Hans GrimmDas Deutsche Literaturarchiv Marbach hat die Bibliothek des Autors Hans Grimm übernommen, eine Sammlung vor allem nationalsozialistischer und deutschnationaler Literatur. Sie war nach dem Tod des Kulturhistorikers, der mit seinem Romans „Volk ohne Raum“ (1926) bekannt wurde und zu den NS-Vorzeigeschriftstellern zählte, zunächst in Familienbesitz geblieben und wurde dem Archiv nun zu Forschungszwecken als Stiftung übergeben.

Hans Grimm, geboren am 22. März 1875 in Wiesbaden, gestorben am 27. September 1959 in Lippoldsberg an der Weser, war ein deutscher Schriftsteller und Publizist.

Ab 1920 arbeitete Grimm an dem Roman Volk ohne Raum, der ihn bei seinem Erscheinen 1926 schlagartig prominent machen sollte. Darin propagiert er den Erwerb von Lebensraum als Lösungsstrategie für die wirtschaftlichen und politischen Probleme der deutschen Republik.

Der Roman entwickelt sich zu einem der meistverkauften Bücher der Weimarer Republik, sein Titel wird rasch zu einem geflügelten Wort. Der Slogan Volk ohne Raum bot sich als griffige Formel an, mit der alle sozialen und wirtschaftlichen Probleme der Republik kausal auf einen vermeintlichen Raummangel zurückgeführt wurden. Grimms Roman und seine Rezeption wirkten als Resonanzverstärker einer Stimmung, die als „kollektive Klaustrophobie“ bezeichnet werden könnte, die wenig später von den Nationalsozialisten in ihren Vorstellungen vom „Lebensraum im Osten“ aufgegriffen wurde und schließlich im sog. Generalplan Ost umgesetzt wurde. Grimm gilt gar als ein Lieblingsautor Adolf Hitlers.

Hinzuzufügen ist jedoch, dass Grimm selbst nicht von Lebensraum im Osten träumte, sondern vielmehr vom klassischen Kolonialismus der Kaiserzeit („Der deutsche Mensch [braucht] Raum um sich und Sonne über sich“).

Quellen: Süddeutsche Zeitung, Wikipedia

4 Gedanken zu „Literaturarchiv Marbach übernimmt NS-Bibliothek von Hans Grimm

  1. Statt russische Untermenschen lieber Neger – Untermenschen vernichten ? Der Völkermord an den Herero (1904) hätte da durchaus Anleitungen geboten….. Nein, das macht es nicht wirklich besser.
    siehe auch :
    Uwe Timm : Morenga
    Gerhard Seyfried : Herero

    LG tinius

  2. hi tinius,
    irgendwie habe ich immer das Gefühl, ich müsste die Welt vor deinem Zorn retten 😉
    Wasn los, ich meine was macht was nicht besser?
    LG

  3. Es ist nicht wirklich besser, sein „Volk ohne Raum“ unter die Sonne Afrikas zu versetzen, um dort den gewünschten Raum zu finden – denn schließlich bietet sich auch da ausreichend Spielraum für einen gepflegten, kleinen Völkermord. Was die Deutschen ja schon zu Kaisers Zeiten praktiziert haben.

  4. na ja, den Völkermord hat er nicht gerade gefordert. Er wurde 1935 aus seinen Ämtern bei der Deutschen Akademie für Dichtung wegen politischen und ideologischen Differenzen entlassen. Er war auch zu keinem Zeitpunkt Mitglied der NSDAP. Nachdem ihm Propagandaminister Joseph Goebbels 1938 mit Inhaftierung drohte, weil Grimm „Auswüchse“ des NS-Staates kritisiert hatte, zog er sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.