Schule&Zeitung heißt das medienpädagogische Projekt der Süddeutschen Zeitung. Zum Beginn dieses Schuljahres erscheint es mit einer einen Homepage und einem eigenen Lehrerforum.

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler aller Klassen der Jahrgangstufen 8 bis 13. Lehrerinnen und Lehrer können sich jetzt noch unter www.schule-und-zeitung.de für die nächstmögliche Projektphase anmelden. Die erste beginnt bereits am 22. September und endet am 31. Oktober. Begleitend zum Projekt gibt es einen Unterrichtsordner, den die Redaktion zusammen mit erfahrenen Lehrern und Pädagogen erarbeitet hat und der gut in den Lehrplan und den individuellen Unterricht eingebaut werden kann. Das Unterrichtsmaterial steht auch als PDF-Download im Internet bereit. Zusätzlich erläutert ein Sonderdruck den Weg der Nachricht in die Zeitung.

„Schule & Zeitung“ bietet die SZ seit vielen Jahren auf nationaler und lokaler Ebene an. Ziel ist es, Jugendlichen die Tageszeitung als wertvolle Informationsquelle vorzustellen und sie im Umgang mit dem Medium vertraut zu machen. Sechs Wochen lang werden druckfrische Exemplare der SZ in die Schule geliefert. Die Schülerinnen und Schüler sollen zum richtigen Zeitunglesen angeregt werden, sich mit den wichtigsten Darstellungsformen in einer Zeitung beschäftigen und Medienvergleiche anstellen. Zudem dient die Zeitung als Themenfundus für verschiedene Unterrichtsfächer.

Zusätzlich können die Jugendlichen für die SZ zu ausgewählten Themen recherchieren und schreiben. Die Schülertexte werden dann auf einer Extraseite gedruckt.

Die Universität der Bundeswehr Neubiberg unterstützt zum Projektstart 2008/2009 unter anderem spannende Hochwasserprojekte.

Genaueres zu den Recherchethemen kann man im Internet und www.schule-und-zeitung.de finden oder bei Gabriele Joergensen unter der Telefonnummer 089 / 2183-9824 erfahren.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.