Eine Mordwelle erschüttert Portland in Main, USA. Scheinbar wahllos werden Menschen, die eigentlich nichts gemeinsam haben, mit einem Brandmahl gekennzeichnet und dann bei einem grausamen Ritual getötet.
Dies ruft Daniel Natali, genannt der Mönch, auf den Plan. Er ist der Leiter einer Spezialabteilung der Polizei und gilt als Einzelgänger. Ihm wird die hübsche Elena Winterblossom als Partnerin geradezu aufgedrängt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fühlen beide sich stark zueinander hingezogen. Sie kommen einer okkulten Sekte auf die Spur und der Lösung um das Rätsel des Brandmals immer näher – bis sie selbst im Fokus des Mörders stehen.

Die Fähigkeiten des gut aussehenden und intelligenten Daniel Natali sind nicht mit normalen Maßstäben zu messen. Als der Tod seiner geliebten Frau Mary ihn aus der Bahn wirft, zieht er sich einige Jahre in ein altes chinesisches Kloster zurück. Dort hilft ihm der Großmeister Zongyou sein inneres Gleichgewicht wieder zu erlangen und lehrt ihn auch seine außergewöhnlichen Kräfte, die schon immer in ihm schlummerten, zu nutzen. Dabei weiht er ihn in einige unglaubliche Geheimnisse ein.
Doch erst als Moa´ri, ein längst verstorbener Maya, dessen Seele bisher unentdeckt in Daniel wohnte, sich zu Wort meldet und ihn in das Mysterium dreier Kristalle einweiht, erfasst er schnell, dass das gesamte Schicksal der Menschheit auf dem Spiel steht.

Die strafversetzte Elena Winterblossom, temperamentvoll und manchmal impulsiv, die auch mit ihren Dämonen zu kämpfen hat, scheint so gar nicht zu dem ausgeglichenen und gelassenen Daniel zu passen. Doch hier scheint sich mal wieder zu bewahrheiten, dass Gegensätze sich anziehen. Vielleicht ist es aber auch ihre Bestimmung gerade jetzt Daniels Weg zu kreuzen und mit ihm nicht nur auf beruflicher Ebene gemeinsam zu agieren, sondern auch in ihm das passende Gegenstück zu ihrer Seele und ihre große Liebe zu finden.

Tony Durat, Führer einer obskuren Sekte und besessen von der Macht, will eine Neuordnung des Weltgefüges. Er scharrt seine allzu leichtgläubigen Jünger um sich, um sie mit falschen Versprechungen und Suggestion zu den grausame Ritualen, seine Opfer bei lebendigem Leib zu verbrennen, zu nötigen. Durants Ziel sind ihre Seelen.

Als Daniel, der sonst weder Tod noch Teufel fürchtet, während der laufenden Ermittlungen die grausame Wahrheit über den Tod seiner Frau erfährt, droht er erneut in Verzweiflung zu versinken. Doch mit Elena an seiner Seite schafft er es endlich, sich von Mary zu lösen und eine neue Liebe zu zulassen.

Die Welt droht durch die Macht der Kristalle endgültig auseinander zu brechen. Daniels besonderen Fähigkeiten, die weit über das Normale hinaus gehen, sind bei der Jagd nach dem Massenmörder essentiell, denn Elenas Vorgesetzter Smith erkennt sehr richtig: „… in ihm steckt sehr viel mehr als in gewöhnlichen Menschen. Man stelle sich Menschen als Spatzen vor, er ist ein Adler… “
Wo viel Schatten ist, muss dennoch auch Licht sein. Dieses Licht sind Daniel und Elena, die das Schicksal der Menschheit zum Guten wenden können.

In ihrer sehr bildreichen Sprache nimmt Britta Strauss die Leser auf eine teilweise metaphysische Reise mit. Diesmal führt sie uns unter anderem in die chinesischen Berge und in die mystische Welt der Mayas nach Mexiko. Begleitet von zwei sympathischen Protagonisten, überraschenden Wendungen, unsterblichen Seelen, Liebe und Leidenschaft im Gepäck, lässt sie diese Reise zu einem spannenden Abenteuer mit kriminellem Touch werden. Die kleinen gemeinen Abstecher in die Folterwelt, die mir eine gehörige Gänsehaut beschert haben, seien ihr verziehen. 😉

Mir hat der gut recherchierte Roman mit dem Hauch Endzeitstimmung sehr gut gefallen und ich kann ihn nur weiterempfehlen.
_____________________________________________________________________________________

Der Lesekreis bedankt sich ganz herzlich bei Angie für die schöne und ausführliche Buchbesprechung und beim Sieben Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexempales.

Die Taschenbuchausgabe umfasst 196 Seiten. „Wenn nur noch Asche bleibt“ ist im März 2012 im Sieben Verlag für 14,90 Euro erschienen.

Kurzbeschreibung
Agent Daniel Natali, Leiter des Special-Reaction-Teams der Polizei in Portland/USA lebt für seinen Job. Adrenalin ist seine Droge, Lebensgefahr sein ständiger Begleiter. Nach einem Schicksalsschlag, zieht er sich für eine Weile in ein abgeschiedenes Kloster in den chinesischen Bergen zurück. Dort nimmt ihn ein Großmeister des Shaolin-Kung-Fu nicht nur unter seine Fittiche, sondern weiht ihn auch in ein uraltes, mächtiges Geheimnis ein, das Daniels Leben für immer verändert. Zurückgekehrt in seinen Job stellt man ihm die temperamentvolle Elena als Partnerin zur Seite. Eine wahre Herausforderung für Daniels hart erkämpften inneren Frieden. Gemeinsam müssen sie gegen eine apokalyptische Sekte ermitteln. Als sie ins Visier des skrupellosen Anführers geraten, verschwimmt die Grenze zwischen Jägern und Gejagten. In einem Strudel aus Gefahr, Begehren und geheimnisvollen Kräften müssen Daniel und Elena um ihr Leben und ihre Liebe kämpfen.

Über die Autorin
Geboren 1978 in Sachsen-Anhalt, wo nach wie vor ihre Wurzeln liegen, hat sie ihre metaphorischen Zweige und Äste seit 2001 zum schönen, bergischen Land ausgestreckt. Sie schreibt, um sich selbst zu entführen. Um nachts durch ferne Wälder zu laufen, auf einem Pferderücken dahinzufliegen, in die Tiefen des Universums einzutauchen oder mit Walen zu schwimmen. Und sie schreibt, um ihre Leserinnen und Leser zu entführen und für eine Weile die Realität vergessen zu lassen. In ihrem Leben erlaubt sie sich so viele Freiheiten wie möglich und gehört zu den glücklichen Wesen, die ihre wahre Liebe gefunden haben. Sie glänzt durch Chaos, Zerstreutheit, Naturvernarrtheit, hat eine Vorliebe für Dresdner Stollen, Kaffee und sonstige Leckereien, sowie einen exorbitanten Hang zum Träumen und Fabulieren, dem sehnsüchtigen Streben nach Erfüllung. Wo sie in der Realität an ihre Grenzen stößt, muss ihr Laptop ran. Denn im Geist ist die Freiheit grenzenlos. Britta Strauß

Ein Gedanke zu „Wenn nur noch Asche bleibt von Britta Strauss [Rezension]

  1. Huch,

    da hab ich doch glat meinen Kommi vergessen. Wirklich sehr schön Rezi Angi. Schön Love, Geheimnis und übersinnlich, klingt nach allem was wir brauchen 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.