Black Dagger Ladies Online

Liebe
Kapitel 9

„Na, fügst du dich jetzt?“ Cyrus hatte bemerkt, dass sie überlegte. „Nein!“, sie wand sich weiter, er kam für einen kurzen Augenblick ins Wanken. Sie schaffte es ein Knie anzuziehen und rammte es ihm mit voller Wucht in die Familenplanung. Er heulte auf und ließ ihre Hände los. Doc rappelte sich auf alle Viere hoch. Cyrus hatte sich schon wieder gefangen, packte sie im Nacken und ließ sie abrupt wieder los. Torkelnd kam sie zum Stehen und sah, dass Bowen hinter Cyrus stand und ihn von hinten umklammerte. „Lass die Finger von ihr!“, brüllte er ihn an. Cyrus schien jede Menschlichkeit verloren zu haben und wehrte sich nach Kräften. „Sie hat dich sitzen lassen, Alter. Sie hat keinen Bock auf dich, gönn mir doch auch etwas Spaß, du hast mir so von ihr vorgeschwärmt.“ Er schaffte es sich loszureißen und schlug Bowen mit voller Wucht ins Gesicht. Ein krachendes Geräusch ertönte, und Blut schoss aus Bowens Nase hervor. Aber das schien ihn nicht zu stören, er schlug zurück und zielte auf Cyrus Magen. Dann hagelte es eine Abfolge von gezielten Schlägen auf Arme und Beine, die Cyrus allerdings mit dem Kopf abwehrte. Ein letzter Schlag in den Magen und Cyrus sank in die Knie und krümmte sich auf dem Boden zusammen.
Doc stand wie angewurzelt da. Irritiert von dem gerade Geschehenen, versuchte sie mit ihrem zerfetzten Top ihre Blöße zu bedecken. Bowen kam auf sie zu, sie wich vor ihm zurück. Er streckte seine Hand nach ihr aus, zog sie aber wieder zurück, als er in ihr Gesicht blickte „Alles okay bei dir? Hat er dich verletzt?“ „Mit mir alles in Ordnung. Mit dir aber nicht. Bowen, dein Gesicht, lass uns reingehen, ich sollte mir das genauer ansehen, es sieht echt übel aus.“ „Ach, nicht so schlimm, ich kann Einiges ab. Cyrus und ich kloppen uns ganz gern mal.“ Besorgt schaute er Doc an, zog sein T-Shirt aus und reichte es ihr. „Danke.“ Beim Anziehen atmete sie tief seinen würzigen zimtigen Duft ein. „So, Bowen, ich weiß, eure körperliche Heilung ist beeindruckend schnell, aber falls deine Nase gebrochen ist, sollte ich es mir wirklich ansehen, oder möchtest du lieber, dass ich Fernando hole?“ „Nein, wir sollten da nicht noch mehr Leute mit reinziehen. Komm lass uns auf die Krankenstation gehen, aber nur, wenn es dir nichts ausmacht.“ Sie sah Bowen streng an. „So ein Blödsinn, du hast mir vermutlich gerade das Leben gerettet und wir sind doch keine Kinder. Was machen wir mit Cyrus?“„Der kommt schon klar. Er ist vielleicht ein bisschen angeschlagen, aber ich habe ihn nicht verletzt.“
Das Licht im Krankenflügel schmerzte zuerst in Docs Augen. Den Kopf hatte sie sich bei dem Sturz auch ziemlich gestoßen, und er brummte stetig. Sie klopfte auf den Behandlungstisch in der Mitte des Raumes. „Hopp!“ Bowen setzte sich darauf und sah Doc an, auf dem Weg zur Station hatten sie kein einziges Wort gewechselt. Er hatte Sorge etwas Falsches zu sagen, oder sie zu vertreiben.
„Dann wollen wir mal sehen. Sie richtete die OP-Lampe auf sein Gesicht und er blinzelte. „Hm, am besten du schließt die Augen und versuchst dich zu entspannen. Ich werde jetzt erstmal das Blut entfernen, und dann schauen wir weiter.“ Er tat wie ihm geheißen, und Doc tupfte vorsichtig das Blut aus seinem Gesicht. Auch wenn seine Nase höllisch schmerzte, er genoss ihre Hand an seiner Wange, mit der sie seinen Kopf festhielt. Ein paar Tropfen waren auch seinen Hals hinab gelaufen, es war unglaublich, was dieser Mann für eine Wirkung auf sie hatte – sie hätte es am liebsten abgeleckt. Aber sie ermahnte sich an ihre Arbeit zu denken. „Deine Nase ist gebrochen, sie fängt schon an zu verheilen. Ich muss sie richten, damit sie gerade zusammenwachsen kann, es sei denn, du hättest gerne einen neuen Look?“ Sie sah ihn an und wartete auf eine Antwort, aber Bowen brachte kein Wort heraus. Er sah ihr in die Augen und verlor sich darin – der Spiegel der Seele. Er hatte das Gefühl sie ewig zu kennen. „Bowen, ich richte jetzt deine Nase, okay? Leg dich mal hin und beiß die Zähne zusammen, das könnte jetzt ein bisschen weh tun, aber du darfst dir danach auch nen Lolli aussuchen.“ Sie packte mit beiden Daumen und Zeigefingern seine Nase und drückte äußerst kraftvoll daran herum.

Seite 97

Ein lautes knirschendes Geräusch war zu vernehmen, nach einem letzten Knacken war sie mit ihrer Arbeit zufrieden, tupfte noch das letzte bisschen Blut weg und klebte einen Streifen Tapeverband auf die Nase. „Also, in den nächsten vier Stunden solltest du besser keine mehr auf die Zwölf bekommen. Sie war schon leicht zusammengewachsen, deshalb hat es etwas geknackt, aber keine Sorge, in den Rocky-Filmen haben sie es auch so gemacht. Jedenfalls dürfte man davon morgen absolut nichts sehen können. Knochen kann ich mit meinen Kräften leider nicht zusammenwachsen lassen.“
Bowen setzte sich auf. „Sag mal, redest du jetzt nicht mehr mit mir?“ Sie stellte sich vor ihn und verschränkte die Arme vor der Brust. „Doch.“ Er kratze sich am Kopf und wirkte irgendwie verlegen. Sie sah so umwerfend aus wie sie in seinem, für sie viel zu großen T-Shirt dastand. Sie war für ihn einfach „SEIN“, es war so klar, so greifbar in diesem Moment. „Okay, dann solltest du dich vielleicht jetzt auch mal schlafen legen.“ Sie schaltete die Lampe aus, blieb an der Türe stehen und wartete bis er mit ihr den Raum verließ. Er wandte sich zu ihr um. „Jane, das eben da draußen mit Cyrus, das war sehr knapp, pass bitte besser auf. Hier an Bord ist einfach zu viel Testosteron und zu wenige Frauen. Ich werde dafür sorgen, dass nachts ein Vampir draußen Wache hält. Cyrus ist mein Freund, aber solange du dich nicht entschieden hast, wird er auch versuchen bei dir zu landen. Er gehört zu den jüngeren Wölfen, er hat seine Bestie noch nicht im Griff. Der Mond beeinflusst ihn sehr stark, nicht auszudenken, was bei Vollmond passiert wäre. Er war nicht er selbst. Ich hoffe, du kannst ihm das verzeihen, er wird sich morgen sicherlich Vorwürfe wegen des Vorfalls machen. Und, Jane? Du fehlst mir.“ Sie schluckte, am liebsten hätte sie sich ihm an den Hals geworfen. „Bowen, danke, dass du da warst. Es wird nicht wieder vorkommen, und du kannst mich kaum vermissen, wir haben uns heute Morgen doch noch gesehen.“ Sie ließ ihn stehen und eilte zurück, weg von ihm… ins Bett, sie musste alleine sein.
Sie behielt sein Shirt an, der Geruch gab ihr ein Gefühl von Geborgenheit. Warum hatte sie ihm nicht gesagt, dass sie ihn auch vermisste. Auch wenn es ihr unlogisch erschien, er hatte sie doch gar nicht eingeengt. Er war vielleicht etwas besitzergreifend, aber eigentlich gefiel es ihr. Und würde sie umgekehrt nicht genauso handeln, wenn noch mehr Frauen hier wären? Sie musste zugeben, dass, angesichts dessen was eben passiert war, seine Eifersucht und sein Beschützerinstinkt ja auch nicht gerade unbegründet gewesen waren. Bowen war perfekt, er passte wunderbar zu ihr, das ist ihr in der kurzen Zeit schon aufgefallen. Sie hatte einen Rückzieher gemacht, weil sie niemandem einen Teil von sich geben wollte, der dann vielleicht irgendwann einfach verschwand. Ganz tief im Inneren war ihr klar, das Bo Recht hatte mit allem was er gesagt hatte. Sie gehörten zusammen, sie empfand so stark für ihn, es raubte ihr fast den Verstand. Ihr fiel dafür kein anderer Begriff als Liebe ein. Liebe? Eins hatte sie in ihrem Leben gelernt, und auch bei vielen anderen gesehen, die es getroffen hatte, wer liebt, hat auch verdammt viel zu verlieren. Lilli hatte auch ihre Liebe verloren. Damals hatten sie alle große Sorge sie würde nicht damit fertig werden. Sie wollte Bo schon jetzt nicht mehr verlieren. Tränen liefen über ihr Gesicht als ihr klar wurde, wie blöd sie sich verhalten hatte. Die Gefühle waren da, und sie würde verdammt viel verpassen, wenn sie darauf verzichtete. Davor weglaufen kann man auch nicht.

„Was war das für ein verrückter Tag heute“, dachte Kerstin. Sie saß auf ihrem Bett und versuchte alles noch mal Revue passieren zu lassen. Zunächst war da morgens das tolle Frühstück mit Tim. Da war alles noch entspannt. Dann kam das Unausweichliche, sie musste Tim von dem Gespräch mit Angie erzählen, und er hatte nicht sehr begeistert reagiert. Als dann noch Drago um die Ecke gebogen war, war es aus mit der Ruhe. Aber das Schlimmste war die Prügelei im Fitnessraum zwischen den beiden gewesen, und dass Angie dabei versehentlich verletzt wurde. Das Bild spulte sich immer wieder vor ihrem geistigen Auge ab.

Seite 98

Kerstin schüttelte den Kopf, so, als wolle sie die Erinnerungen los werden, aber das klappte natürlich nicht. Im Zimmer auf und ab laufend spürte sie eine innere Unruhe, so konnte es nicht weitergehen, sie musste dringend etwas unternehmen. Ob es den beiden Männern gut ging? Sie brauchte Gewissheit, also machte sie sich auf den Weg zu Tims Kabine. Als sie vor seiner Tür stand, überlegte sie, ob das jetzt eine so gute Idee war. Aber sie musste einfach wissen, ob es ihm gut geht. Sie nahm allen Mut zusammen und klopfte. Sofort wurde die Tür aufgerissen. Tim stand vor ihr, und sein
Gesichtsausdruck war alles andere als freundlich. „Was willst du den hier?“, fuhr er sie an. „Ich, ich wollte fragen, ob es dir gut geht“, stammelte Kerstin. Tim lachte böse auf, „ja, sicher. Warum sollte es mir nicht gut gehen? Du machst mich zum Gespött der Mannschaft, hintergehst mich, und wegen dir hab ich einen Abriss von Duncan bekommen.“ Er drehte sich um und ging Richtung Fenster. Kerstin stand noch immer in der Tür und wusste nicht, ob sie eintreten sollte oder nicht. „Ist sonst noch was? Möchtest du von mir eine Erlaubnis für irgendwas?“ Das ging zu weit. Jetzt wurde Kerstin sauer. „Was bildest du dir eigentlich ein? Ich habe versucht dir zu erklären was los ist. Aber offensichtlich hast du mir nicht zugehört, sonst würdest du dich hier nicht zum Affen machen. „Völlig in Rage stürmte Tim auf Kerstin zu, in seinen Augen blitzte der blanke Zorn. Kerstin blieb jedoch unberührt stehen. Sie schaute ihm direkt in die Augen. Alles was er sehen konnte, war Kälte. Das bremste ihn ein wenig. „Was ist? Möchtest du mir jetzt auch eine verpassen?“, fragte sie schnippisch. Tim sank in sich zusammen. Damit hatte er nicht gerechnet. „Nein, natürlich nicht. Und das mit Angie war ein Unfall, das hast du doch gesehen?“ „Ja, hab ich das? Hast du dich so wenig unter Kontrolle, dass du Feind von Freund nicht unterscheiden kannst? Ist das nicht das Erste was wir in unserer Ausbildung gelernt haben?“ Die Kälte in Kerstins Stimme ließ ihn verstummen. „Weißt du was, Tim, ich bin hier hergekommen, weil ich mir ernsthafte Sorgen um dich gemacht habe, aber so wie es aussieht, war das unnötig. Und ich habe keine Lust auf so eine Beziehung. Ich brauche keinen Partner, der nicht zuhören kann, wenn es mir einmal schlecht geht. Und der sich dann wie ein Neandertaler benimmt, nur weil er mit einer bestimmten Situation nicht klar kommt. Ich möchte, dass wir beide erstmal auf Abstand gehen. Ich muss mir über so Einiges erst klar werden. Und du solltest dein Benehmen auch überdenken.“ Mit diesen Worten drehte Kerstin sich um und ging. Sie ließ Tim mit offenem Mund im Türrahmen stehen. Blindlings lief sie den Flur entlang und wusste nicht wohin. Die Tränen brannten in ihren Augen. „Das darf doch alles nicht wahr sein“, dachte sie. Plötzlich hatte sie die Orientierung verloren und wusste nicht, wo sie gelandet war. Der Flur, in dem sie stand, war schwach beleuchtet, verschiedene Holztüren verwiesen auf unbekanntes Terrain. Hier war sie noch nie gewesen. Das Schiff war doch immer wieder für eine Überraschung gut. Neugierde flammte in ihr auf, und sie begann an verschiedenen Türen anzuklopfen. Überall Stille. Nach und nach öffnete sie einige der Türen und erspähte dahinter völlig leere Kabinen. „Waren das alte Kabinen und wer hatte darin gewohnt?“, fragte sie sich. Als sie den Flur gerade wieder verlassen wollte, hörte sie Musik. Es kam aus einem der hinteren Zimmer. Sie ging dem Klang der Musik nach. Ja, eindeutig, das war Linkin Park und zwar auf voller Lautstärke. Da hat aber jemand einen guten Geschmack, freute Kerstin sich und stand unschlüssig vor der Tür, aus der die Musik kam. Wer mochte hier wohnen? Ihre Neugierde war stärker, und nachdem auf ihr Klopfen niemand reagiert hatte, öffnete sie einfach die Tür. Eine angenehme Wärme und ein merkwürdiger Geruch nahmen sie in Empfang. Was sie zu sehen bekam, verschlug ihr glatt den Atem. Das Zimmer war im mittelalterlichen Tudorstil eingerichtet. Steinimitate an den Wänden und eine indirekte Beleuchtung sorgten für ein natürliches Ambiente. Links sah sie einen großen massiven Tisch aus Holz mit passenden Stühlen. Ein riesiges, prunkvolles Bett, welches mit handgeschnitzten Ornamenten verziert war, stand auf der rechten Seite. Und mitten im Zimmer saß Drago auf dem Fußboden. Er schien zu meditieren und merkte nicht, dass Kerstin die Tür geöffnet hatte. Vorsichtig betrat sie das Zimmer, sie wollte ihn auf keinen Fall erschrecken und zog leise die Tür hinter sich zu.

