Freddy Quinn hat heute Geburtstag, seinen Achtzigsten, doch öffentlich feiern will der Liebling der Wirtschaftswunderdeutschen, zu denen auch meine Eltern gehören, diesen Tag nicht. Alle Interviews und Auftritte hat er abgelehnt. Er soll sich in Hamburg aufhalten, aber sicher ist das nicht.

Ich weiß nicht, wie viele Schallplatten meine Eltern von Freddy Quinn besaßen, aber seine Hits liefen unaufhörlich. Wie viel ich davon verinnerlicht habe, war mir gar nicht bewusst. Die Melodien und Texte in dem Medley weiter unten beherrsche ich fast so gut wie die meisten Lieder aus der guten alten Mundorgel. 😉

Freddy – kein Solokünstler hatte mehr Nummer-Eins-Hits in Deutschland.

Junge, komm bald wieder, Die Gitarre und das Meer und Heimweh waren die größten seiner vielen Hits; er spielte in zahlreichen Filmen, trat als Moderator, Musicalsänger, Theaterschauspieler und Zirkusartist auf und inszenierte sich immer wieder als einsamer Seefahrer, einen Seesack über der Schulter, den Blick auf den Horizont gerichtet.

Schließlich wurde ihm sogar das Bundesverdienstkreuz verliehen für die Verbreitung von deutschem Liedgut in aller Welt.

Freddy Quinn: Ein unwahrscheinliches Leben„, die Biografie von Elmar Kraushaar ist Anfang September 2011 im Atrium-Verlag, Hamburg, erschienen.

Doch wer sich wie Elmar Kraushaar daranmacht, über das Leben dieses Mannes zu schreiben, stößt schnell auf Widersprüche und Ungereimtes. Schon auf die Frage, wann und wo Freddy geboren wurde, gibt es mehrere mögliche Antworten. Kraushaar hat sich auf Spurensuche begeben und ist auf ein Phänomen gestoßen, das von vielen Geschichten umstellt ist, Potemkinschen Dörfern gleich, deren Fassaden zusammenbrechen, kaum stößt man daran, um Platz zu machen für neue Geschichten und kleine und große Geheimnisse.

Elmar Kraushaar gelingt es, dem Faszinosum Freddy näher zu kommen und ein in der Tat unwahrscheinliches Leben auszuleuchten. Ein Buch, das auf fesselnde Weise eine Erfolgsgeschichte beschreibt und deren Verhängnisse.“ Rainer Moritz.

[adsense format=bild]

Quellen: Zeit Online Foto: Wikipedia Heinrich Klaffs

Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes hat “The World´s 100 Powerful Women“ ermittelt.

Nachdem Angela Merkel im letzten Jahr auf Platz vier rangierte, hat es die Bundeskanzlerin in diesem Jahr wieder auf den ersten Platz geschafft. Sie ist als einzige Deutsche unter den 100 mächtigsten Frauen der Welt vertreten. Angela Merkel löste die US-amerikanische First Lady Michelle Obama ab, die auf Platz 8 abrutschte.

Die Liste der mächtigsten Frauen spiegelt den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einfluss von Frauen aus allen gesellschaftlichen und beruflichen Gebieten wider. So wurden neben Politikerinnen und Geschäftsführerinnen auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der Unterhaltung aufgestellt. Nach Angaben des Magazins verwalten die Hundert Powerfrauen insgesamt rund 30 Billionen Dollar (knapp 21 Billionen Euro) und sind im Durchschnitt 54 Jahre alt.

Die mächtigsten Frauen der Welt 2011:

