Bayerische StaatsbibliothekWie die Süddeutsche heute berichtet, hat die Bayerische Staatsbibliothek damit begonnen, ihre Buchbestände aus dem 18. Jahrhundert zu digitalisieren. In den nächsten zwei Jahren sollen Roboter digitale Kopien von 7,5 Millionen Seiten aus beinahe 37.000 deutschen Druckwerken erstellen. Die digitalen Abbildungen sollen im Internet frei zugänglich sein. Nach Angaben des österreichischen Roboterherstellers gibt es ähnliche Systeme bislang nur in Innsbruck, der Schweiz und in den USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.