Seite 99

In dem Moment drehte Drago den Kopf und sah sie mit leuchtend grünen Augen an. Ein leises Grummeln war aus seiner Richtung zu hören. „Hallo, schöne Frau. Was für eine nette Überraschung“, begrüßte er sie freundlich. Automatisch fühlte Kerstin sich besser, und da war es wieder, dieses Kribbeln. Aber diesmal nicht nur in ihrer Magengegend. Ein angenehmer Schauer überkam sie. Wie paralysiert starrte sie ihn an. Plötzlich wurde ihr bewusst, was sie tat und schaute weg, aber da war es schon zu spät. Drago hatte ihre Gedanken schon längst gelesen. Mist, schoss es ihr durch den Kopf. Woran hatte sie gerade gedacht? Ah ja, was für einen tollen Oberkörper und was für tolle muskulöse Oberarme er doch hat. Wie gern sie ihn nochmals küssen würde. „Man, bist du blöd“, schalt sie sich. Ganz damit beschäftigt ihre Gedanken zu ordnen, bemerkte sie nicht, dass Drago aufgestanden war und jetzt direkt vor ihr stand. Sie zuckte zusammen. Aber er lächelte nur, dieses Mal weder schelmisch noch arrogant. Sein Lächeln strahlte Wärme und Zärtlichkeit aus. „Hallo“, sagte er. „Hallo“, flüsterte Kerstin zurück.
Sie räusperte sich. „Darf ich dir etwas anbieten, oder kann ich dir bei irgendwas behilflich sein?“, fragte Drago, um die peinliche Situation zu entschärfen. Kerstin blickte nach unten und durch ihren Kopf schossen tausende von Antworten. Klar, du könntest mich küssen, überall. Du könntest mich auf dein Bett und danach würde ich gerne deinen Körper erkunden. Wir würden uns stundenlang lieben und hätten noch immer nicht genug. Kerstin musste über ihre Gedanken lächeln und bei einem Blick in Dragos Augen lief sie rot an. Wissend sah er sie an. „Und, warum tun wir es nicht“, fragte er und grinste
Erschrocken fuhr Kerstin zusammen. „Aber, aber du kannst…du hast mir nicht in…wieso weißt du was…“, stammelte sie vor sich hin. Na, Klasse, nie ist ein Loch da, wenn man sich in einem verstecken möchte. Ihr wurde schwindelig, Drago fasste sie zärtlich an den Schultern. „Ich weiß nicht warum, aber ich habe jedes Wort gehört, das du gedacht hast seitdem du hier bist. Bislang bin ich auch davon ausgegangen, dass es nur bei Blickkontakt funktioniert. Aber bei dir scheint es ganz offensichtlich anders zu sein.“ Das war zu viel für heute. Mit einem leicht verwirrten Blick schaute sie Drago an, dann wurde es dunkel um sie herum und ohnmächtig sank sie in Dragos Arme.

Nachdem Kerstin mit mir den Trainingsraum verlassen hatte, platzte Lilli der Kragen. Sie stand immer noch am Rand der Matten und war mal wieder giftgrün. Ein Zustand, den sie persönlich hasste. Sie hatte ihre Leuchterei im Moment gar nicht mehr im Griff und das war gefährlich. Es verriet sie sofort als magisches Wesen, was bei den Normalsterblichen meistens nicht gut ankam. Jahrelang hatte sie trainiert, um es zu kontrollieren, und es gelang ihr mittlerweile perfekt. Doch seit wir an Bord der Seraphim bei der Bruderschaft waren, hatte sie irgendwie die Kontrolle verloren, und sie wusste nicht warum. Das machte ihr schwer zu schaffen und brachte sie mächtig aus dem Gleichgewicht.
Auch die Jungs standen immer noch um den Schauplatz der Schlägerei herum. Tim und Drago machten betroffene Gesichter, Tiago und Fernando schienen eher belustigt zu sein. Lilli hatte sich kerzengerade aufgerichtet, die Arme links und rechts an die Seite gepresst und die Hände zu Fäusten geballt. Sie stand kurz vor der Explosion, doch sie machte sich umgehend Luft und fing an zu schreien. „Was für total bescheuerte Idioten seid ihr eigentlich? Seid ihr so blöd, oder tut ihr nur so, grrrr? “Sie zitterte vor Zorn am ganzen Körper. „Ich muss jetzt was kaputt schlagen“, sagte sie mehr zu sich selbst, drehte sich um und verließ die Halle. Die verdutzten Blicke der Jungs folgten ihr. Sie ging eine Tür weiter in die Kampfsporthalle und dort direkt zu dem riesigen Schrank mit ihren Lieblingswaffen, den Samurai-Schwertern.

Seite 100

Sie nahm sich zwei wunderschöne Exemplare heraus. Ohne auf ihre makellose Schönheit zu achten, wirbelte sie sofort wie ein Derwisch durch den Raum. Sie drehte sich, sie duckte sich, sie sprang nach vorne, rollte sich geschickt über Schulter und Rücken ab und ließ dabei die beiden Schwerter kreisen. In der Mitte des Raumes stand eine große Trainingsfigur aus speziellem Hartholz mit bunt aufgemalten Trefferflächen. Diese hatte Lilli nun erreicht. Sie schlug mit ihren Schwertern wild auf die Figur ein und verarbeitete sie langsam aber sicher zu Kleinholz. Sie verausgabte sich vollkommen. Sie atmete schwer, ihre Arme und ihre Lunge brannten wie Feuer, doch sie achtete nicht darauf. Wie im Rausch ließ sie weiter die Schwerter fliegen, sie fühlte nur noch Wut und Zorn. Sie drehte sich um, um erneut auszuholen, da trafen ihre Klingen auf klirrenden Widerstand. Fernando stand vor ihr, ebenfalls mit zwei Schwertern in den Händen. Mit gekreuzten Klingen hatte er ihre abgefangen. Lillis Augen weiteten sich vor Schreck und die Schwerter fielen ihr aus den zitternden Händen. „Oh Gott, Fernando!“, keuchte sie atemlos. Fernando lächelte sie verständnisvoll an. „Geht es dir jetzt besser?“ Lilli ließ sich vollkommen ausgepumpt auf den Boden sinken. „Unwesentlich“, japste sie. Fernando räumte die Schwerter weg, ließ Lilli zu Atem kommen und setzte sich ihr gegenüber. „Möchtest du mit mir darüber reden? Was macht dich so wütend?“ „Ach Fernando, da gibt es so vieles. Hast du Zeit?“ „Soviel du willst und brauchst.“ „Okay, wo fange ich am besten an? Also, du weißt ja inzwischen, dass die Mädels wie meine Familie sind. Und wie eine Familie haben wir auch friedlich auf unserer Insel gelebt. Wir haben zusammen trainiert, wir haben zusammen gearbeitet und wir haben zusammen unheimlich viel Spaß gehabt. Natürlich haben wir alle sechs in unserem Leben größere und kleinere Wunden davongetragen, aber wir haben uns gegenseitig getröstet, geholfen und gestützt. Wir waren einfach glücklich. Dann sind wir hier zu euch auf das Schiff gekommen, um mit euch gegen die Dragons zu kämpfen. Und was ist jetzt? Alles ist auf einmal so kompliziert und chaotisch. Ich meine jetzt nicht uns beide. Ich bin unheimlich glücklich darüber, dich gefunden zu haben. Ich weiß, dass du mich liebst und du lässt mich meine Wunden vergessen. Aber was mit meinen Schwestern gerade passiert, macht mich wütend, und es macht mir auch Angst. Zum Beispiel die Sache mit Doc und Bowen. Da entwickelt sich langsam eine Liebe, und bevor Jane weiß wie ihr geschieht, fängt Bowen an sie einzuengen und sie als sein Besitz auf Ewigkeit anzusehen. Dass Jane dann schreiend davon rennt und in ein absolutes Gefühlschaos stürzt, ist ja wohl klar. Was hat er sich nur dabei gedacht? Dann Tim, Drago und Kerstin. Kerstin zerbricht sich den Kopf, redet sich den Mund fusselig, weiß überhaupt nicht was da los ist, ist zwischen den beiden hin und her gerissen. Und anstatt ihr mit Verständnis und Hilfe beizustehen, gehen die beiden hin, verprügeln sich wie auf dem Schulhof und verletzen Angie noch dabei. Was ist eigentlich mit Drago und euch? Warum seid ihr so wütend auf ihn? Ja, und dann auch noch Angie. Erst gerät sie zwischen Norbert und Jean und jetzt noch dieser Auftritt von Duncan. Der war ja wohl voll daneben. Und schließlich Lucy und Gavin. Wieso steht Gavin auf einmal in Flammen? Und mir geht´s auch nicht gut, ständig laufe ich grün an. Ich habe total die Kontrolle verloren und das macht mich fast wahnsinnig. Ich fasse es nicht, was ist denn hier los?“ Lilli war vollkommen fertig, aber jetzt hatte sie einmal alles rausgelassen, was ihr im Moment so auf der Seele lag. Fernando sah sie nachdenklich, aber auch liebevoll an. Er nahm vorsichtig ihre zitternden Hände und fing an sie sanft zu streicheln. „Ich glaube, hier muss ich wohl für ein wenig Aufklärung sorgen. Also, meine Schöne, dann pass auf. Zuerst einmal zu deinem Leuchten. Ich habe dir schon gesagt, dass ich es liebe. Du musst da ein bisschen lockerer werden. Hier auf dem Schiff ist es doch gar kein Problem, jeder weiß, dass du eine Elfe bist. Und als wir in New Orleans waren, hast du ja nur geleuchtet, als du Duncan fertig gemacht hast. Also nimm mal den Gang raus. Ich denke, wenn es wirklich absolut sein muss, hast du es wieder unter Kontrolle.
Dann zu Doc, Bowen, Angie und Duncan. Da muss ich dir über uns Vampire etwas erklären. In einigen Fällen kommt es vor, dass wir auf unsere absolute Gefährtin treffen.

Seite 101

Sie ist praktisch wie für uns geschaffen. Wie durch ein unsichtbares Band sind wir auf ewig mit ihr verbunden. Wenn wir Glück haben, beruht es auf Gegenseitigkeit und wir können mit unserer Gefährtin eine Blutverbindung, die dann untrennbar ist, eingehen. Bowen hat in Jane seine Gefährtin gefunden, so wie ich in dir und ich habe den Verdacht, dass es Duncan mit Angie auch so geht. Dieser Auftritt vorhin, hat diesen Verdacht bei mir geweckt. Ich bin mir aber nicht sicher. Bei Bowen weiß ich es sicher, er hat schon mit mir darüber geredet. Bowen hat das Problem, dass er schon von Jane getrunken hat. Damit wurde die Verbindung für ihn untrennbar. Aber um diese Verbindung endgültig zu machen, muss Jane auch von ihm trinken. Er hat alles ein wenig überstürzt und hat es leider versäumt, Jane alles genau zu erklären. Er weiß, was für ein Fehler er gemacht hat und glaube mir, er wird sich bemühen, das alles wieder in Ordnung zu bringen. Lass die beiden nur mal machen, das wird schon. Mit Gavin…….“, „ Halt, mal!“, unterbrach Lilli ihn, „wie, du hast in mir deine Gefährtin gefunden?“ „Ja, Lilli. Du bist meine Gefährtin. Du bist für mich bestimmt. Ich hatte gleich, als ihr an Bord gekommen seid, so ein komisches Gefühl. Aber als wir dann das erste Mal allein waren und ich mich ganz auf dich konzentrieren konnte, ist es mir klar geworden. Du darfst dich jetzt aber nicht unter Druck gesetzt fühlen. Wenn du für mich nicht dasselbe empfinden kannst, wird diese Verbindung nicht stattfinden.“ Lilli sah Fernando verwundert und etwas skeptisch an: „Oh, Okay!“ Fernando musste wieder lächeln, als er ihren Gesichtsausdruck sah. „Darüber können wir später noch ausführlich sprechen. So jetzt also zu Gavin. Er hat das Problem, dass er im Schlaf die Kontrolle über sein Feuer verliert und das hat sich in letzter Zeit gehäuft. Er ist untröstlich, dass Lucy, sich an ihm verbrannt hat. Er möchte noch genauer mit uns darüber sprechen. Ich denke, er hat eine Ahnung, was mit ihm los ist. So und jetzt noch zu Tim, Kerstin und Drago. Da kann ich dir eigentlich nicht viel dazu sagen. Ja klar, was Tim und Drago da vom Stapel gelassen haben, ist absolut nicht in Ordnung. Wenn mich nicht alles täuscht, will sich Duncan die beiden noch zur Brust nehmen. Aber ich habe noch mit keinem von ihnen darüber gesprochen. Das angespannte Verhältnis von Drago zu uns Brüdern, spielt da wahrscheinlich schon eine große Rolle.“ Fernando bekam einen abwesenden Gesichtsausdruck. Er ließ seinen Blick an Lilli vorbei an die Rückwand der Halle schweifen, so, als würde er an etwas ganz Entferntes denken. „Was ist zwischen euch vorgefallen?“, fragte Lilli. Fernando atmete tief durch und schaute sie wieder aufmerksam an. „Also, Drago gehört ebenfalls unserer Bruderschaft an und zwar schon lange. Doch eines Tages verschwand er spurlos, ohne ein Wort. Inzwischen wissen wir, dass er bei den Dragons eingeschleust wurde um sie auszuspionieren. Wir hatten bis jetzt keine Kenntnis davon. Das Problem dabei ist, auf unserem Anwesen lebte damals ein Mädchen namens Lindsay. Sie wuchs bei uns auf und war uns wie eine kleine Schwester. Zwischen ihr und Drago hatte sich eine Romanze entwickelt und als Drago verschwand, hat sie sich das Leben genommen. Der Verlust von ihr hat uns an den Rand des Erträglichen gebracht und wir haben das Drago nie verzeihen können.“ Fernando schaute Lilli verzweifelt an und er hatte Tränen in den Augen. Nun streichelte Lilli seine Hände, um ihm ihr Mitgefühl zu zeigen. „Fernando, das dürft ihr nicht.“ „Was dürfen wir nicht?“, fragte er verständnislos. „Ihr dürft Drago nicht dafür verantwortlich machen, und ihr dürft ihn nicht verstoßen. Er musste einen noch größeren Verlust ertragen als ihr. Er hat eine Liebe verloren. Er hat seine Brüder, deren Liebe und deren Vertrauen verloren. So schlimm es sich auch anfühlt oder auch anhört, Lindsay hat für sich alleine diese Entscheidung getroffen. Auch ich habe einmal vor dieser Entscheidung gestanden. Aber ich habe mich für das Leben und für meine Schwestern entschieden. Lindsay hätte sich auch für das Leben entscheiden können aber sie hat sich anders entschieden. Das dürft ihr Drago nicht zum Vorwurf machen. Ich denke er hat genug gelitten.“ Fernando schaute Lilli verwundert an. „Wahrscheinlich hast du recht. Aus dieser Sicht habe ich es noch gar nicht betrachtet. Ich glaube, ich werde Morgen zu Drago gehen und mal mit ihm darüber sprechen. Er hatte ja noch nie die Gelegenheit sich dazu zu äußern oder jemandem seine Gefühle anzuvertrauen.

