Timoschenko2004 Im Herbst 2004 fanden in der Ukraine Präsidentschaftswahlen statt. Die Ereignisse um die Stichwahl am 21. November mündeten in die „Orangene Revolution“, einem mehrwöchigen friedlichen Protest gegen Wahlfälschungen, angeführt von Julia Timoschenko, neben Wiktor Juschtschenko treibende Kraft in der Opposition der Ukraine.

Nelson Mandela1990 Der südafrikanische Politiker Nelson Mandela (geb. 1918) kämpfte seit den 1940er Jahren aktiv gegen die Apartheid (Rassentrennung). 1964 wurde er zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt. Seine Haftentlassung 1990 markierte die politische Wende in Südafrika.

Khomeini1979 Der iranische Religionsführer und Politiker Ayatollah Khomeini/Chomeini (1902-1989) entfachte 1979 die Islamische Revolution mit dem Ziel, aus dem Iran einen islamischen Staat zu machen.

Antonio de Spinola1974 Unter der Führung von General António de Spínola (1910-1996) stürzten linksliberale Militärs am 25. April 1974 den Nachfolger von Diktator Salazar, Marcello Caetano. Damit endete die seit 1933 währende Diktatur. Ihren Namen hat die Revolution, die eigentlich ein Putsch war, vom Symbol der portugiesischen Streitkräfte, der roten Nelke.

Rudi Dutschke1968 Rudi Dutschke (1940-1979), marxistischer Soziologe, gilt als bekanntester Vertreter der westdeutschen Studentenbewegung um 1968 und wird oft als „Studentenführer“ bezeichnet. Am 11. April 1968 wird Dutschke von einem jungen Hilfsarbeiter, dem rechtsextreme Tendenzen nachgesagt werden, niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

Martin Luther King1968 , Martin Luther King jr. (1929-1968) war ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern im Kampf gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen und für soziale Gerechtigkeit. Am 4. April 1968 wurde er in Memphis, Tennessee, erschossen.

Che1959 Der kubanische Sozialrevolutionär und Politiker Ernesto („Che“) Guevara (1928-1967) wurde aufgrund der massenhaften Vermarktung seines Konterfeis zur weltweiten Revoluzzer-Ikone. Er kämpfte an der Seite von Fidel Castro.

Ho Chi min1945 Ho Chi Minh (1890-1969) war vietnamesischer Revolutionär und Staatsmann, Premierminister (1945-1955) und Präsident (1955-1969) der Demokratischen Republik Vietnam. Nach der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg wurde er der Anführer der Augustrevolution. Sie bewirkte 1945 die Unabhängigkeit Vietnams von Frankreich.

Musafa Kemal Atatürk1921 Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) ist der Begründer der modernen Türkei mit dem Staatsprinzip des Kemalismus und erster Präsident der aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen Republik Türkei.

Ghandi1920 Der indische Staatsmann und Reformator Ghandi (1869-1948) führte Indien in die Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft. Oberstes Prinzip war die Gewaltlosigkeit. Einzige Mittel: passiver Widerstand und ziviler Ungehorsam.

Rosa Luxemburg1918 Rosa Luxemburg. Die Novemberrevolution von 1918 führte am Ende des Ersten Weltkriegs zur Umwandlung des Deutschen Reiches von einer konstitutionellen Monarchie in eine parlamentarisch-demokratische Republik.

Lenin1917 Lenin, mit vollem Namen Wladímir Iljítsch Uljánow, hatte mit seinen berühmten „Aprilthesen“ („Frieden, Land und Brot“, „alle Macht den Sowjets“) der Revolution den Boden bereitet und damit den Untergang des russischen Zarentums eingeleitet.

Robespierre1794 Robespierre Ziel des französischen Revolutionärs Maximilien de Robespierre (1758-1794) war eine radikale Demokratisierung und die „Herrschaft der Tugend“. Um dies durchzusetzen, griff er zu immer gewaltsameren Mitteln, die in ein Terror-Regime ausarteten („Schreckensherrschaft“).

Martin Luther1517 Martin Luther (1483-1546) prangerte 1517 in seinen berühmten 95 Thesen die Missstände in der katholischen Kirche an, vor allem das Ablasswesen. Sein Wirken führte schließlich zur Kirchenspaltung in Katholiken und Protestanten.

Jeanne dArc1431 Jeanne d’Arc, Johanna von Orléans, die „Jungfrau von Orléans“ (1412-1431), hatte diverse Heiligenvisionen, die ihr befahlen, die Franzosen im Krieg gegen die Engländer anzuführen.

2 Gedanken zu „Die großen Revolutionäre der Weltgeschichte

  1. Hallo dolcevita,

    vielen Dank für Dein Angebot, leider muß ich Dich enttäuschen.
    Ich habe zur Zeit vier deutsche Rezensionen geplant, da sind zwei Rezensionen mit Verpflichtungen (terminlich) dabei. Danach wird es wieder ein Skandinavier sein(vermutlich Edwardson).
    Ich schaffe keine Bücher, die ich nicht rezensiere, nebenbei zu lesen.
    Den Driver behalte ich im Hinterkopf, wenn ich in den nächsten Monaten rankomme, werde ich Dir auf jeden Fall meine Meining senden.
    Viele Grüße
    Henny
    Übrigens
    Frau Timoschenko als große Revolutionärin der Weltgeschichte einzuordnen, finde ich lachhaft.

  2. hi Henny, schade, dass du keine Zeit hast den „Driver“ zu lesen. Wow, ich stelle es mir ganz schön stressig vor auf Termin zu rezensieren, aber das scheint ja zu deinem Alltag zu gehören. Der Driver läuft uns ja auch nicht davon, ich hätte ihn dir nur geschickt, weil du mal irgendwann erwähnt hast, dass du dir die Bücher nicht zwingend kaufst und ich war überrascht, dass das kleine Büchlein 16,90 Euro kostet. Na ja, falls du es dir anders überlegst und du ihn doch haben möchtest, melde dich.
    Und übrigens. wieso möchtest du Julia Timüschenko eigentlich aus der Liste verbannen und findest sie lachhaft dort? Ich bin zwar keine Expertin in Sachen „Revolutionäre“, aber sie hat doch einiges bewirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.