Seit dem 01. Juli darf in Hollands Cafés und Restaurants nicht mehr geraucht werden. Das gilt auch für die weltberühmten Coffeeshops. Mit einem Unterschied:

Der Gesetzgeber hat zwar das Rauchen von Tabak verboten, aber nicht den Genuss von Cannabisprodukten. So dürfen in den Coffeeshops weiter Joints gebaut und geraucht werden, vorausgesetzt, sie bestehen aus purem Marihuana oder Haschisch.

Alle anderen müssen vor der Tür kiffen.

Der Erwerb und Besitz geringer Mengen Cannabis (bis zu 5 Gramm) werden in den Niederlanden geduldet. Zwar verstößt auch der Handel mit Softdrugs gegen das Gesetz, aber kleinere Mengen dieser Rauschgifte fallen unter das Toleranzprinzip.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.