Seite 102

Vielleicht kann ich ihm helfen, wieder in unsere Bruderschaft zurück zukehren. Obwohl das mit Tim, Kerstin und ihm noch etwas problematisch werden könnte.“
Fernando erhob sich und zog Lilli mit nach oben. „Was meinst du? Geht es uns beiden jetzt ein bisschen besser. Konnten wir das Eine oder Andere etwas klarer machen?“ Lilli lächelte ihn an: „Ich denke ja, zumindest für mich. Ich bin total erledigt. Machen wir es uns auf meinem bequemen Ottomanen etwas gemütlich?“ Fernando zog Lilli schon aus der Halle. „Ich dachte schon, du fragst mich nie.“
Nicht lange danach lagen die beiden engumschlungen in Lillis Kuschelecke und schliefen glücklich und zufrieden ein. Was währenddessen noch alles in dieser Nacht passierte, sollten sie dann am nächsten Morgen erfahren.

Eigentlich sollten sie die Tage auf See zum Trainieren und Kräfte sammeln nutzen. Stattdessen machten sie sich hier auf dem Schiff das Leben schwer. Sie versuchten zum Teil sich aus dem Weg zu gehen, aber trotzdem kam es immer wieder zu spannungsgeladenen Aufeinandertreffen. Warum mussten sie aber mit einem so verdammt attraktiven Haufen wie der Bruderschaft so eng zusammenarbeiten? Das musste ja zu Komplikationen in ihrer Gefühlswelt führen. Das Leben könnte so einfach sein. Noch gestern war Lucy überzeugt gewesen, die große Liebe gefunden zu haben, aber heute hatte sie schon wieder Zweifel. Gavin benahm sich seltsam, aber bisher hatte sie noch keine Gelegenheit mit ihm zu sprechen. Seit dem Brand in seiner Kabine ging er ihr aus dem Weg, und sie hatte nicht die leiseste Ahnung wieso.
Das Beste, was sie in dieser Situation tun konnte, war sich abzulenken, ablenken durch Arbeit. In New Orleans konnten sie eine zerstörte Festplatte sicherstellen und Lucy machte sich ans Werk, ihr ihre Geheimnisse zu entlocken. „Das wird schwer, du siehst nicht gerade gesund aus“, murmelte sie vor sich hin. Das Gehäuse der Festplatte war total verschmort und eine ziemlich übel riechende Substanz tropfte heraus. Da sie nicht genau wusste, mit womit sie es tun hatte, zog sie vorsichtshalber eine Schutzbrille an und streifte sich Handschuhe über. Das Gehäuse zu knacken war gar nicht so leicht, aber es gelang ihr die ferromagnetische Scheibe, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Festplatte genannt, aus dem Gehäuse zu entfernen, ohne weiteren Schaden anzurichten. Ein Reinigungsbad sollte sie von Schmutz und Rückständen dieses stinkenden Schleims befreien. Doch vergaß sie nicht vorher noch eine Probe in ein kleines Glas abzufüllen. Den Schleim würde sie irgendwann später genauer untersuchen. „Sieht doch gar nicht schlecht aus“, stellte sie fest und entnahm die Platte dem Reinigungsbad. „Schauen wir doch mal, was du an Geheimnissen verbirgst“, sagte sie und legte die Scheibe in einen neuen Festpatten-Driver. Hoffentlich hatten sie Dragons damals nicht genügend Zeit die Daten unwiderruflich zu zerstören. Das Laufwerk summte leise und die ersten Daten erschienen auf dem Bildschirm. Allerdings waren es nur einzelne Buchstaben und Zahlen, bisher konnte sie noch nichts Brauchbares entdecken. Eigens für solche Zwecke hatte Lucy ein Programm entwickelt, das auch komplizierte Löschmodi rückgängig machen konnte. Vielleicht würde sie ja so an ein paar Informationen gelangen. Während das Programm seine Arbeit tat, stand Lucy auf, um sich einen Kaffee zu holen. Sie genoss die Stille im Raum, das leise Surren von den Computern und technischen Geräten wirkte beruhigend auf sie. Mit einem Piepton meldete ihr Programm, dass es seine Arbeit beendet hatte. „Na wer sagt’s denn. Was haben wir denn da?“, fragte sich Lucy und begann die zerstümmelten Dateien zu prüfen und sortieren. Mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden, rief Lucy sofort nach Duncan. Als Duncan den Computerraum betreten hatte, fand er sie ziemlich aufgeregt und ungeduldig vor. „Mir ist es gelungen ein paar Daten von der zerstörten Festplatte zu rekonstruieren und ich habe dabei eine interessante E-Mail über ein geplantes Treffen der Dragons gefunden, das musst du dir sofort ansehen!“, plapperte sie los und winkte Duncan zu sich herüber.

Seite 103

„Schau, das Treffen ist schon morgen in Havanna, da müssen wir doch hin. Das ist eine einmalige Chance für uns an neue Informationen zu kommen!“ Duncan entgegnete barsch: „Wer, und ob wir dahin gehen, entscheide immer noch ich!“
Er sah Lucys enttäuschte Miene und bereute auch schon wieder seine schroffe Zurechtweisung. Das war nun wirklich kein Grund, seine schlechte Laune an ihr auszulassen. „In Ordnung“, sagte er etwas versöhnlicher, „wir schauen uns das mal in Ruhe an. Ich rufe Sweetlife an, mal sehen, ob sie über das Treffen noch etwas herausfinden kann. Gute Arbeit, Lucy, aber jetzt geh schlafen.“
Obwohl Lucy immer noch viel zu aufgeregt zum Schlafen war, zog sie sich in ihre Kabine zurück.

Seit Stunden zermarterte ich mir meinen Kopf. Was war gestern in seiner Kabine geschehen? Ich konnte mich an nichts mehr erinnern! Plötzlich schoben sich ein paar Augen mit einem seltsamen Ausdruck in meine Gedanken. Ich hielt inne…was war jetzt das? Und auf einmal verspürte ich auch ein Ziehen in meinem Innern, das ich nicht kannte. Erschrocken starrte ich auf die leere Kaffeetasse in meiner Hand… wurde ich so langsam verrückt? Ich musste mich dringend ablenken, aber womit bloß? Norbert! Oh! An ihn hatte ich in den vergangenen Stunden überhaupt nicht gedacht. Und was hatte das jetzt zu bedeuten? Liebte ich ihn nicht mehr? Doch, irgendwie schon, aber nicht so, wie es eigentlich sein sollte, nicht so richtig tief und endgültig, so… für immer. Ich musste mit ihm reden! Jetzt sofort! Das duldet keinen Aufschub. Ich sprang auf, rannte zur Tür und gerade als ich sie aufgerissen hatte, stand Norbert mit einem verlegenen Gesichtsausdruck vor mir. „Wir müssen reden!“, sagten wir wie aus einem Mund und mussten lachen, „ Komm rein“, sagte ich mit einem Lächeln, „ich wollte gerade zu dir. Setz dich schon mal, möchtest du was trinken?“ „Nein, danke.“ „ Okay, dann schieß mal los“, forderte ich ihn auf. Er sah mich immer noch etwas verlegen an und räusperte sich: „Also,…man, das fällt mir nicht leicht jetzt, aber… okay!“ Er atmete tief durch, und als er meinen geduldigen Blick sah, sprach er weiter: „Also, ich habe lange mit Jean gesprochen. Vielmehr er hat, also wir haben …“ Da musste ich schmunzeln und sah ihn ruhig an: „Sprich einfach weiter, ich werde schon nicht sauer. Ich nehme an, ihr zwei habt über mich gesprochen, und Jean hat dir gesagt, was damals zwischen…“ „Ja“, unterbrach er mich und sah mich liebevoll an. „Er hat mir alles erzählt. Aber dann sagte er etwas, dass mich sehr nachdenklich gemacht hat. Er liebt dich! Und bevor ich ihm eine reinhauen konnte, sagte er noch etwas sehr Entscheidendes: Dass er dich liebt, weil du ein liebenswerter Mensch bist.“ Ach ja? Dann sag das mal Duncan! Als ich seinen Namen in meinen Gedanken aussprach, war dieses Ziehen wieder da, und seine Augen sahen mich an. Ich wurde etwas nervös, doch ich wollte das jetzt nicht! Also verdrängte ich es für den Moment und konzentrierte mich auf Norbert. „Aber eben nicht so, wie es eigentlich sein sollte, wie man seinen Gefährten lieben sollte, so tief und innig, an den man für immer gebunden sein möchte.“ Da musste ich lachen, und er sah mich irritiert an. Schnell nahm ich seine Hand und sah ihm in die Augen. „Und du fühlst genau so, stimmt`s?“ Er nickte nur stumm und sah mich erstaunt an. „Und du weißt nicht, wie du es mir sagen sollst? … Ach, Norbert“, lachte ich erleichtert, „genau das gleiche wollte ich dir auch sagen. Ich war gerade auf dem Weg zu dir. Das wir uns im Bett so gut verstanden haben, hatte wohl nicht viel mit der einen Liebe zu tun. Aber es war wirklich sehr, sehr schön.“ Er sprang auf, nahm mich in seine Arme, drückte mich kurz an sich und sagte dann erleichtert: „Ja, das war schon etwas ganz besonderes zwischen uns. Oh Gott, bin ich froh, dass du genauso empfindest! Alles andere hätte ich mir nie verziehen. Jean und ich werden dich immer ein kleines bisschen lieben, ich vielleicht noch mehr, und wir werden immer für dich da sein. Als deine besten Freunde, auf die du dich immer und jederzeit verlassen kannst.

Seite 104

Und wenn dir einer was will, dann bekommt er es mit uns zu tun!“ „Okay, ich nehme dich beim Wort.“ Ich wüsste da schon wen!
„Das kannst du auch“, sagte er und sah mich sehr ernst an. „Tut mir leid, aber Jean wartet auf mich… na ja, eigentlich auf uns beide.“ „Ich kann nicht, ich habe noch was Wichtiges zu erledigen. Wir können uns ja später noch an der Poolbar treffen.“ „Gute Idee, ich werde dann mit dem neuen Kapitän da sein und auf dich warten.“ Er küsste mich auf die Wange und flüsterte mir ins Ohr: „Mh, eigentlich schade, ich könnte jetzt mit dir…“ Ich schüttelte lachend den Kopf und schob ihn aus der Tür. „Geh lieber mit dem Wölfchen spielen.“ Ach, wenn sich doch alles so unkompliziert und ohne Streit zum Guten wenden lassen würde…
Als mein Blick auf die Wodkaflasche fiel, wurde mir siedend heiß. Ich musste wissen, was in seiner Kabine vorgefallen war. Oh mein Gott! Hatte ich mich ihm vielleicht an den Hals geschmissen? Mir wurde ganz elend bei dem Gedanken! Das hielt ich nicht länger aus, ich musste zu ihm. Er musste doch wissen, was passiert war! Ich seufzte tief. Also auf in die Höhle des Löwen!
Ich war furchtbar nervös, als ich seine Kabine erreichte. Würde er überhaupt mit mir reden wollen? Seine Tür war nur angelehnt, und als ich die Stimme von Tiago hörte, wollte ich schon wieder kehrtmachen. Doch die Sache musste einfach geklärt werden, also musste ich hier warten, bis er wieder alleine war: „So, mein Großer. Alles wieder in Ordnung. Und wenn du … äh, ich meine bei dir noch mal eine Möwe Harakiri an dem Fenster versucht, äh… von innen, sag einfach Bescheid.“ Dann sprach er mit gesenkter Stimme weiter. „Was sollte das übrigens mit Angie im Fitnessraum? Sie wollte doch nur…“ „ Ich weiß genau, was diese kleine Hexe wollte!“, unterbrach Duncan ihn mit kalter Stimme, „aber das werde ich schon regeln, auf meine Art! Ich leite den Einsatz hier, was schon schwierig genug ist, und besonders jetzt, da Lucy noch etwas auf der Festplatte gefunden hat und sie wahrscheinlich nach Kuba will. Bowen ist im Moment auch zu nichts zu gebrauchen. Glaubst du, dass ich da noch jemanden brauche, die eure Hormone durcheinander wirbelt. Bestimmt nicht! So, danke für deine Hilfe, aber ich muss jetzt arbeiten.“ Ich stand da wie erstarrt! „ Ach, dir ist ja nicht zu helfen“, sagte Tiago beim Rausgehen, und als er mich an der Tür sah, flüsterte er mir zu: „Sei bloß vorsichtig, der ist immer noch geladen.“ Ich nickte ihm zu, trat leise ein und schloss die Tür hinter mir. Als ich ihn sah, konnte ich den Blick nicht von ihm wenden. Wie er so da stand mit dem Rücken zu mir, so groß und mächtig, ein bisschen düster und geheimnisvoll, so… unbeschreiblich, da ergriff mich eine tiefe Sehnsucht nach ihm. Plötzlich hatte ich die Gewissheit, sie durchfuhr mich wie ein Blitz! Es würde ab sofort nur noch IHN für mich geben, ER war derjenige, der ab sofort mein Leben sein würde. Ihn würde ich immer lieben, so tief und endgültig wie ich noch nie jemanden vor ihm geliebt hatte, so bedingungslos und unwiderruflich. Er war der Teil von mir, den ich gesucht hatte. Er würde immer meine Seele, meine Gedanken, mein Atem, und mein Herz sein. Für immer… für mich. Aber ICH würde das nie für ihn sein. Und damit würde ich wohl leben müssen, oder es zumindest versuchen… irgendwie.
Tränen brannten in meinen Augen, und eine tiefe Verzweiflung ergriff mich, aber ich würde nicht zusammenbrechen, nicht hier und nicht jetzt, nicht vor ihm in seiner Kabine. Dazu war später immer noch Zeit genug! Also schluckte ich meine Tränen runter und riss mich, so gut ich in dem Moment konnte, zusammen. „Duncan,… ich weiß zwar immer noch nicht, was ich dir getan habe und warum du was gegen mich hast, das ist ja schließlich auch deine Sache, aber ich muss wissen, was hier gestern passiert ist, ich kann mich an nichts erinnern, bitte!“ Meine Stimme wurde immer leiser und dann versagte sie ganz. Als ich seinen Namen sagte, zuckte er zusammen. Er hatte wohl nicht mit mir gerechnet, und als er sich nach einiger Zeit langsam zu mir umgedreht hatte, traf mich die Kälte in seinem Blick diesmal besonders hart. „Ich hab dir doch schon gesagt, dass nichts passiert ist! Du bist hier betrunken rein gestürmt, hast mich total wild beschimpft und bist dann zusammengesackt. Ich … äh, hab dich aufs Bett gelegt… und dann bist du eingeschlafen… Mehr gibt’s nicht zu erzählen!

