soll das neue Kaffeehaus eröffnet werden und ich warte schon mit Spannung auf das Eröffnungsprogramm. Happy Birthday nachträglich und alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.