1 Angela Merkel – Chancellor, 57 ,Germany, Politics
2 Hillary Clinton – Secretary of State,63, United States, Politics
3 Dilma Rousseff – President, 63,  Brazil, Politics
4 Indra Nooyi – Chief Executive, PepsiCo, 55,  United States, Business
5 Sheryl Sandberg – COO, Facebook, 41, United States,  Business
6 Melinda Gates – Cofounder, Cochair, Bill & Melinda Gates Foundation, 47 United States, Non-Profit
7 Sonia Gandhi – President, Indian National Congress Party, 64,  India, Politics
8 Michelle Obama – First Lady, 47, United States, Politics
9 Christine Lagarde – Managing Director, International Monetary Fund, 55,  France, Non-Profit
10 Irene Rosenfeld – CEO, Kraft Foods,  58, United States, Business
11 Lady Gaga – Entertainer, 25, United States, Celebrity/Lifestyle
12 Jill Abramson – Executive Editor, NY Times, 57, United States, Media
13 Kathleen Sebelius – Secretary of Health and Human Services, 63, United States, Politics
14 Oprah Winfrey – Media Personality, 57, United States, Media
15 Janet Napolitano – Secretary of Homeland Security, 53, United States, Politics
16 Susan Wojcicki – SVP, Advertising, Google, 43,  United States, Business
17 Cristina Fernandez – President, 58, Argentina, Politics
18 Beyoncé  Knowles – Entertainer, Designer, 29, United States, Celebrity/Lifestyle
19 Georgina Rinehart – Mining Tycoon, 57, Australia, Billionaire
20 Cher Wang – Cofounder, Chair, HTC; VIA Technologies, 52, Taiwan, Business
21 Margaret Hamburg – Commissioner of the Food and Drug Administration, 56, United States, Politics
22 Michele Bachmann – Presidential Candidate, 55, United States, Politics
23 Julia Gillard – Prime Minister, 49, Australia, Politics
24 Mary Schapiro – Chair, Securities and Exchange Commission, 56, United States, Politics
25 Anne Sweeney – Co-Chair of Disney Networks; Pres., Disney-ABC Tele., 53,  United States, Business
26 Aung San Suu Kyi – General Secretary, National League For Democracy, 66, Myanmar, Politics
27 Ursula Burns – CEO, Xerox, 52, United States, Business
28 Amy Pascal – Co-Chair, Sony Pictures, 53, United States, Business
29 Angelina Jolie – Actress, Humanitarian, 36, United States, Celebrity/Lifestyle
30 Josette Sheeran – Executive Director, UN World Food Programme, 57, United States, Non-Profit
31 Arianna Huffington – Editor-In-Chief, Huffington Post, 61, United States, Media
32 Gail Kelly – CEO, Westpac Group, 55, Australia, Business
33 Chan Laiwa & family – Chair, Fu Wah International Group, 70, China, Billionaire
34 Sarah Palin – Political Commentator, 47, United States, Celebrity/Lifestyle
35 Cynthia Carroll – CEO, Anglo American, 54, United States, Business
36 Helene Gayle – CEO, CARE USA, United States, Non-Profit
37 Carol Bartz -CEO, Yahoo!, 62, United States, Business
38 Ellen Kullman – CEO, Dupont, 55, United States, Business
39 Jin Sook Chang – Cofounder, Chief Merchandising Officer, Forever 21, 48, United States, Business
40 Safra Catz -President, Oracle, 49, United States, Business
41 Angela Braly, CEO, Wellpoint, 50, United States, Business
42 Marissa Mayer -VP, Local, Maps & Location Services, Google, 36, United States, Business
43 Chanda Kochhar – CEO, ICICI Bank, 49, India, Business
44 Christiane Amanpour – News Achor, This Week, 53, United States, Media
45 Patricia Woertz – CEO, Archer Daniels Midland, 58, United States, Business
46 Lynn Laverty Elsenhans – CEO, Sunoco, 55,  United States, Business
47 Diane Sawyer – News Anchor, World News, 65,  United States, Media
48 Zhang Xin & family – Cofounder, CEO, SOHO China, 46, China, Business
49 Queen Elizabeth II – Monarch, 85, United Kingdom, Politics
50 Helen Clark – Administrator, UN Development Programme,61, New Zealand, Non-Profit
51 Helen Boaden – Director, BBC News Group, 55, United Kingdom, Media