Seite 105

Also, was willst du noch von mir?“ Zwischendurch hatte er einen so sonderbaren Ausdruck in seinem Blick, aber nun starrte er mich nur wieder kalt und wütend an. Und ich wusste genau, dass er log! Aber ich wusste in diesem Moment auch ganz genau, dass er das nie zugeben würde. Er drehte mir wieder den Rücken zu und starrte aus dem Fenster, das Tiago gerade eben ersetzt hatte. Ich wollte zu ihm, ihn in den Arm nehmen, ihn spüren und ihn schmecken. Und es tat weh, so verdammt weh, wie er so eiskalt da stand und mich ignorierte. Schnell steckte ich meine Hände in die Taschen meiner Jeans, um nicht doch noch in Versuchung zu geraten zu ihm zu gehen und in anzufassen, oder mich ihm an den Hals zu werfen. Adrian Paul2Seine Zurückweisung könnte ich nicht ertragen. Also versuchte ich einen möglichst würdigen Abgang hinzulegen, auch wenn es mich wahrscheinlich umbringen würde. Hoffentlich bemerkte er das leichte Zittern, das mittlerweile meinen ganzen Körper ergriffen hatte, in meiner Stimme nicht. „Ich möchte mich für meinen Auftritt hier entschuldigen, und was danach passiert ist… oder auch nicht, ich weiß ja nicht was… Es tut mir leid, dass ich auf dem Friedhof so einen Wirbel veranstaltet hab, es tut mir auch leid, dass ich euch dadurch alle in Gefahr gebracht habe. Okay, für den Hurrikan kann ich nun wirklich nichts. Aber wenn ich deiner Meinung nach auch daran schuld bin, bitte.“ Ich sah, wie er seine Hände zu Fäusten ballte. Bitte nicht schon wieder… Daher beeilte ich mich und sprach schnell mit leiser Stimme, den Türknopf schon in der Hand: „Da du meinen Anblick ja offensichtlich nicht ertragen kannst, werde ich dich nie wieder belästigen, und ich werde versuchen, dir hier auf dem Schiff so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Und ich möchte dich bitten, dass du mir ebenfalls aus dem Weg gehst.“
„Nein“, flüsterte er und drehte sich kopfschüttelnd zu mir um, „es ist genug!“ „Was meinst du damit?“, fragte ich ihn, und als er langsam auf mich zukam, starrte ich ihn nur erschrocken an. „Bitte nicht… ich“, doch weiter kam ich nicht. Er zog mich einfach in seine Arme und drückte mich mit einem verzweifelten Stöhnen an sich. „Ich kann nicht mehr“, flüsterte er und vergrub sein Gesicht in meinem Haar. „Und bei Gott, ich habe es versucht, mich von dir fernzuhalten. Die Gefährtinnen von uns Brüdern sind tabu für die anderen, das ist Gesetz. Aber es bringt mich um,… zu wissen, dass Norbert… “ Dann sah er mich so traurig und zugleich so liebevoll an, dass mir die Tränen kamen. Ich nahm sein Gesicht in meine Hände und sah ihm tief in die Augen: „Duncan, ich liebe ihn nicht, und er mich auch nicht.“ Dann zog ich seinen Kopf zu mir herunter und küsste ihn. Zum Reden war später noch Zeit…

Nach einem ziemlich anstrengenden Vormittag, den Doc damit verbracht hatte, die Legierung in ihre Einzelteile zu zerlegen, saß sie jetzt am Schreibtisch in der Krankenstation. Den Fehler in ihrem Gemisch hatte sie endlich ausfindig machen können. Als Don und Hack damals ihre Sachen durchwühlt hatten, fanden sie es wohl unheimlich einfallsreich, die Schildchen mit den Beschriftungen, die an den Phiolen hingen, auszutauschen. So hatte sie statt Gargoyle-Blut Grenadine-Essenz verwendet. Kein Wunder, dass die Ghule darauf nicht reagierten. Zufrieden, dem Fehler auf die Schliche gekommen zu sein, lehnte sie sich in ihrem Stuhl zurück und rieb sich die Augen. Ihr Blick schweifte durch das Fenster aufs Meer hinaus. Sie hatte jetzt eine ganze Weile Nachforschungen über Peru angestellt und herausgefunden, dass es dort Skorpione gab. Sie musste also unbedingt ein Gegengift mitnehmen. Unsterblich zu sein bedeutete im besten Fall wirklich Unsterblichkeit. Trotzdem gab es für jedes mythische Wesen die eine oder andere Weise in den Äther geschickt zu werden. Wenn auch so ein Skorpionbiss nicht unbedingt tödlich sein musste, er konnte auf jeden Fall einigen Schaden anrichten. Vor allem dann, wenn der Betroffene für ein paar Stunden ausgeknockt würde. „Hey Doc, hast du vielleicht einen Moment Zeit?“ Cyrus stand mit einem sehr zerknirschten Gesichtsausdruck, der so gar nicht zu seinem sonst so sonnigen Gemüt passte, im Türrahmen.

Seite 106

„Natürlich, komm rein.“ Misstrauisch und abwartend blickte Doc ihn an. „Doc, ich möchte mich bei dir entschuldigen, wegen… ähm.. meinem Aussetzer in der vergangenen Nacht“, stotterte er drauflos. „Ich kann verstehen, wenn du mich jetzt verabscheust. Wenn es irgendeinen Weg gibt wie ich das wieder gutmachen kann, bitte, dann sag es mir. Ich fühle mich so mies.“ Gequält schaute er sie an und wandte den Blick wieder ab. „Man, Cyrus, du hast mir einen verdammten Schrecken eingejagt, und wenn Bowen nicht plötzlich da gewesen wäre… Ich mag mir gar nicht vorstellen was dann passiert wäre! Du musst doch wissen wie schlecht du dich im Griff hast und damit rechnen, dass wir auch mal nachts an Deck sind.“ „Ja, du hast Recht, ich muss mich halt daran gewöhnen, dass wir jetzt so hübsche Ladies an Bord haben. Doc, bitte, ich schwöre dir, so etwas wird niemals wieder vorkommen.“ Sie musterte ihn abschätzend und ließ sich mit der Antwort Zeit. „Okay, Cyrus, vergessen wir die Geschichte. Dafür möchte ich aber bevorzugte Behandlung, wenn ich Drinks bestelle.“ Er nickte langsam. „Ich hoffe, die Angelegenheit hat nicht der Freundschaft zwischen dir und Bowen geschadet.“ Ungläubig sah er sie an. „Du verzeihst mir? Jane, du bist echt cool! Bowen hat wirklich Glück, dass du… Du hast auf jeden Fall ewig was gut bei mir. Bei ihm und mir ist alles beim Alten. Er hat mich schon des Öfteren vor Dummheiten bewahrt.“ „Das ist gut. Ich möchte wirklich nicht, dass er wegen mir einen Freund verliert.“ „Apropos Freund, Doc, ich bin vorhin bei ihm gewesen und ich habe ihn noch nie … es geht ihm überhaupt nicht gut.“ Er sah ihr in die Augen und ihm entging nicht das Mitgefühl, das darin aufblitzte „Ich glaube, ich habe total überreagiert, trotzdem, er hätte mir von der ganzen Gefährtinnensache doch was sagen müssen.“ Cyrus brauchte gar nicht weiter zu bohren, er sah es in ihren Augen, sie war genauso durch den Wind wie Bowen. Er würde seinem Freund, von seinem Eindruck berichten und hoffte, dass die beiden Königskinder bald wieder zusammen finden würden. Cy grinste Doc an und machte sich dann aus dem Staub. Doc wandte sich wieder ihren Recherchen zu, doch ihre Augen fingen bald an zu brennen. „Mist, diese modernen Computerdinger… eigentlich sind mir Bücher viel lieber, aber zur Informationsbeschaffung ist diese Technologie einfach viel effizienter“, dachte sie und stellte das Gerät aus. Sie entschied für heute Schluss zu machen und wollte duschen und dann irgendwo einen Happen essen. Vielleicht hätte ja eine ihrer Freundinnen Zeit, die Einsamkeit lastete zu dieser Zeit schwer auf ihr.
Als sie aus der Dusche gestiegen war und ins Schlafzimmer gegangen war um sich anzuziehen, hatte sie das Gefühl Bowens Geruch wahrzunehmen. Es löste sofort eine Welle der Sehnsucht bei ihr aus. Sie setzte sich aufs Bett, die Tränen konnte sie einfach nicht aufhalten. So etwas war ihr vorher noch nie passiert. Verschwommen sah sie etwas in ihrem Augenwinkel. Sie blinzelte die Tränen weg, und da sah sie, dass ein kleines Gänseblümchen auf ihrem Kopfkissen lag. Sie nahm es in die Hand und drehte es zwischen Daumen und Zeigefinger. Bowen, er war hier gewesen. Woher wusste er bloß, dass Gänseblümchen ihre Lieblingsblumen waren?
Sie ging zum Kleiderschrank und zog sich an. Dabei fällte sie eine folgenschwere Entscheidung, sie hatte es satt alleine rumzuhängen und sich mies zu fühlen. Sie war doch auf Bowen gar nicht mehr sauer, dafür vermisste sie ihn viel zu sehr. Warum also mit diesem Theater weitermachen? Sie musste zu ihm. Vor seiner Tür hielt sie kurz inne, dann klopfte sie zaghaft an und wartete. Keine Reaktion, sie klopfte noch einmal und diesmal ein wenig lauter, doch hinter der Türe war es totenstill. Sollte sie einfach die Karte benutzen, die sie noch hatte, und in seiner Kabine auf ihn warten? Sie überlegte kurz und zog dann die Karte durch das Lesegerät. Mit einem leisen Klicken öffnete sich die Tür und sie ging hinein. Bei dem Anblick, der sich ihr bot, blutete ihr Herz. Bowen saß auf dem Boden. Den Rücken zum Eingang gewandt, lehnte er an seinem Bett und blickte durch die Glasfront hinaus aufs Meer. Zwischen seinen Fingern hielt er ein Gänseblümchen. Er hörte ihre Schritte und drehte sich um, ihre Blicke trafen sich. Unglauben spiegelte sich in seinen Zügen wider. Langsam erhob er sich, blieb aber an Ort und Stelle stehen.

Copyright © BD Sisterhood

Fortsetzung: Black Dagger Ladies Online – Zwischenstopp in Havanna

188 Gedanken zu „Black Dagger Ladies Online – Liebe [Kapitel 9]

  1. erste… mhhhhmm duhuuuuu Dolce??? Also ich stupse die nase nicht ich hab sie getaped… also son pflaster drüber …. stupsen wäre doch gemein 🙂 und in kapitel acht in dem satz is iwie der Wurm drin also nich docs brandwunden ohje ich lag doch nicht beim gavin nein nein das war die lucy 🙂

  2. Zweite! WOOOOOOOW Doc….ach, wieder was für`s Herz….. ach schöööööööön….schnief…. ach und soooo, schöööööön hat die Nase geknirscht…schüttel. 😀
    Suuper geworden!!!!!!!! Aber sind ja gar keine 20 Seiten… war doch minimum, oder?

  3. Dritte!
    Doc, superklassetoll!!!!!!!!!!!!!!!!!! Absolut Klasse und spannend!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Aber die Fortsetzung folgt doch von Kerstin und nicht von mir!!!!!!!!
    Kerstin bin schon gespannt, wie es mit Tim und Drago weitergeht. Und dann bin ich mal gespannt, wie der Cyrus sich entschuldigt. Und wie das mit dem Duncan weitergeht und was mit Gavin los ist. Mensch, wir sind aber auch ein komplizierter Haufen. Gut, dass wir noch Zeit bis Peru haben.

  4. Vierte!!! Boa,hau dem Cyrus was auf die Nase.Doc,bin begeistert.Super Geschichte.Auf die Entschuldigung bin ich auch gespannt.Und ja stimmt,was ist mit Garvin? Und bei dir Lilli,auch irgendwelche aufregenden Actionen geplant? Super super super…unser Roman hat ja echt von allem ein bischen und guck mal….schon bei Kapitel 9 !!!

  5. Fünfte !!! Ja das Leben der anderen ist so schön, wenn es kompliziert ist. Doc, Sehr schön, Chapeau.
    Go, Kerstin, Go. Wir wollen was lesen …. und wir sind erst beim dritten Tag ….

  6. Ja ich hab etwas an der Uhr gedreht das Tag zwei dann zu Ende geht, hoffe das ist ok, sonst könnte ihr aber natürlich auch wieder in der Zeit zurück…. mhmmmm entschuldigt sich Cyrus…. hmmm mit Frühstückszimmerservice…. das wäre ja was.. jetzt habt ihr mich auf eine Idee gebracht aber mhm ich wollte doch …. naja … jetzt ginge es natürlich noch…. ach ja 😆

  7. Wo ist Lucy ihr Bild ????? Bin ich blind? ist mein Monitor putt? Nein….Lucy hat kein Bild…….

  8. Wer hat an der Uhr gedreht,
    ist es wirklich schon so spät?
    Soll das heissen,ja ihr Leut,
    mit dem 2 Tag ist Schluss für heut………

  9. Ey, Lucy is so blass. Schade, schon der Zeite Tag weg… ok, aber bitte nicht einen Tag überspringen. 😉

  10. Ach Lucy,da isse ja und sie ist sichtbar.schön schön.Ähm,tja wieviele Seiten.also ich bin jetzt bei ca 2,5 Seiten,aber noch lange nicht fertig. 😀

  11. 😆 bei mir ist Lucy türkis und Doc hat plötzlich so einen komischen rosafarbenen Mittelteil, sieht bei mir wie ein lackierter Fingernagel aus – hm, kann doch nicht sein, oder? Wo ist meine Brille???
    Also, nachdem ich gestern auf meinen Sonntags-Krimi-Abend verzichtet und derweil Docs Teil bearbeitet habe, nachfolgend ein paar Anmerkungen:
    1. ich finde, dass 5! Seiten absolut zu viel sind, zumindest ist es für mich nicht machbar, so viel zeitnah zu bearbeiten. Ich habe den Eindruck, dass ihr fleißig „vorschreibt“ und dann nur sehr wenig auf den vorherigen Teil eingehen könnt, ist das so, oder täuscht mich da mein Eindruck?
    2. möchte ich euch bitten, die Texte nicht in eine Mail zu schreiben, sondern, wie einige von euch das ja auch schon machen, mir eine Word-Datei zu schicken. Ist das für alle machbar? Word gehört ja in der Regel zur Standardausrüstung eines jeden PCs.
    3. finde ich diese Fotodiskussion ehrlich gesagt langsam etwas nervig – die eine sagt hüh, die andere sagt hott. Vielleicht könnt ihr euch einfach einigen und mir dann sagen, welches Bild ihr wollt.
    4. bin ich überrascht, dass es keine Kritik zu Docs letztem Teil gibt. Im Prinzip hast du, liebe Doc, ja Angies Idee mit dem Alkohol noch mal aufgegriffen?
    5. möchte ich wirklich keine Kraftausdrücke wie „Arsch“ in dem Text haben – schließlich seid ihr Ladies und ich finde, man kann auch sehr gut ohne auskommen. Falls ihr anderer Meinung seid, können wir gerne darüber sprechen, bin offen für eine Diskussion zu dem Thema!
    6. geht´s mir jetzt etwas besser……
    so long, bitte nicht sauer sein, das lag mir einfach auf dem Herzen,
    schönen Tag und liebe Grüße
    P.S.: freue mich auf Kerstins Teil und ach, da fällt mir noch ein, vielleicht wollt ihr lieber ein ganzes Kapitel (ca. 12 Seiten) schreiben und dann jeweils eins pro Woche? Stelle das auch einfach mal zur Diskussion….

  12. Liebe Dolce, ich kann dir nur zustimmen. Ich find 1-2 Seiten durchaus in Ordnung, mehr sollte es nicht sein.Word Datei geht klar. Das mit dem Alkohol find ich auch nicht ganz so gut. Ist ja ab und zu in Ordnung, aber wir sollten nicht bei jedem Problem zur Flasche greifen…. Ich hoffe, ich trete niemanden zu nahe 😳
    Ich hab bisher nichts vorgeschrieben, mach mir zwar so meine Gedanken, aber das ist doch gerade der Kick, auf die „Vorgeschichte“ einzugehen. Vielleicht sollten wir uns generell zeitlich nicht immer so unter Druck setzen, weiß, bin ja auch immer ein bißchen ungeduldig. Aber wir haben doch Zeit, oder? Ein ganzes Kapitel finde ich persönlich to much …
    Wie seht ihr das?

