Der Venuspakt von Jeanine Krock

Nuriya ist eine Fee. Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern wendet sie sich von der Magie ab, verlässt ihre Heimat und wird zur Einzelgängerin. Ihre Herkunft und ihre magischen Fähigkeiten verdrängt und verleugnet sie komplett. Als ihre Tante sie um Hilfe bittet, kehrt sie widerwillig in ihre Heimatstadt zurück.

Dort trifft sie auf Kieran, einen sehr mächtigen Vampir. Kieran ist ein Kämpfer des „Hohen Rates“ und hat die Aufgabe, die Gesetze der „Anderswelt“ zu schützen. Kieran wird von Selbstzweifeln und Schuldgefühlen gequält. Er gibt sich die Schuld am Tod seiner Frau, der schon Jahrhunderte zurückliegt. Er ist davon überzeugt verflucht zu sein und nie wieder eine Geliebte und Seelenverwandte zu finden.

Nuriya und Kieran fühlen sich sofort zueinander hingezogen, aber beide wehren sich gegen ihre aufkeimende Liebe und sind davon überzeugt, dass ihre Gefühle nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. Als Nuriya in Lebensgefahr gerät, rettet Kieran sie, obwohl er damit gegen die Regeln des Rates verstößt. Sein Handeln stürzt die beiden in ein absolutes Gefühlschaos und der Frieden zwischen Feen und Vampiren gerät in Gefahr. Der Venuspakt, das Bündnis, das den Frieden aufrecht erhält, muss erneuert werden und Nuriya spielt dabei eine wichtige Rolle. Böse Mächte der „Anderswelt“ wollen die Erneuerung des Bündnisses verhindern und bedrohen das Leben von Nuriya.

Ein schöner Liebesroman, der mit allem aufwartet, was wir Mystik-Fans lieben. Vampire, Feen und Wandelwesen tummeln sich darin. Da am Anfang die Schauplätze oft gewechselt werden und auch viele Personen auftauchen, hat man ein bisschen Mühe in die Geschichte einzutauchen. Aber dann entfaltet sich ein spannender Roman mit einer verzwickten Liebesgeschichte und einer Verschwörung im Hintergrund. Die Spannung hält bis zum Schluss. Ob es zu einem Happy-End kommt, oder nicht, wird natürlich nicht verraten. Das Gesamtpaket von Liebe, Schmerz, Spannung, knisternder Erotik und Action stimmt und man wird rundum gut unterhalten. Wenn man die kleinen Startschwierigkeiten erst einmal hinter sich hat, kann man das Buch nur schlecht aus der Hand legen. Wer dieses Genre liebt, liebt auch diesen Roman.

Kurzbeschreibung
Als die Fee Nuriya den Blick eines Fremden spürt, ahnt sie sofort, dass ihr Leben aus den Fugen geraten wird. Kieran ist ein Vampir und tötet jeden, der es wagt, die magische Ordnung zu stören. Doch die widerspenstige Feentochter berührt sein Herz. Als sie in Lebensgefahr gerät, verstößt Kieran selbst gegen die Regeln des Venuspakts, der den Frieden zwischen Feen und Vampiren seit vielen Jahrhunderten aufrechterhält …

Über die Autorin
Jeanine Krock ist 1962 in Braunschweig geboren und aufgewachsen. Die Autorin war als Kostümbildnerin und Model-Bookerin in verschiedenen europäischen Ländern tätig.
In den 80er Jahren hat Jeanine Krock die Post-Punk-Ära intensiv gelebt. Sie machte Mode, schrieb für verschiedene Gothic- und Vampire-Fanzines und lebte zeitweise in der damaligen Szene-Metropole London. Später engagierte sie sich für diverse Onlineprojekte und sammelte Erfahrung in Webgestaltung und der Entwicklung von Drehbüchern für digitale Lernprogramme. In den letzten Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Erfinden von Geschichten neu und schrieb ihren ersten Roman: „Wege in die Dunkelheit“

Der Venuspakt erschien erstmals 2006 und wurde im Juli 2009 vom LYX Verlag neu aufgelegt. Die Taschenbuchausgabe umfasst 332 Seiten und ist für 8,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

Der Lesekreis bedankt sich bei Lilli für ihre geschilderten Eindrücke über das Buch und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplars.

7 Gedanken zu „Vampire, Feen und Liebe: Der Venuspakt von Jeanine Krock [Rezension]

  1. Woooooow, Lilli, wowowow, tolle Rezi!!!! Das liest sich aber interessant.
    Scheint ja was für uns zu sein, oder?! 😀

  2. stimmt, habe noch gar nicht gefragt, ob das was für unsere Bücherliste ist? Sag mal, Lilli, ist der Anfang nicht in jedem Buch ziemlich verwirrend, oder war das hier ein echte Herausforderung?
    Liebe Grüße 😉

  3. Woooow echt interessant, schöne Rezension, das Cover gefällt mir ja auch. Ich denke das wäre was für die Liste, ebenso wie Darkyn… und ja aller Anfang ist schwer, glaube das ist in dem genre einfach so.

  4. @Dolce
    Nein, es ist keine Herausforderung! Man kommt dann schon schnell rein. Man wird halt gleich mit vielen Namen konfrontiert. Aber es ist auf jedem Fall was für unsere Bücherliste!!!!!!!
    Ich schreibe ja auch „kleine Startschwierigkeiten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.