52 Nancy Pelos – Democratic Leader, House of Representatives, 71, United States, Politics
53 Queen Rania Al Abdullah – Monarch, 40, Jordan, Politics
54 Bonnie Hammer – Chairman, Cable Entertainment and Cable Studios, NBCU, 61, United States, Business
55 Ellen DeGeneres – Talk Show Host, 53, United States, Celebrity/Lifestyle
56 Katie Jacobs Stanton – VP, International Strategy, Twitter, 41, United States, Business
57 Shari Arison – Heiress, Philanthropist, 53, Israel, Billionaire
58 Angela Ahrendts – CEO, Burberry, 51, United States, Business
59 Yingluck Shinawatra – Prime Minister,44, Thailand, Politics
60 Gisele Bündchen – Supermodel, Environmentalalist, 31, Brazil, Celebrity/Lifestyle
61 Joanne (J.K.) Rowling, Author, 46, United Kingdom, Celebrity/Lifestyle
62 Ellen Johnson-Sirleaf – President, 72, Liberia, Politics
63 Lubna S. Olayan – CEO, Olayan Financing Company, 56, Saudi Arabia, Business
64 Andrea Jung – CEO, Avon, 53, United States, Business
65 Sri Mulyani Indrawati – Managing Director, World Bank, Indonesia, Non-Profit
66 Ann Curry – Coanchor, TODAY show, 54, United States, Media
67 Sallie Krawcheck – Pres., Global Wealth and Invest., Bank of America, 46, United States, Business
68 Margaret Chan – Director-General, World Health Organization, 64, China, Non-Profit
69 Anna Wintour – Editor-in-Chief, Vogue, 61, United States, Media
70 Abigail Johnson – President, Fidelity Investments, 49, United States, Business
71 Judith Rodin – President, The Rockefeller Foundation, 66, United States, Non-Profit
72 Ho Ching – CEO, Temasek Holdings, 58, Singapore, Business
73 Carol Meyrowitz – CEO, TJX Companies, 57, United States, Business
74 Mary Callahan Erdoes – CEO, J.P. Morgan Asset Management, 44, United States, Business
75 Greta Van Susteren – Host, On the Record, 57, United States, Media
76 Mary Barra – SVP, Global Product Development, General Motors, 49, United States, Business
77 Ana Patricia Botin – CEO, Santander UK,50, Spain, Business
78 Guler Sabanci & family – Chair, Sabanci Holding, 56, Turkey, Business
79 Miuccia Prada – Chair, Head Designer, Prada Group, 62, Italy, Business
80 Denise Morrison – CEO, Campbell Soup Company, 57, United States, Business
81 Tina Brown – Editor-in-Chief, The Daily Beast, Newsweek, 57, United States, Media
82 Virginia Rometty – SVP, Group Executive Sales, Marketing and Strategy , IBM, 53, United States, Business
83 Drew Gilpin Faust – President, Harvard University,63, United States, Non-Profit
84 Sheri McCoy – Vice Chair, Johnson & Johnson, 52, United States, Business
85 Alice Walton – Heiress, Art Patron, 61, United States, Billionaire
86 Laura Chinchilla – President, 52, Costa Rica, Politics
87 Ngozi Okonjo-Iweala – Finance Minister, 57, Nigeria, Politics
88 Sue Naegle – President, HBO Entertainment, 42, United States, Business
89 Mindy Grossman – CEO, HSN, 53, United States, Business
90 Ruth Porat – CFO, Morgan Stanley, United States, Business
91 Diane Von Furstenberg – CEO, Diane Von Furstenberg Studio, 64, United States, Business
92 Jan Fields – President, McDonald’s USA, 56, United States, Business
93 Maria Ramos – Group CEO, Absa Group Banks, 52, South Africa, Business
94 Marjorie Scardino – CEO, Pearson, 64, United States, Business
95 Risa Lavizzo-Mourey – CEO, Robert Wood Johnson Foundation, 56, United States, Non-Profit
96 Beth Mooney – CEO, KeyCorp, 56, United States, Business
97 Nonkululeko Nyembezi-Heita – CEO, ArcelorMittal South Africa, 52, South Africa, Business
98 Dominique Senequier – CEO, AXA Private Equity, 58, France, Business
99 Kiran Mazumdar-Shaw – Founder, Chair, Biocon, 58, India, Business
100 Beth Brooke – Global Vice Chair, Ernst & Young, 52, United States, Business