  13. dolce: ja du hast absolut Recht, in allem, mit Word muss ich mal gucken… .hab nur sone openoffice version aber vermutlich geht das auch.
    Ich schreibe auch nicht mehr vor, dass war das erste mal und ich hatte keine Zeit etwas neues zu schreiben, mit der Anbindung hast du völlig Recht, da ich das schon vor Angies Teil fertig hatte hat sich das mit dem Alk überschnitten.
    Mir persönlich wäre ein ganze Kapitel zu viel. Sorry für den Kraftausdruck mir fiel da keine andere Redewendung ein, aber hast du ja super geändert.
    Mit dem Alkohol hmmm nunja da hast du total Recht, ich könnte mir ein neuen Teil überlegen, der wäre kürzer, allerdings, hättest du dann ja wieder Arbeit, aber das wäre für mich jetzt machbar, das würde auch für die nächste passen, ich wüde das ende so lassen nur die ganze cyrus geschichte auslassen und mich mit der Legierung beschäftigen…. weil das kann doch nicht sein, das die nicht wirkt 😉

    Aus den Bildänderungswünschen halte ich mich raus, mir ist das einerlei, wie man sich jemanden vorstellt liegt ja auch in der eigenen Fantasie.

  14. Dolce bitte lösche meinen Teil, ich schicke dir später was anderes, geht das bitte??? Das wäre schön, und die Kerstin hat dann noch was mehr Zeit 🙂
    Lucy, das hättest du aber auch direkt sagen können ist doch kein problem, ich hätte euch einfach was warten lassen sollen, sorry. Hatte gestern keine Zeit und ja deshalb was aus meiner Mülltonne verschickt, sorry.

  15. Stimmt, hätte ich tun sollen. Sonst fand ich deinen Teil aber wirklich gelungen. Vielleicht nur ein bißchen überarbeiten, nicht komplett in die Tonne, bütteeeeeeeeeeeeee !

  16. ach nein, löschen wollen wir das doch nicht, dafür ist es doch viel zu schön, du schreibst so lebendig, dass ich immer das Gefühl habe, ich wäre dabei. 😉
    Ich bin ja schon froh, dass wir darüber sprechen können, ohne das jemand sauer ist und wollte das einfach mal zur Diskussion stellen. Grundsätzlich verstehe ich ja, dass ihr mehr schreiben wollt, dann hat man ganz andere Möglichkeiten seine Ideen zu verwirklichen.

  17. Hey, Kerstin ist deine Mama böse mit uns?
    Ok. Dann sage ich mal meine Meinung zu den Punkten, die Dolce angesprochen hat.
    Zu Punkt 1: Das mit den 5 Seiten leuchtet mir vollkommen ein. Es muss ja aber nicht sein, dass, wenn eine von uns soviel schreibt, dass sofort von der Dolce bearbeitet werden muss. Also Dolce, wenn dir eine von uns soviel schreibt, dann bearbeite den Text so, wie es deine Zeit erlaubt. Wenn wir mal einen Tag länger auf einen Teil warten müssen ist das auch kein Beinbruch. Also mir persönlich würde das nichts ausmachen. Ich meine eigentlich, dass du soweiso das Tempo vorgeben kannst. Wenn ich dir was schicke, bin ich nicht böse, wenn das nicht sofort drinsteht. Ob jetzt ein langer oder ein kurzer Teil kommt.
    Mit dem Vorschreiben ist das, zumindest bei mir, so, dass ich halt diese ganze Liebesgeschichte, die im Moment mit Fernando und Lilli abgeht schon ziemlich im Kopf habe. Da ich aber nicht alles auf einmal schicken will, wegen der Länge, habe ich vorgeschrieben und passe es dann den Gegebenheiten an. Aber jetzt bin ich damit fertig, und warte dann, was für neue Sachen kommen. Außerdem, habe ich die Sache mit Hattori mit eingebunden, damit es auf einer anderen Ebene auch wieder einen Fortschritt gibt.
    Zu Punkt 2: Das betrifft mich nicht, da ich eine Word-Datei benutze
    Zu Punkt 3: Das betrifft mich auch nicht, ich denke aber, dass eine Einigung schon erzielt wurde. Mir sind alle Bilder recht und ich finde die Bilder die du reinstellst, immer Klasse.
    Zu Punkt 4: Da muss ich dir beipflichten, ist eine direkte Wiederholung. Hat mich jetzt aber nicht weiter gestört, weil ich mich mehr auf Cyrus und Bowens Zusammenstoß konzentriert hatte und in den vorherigen Kapiteln, ja auch klar wird, dass die Ladys gerne mal ein Gläschen nehmen.
    Zu Punkt 5: Das mit den A-Wörtern habe ich voll und ganz akzeptiert. Ich werde das in Zukunft auch vermeiden.
    Zu Punkt 6: ich bin nicht sauer, du hattest Kritikpunkte und die hast du jetzt rausgelassen. Die Hauptarbeit liegt ja bei Dir, und du hast ja nicht nur unsere Seite zu betreuen. Außerdem haben wir vereinbart, dass wir uns ehrlich die Meinung sagen.
    Zu deinem PS: also ich möchte kein ganzes Kapitel schreiben. Ich denke auch, im Moment waren wir etwas dem Schreibwahn verfallen, das lässt auch sicher wieder etwas nach.
    So das ist jetzt viel geworden, aber ich wollte ausführlich auf deine Kritik eingehen und meine Meinung dazu schreiben.
    ich habe dich immer noch ganz doll lieb!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  18. Lucy ist bei mir jetzt auch Türkis und bei Doc ist das eine Katzennase.
    So….
    1.-also das Ding mit der Worlddatei funktioniert bei mir nicht richtig oder ich bin zu blöd.Ich möchte es eigendlich lieber weiter als E-mail schicken.Dann weis ich auch das es ankommt.
    2.- Ich fände eine beschränkung auf 3 Seiten toll,vorrausgesetzt das es für dich nicht zu viel Arbeit ist.Du hast ja auch noch so ein bischen was anderes zu tun.Ich persönlich schreibe nicht vor,hänge gerade über meinem Teil.Und ich glaube nicht das es die anderen machen.Die haben nur vieleicht etwas mehr Ideen im Kopf.Da isse wieder,meine Hohlraumversieglung.
    3.- Die fotodiskusion hatte ich wieder angefangen und das tut mir Leid.Ich wollte Angie den Gefallen mit dem Jude tun,hat sich erledeigt.Angie möchte ledigtlich ihren Duncan Macleod(Adrian Paul) haben. und ich behalte meinen Randy.
    4.-Ich fand das in Doc ihren Teil jetzt nicht sooo schlimm das da auch wieder Alohol im Spiel war.Klar,etwas weniger ist besser.Aber dadurch konnte sie so schön Demonmstrieren wie gefährlich so ein Wolf sein kann wen die Hormone durchgehn.
    5.-das Thema Kraftausdrücke hatten wir schon mal,aber ist ok.
    6.-habe fast fertig
    @Lucy
    Du schreibst in deinen letztem Kommi das es dich auch gestört hat.Warum schreibst du es dann nicht wen du deinen eigendlichen Kommi abgibst?Es ist doch ok.Wir wollen uns doch gegenseitig Unterstützen.Aber das geht doch nur wen wir auch ehrlich sind.Muss es erst wieder zu einer Unschönen Szene kommen?

    Soo,jetzt hat Kerstin fertig.Die liebe Dolce nochmal vielen Dank für deine tolle Arbeit.Aber auch für dich gilt,Hase,Warte nicht immer so lange wen dich was Stört sondern sag es bitte sofort.
    Lieb euch……

  19. Ja,sind wir das?? Na hoffendlich. Sorry für die bösen Tippfehler,hab auch Schnee auf der Tastatur,oder Staub……

  20. vielen Dank für eure Kommentare und lieben Worte!!! 😉
    muss leider weg, deshalb nur kurz zum Thema Kritik – ich habe euch ganz zu Anfang schon mal gesagt, dass Autoren sehr sensibel sind, nein, im Ernst, ich bin relativ neutral in dieser Runde und kann leicht reden, aber ihr übrigen habt schon inzwischen ein sehr enges Verhältnis zueinander entwickelt, und da liegt es in der Natur der Sache, dass Kritik zu äußern einfach immer schwerer wird. Man will ja schließlich niemanden verletzen….

  21. das mit dem alkohol, also das hat mich auch selbst gestört, wir können es gerne irgendwie verändern, aber ich weiss nicht wie, weil hehe eigentlich sollte doc nicht tollpatschig sein, und die situation konnte ich einfach nur so entstehen lassen, aber wenn auch dazu eine gute änderung einfällt bitte immer her damit.

    Und ich bin wegen sowas nicht beleidigt oder sauer, wirklich nicht, auch wenn man den Eindruck vllt bekommen könnte weil ich immer so unsicher bin,. Mich verunsichert mehr, erst im nachhinein Kritik zu erfahren, jetzt frage ich mich nur ob bei vorherigen Teilen ähnliche Kritik verschwiegen wurde!
    Dolce auch du, also hättest gemailt es ist zuviel wäre ich noch drüber gegangen, oder hätte was anderes hmmm, und das war schon gekürzt… ach blöd jetzt hihi.

    Also wie kommen wir aus der Alkohol nr. raus, da es 2 auch stört und mich ebenso hätte ich das gerne weg, vllt einfach benommen vom schlaf… und ich wollte hmmm einen O-Saft trinken oder whatever…:) das wäre schön. Kann ja auch an an ner Liege am Pool gestolpert sein… joar 🙂

  22. Halt mal, jetzt den Gang raus. Ich möchte nicht, dass hier jetzt angefangen wird zu grübeln, von wegen keine Kritik geübt. Also bis jetzt habe ich immer ehrlich und offen meine Meinung zu den teilen von jedem geschrieben und ich bin mir auch sicher, dass das bei den anderen auch so war. Also jetzt nicht in Selbstzweifel verfallen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  23. o.k. danke Lilli, dann glaub ich dir das. Ich meinte das auch nicht doof, vllt verstehst du es ja ein kleines bisschen.
    Ich sage auch immer meine ehrliche Meinung, kann nix dafür das ich alles bei euch immer gut fand , und wenn ich was nicht verstanden habe, hab ich gefragt, weil ich auch immer davon ausgehe ihr denkt euch was dabei und ich das nur nicht richtig sehe und meistens war es auch so 😆

  24. Nein Doc, das habe ich auch nicht für doof aufgefasst. Ich verstehe es auch. Ich habe ja auch geschrieben, dass mich die Alkoholsache jetzt nicht weiter gestört hat. Sonst hätte ich es geschrieben. Ich denke die Geschichte mit Doc, Cyrus und Bowen war mir eigentlich jetzt wichtiger, da ist das mit dem zweiten mal Alkohol gar nicht so aufgefallen.

  25. Ja genau ich bin ein rosa katzennäschen eher gesagt ich bin Lenny Katzennäschen 😉

  26. Ich finde das mit der Alkohol-Szene ok.So konnte Doc das mit den Wölfen klarstellen ohne irgendwas zu Übertreiben.Ich hoffe weiterhin auf eure Ehrlichkeit.Und zwar von jedem.Und bei mir ist kein Alohol im Spiel. 😀 Aber dafür vieleicht Amore??? Oder……..

  27. trotzdem habe ich es überarbeitet und den alkohol rausgenommen, ich hoffe dolce hat iwan Zeit es auszutauschen, denn wie gesagt Kritik ist kein Ding, aber man sollte finde ich auch dann Gelegenheit haben sie anzunehmen, und etwas zu verändern. Lilli das ist sehr nett das es dir nicht so wichtig ist, aber mich stört es doch selbst. ich hoffe nun das die gänderte Variante reinkommt. Muss ja nicht sofort geändert werden.
    Danke für alles 🙂

  28. So schwestern… was ist eigentlich mit doc und hack??? lilli hat mal gesagt wir könnten die ja in peru der polizei übergeben finde ich klasse, aber jemand meinte auch zu mir das die in new orleans wären… hmmm ich muss da nochmal nachlesen…. 🙂

  29. ach ja das mit den gezielten Schlägen auf Arm und Bein die leider mit dem Kopf abgewehrt worden.. hehe das hatte ich aus nem Polizeibericht, als ich in meiner Ausbildung bei der Staatsanwaltschaft war,hehe war der Brüller da… aber ok … ich finds trotzdem lustig 😆

  30. Was war denn hier los? Da bin ich einmal nicht da…
    So, dann will ich auch mal! Dolcehase zu Punkt 1. Klar schreibe ich einen Teil vor. Oder besser ich schreibe meine Gedanken auf, mal mehr mal weniger und füge dann, wenn ich an der Reihe bin
    den Rest ein. Oder ich ändere alles. Aber manchmal muss man etwas mehr schreiben, einfach um die ganzen Erklärungen unterzubringen. Okay, mein Teile sind auch zu lang, oder werden immer länger. Tut mir leid. Habe auch weit über das Ziel hinaus geschossen. Werde das aber ändern, und mich ab sofort einschränken. Und das mit den 20 Seiten war ein Wiihiitz!! 😀
    Punkt 2.Ist das ok, wenn ich dir weiterhin eine Kopie der Datei schicke? Wenn nicht, dann muss der PC Experte mich noch mal aufklären. 😉
    Punkt 3. Mea culpa! Mea culpa. Bitte nur mich verhauen… 🙁 Aber ich fühlte mich einfach etwas übergangen… aber ist auch ok so.
    Punkt 4. Doc hatte mich gefragt, ob das ok ginge. Und ich habe nur gesagt, sicher. Weil alle trinken doch mal. Ob nun zur gleichen Zeit, oder versetzt. Und bei dem Kummer, den Doc im Moment mit Bowen hat, soll sie da Tee trinken? Oder einen Apfel essen? Auch nicht. Oder du musst meine Wodkasache raus nehmen… aber mit Kaffee?? Is doch AA… hahaha. Und ehrlich gesagt trinken wir doch mal ganz gerne einen, und das seit dem 1. Kapitel, oder? 😉
    Punkt 5. Ich hatte dir in meinem Text eine Alternative zu dem A…..och. geschrieben, hehe, aber das fand ich auch nicht saftig genug. Zuviel Sind auch nicht mein Ding, aber wenn man so richtig sauer ist…?
    Punkt 6. Dolcehasimausi, was raus muss, muss raus! Nur warum hast du uns nicht schon früher mal so ordentlich über`s Knie gelegt? Man, wie sind doch nicht aus Zucker….naja nicht immer. 😉 Du machst das so toll hier!!!!!!! Und ich hab dich doch lieb!
    Und meine Schwestern auch! Hab ich noch was vergessen? Bestimmt, aber die anderen Kommis muss ich noch lesen… Deine Sache war mir gerade wichtig!

