Sie sind da draußen.

Einer flog über das Kuckucksnest von Ken Kesey

Ken KeseyKen Kesey, geboren am 17. September 1935 in La Junta, Colorado, gestorben am 10. November 2001 in Eugene, Oregon, war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Er studierte ab 1959 an der Stanford University im kalifornischen Palo Alto das Fach Kreatives Schreiben. Nachdem er mit „Einer flog über das Kuckucksnest“ einen Welterfolg landete, gründete er in La Honda bei San Francisco eine Kommune mit den „Merry Pranksters“ und gab dort Happenings, die so genannten „Acid Tests“, bei denen die damals noch legale Droge LSD verteilt wurde. Als bekannteste Mitglieder der „Merry Pranksters“ gelten Neal Cassady und die Musikgruppe „The Warlocks“, die später unter dem Namen „Grateful Dead“ eine große Musik-Karriere gemacht haben.

Die „Merry Pranksters“ gelten als Vorreiter der San Francisco Hippies, sie propagierten die Einnahme von psychedelischen Drogen, bunte Kleidung, Straßen-Theater, Licht-Shows, die Disco-Kugel und friedlichen Protest gegen die Ordnungsgewalt. Die Reise der „Merry Pranksters“ 1964 von San Francisco nach New York in einem bunten Schulbus wurde in Tom Wolfes „Unter Strom“ (engl.: The Electric Kool-Aid Acid Test) dokumentiert.

Einer flog über das Kuckucksnest Bevor Ken Kesey dieser große schriftstellerische Durchbruch gelang, jobbte er auf einer Psychiatrischen Station, wo ihm die Idee zu „Kuckucksnest“ kam. Er hielt dort Nachtwachen ab und unterhielt sich stundenlang mit den Insassen, machte Aufzeichnungen und fertigte Zeichnungen an. Unter dem Einfluss von Drogen kam ihm schließlich die Idee, den Roman aus der Sicht von Häuptling Bromden zu schreiben, der alles durch eine schizophreniebedingte Nebelwand registriert und beschreibt. Bromden leidet unter Verfolgungswahn und zieht sich völlig in sich selbst zurück bis er irgendwann gänzlich stumm wurde. So ist die Sicht auf die Psychiatrie in diesem Roman nicht objektiv, sondern surreal. Im Mittelpunkt steht R.P. McMurphy, Rebell und Spielernatur, aufsässig und fast ohne jede Regel. McMurphy ist der Einzelkämpfer, der sich gegen das System stellt. Seine Gegenspielerin ist Schwester Ratched, die mit ihrem sterilen Perfektionismus und ihren menschenfeindlichen Manipulationen vor allem während der analytischen Sitzungen eine subtile Unterdrückung auf die Patienten ausübt. Kesey erschafft dabei äußerst lebhafte Bilder durch ausdrucksvolles, authentisches und vor allem humorvolles Schreiben. Das Buch wurde nicht zuletzt deshalb ein Welterfolg (über 7 Millionen verkaufte Exemplare), weil es Kritik an intoleranten repressiven Gesellschaften übt, womit sich die rebellierende Jugend der sechziger Jahre identifizieren konnte. Denn die beschriebene Irrenanstalt ist ein perfekt organisiertes System, eine Gesellschaft im Kleinen, in der die Insassen Manipulationen und Repressionen hilflos ausgeliefert sind. So verwundert es nicht, dass der Roman erheblichen Anteil an der Reformierung der Psychiatrie in den USA hatte.

Kesey rebellierte selbst gegen autoritäre Strukturen und bürgerliche Normen. Er gründete die erste psychedelische Kommune der 60er, reiste mit einem bunt bemalten Schulbus durch Amerika, hörte Rockmusik (Grateful Dead), bezog Stellung gegen den Vietnamkrieg, stand fast ständig unter Drogen (Orangensaft mit LSD) und fuhr zur Weltausstellung nach New York. Der intensive Neil Cassidy fuhr den Bus, der auch mit Jack Kerouac – dem Idol der Beat Generation – befreundet war und der Held aus „On The Road“ ist – ebenfalls ein epochemachender Roman. Nach Auskunft Keseys ist er auch Vorbild für die Figur des McMurphy gewesen. Kesey blieb sich zwar bis heute treu, schrieb aber nie wieder einen auch nur annähernd so bedeutenden Roman. Aber „Einer flog über das Kuckucksnest“ ist mehr als ein großartiges Buch, es ist genial und zählt zu den besten der amerikanischen Gegenwartsliteratur.

In diesem Jahr erschien der Roman auch als Hörbuch.

11 Gedanken zu „Der schönste erste Satz von Ken Kesey

  1. Der Autor, männlich, weiß, ist leider schon tot. Das Buch ist weltberühmt, …einer Ost, einer West,… ist Teil eines Kinderreims und lässt sich mit dem Titel vervollständigen 🙂
    Hoffentlich habe ich nicht zu viel verraten..

  2. Liebe Dolcevita: Zu viel? Ich bin verwirrt. Ost-West-Problematik im Kinderreim? Ein deutscher Autor?

  3. ene, mene, muh und dran bist du 🙂
    stimmt, es ist wohl 1960/61 entstanden und 1962 erschienen und der Autor ist Amerikaner und es hat absolut nichts mit Ost und West zu tun *g – LG – du weißt es, gell?

  4. cooool:-)
    ….einer Ost, einer West,
    Einer flog über das Kuckucksnest.
    Kinderreim
    -steht innen im Buchdeckel – außerdem steht dort:
    Für VIK LOVELL, die mir erzählte, es gäbe keine Drachen, und mir dann eine Brutstätte zeigte.
    Ken Kesey
    Ist schon seltsam, wenn man den Buchtitel kennt, bekommt der erste Satz eine ganz andere Bedeutung. LG

  5. ach dolce – schau mal so ist das gemeint: „Einer flog über das Kuckucksnest“ basiert auf dem Kinderreim „Drei Gänse im Flug. Eine nach Ost, Eine nach West, Und eine flog über das Kuckucksnest.“ und beinhaltet den Grundkonflikt zwischen Freiheit und Gefangenschaft: Hier wird die Möglichkeit angedeutet, der Gefangenschaft, dem Irrenhaus (= dem Kuckucksnest, denn „cuckoo“ bedeutet „verrückt“) zu entkommen.

  6. Liebe Dolcevita,
    wenn ich darf, möchte ich damit beginnen:

    Meine Mutter fuhr mich mit heruntergelassenen Scheiben zum Flughafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.