Quellen: Forbes, ZEIT Online Foto: © Armin Linnartz – Wikipedia

Der statistische Zufall wird entscheiden, ob die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh ein bis zu 5000 Euro hohes Bußgeld wegen Auskunftsverweigerung bei der Volkszählung (Zensus 2011) auferlegt bekommt. Sollte einer der 80.000 Interviewer in den nächsten Tagen vor ihrer Tür stehen, will sie das in Kauf nehmen und dagegen klagen. Juli Zeh weiß, dass sie gesetzlich verpflichtet ist die 46 Fragen zu beantworten, will aber ihre persönlichen Lebensumstände nicht preisgeben und weder über ihre Bildung, ihren Familienstand und Migrationshintergrund oder ihre Beschäftigungsverhältnisse Auskunft geben.

„Nur Schafe lassen sich zählen“, hieß es 1987 bei der letzten Volkszählung, die von einem breiten Bündnis verschiedener sozialer und politischer Gruppen boykottiert wurde. Die Akteure thematisierten den ihrer Meinung nach immer stärkeren Datenaustausch von Polizei und Geheimdiensten ebenso wie die Datensammlungen der Wirtschaft im Fortschreiten der Computerisierung. Statt „gläsernen Bürgern“ forderten sie den „gläsernen Staat“.

Heute regt sich kaum Widerstand gegen Zensus 2011. Juli Zeh vermutet, dass die Leute völlig desinformiert sind, was es mit dem Zensus auf sich hat.

Ich glaube, dass viele Leute überhaupt nichts über den Zensus wissen. Denen würde ich am liebsten zurufen: Seid nicht so schlaff! Verteidigt eure Würde! Die Daten gehören euch!„, sagte die Autorin in einem Streitgespräch mit Gert G. Wagner, Chef der Zensuskommission der Bundesregierung, das die taz am 08.05.2011 veröffentlicht hat.

Im August 2009 erschien von Juli Zeh und Ilija Trojanow das Buch „Angriff auf die Freiheit: Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte„. Beide Autoren kritisieren darin, dass der Staat unter dem Deckmantel der Terrorabwehr immer weiter in die Privatsphäre seiner Bürger vordringe.

Kurzbeschreibung
Alle sind scharf auf private Daten. Der Staat möchte die biologischen Merkmale der Bürger kennen. Die Wirtschaft kann gar nicht genug Informationen über die Vorlieben ihrer Kunden sammeln. Arbeitgeber suchen mit illegalen Überwachungsmaßnahmen nach schwarzen Schafen unter ihren Mitarbeitern.
Die Warnungen vor Terror und Kriminalität und die Annehmlichkeiten von Plastikkarten und Freundschaften im Internet lenken von einer Gefahr ab, die uns allen droht: dem transparenten Menschen.

Wollen Sie warten, bis Ihren Kindern bei der Geburt ein Chip ins Halsfleisch gepflanzt wird, der eine sechzehnstellige Personenkennzahl enthält und über Satellit zu orten ist (so wie es bei Ihrem Haustier, falls Sie eins haben, schon der Fall ist)?

Eine Studie zur „E-Book-Piraterie in Deutschland„, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt, ergab, dass das Raubkopieren in Deutschland dramatische Ausmaße angenommen hat. Illegale E-Bookseiten, auf denen sich Interessierte gratis an Hunderttausenden raubkopierten Büchern bedienen können, breiten sich rasend schnell aus. In unzähligen Piratenforen erfreuen sich vor allem teure wissenschaftliche Literatur und Belletristikbestseller großer Nachfrage, aber auch Hörbücher und in bester Qualität eingescannte Zeitschriften und Zeitungen finden zunehmend ihre Fans.

So soll ein fleißiger Internetfreak namens „2nicegirls“ bereits 1440 Buchtitel  von bis zu 30 Euro teuren Medizinfachbüchern von unterschiedlichsten Verlagen eingescannt und kostenlos zum Download ins Netz gestellt.

Guido F. Herrmann, Verlagsleiter bei dem Wissenschaftsverlag Thieme Chemistry ist alarmiert. „Nachdem Internetpiraterie bislang vor allem die Musik- und Filmindustrie gebeutelt hat, kommt das Problem jetzt bei den Fachverlagen an“, berichtet er. Schon heute seien die wirtschaftlichen Schäden für Thieme zwar schwer zu beziffern, aber auf alle Fälle „sehr gravierend„.

Der Studie zufolge soll z.B. die E-Paper-Version des Nachrichtenmagazins „Spiegel„, die zahlende Kunden Samstagabends ab 22 Uhr im Internet abrufen können, bereits eine halbe Stunde später bei etlichen illegalen Portalen im Internet zu finden sein.  Mehrere Hunderttausende holen sie sich dann kostenlos.

Viele Verlage ahnen gar nicht, was da schlagartig auf sie zukommt, denn schon heute sind Millionen von Deutschen auf diesen Seiten unterwegs“, sagt Manuel Bonik, einer von zwei Autoren der Studie.