  31. So, jetzt zu Punkt 7-2500…. Lucycat, du kannst ruhig näher kommen, und du bist wieder blau! Ha, dein Bild ist wieder da, und ich hab dich lieb, aber bitte immer direkt nach dem erschienen Teil senfen. Sonst gibt es irgendwie durcheinander, oder so. Kam für mich jetzt so rüber. Kerstinhase, isch libbe dir immer noch, auch wenn ich jetzt KEIN Bildchen von dem Duncan bekomme. Lillimausi, dir libbe isch auch, und gebe dir in fast allen Punkten recht. Docschatz, wehe, wehe…. dein Teil ist so wie es ist super, und wenn du es umschreibst, dann… fände ich das ätzend! Natürlisch,dir libbe isch natürlisch auch.
    So, immer noch was vergessen? Ach egal… 😆 Ach, ich liebe diesen Smiley mit der Flatterlippe. 😆

  32. Ha, den Don und den Hack. Die hatte ich vergessen. Die sind doch in New Orleans an Land gebracht worden. Schade, keiner zum vermöbeln mehr da… 🙁

  33. Mama…kriegen wir jetzt trotzden noch Okoladenpudding?? 😀 Oder haben wir jetzt Inselarrest.

  34. lol Inselarrest, was für eine Strafe??? Da hätte ich gerne 15 Jahre… oder nein, lieber Lebenslänglich mit anschließener Sicherungsverwahrung hihi…

  35. jo, Inselarrest klingt doch gut 😆
    also, Doc, ich habe jetzt deine Änderungen eingebaut, war nicht viel, oder hab ich da was übersehen? Hallo? Ich bin doch nicht der Moralapostel hier, oder etwa doch? Nein, das mit dem Alkohol bezog allein auf die vorherige Szene von Angie. Ich meine, O-Saft suchen ist doch im Anschluss daran viel besser, oder auch Buch vergessen, oder Zigaretten, oder, oder. Ich kann mir ja auch gut verstellen, dass selbst eine steinalte Merküre es kräftemäßig nicht unbedingt mit einem jungen heißblütigen ausgewachsenen Werwolf aufnehmen kann. 😉
    Grundsätzlich möchte ich eigentlich gar nix an euren Beiträgen ändern. Ich weiß, ich wurschtel schon mal ein bisschen im Text rum, aber den Inhalt möchte ich ja nicht verändern. Zukünftig schicke ich euch eine Mail, wenn ich das Gefühl habe, dass da was nicht passt. Angie, wenn du deine Texte weiterhin von Word in die Mail kopierst, ist das völlig ok.
    Hm, hab ich was vergessen? Ach ja, die Bilder – ich blick echt nicht mehr durch, wen muss ich denn nun gegen wen austauschen? Und hehe, ich dachte echt, dass der Duncan meiner ist. 😉 Es gibt übrigens einen neuen Conan-Darsteller namens Jason Momoa – ich glaube, der ist richtig zurechtgemacht, auch ziemlich lecker…

  36. Hey Dolce ja so passt es doch, ja tut mir leid du hast leider zwei stellen übersehen: öhm also hier auf der Seite oben im 2. Absatz müsste der satz das doc nüchterner ist und am liebsten wieder einen trinken würde raus und mhmm der satz das das licht im krankenflügel in den augen schmerzt weil sie ordentlich getankt hat. kann man aber einfach löschen passt dann trotzdem, bzw. der schädel brummt wegen dem aufprall aufm boden, tut ja auch weh sowas… nur das müsste auch geändert werden, weil das kommt komisch wenn ich auf einmal getankt hab und nüchterner werde 🙂

    ha den mamoa den hatte die lilli schonmal is echt ein leckerchen.

    Danke sehr.

  37. ich recherchiere ja schonmal über Peru, also dieses Inkadingens gibt es wirklich, falls mal wer sich schlau machen will, sehr interessant, bei wiki findet man echt ne menge darüber… und ich checke mal die tiere da und so, als doc muss man ja wissen was da so rumkreucht? und fleucht ? 🙂

    www. partnerschaft-freiburg-peru.de das is n pdf, aber wenn es interessiert, ganz klasse bilder von der stadt in den anden, kann man sich schon richtig vorstellen da alles wow…

  38. Ach Mädels, wie schön, wie haben uns alle wieder lieb. Und deshalb, schicke ich Euch auch ein Betthupferl auf unserer Insel-Seite. Also los und kucken, wir wollen doch weiterträumen, gelle!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Obwohl, wir haben uns eigentlich ja immer lieb.

  39. Hey Lilli,wann hatten wir uns den nicht lieb??? :-8 nääää….wir sind doch Schwestern.
    So und das mit dem Bild,liebe Mama.Die angie hätte gern ein Bild von den Duncan Macleod( Adrian Paul) weil das so schön in ihre Geschichte past.

  40. Genau Lilli!!! Dolce, der „Adrian Paul“ ist jetzt der Duncan. Und die beiden Zwerge sind doch in New Orleans an Land gebracht worden, wenn ich mich nicht täusche…. ich meine die Lilli hätte das in einem Teil von ihr geschrieben.

  41. …och Guck mal,ich hör nix mehr…hihihi….
    So meine lieben,ich bin noch immer am Texten..weil…ich gestern Abend nochmal von vorne Angefangen habe.Sonst hätte die arme Dolce so ca 6 Seiten von mir geschickt bekommen.Und soviel wollen wir ja nichtr mehr,gell.Da ich aber heut morgen noch weg muss,denke ich das es vor heute Abend nichts wird. Danke für eure Geduld.

  42. Kerstinschätzchen, lass dir Zeit. Aber wirklich das bringt doch alle nix mit stressen….
    öhm und für den Rest also wenn ihr euch gerne mal bildlich vorstellen möchtet was uns so in peru erwartet, dann googelt mal, Choqequirao
    woooooooooow ich bin sehr fasziniert. Und wenns nicht interessiert, selbst schuld hihi…. also ich weiss jedenfalls wo ich mein Zelt aufbaue 😆

  43. Also Doc, ich habe mir mal die videos auf You tube angeschaut, ich bin auch begeistert, da hast du uns ein supertolles Reiseziel rausgesucht. Tolle diese Anlage, die Aussicht ist einfach Hammer. Da werden wir sicher viel Spaß mit den Dragons haben in diesen Inka-ruinen. Toll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  44. Kerstin, mach dir bloß keinen Stress. Wir haben ja jedemenge Zeit. Wie die alten Inkas schon sagten: Eile mit Weile.

  45. Ja keinen Stress. Wir sind doch geduldig. Ich zumindest, wenn es um die Teile der anderen geht. Wenn ich am Schreiben bin, bin ich nicht mehr zu bremsen und setz mich selbst unter Druck, wenn ich mal nicht gleich Zeit habe.
    Doc, mein Vorschlag statt Alkohol: Meditieren mit Räucherstäbchen???? Kann man auch ganz schön benommen werden …. 😉

  46. Das waren die Römer,Lilli. Ja ich glaube ich habs bald.Ich weis nur nicht ob es nicht doch wieder zu land ist.Ich schreibe das ja nicht auf der von Dolce gewünschten Datei sondern so.Ich bon echt zu blöd um mir das Einzustellen.Ich hoffe Dolce kann es trotzdem Bearbeiten,auch wen es für sie so umständlich ist. 🙂 Sonst bitte einfach kürzen oder ich fange einfach nochmal von vorne an……

  47. …zu Land..hahaha….ich bon echt…hahaha…ist meine Tastatur doch noch eingefroren.Dummi Taste. Es heist natürlich…“zu lang“…und…“ich bin echt“…..Nene,ich wieder…..

  48. Lucy: also es ist ja jetzt geändert und o-saft find ich auch ganz gut, man sollte nie die Wirkung des Vitamin C unterschätzen 😉 haha vor allem bei ner Überdosis… Hallo Klobrille looooooooool, aber Merküren metabolisieren das ja ganz anders. hihi.

    Lilli… oh filmsche ja die guck ich mir glickes auch ma an… find es schön sich ein bild davon machen zu können, dann fällt es vllt leichter darüber zu schreiben wenn wir da sind… also diese terrassenartigen abhänge wahnsinn!

  49. So,meins ist seit kurz vor vier unterwegs zu Dolce. Doc war so lieb und hat es für mich in die gewünschte Datei umgeöddelt und Abgeschickt.. Danke nochmal Doc… 😀

  50. Kerstin-Schnuckel, ich weiß, dass das die Römer waren. Ich dachte nur es passt zu unserem Reiseziel. Inka-land wir kommen. Aber gewaltig

  51. Ja Lilli-Hase.Freue mich auf unser Ziel.Die werden sich noch umgucken wen wir mit unserer Jolle da anlegen.Und wen die uns Hammerharten Weiber erst sehn dann bleibt denen nicht nur der Mund offen. Und wen die dann noch unsere Jungs sehn ist es sowieso vorbei. 😀 …hhhaaaaaaa,hauptsache wir vergessen den Fotoknipsdings nicht. Schöne Urlaubsbilder machen…schöne..

  52. Ja, Kerstin unbedingt, Fotos müssen sein. Und wenn die Lamas uns und unsere Jungs erst sehen, bleibt denen die Spucke weg.

  53. ohja und Alpacas und Scorpione und mahagoniesträucher und und und 😉 aaaaahja Gürteltiere…

  54. SCORPIONE?????? Hilfe!!!!!! Und dann auch noch die …schüttel… achtbeinigen Riesenmonster?? 😯

  55. Ja die Scorpione verbuddeln sich im Sand, dann liegste in deinem Zelt Angiepanda haha und dann buddeln die sich hoch, knipsknaps durch den dünen kunststoffzeltboden und dann pieksen die dich, oder verstecken sich in deinem Stulpenstiefel!!! Also ich würd wen unsterbliches als Bodyguard mitnehmen 😆

  56. wie gemein, Doc! Wenn du so weiter machst, werfen sie dich vor Peru über Bord und kratzen die Kurve! 😆
    ahh, Kerstin ist online – wow, ist wirklich schön geworden, zum Schluss, diese zärtliche Szene, gefällt mir am besten, weiß auch nicht warum, vielleicht weil es so erschütternd ist, wenn ich daran denke, dass es tatsächlich passieren könnte, wie unheimlich.. aber auch spannend. Wahrscheinlich würde die Scheidungsrate schlagartig von 33 % auf 80 % hochschnellen. 😆

  57. Welche Mäuse denn??? 😉
    @Angie – habe schon Material für deinen Duncan – ich muss jetzt nur noch suchen, wo der ersetzt werden muss.
    @all – mein „Haustechniker“ hat mir neue Werbung auf der Seite eingebaut, sagt mir mal bitte, ob euch das aufgefallen ist und ob das nervt, wenn ja, dann schmeiß ich das nämlich wieder raus….
    Schlaft schön, meine lieben Ladies!!!

  58. Wie Mäuse auch? Diese niedlichen kleinen Felldinger mit den süssen Knopfäugelein? 😆 Nein, keiner würde Doc über Bord werfen!!! Ich würde nur freiwillig an Bord bleiben, und …ähm, Socken stopfen, tapezieren, wat streichen oder was sonst so anfällt erledigen, oder angeln 😉 Dolce, Werbung nervt eigentlich immer, aber wenn es nicht ohne geht…
    So nun zu Kerstins Teil. Suuuuuuuper….ach endlich!!!! Sehr schön, da hat sich das warten echt gelohnt! Mein Cousin….ach schööööön…. Kerstin und der Drago, Kerstin und der Drago…. la la la la laaa la… 😛

  59. Kerstin Klasse Klasse oooooooooooh maaaaannnn Kerstin und Drago sind ein Liebespaar und küssen küssen küssen sich… ha siehste ist doch voll schön geworden…… 🙂

  60. Hmm ich kann nicht schlafen, dolce will mich über Bord gehen lassen und ich kann doch nicht schwimmen *schnief*
    tut mir leid mit den Scorpionen, wenn es da welche gibt, klingeln die natürlich vorher, oder rufen ans smsen oder machen sonst wie auf sich aufmerksam 🙁

  61. hmmmmm Werbung? War hier nicht immer Werbung??? Ich krieg sowas schon gar nicht mehr mit, die WErbung über dem Kommikasten ??? mhmmm also ich öhm k.a.

    Ich mache ab morgen ein Kommizölibat wenn was ist, ihr findet mich bei icq Hasen.

  62. Guten Morgen, Mädels
    Kerstin, das ist superschön geworden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich bin begeistert!!!!!!!!!!!!!!!!! So, also jetzt doch der Drago, gefällt mir!!!!!!!!!!!
    Und ich weiß jetzt nicht was ich schreiben soll. Die Muse hat mich ein wenig im Stich gelassen. Habe ja aber Heute Morgen bei der Arbeit noch Zeit mir den Kopf zu zerbrechen und Heute Mittag werde ich dann loslegen.

  63. Ach habe ich ja ganz vergessen.
    @Dolcevita
    Das mit der Werbung ist mir schon aufgefallen. Also mich stört die Werbung nicht, sie erscheint ja nicht, wie manche, mitten auf dem Bildschirm. Wenn du etwas Geld damit verdienen kannst, ist es vollkommen in Ordnung.
    @Angie
    Hast du schon bei Kapitel 8 das Superbild von Duncan gesehen, Hammer!!!!!!!!!

  64. Guten Morgen,freut mich das es euch gefällt.Aber wer sagt das es mit Drago zu dem kommt was ihr denkt?? Es waren ja nur meine heimlichen Gedanken.Vieleicht hab ich ja während meiner Ohnmacht eine Eingebung und mir wird klar das das mit Drago nicht geht…..oder ich habe doch eine heiße Nacht mit ihm?? 😀 ÄÄhhhh Dolce..Mama..Liebes , beim Thema Liebesszene hätte ich da noch so 1-37 Fragen…. wie weit darf ich bei den entscheidenen szenen gehn?? Also ohne Zensiert zu werden? So wie in den B.D. Büchern,oder ist das schon zuviel.Ach sorry,ich vergass…du hast sie ja noch immer nicht gelesen. Siehste..!!…das haste jetzt davon. 😀 😀

  65. Achso,Thema Werbung. Also mich persönlich Stört es jetzt nicht.Wir werden ja überall mit Werbung zugeschüttet.Wen du,Dolce,dadurch irgendeinen Vorteil hast kann es meinet wegen bleiben.Wen du dadurch aber nur noch mehr Arbeit hast oder dafür noch was bezahlen must dann WEG damit.

  66. Oh,ha…hatte ich schon DANKE für die tolle Korrektur und die tollen Bilder gesagt? Nicht? DANKEEE 😀

  67. Danke danke Dolcehasi, so ein tolles Bild von dem Duncan…. ach, schamelz…. Genauso hab ich ihn mir vorgestellt. Der darf mich auch mal zusammenfalten. 😉

  68. Morgen Schwestern,
    also ich hab noch gar nicht gemerkt, das etwas anderes ist. Geh halt immer dirket auf unsere Seite (n), denn man weiß nie, wie lang man Computerzeit hat. Die Uhr tickt ….
    Kertin, sehr schönes Beziehungsdreieck. gefällt mir gut. Und du hast dir ja alles offen gelassen, find ich Klasse.
    Mal sehen, wie es mit Fernando und Lilli weiter geht … ich freu mich schon drauf.
    Habt einen schönen Tag, ihr Lieben 😉

  69. Ich hab da mal ne Frage…..Wir sind doch jetzt bei Tag 3, odeer? Ich persönlich fänd es schön wen jetzt jede von uns noch einmal eine ganz persönliche Story abliefert,ob es mit dem jeweiligen Partner klappt oder nicht,und wir uns dann ALLE ZUSAMMEN auf Peru Konzentrieren.Sprich Angie fängt an und die jenige die danach dran ist fügt dann ihre Story an.So wie wir es zu Anfang auch getan haben.Wir hatten ja jetzt alle genug Zeit uns auf dem Schiff auszutoben.Aber in Peru haben wir doch eine wichtige Aufgabe zu Erfüllen,oder etwa nicht? Bitte um eure Meinung….. 😀

  70. Ja, Kerstin, ich glaube auch, dass jetzt der 3. Tag anfängt. Also du meinst, jetzt noch einmal eine Runde Partnerschaft und dann volle Konzentration auf Peru. Habe ich das richtig verstanden?
    Übrigens, habe gerade meinen Teil abgeschickt. Habe den ganzen Mittag drangesessen, jetzt raucht mir der Kopf und ich habe nichts anderes geschafft. Aber die kleine Autorin in mir, freut sich. Hoffentlich gefällt es euch.