Laut einer Kalkulation, die der Münchner Hörbuchverlag angestellt hat, wurden innerhalb eines Jahres mehr als 165.000 illegale Downloads einer Harry Potter-CD verzeichnet. „Hätten nur ein Prozent der mutmaßlichen Downloader die CD rechtmäßig erworben, hätte der Handel mindestens 750.000 Euro mehr Umsatz gemacht“, rechnet Stephanie Häger aus der Lizenzabteilung des Hörverlags vor. (Wie Frau Häger allerdings auf diese Summe kommt, ist nicht nachvollziehbar! Anm. d. Red.)

Doch was treibt die Raubkopierer? Finanziell lohnt sich der Aufwand nicht, da die meisten illegalen Downloads gratis sind. „Ehre und Anerkennung in der digitalen Welt„, meint Internetspürhund Schaale, der vermutet, dass gelangweilte Bibliothekare in Uni-Bibliotheken und webaffine Yougster zu den Verlagsfeinden gehören. Auch wenn die Übeltäter theoretisch über die IP-Adressen ausfindig gemacht werden können, sind wahre Internetkenner perfekt getarnt oder agieren von entlegenen Erdteilen aus.

Das Unrechtsbewusstsein der Nutznießer ist gering. „Von meinem Einkommen kann ich mir keine Bücher mehr leisten. Das war früher anders. Also wenn ich welche brauchen würde, ziehe ich die mir runter„, lautet der erste Kommentar von einem gewissen „Freiherr“ zu dem Artikel „Download-Piraten entern nun die Buchverlage“ vom 12.03.2011 auf Welt Online.
Bei der Umfrage zu dem Thema „Hand aufs Herz: Haben Sie sich schon mal illegal Musik besorgt?“ haben 30 Prozent „klar, regelmäßig“ angegeben und 33 Prozent „nein, niemals. Das ist verboten„.

Quelle: Welt Online

Günter Grass schreibt Offenen Brief über Abschiebung von Roma aus Deutschland

Günter Grass hat vor einer massiven Abschiebung von Roma aus Deutschland gewarnt und am 02.11.2010 einen Offenen Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und die Innenminister der Länder mit folgendem Inhalt geschickt:

„Bestürzt, empört, entsetzt, ist der Vorstand der Stiftung zugunsten des Romavolks, die Günter und Ute Grass 1997 gegründet haben. Da schaut ganz Europa auf Frankreich und empört sich über den Umgang mit den Vertriebenen und Armutsflüchtlingen der Roma aus Rumänien, und zur gleichen Zeit ist eine Abschiebeaktion großen Ausmaßes von Deutschland in den Kosovo im Gange, die die französischen Maßnahmen noch in den Schatten stellt.

Kinder, die in Deutschland geboren sind und dort über 15 Jahre gelebt haben, hier eine Chance auf Bildung und Lebensunterhalt hatten, werden mit ihren Familien ins Nichts geschickt. Keine Unterkunft, kein Essen, keine sozialen Kontakte, keine Schulen, keine Arbeit, so sieht die Wirklichkeit der in den Kosovo verstoßenen Menschen aus. Ein Skandal für Deutschland und eine Hypothek für den europäischen Frieden.

Wer Menschenrechte in so eklatanter Weise mißachtet, spielt mit der Zukunft des Friedens auf unserem Kontinent. Aus Sicht der Stiftung handelt es sich auch um eine Verletzung der Grundregeln. Die Menschen, die in den Kosovo, in eine feindliche Umgebung ohne Perspektive befördert werden, sind an Leib und Leben bedroht, da gibt es keine Zweifel. Für sie muß ein sofortiger Abschiebestopp her. Das ständig ausgegrenzte und bedrohte Volk hat nach den Greueln des letzten Jahrhunderts nie eine moralische Wiedergutmachung erfahren. Dies ist die Gelegenheit für uns Deutsche, andere Zeichen zu setzen als frühere Generationen.

Was dort passiert, treibt die Roma in eine Rolle zurück, die man ihnen seit Jahrhunderten zugedacht hat: am Rande oder außerhalb der Gesellschaft wird das Leben der aus Deutschland abgeschobenen Roma zum Überlebenskampf unter erbärmlichen Umständen. Damit muß endlich Schluß sein.

Im Namen der Stiftung fordere ich die Bundesregierung und alle deutschen Länder-Regierungen auf, ihre Entscheidungen umgehend zu revidieren. Die UNESCO-Menschenrechtsbeauftragte und der Menschenrechtskommissar des Europarates haben sich schon vor Wochen entsprechend geäußert. Es ist höchste Zeit zu handeln, dieses Unrecht wächst von Tag zu Tag.“

Quelle: Welt Online