  71. Ja genau,jetzt kommt ja noch Lucy.Dann fängt Angie an und wir erfahren was jetzt mit Duncan oder Norbert ist,dann Doc ob sich das mit Bowen wieder Einrenkt,dann ich,du ,Lucy.Und DANN fangen wir an das wir uns auf Peru konzentrieren.So kann jede noch ihren Part zuende bringen oder auch nicht aber wie haben dann wieder was wo WIR ALLE an dem gleichem Schreiben.

  72. Ich werde in meinem nächsten Teil nix von Bowen oder so erwähnen. Vll guck ich nur die Wand an mhmmm weiß man ja nicht.
    So jetzt gehts wieder ins Zölibat. Ts Kerstin hasse et geschaft wa 😉 ?

  73. Och guck ma,wuste doch das du nicht lange durch hälst.Von wegen Zölibat.Bei dir tickert es wohl. Pass auf ich sage da gibt es Riesenmücken die sogar unseren Vampieren das Revier streitig machen können…
    Da hilft noch nicht einmal Insektenspray weil die das Inhalieren.
    Soo,und jetzt setz dich hin und mach dir nen Kopf wie du das mit Bowen wieder hinkriegst,sonst streich ich wegen die die ..mmmhhh-Szene mit Drago…….

  74. Wegen dir,nicht wegen die die.Wegen dir,DOC, streiche ich sonst die…mmhhh-Szene.
    Wie war das mit Zölibat…????

  75. Ey, nix Zölibat! Geht`s noch?! Und die „mmhhh-Szene“ will ich lesen, ja? Und wer hier was von Riesenmücken schreibt,…was meinste, was das für ein Matschauge gibt! Und wer wird dann wieder gestochen? HILFE!!!
    Ich glaube, ich bleibe doch auf dem Kahn… Topflappen häkeln oder so… 😆

  76. huhu, Lilli ist online und hat ein bisschen aufgeräumt oder klar Schiff gemacht oder einfach nur alles mal ein bisschen gebündelt. 😉 hah und Fernando ist ja soooo lieb und kümmert sich jetzt ein bisserl um unseren armen Drago – hoffentlich platzt er nicht gerade in sein Zimmer, wenn Kerstin noch drinne ist 😆 – schön Lilli!!!
    @ Kerstin, schulde dir noch eine Antwort wegen der Sexszenen, gell. Also, es kommt immer drauf an, ich glaube, dass es wirklich sehr schwer ist eine gelungene erotische Szene zu schreiben, finde allerdings auch, dass euch dies doch schon ganz gut gelungen ist. Ich weiß nicht, was du genau vor hast, das Problem ist, es sollte einfach nicht ordinär werden. Ansonsten bin ich eigentlich nicht prüde, oder so, auch wenn ich die BD-Bücher noch nicht gelesen habe- 😉
    LG
    P.S. In Peru ist übrigens gerade der Teufel los – Land unter, Dörfer sind abgeschnitten, vor allem im Gebiet um Machu Picchu, also passt auf euch auf…

  77. Lilliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii schöööööööööööööööööön, und nochmal cool erklärt alles mit gefährtin und so.. hach ja is doch toll einen Nando zum anlehnen zu haben 🙂

    Öhm wenn in Peru Land unter is, dann können wir ja mit den booten bis zum dorf tuckern is ja eigentlich praktisch oder? 😉

  78. Ooooh, Lilli…suuuper. Mit den Gefährten…ach….was der Nando so alles weiß, toll!!!!…haha. 😆
    Sehr schööööööööööööön. Ach und mein … äh, Kerstins Drago, die arme Socke.

  79. Guten Morgen, Mädels
    schön dass es Euch gefällt. Habe mir ganz schön den Kopf zerbrochen über die Erklärungen ich wollte ja auch keiner vorgreifen. War jetzt doch ein wenig unsicher, ob es für Euch so in Ordnung ist.
    Mit dem Land unter in Peru, dürften wir nicht so viel Probleme haben. Wir gehen ja nicht nach Machu Picchu sonder nach Choqequirao, das ist schon noch ein ganzes Stück weg. Dolce, wie sieht es denn dort aus?

  80. @Dolcevita
    wieder ein ganz tolles Bild vom Orlando-Hase, hatte ich auch schon im Visier. Ist das andere auch angekommen, das ich mitgeschickt habe? Kannst du ja vielleicht ein anderes Mal einbauen.
    Vielen Dank für die kleinen Änderungen, sind besser, als meine Formulierung. Manchmal hat man schon ein bisschen ein Knoten im Hirn.

  81. Hallo Ladies,
    ich bin dran, hab auch schon eine Vorstellung, wird aber nicht verraten. Ich muss ja auch noch ein bißchen auf meine Person eingehen, hab ich auch vor, weil …. ha, mit mir nicht, nix da, ich schweige und schreibe…
    😆
    Lilli, schöne Zusammenfassung, erklärt nochmals kurz unser „Gefühlschaos“.
    Also, zeitlich sind wir in der Nacht zum 3. Tag??? Ok, dann los 😉

  82. Liebe ist… eine Stunde lang sein Auto freizuschaufeln 😉 puuh, na ja, jetzt muss ich wenigstens nicht mehr ins Fitness-Studio. 😆
    moin Mädels, 😳 weiß gar nicht wie es Choqequirao aussieht, aber da schneit es bestimmt nicht. Liebe Lilli, habe dein Bild bekommen. In der Regel muss ich die Quellen angegeben, du weißt schon, wegen der Rechte. Eigentlich müsste ich jedes Bild verlinken und angeben, wer es online gestellt hat. Das mache ich aber gar nicht mehr so absolut. Habe schon Mails bekommen, von Leuten, die sich beschwert haben, weil sie nicht genannt wurden. Bei Flickr ist das übrigens genauso und auch da gibt es viele Fotos, die nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, d.h. ich darf die Größe, die Farbe, etc. nicht ändern. Habe immer ein bisschen Schiss, dass da mal ne fette Abmahnung kommt, deshalb bin ich da auch so vorsichtig. Oft reagieren Zeitungen und Magazine da besonders empfindlich. Die bezahlen für ihre Fotos viel Geld an die Fotografen und dann gibt es eben dieses Copyright. Viele Anwälte leben inzwischen davon durchs Netz zu surfen, nach Verstößen zu suchen und Abmahnungen zu verschicken. Na ja, bis jetzt ist ja noch alles gut gegangen.
    Lucy, wünsche dir ganz viele Küsse von der Muse,
    bis später,
    LG

  83. So, is weg, mal sehen, wie euch der Teil gefällt.
    Habe übrigens vor, diesen Teil der Geschichte weiter zu verfolgen …. Was meint ihr?
    Hab schon ein paar Ideen …. 💡

  84. @dolcevita
    Das Foto das ich dir geschickt habe ist von flickr.com und ich habe es genau so wie es war runtergeladen. Also dürfte es so in Ordnung gehen.
    @Lucy
    Da bin ich ja mal gespannt!

  85. Superspannend Lucy, hätte ruhig ein bisschen mehr sein können. Bin mal gespannt, was du dir da für Havana hast einfallen lassen.

  86. Huch, ich war ja die Erste.
    Hey, wo ist eigentlich unsere Kerstin-Maus. KKKEERRRSSTTIIIINN!!!!!
    Schatzi, ich vermisse dich!!!!!!!!

  87. Hallo,

    Lucy wirklich spannend und schön geschrieben.

    Leider hab ich ein klein wenig Bedenken weiss nicht ob ich sie äußern soll, trau mich nicht…..

    lg

  88. Schön geworden Lucy!!!!!!! Aber is nicht Doc die Chemikerin an Bord, wegen der …würg..Schleimprobe?
    Und jetzt gehts nicht mehr nach Peru??? Oder hab ich da was falsch verstanden..mmmh.

  89. Ich bin hier Lilli,liege flach.Kann kaum aus den Augen gucken. Jaa,da hat mich die blöde Grippe heut Nacht so richtig geknutscht.Die doofe.
    So, zu Lilli….Super schön.Auch das mit den Erklärungen der einezelnen Paare,Sehr schön.
    Und nun zu Lucy….auch super.Mal wieder ein bischen was Technisches,find ich gut. Nur das mit Havanna müste bitte geändert werden,Weil wir ja auf dem Weg nach Peru sind.Oder verfolgst du einen anderen Plan?

  90. Oh, Kerstin-Hase, das tut mir leid und ich wünsche dir sehr schnelle und gute Besserung. schei—–Grippe!!!!

  91. Lucy-Schatz wie hast du dir das gedacht? sollten wir jetzt, bevor wir nach Peru kommen noch einen Abstecher in Havanna machen. Sind wir daran nicht schon vorbei?

  92. Also auf dem Weg würde es ja liegen. Sind wir jetzt schon 2 Tage unterwegs oder 3 Tage. Der dritte Tag fängt jetzt an, oder? Dann könnte es noch gehen.
    H I L F E !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  93. Also, ich hab mir gedacht, daß wir ja eh an Kuba vorbei kommen, müssen ja durch den Panama-Kanal, ja ja, ich hab mich informiert, und eigentlich wollte ich ja nur einen kleinen Abstecher machen, zum spionieren,… will nicht zu viel verraten, also der Großteil der Mannschaft bleibt an Bord, dann stoß ich wieder in Peru dazu.
    Dann, hab ich ja nur eine Probe von dem Schleim genommen, analysiert hab ich sie nicht, das überlassen wir den fähigen Händen von Doc. Welche Bedenken hast du? Ist mir klar, daß ich euch nicht auf einen Teil der Reise mitnehmen kann, den ich mir so ausgedacht habe, deshalb wollte ich mich mit evtl. Gavin verdrücken, da können wir ja auch ein wenig über sein Feuer-Problem reden …. Hoffentlich bleibt es jetzt noch spannend für euch … was meint ihr

  94. Arme Kerstin-Maus, ich hab auch Nase und Hals, und Augen und ganz viel Aspirin … wir leiden gemeinsam … Van Helsing darf uns trösten … wirds schon besser ?

  95. Lucy, hast du einen Empfang auf Vox? Bei mir ist nur Testbild. Ach Mist, du hast ja Satellit und ich Kabel.
    Wenn du schon einen Plan für Havana im Kopf hast, warum hast du nicht ein wenig mehr geschrieben? War jetzt schon ein bisschen wenig. Mir haben so ein bisschen die Anhaltspunkte gefehlt, was du jetzt vorhaben könntest.

  96. Was jetzt bist du auch noch krank. Lucy, Kerstin und Doc, haben wir hier irgenwie die Seuche an Bord?

  97. Also ich meine, wir sind schon lange an den Keys und Kuba vorbei. Dann müssten wir doch wieder zurück. Wir hatten 2 Nächte an Bord. Und eigentlich möchte ich nicht nach Fidel… 🙁

  98. Ja, verstehe ich, aber wenn ich weiter geschrieben hätte, wäre es wieder zu viel geworden. Ich dachte hier den Schnitt anzusetzen, wäre nicht schlecht. Aber die Entscheidung liegt ja auch bei Duncan, ob jemand geht oder nicht.

  99. Ja, wenn du da was mit Gavin im Kopf hast, könntet ihr ja mit einem der Boote zurück düsen, das ginge ja. Und wir würden weiter nach Peru schippern.

  100. Lucy, morgen rufe ich mal an. Frau keller hat sich gemeldet, als wir bei der Tuppertante waren. Bist du morgen in meiner Mittagspause zu Hause?

  101. Oder mit dem Heli, Lucy du verrätst ja nicht was genau du dann dort tust, aber so wissen wir wenigstens wie wir es weiter angehen lassen können…. so grob den Plot durchgehen is halt manchmal unvermeidlich sonst durchkreuzen wir nachher deine Idee….. dacht schon weil du ja auch lindsay und so … mhmm was will die lucy da… mhmmmm

    das war das wo ich bedenken hatte hehe dachte schon du hast eine Kreuz-hin-her-quer-fahrt geplant 😆

  102. Ja, den Fidel könnten wir gut bei den Dragons einbauen, danke Angie, du bringst mich auf eine Idee 😉
    Ne, Leute ihr bleibt alle an Bord und pflegt euer Beziehungsdingsbums und ich und Mister X (hab mich noch nicht entschieden, wer mitgeht, aber Gavin ist doch mein Favorit, kann man auch schönes Beziehungsdingsbums draus machen) machen einen kurzen Abstecher nach Kuba. Ich kann mich doch in eine Meerkatze verwandeln, die kann dann zurück schwimmen, gell?

  103. Danke Danke,hoffe mal das mich die Grippe nicht zulange in Beschlag nimmt.Nase ist das schlimmste und tut vom vielem Putzen so weh.Leuchte jetzt auch Lilli….hahahaha, nur in rot.jetzt bräuchten wir noch jemanden in Gelb dann ist die Ampel komplett.Wer möchte?
    @Lucy
    Jetzt hab ich es auch verstanden und ich gebe Lilli recht.Etwas mehr Erklärung wäre gut gewesen.Das du und Garvin spionieren wollt find ich gut.Und das ihr in Peru wieder dazu kommt.Tut ihr doch,oder?? Ja klar tut ihr das,sonst gibts kloppe.Ok,wen wir anderen dann trotzdem nach Peru schippern bleibt ja alles beim alten.Ich hab nämlich schon Nachforschungen über die Gegend gemacht.und ich hab es nicht so mit Erdkunde und Geo…..!

  104. Wie, was ist mit Lindsay? Die ist doch tot, oder? (wennichkönntwürdichpfeifen)
    ‚tschuldigung, hab grad den Bildschirm vollgeniest, kurz wischen, schon isses wieder gut

  105. Genau, Geo is nicht so meins. Bin als froh, mein Bett zu finden … 😉
    Frag mal die Lilli, so wegen Orientierung und so, voll die Anti-Navi. Also wenn du wohin möchtest, frag mich, ich schick dich garantiert woanders hin

  106. Achso, hat mein Kind ja nicht mehr. Dann melde ich mich morgen mittag. Ist echt zum Wegschmeissen, was die Frau K. wieder abgelassen hat.
    Also ich habe auch schon ein bisschen in unserer Inka-Stadt rumgeschnüffelt. Ist voll geil, das Teil!!!!

  107. Ja Lucy, das mit Lindsay. Du hattest mal in einem Kommi geschrieben, dass du mit der Lindsay noch was vorhättest. Der Gavin träumt doch von ihr, oder?

  108. Meld mich jetzt ab, bevor die Tastatur noch bleibenden Schaden nimmt … was ist denn das für eine schleimige Substanz da auf dem g und h … hoffentlich nicht das, was ich befürchte … oder doch? Soll ich eine Probe nehmen, n8 Mädels, schlaft gut, bis morgen … 😆

  109. hihi genau, das war auch meine Vermutung, haha Inspektor Lilli sie haben eine wunderbare Spürnase nicht nur für Schnitten wie es scheint *g*

  110. So, noch eins, sollte eine von euch noch etwas mit Lindsay vorhaben, dann bitte melden, nicht dass sich das dann überschneiden wird

  111. Angie, ja du hast recht, nur ich muss ehrlich gestehen, ich hatte bei der Angabe des Ziels Peru, total vergessen das es den knuffigen Panamkanal gibt, ich weiss gar nicht ob wir dann nicht viel eher als 5 Tage da gewesen wären, ich dachte ja mhmm hehe das wir aussen rum, dann wären wir jetzt so an Brasilien vorbei oder hmm Argentinien. Wobei ich glaub 5 Tage so flott is son teil doch nicht, also acuh wenn wir durch den kanal sind…. hach hätte ich mal besser ausgerechnet, was haben wir den fürn motor, wieviel knoten fahren wir ???? 😉

  112. @Lucy
    Also ich überlasse dir gerne die Lindsay.
    @Angie
    Da könnten wir doch einen Abstecher nach Jamaika machen und Barcardi mitnehmen.

  113. Wenn andere da schneller hinfahren, haben sie Pech, weil wir haben 5 klasse Tage mit unseren Jungs. Mehr oder weniger.

  114. Yeah und das ist das die Seraphim Bob Hymne:

    Sixpack Soldier, Dreadlock Rasta,
    There was a vampire soldier in the heart of America
    stolen from scotland, brought to america 😉
    fighting on arrival, fighting for survival
    uiuiui uiuiuiuiui uiuiuiui

  115. Lilli: ja stimmt hasse auch recht, vllt brauchen wir ja noch öhm hihi was länger 😉 nein klaro passt schon… wollt nur mal meine geographischen unkenntnisse untermauen…. ich bin eher für platonische höhlengleichnisse oder lac-operon-modelle, da wüsste ich eher was dazu… braucht man ja auch ne 😉

  116. @Doc
    da ist ja doch ein bisschen Radio, geil!
    Und für deine geographischen unkenntnisse hast du aber ein tolles Ziel rausgesucht.

  117. Übrigens, auf der Insel-Seite habe ich euch noch ein Betthupferl geschickt. g8 Ladys gehe jetzt lesen.

  118. Haha und der Bowen und so manch anderer wird singen:
    No woman no cry!!!!! hahahahaha…..

    dann check ich mal das schnittchen und lasse mich von heitzigott zugruseln….
    bis morgen und wünscht mir glück.
    ciao

  119. Geht mir bloß weg mit Bacardi !!!!!!… Obwohl, lecker ist das Zeug ja. Mit Lemon oder Cola… schön im Süden, am Strand… ach, wo es schön warm ist und das blaue Meer mit den Wellen… oh.
    Also haben wir jetzt Tag 3 Vormittags? Mittags?

  120. Nachmittags,späten Nachmittag Angie.Weil die Prügelei war doch Mittags. Jaa,guckt nicht auf die Uhrzeit,ich hab tierisch kopf und konnte nicht schlafen.Da wollt ich mal gucken was hier so los ist aber wie ich sehe seid ihr Schwestern alle schön brav im Bett. Schön schön,werd mich jetzt auch wieder in die Ecke schmeissen aber vorher werd ich mir noch ne Dröhnung einverleiben.

  121. Guten Morgen,
    also ich würde sagen, der dritte Tag fängt jetzt an. Ich meine die Schlägerei ist am 2. Tag mittags. Also jetzt müsste Tag 3 beginnen. Habe die Kapitel, seit wir von New Orleans zurück sind nochmal überflogen.

  122. Morgen ihr Triefnasen,
    ja, genau, Nacht zum 3. Tag … also jetzt Morgen? Frühstück …. lecker Croissant mit Nutella und ein Pott Kaffee…

  123. Guten Morgen, ich hab doch gar keine Triefnase…..
    hmmm ja ich glaub auch 3.er tag, in der 2ten nacht spiel doc ja nachlaufen ^^ oh leute wenn ich wieder bald ran muss dieses mal hab ich ja so überhaupt keine idee :(…. naja vlllt fällt mir nachher beim warten was ein… oder ich kleb sticker auf 😉

    und frühstück….. käffchen, fencheltee, zigarette und öhm leberwurstbrötchen!! Das rockt 😆

  124. Also wen ich das alles richtig gelesen habe und so dann sind wir jetzt beim Abend des 3 Tages.Weil am 2 Tag hat sich doch Kate verabschiedet,oder verwechsel ich da jetztz was?Nee,am ersten sind wir alle auf dem Schiff angekommen,am 2 ist Kate gegangen und am 3 Tag gab es Mittags die Prügelei,also haben wir meiner Rechnung nach jetzt Spätnachmittag oder Abend.So und wir haben JETZT nochmal alle die Gelegenheit unser Liebschaften oder Beziehungen zurecht zu biegen.Angie fängt an..Lucy hört auf. Und dann kommen wir zu unserem eigendlichem Thema….Peru zurück wo wir ALLE wieder hintereinander an einer Geschichte schreiben.So hatten wir das doch abgemacht,oder hat sich daran was geändert?? Und jetzt bitte nicht Haun,hab noch immer Kopf….

  125. SORRYYYYY,ich bin aber auch sowas von durch dem Wind.Kate ist am 1 Abend von Bord gegangen.Stimmt ja,hab da was verwechselt.Ok es ist also Tag 2,später Nachmittag oder Abend.Aber alles andere bleibt oder? Angie bringt jetzt ihre persönlich Story und dann…..zum Schluß Lucy und dann widmen wir uns alle Peru.Ist das wnigstens richtig? Jaahaaa…..

  126. Kerstin, Surferin was??? Hihi, geht mir auch oft so, aber wie soll man mit Haaren vorm Gesicht denken können ^^

    Go Angie Go
    Go Angie Go

    *mitpomponsrumwedel*

  127. Gebt mir ein A
    Gebt mir ein N
    Gebt mir ein G
    Gebt mir ein I
    Gebt mir ein E
    ANGIEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE *hüpf*
    Knaller Knaller
    Harakiri von innen soso haha und aaaaaaaaaah sooooooooooooooooooo schöööööööööön!!!

  128. Wer hat das Räumungskommando in mein Gehirn gelassen….. ohweeeeeeeh Leute als mit mir das kann jetzt aber dauern………………….

  129. huhu, 😳 jetzt hätte ich fast vergessen euch zu informieren!!! Angie ist online! 😉 Ach ja, und sie hat sich entschieden, wow, es lebe die Freiheit und die Liebe. 😆
    Sehr schön, Angie, obwohl, ich hätte ihn ja noch etwas schmoren lassen….
    LG und schönen Abend, Ladies
    Ich gehe jetzt zum Essen, heute vor genau 16 Jahren wurde ich zum dritten Mal Mutter, meine Güte. Nach ambulanter Entbindung stand dann morgens um 8 mein Schwiegervater mit einer Tüte Brötchen in der Tür. Das war einfach schrecklich, weil ich vorher nicht aufgeräumt hatte. Ach Mädels, gut, das diese Zeiten vorbei sind. 😉

  130. Als wen es nichts wichtigeres gibt als nicht aufgeräumt zu haben..tztztz…Dolce.Wünsche euch eine tolle Feier und dir viel Spass.Ich geh jetzt mal lesen was Angie verzapft hat….. 😀

  131. @Dolce
    Ich wünsche dir einen schönen 16. Niederkunftstag und deiner 16jährigen Tochter oder deinem 16jährigen Sohn einen schönen Geburtstag und lasst euch das essen schmecken.
    @Angie
    WWWWWWWWWWWWWWWWWWWOOOOOOOOOOOOOOOOOOOWWWWWWWWWWWWWWWWWW
    Das ist ja mal wieder der Hammer. So lösen sich Probleme, superschön und ich dachte ich wäre die hoffnungslose Romantikerin bei uns. Einfach Klasse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  132. Uhuuhhuhuhuu…heul.Wegen dir brauch ich jetzt noch mehr Taschentücher.Ohh man ist das schööööönn!! Angie,was ein Herzschmerz,hatte richtig Pipi inne Augen…schluchtz…..schööönnn….was für eine Liebe. So Docilein,jetzt freu ich mich auf dir…..und wen du bis Sonntag brauchst…ist mir egahaaal.Las dich von der Muse knutschen…ich hab gesehn das die in deine Richtung geflogen ist…escht..

  133. ÄÄhhh ich kriege unsere Kommis jetzt per E-Mail das möcht ich doch garnicht.Wie mach ich das wieder rückgängig?????

  134. Eigentlich hatte ich ja auch einen anderen Schluß, aber dann tat er mir doch leid…. Und danke für das tolle Bild… und den soll ich schmoren lassen!
    Dolce? Ist das der nette Fussballspieler der heute 16 Jahre wird? Oder nicht? Egal, Glückwunsch!!!!!
    Schön, dass es euch gefällt. Danke danke.

  135. Ach liebe Schwestern. Wer von euch war das, der gestern immer gegen den Monitor geniesst hat???? Und wer hat den Schnoddel auf der Tastatur verteilt???? DANKE, alle Viren sind angekommen bei mir!!! Ich weiß ja, dass wir alles teilen, aber… ich hab euch trotzdem lieb. *hust* *schneutz* *hust* *hatschiiiiiii*

  136. Also ich war das nicht, ich bin Virenfrei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Noch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Hat vielleicht was mit dem Barcardi-cola zu tun.

  137. Hab ich nicht alles weg geputzt? Kann nicht sein.Habe immer sofort mit Sagrotan gesprüht und mir die Hände Desinfiziert.Also mein Bildschirm war noch nie sooo Sauber…hahahaha…*hust*

  138. Mea culpa, oder so, ich war`s, muss immer noch niesen …HAAAAAAAAAAAAATSCHI, schnief …
    Bin ein bißchen wirr im Kopf, was für einer unerwartete Wendung – also nochmal, der Norbert ist jetzt wieder frei? Denn ich such ja noch eine Begleitung nach Kuba … 🙂
    Sehr schön Angie, wie das wohl weitergeht ??? Hast ja noch nix konkretes über deine Gefühle geschrieben… alle ist möglich
    Muss jetzt weg, bis später Mädels, hab euch lieb.
    Doc, lass dir Zeit, keinen Stress !!!

  139. hi meine Lieben, ich wünsche allen betroffenen Erkältungsopfer gute Besserung!!! Irgendwie denke ich mittlerweile auch schon, dass sich durch die Lüftung an meinem PC bald die ersten Viren anschleichen 😉
    Hilfe, kann das im Moment gar nicht gebrauchen. Doc ist übrigens online, sie hat sich nicht viel bewegt, aber immerhin einige Erklärungen geliefert und sich, Gott sei Dank, wieder mit ihrem Bowen vertragen. Schön, Doc, dass du nicht nachtragend bist. 😉
    @Angie, ja, den gestrigen 16. Geburtstag hat mein Fußballer gefeiert, obwohl er im Moment mindestens genauso heiß auf seine Gitarre ist wie auf einen Fußball. Einmal wöchentlich ist hier Bandprobe im Haus, d.h. im Keller, aber du kannst mir glauben, das hört sich überall so an, als würde das Schlagzeug direkt neben mir stehen. Aber ich find´s ja trotzdem cool…
    Schönen Samstag und liebe Grüße an euch alle!!!

  140. Doooooooc…ach, ist das schööööön….*hust*….ach, Gänseblümchen….*tschiiiiii*….*heul*. Soooooo schööööööööön… ach.. 😥
    Dolce, mein Pyromane spielt auch E-Gitarre und Klavier. Hahaha…und der leicht Verpeilte DUDELSACK. Der darf aber nur draussen üben, wegen Tinitus und so. 😉

  141. Erste?
    Klasse Doc, super gemacht und super geschrieben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Seufz, endlich ist das Paar wieder vereint, dann kann es ja jetzt mit vereinten Kräften nach Peru gehen. Ihr zieht jetzt aber nicht gleich wieder zusammen, oder? Der Cyrus ist ja auch ein richtig Lieber.
    Jetzt bin ich mal auf Kerstin, Drago und Tim gespannt, was sich da so bewegt.
    Ich glaube Heute Abend kann ich leider nicht mehr kommen. Wenn nicht, wünsche ich Euch noch einen schönen Samstagabend.

  142. Fast Erste.
    Ach, die Sache mit der Legierung, super gelöst. Spitze!!!!!! Ja Don und Hack, diese Idioten.

  143. Ja fummeln die an meinen Phiolen rum, nicht zu fassen, in Zukunft werden die weggeschlossen!
    Hmmm ach zusammenziehen… wollte zuerst mit sack und pack… aber hmmm wobei seine Kabine ist ja schon schöner ne… 😉

  144. jetzt wird erst mal gebügelt, oder ach nee Briefmarken angesehen hihi oder??? Mhmmmm

  145. Ach Doc,ist das schön.Das haste aber super geregelt.Doc und Bowen-Doc und Bowen…la la laaa. So habe meins auch Fertig und schicke es jetzt zu Dolce.Ich enrschulduge mich jetzt schon bei Dolce,ich muss es wieder als E-Mail schicken.Ich weis ich bin böse……. 🙂

  146. Dolce?? Mama?? Hab da mal ne Frage? Wieso hat Doc sich nicht groß bewegt? Sie ist von der Krankenstation zu ihrem Zimmer,unter die Dusche und dann zu Bowen….hahahahaa. Bin ein Schelm heute,bestimmt zu viel Nasenspray.Nee jetzt echt.Hab diesen Satz nicht verstanden.Sorry wen ich da so nach hake.“tschuldigung Doc,ich weis ja garnicht ob du das wissen möchtest.Aber mich interessiert das brennend..hihihi… ;-D

  147. ach ja bald findet doc noch heraus, dass Cy der Ex lover von Bo ist hihi und daaahaaaaaaann 😆

  148. Einen wunderschönen guten Morgen !!!
    Ha,ich bin die erste…ha ha ha…sag mal,haste um diese Zeit nichts besseres zutun als hier zu schreiben?
    ..och weiste,Dreibein ist vor ca 20 min zum Winterdienst gefahren,es ist Vollmond und ich kann nicht schlafen.Hab schon Spülmaschine leer gemacht und ein wenig Aufgeräumt.Überlege ob ich schon die Waschmaschine anmache….ja ne is klar,dann geh Schnitten zählen oder trink dir einen..ist ja wohl echt nicht wahr.Ist ja guthut,ich geh ja jetzt…och guck mal der Vin..nicht weinen Schatz.Wird doch alles…nicht in meinen Pullover,du Sau.Oh man..ja das wolltest du,nee?Das ich mir das Ding ausziehe…kannste knicken.Ich warte bis du weg bist…und schwupp,weg is er…… BOA,hab ich ein an der Klatsche.
    Wünsche euch einen schönen Sonntag.

  149. Kein Thema Angie,kan man in jeder Apotheke kaufen.Ich glaub ich hab es jetzt soweit hinter mir.Nur noch Nase,die tausch ich morgen aus…..

  150. Ach nee, lieber doch nicht. Sonst fange ich auch noch mitten in der Nacht an die Spülmaschine und die Waschmaschine zu füttern… *schnief*… *hust*…

  151. Das hab ich ja nur gemacht weil Dreibein sooo früh raus muste.Heute Nacht auch,er muss um 2.30 Anfangen.Mal gucken was ich dann mache….

  152. DOLCE+LUCY+LILLI…WOOOO seid ihr??? Halloo???
    Ne,hinterher steck ich den auch mit Schnotter an und wir sieht das aus…ein Vampier mit Schnupfen…hahaha.Vieleicht guck ich Herr der Ringe 1-3 oder ich putze Staub oder putze das Bad oder oder oder…

  153. BOAAA,das Nasenspray läst nach.Ich meinte doofer Vollmond.Ist bestimmt die Tastatur, die Klebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.