Am 04.11.2011 stellt Wolfgang Herles in der Literatursendung „Das blaue Sofa“ im ZDF fünf belletristische Neuerscheinungen vor und diskutiert mit Siegfried Lenz, Jeffrey Eugenides und Cora Stephan.

Siegfried Lenz, 85 Jahre und längst in die Literaturgeschichte eingegangen, hat gerade mit „Die Maske“ einen Band mit Erzählungen über den Tod und die Macht der Liebe veröffentlicht. In seinem Haus in Dänemark spricht er exklusiv mit Wolfgang Herles.

Jeffrey Eugenides, berühmt geworden mit seiner 2002 veröffentlichten Einwanderer-Saga „Middlesex„, hat seinen neuen Roman „Die Liebeshandlung“ vorgelegt, der Spielarten und Abgründe der Liebe erkundet. Dem Gespräch auf dem „blauen Sofa“ stellt er sich in der amerikanischen Elite-Universität Princeton, an der der Pulitzer-Preisträger Kreatives Schreiben lehrt.

Mit der Frankfurter Schriftstellerin Cora Stephan diskutiert Wolfgang Herles über den Roman „Raum“ von Emma Donoghue. Er ist aus der Perspektive eines Kindes erzählt, das mit seiner entführten und missbrauchten Mutter in Gefangenschaft lebt.

Außerdem stellt Herles den Nach-Wende-Roman „Sturz der Tage in die Nacht“ von Antje Rávic Strubel vor und befasst sich mit Umberto Ecos neuem Werk „Der Friedhof in Prag„.

Die Bücher im Überblick mit Kurzbeschreibungen

Die Maske von Siegfried Lenz

Kurzbeschreibung
Es ist Sommer geworden. Auf der kleinen Insel in der Elbmündung sind die ersten Feriengäste angekommen, und für den Wirt der Gaststätte Blinkfeuer hat die Saison begonnen. Da peitscht ein Unwetter von der Nordsee über die Insel, und als die Menschen sich wieder an den Strand trauen, liegt dort eine große Kiste, im Sturm über Bord gegangen von einem Schiff der China Shipping Container Lines. Darin befinden sich Masken, bestimmt für das Völkerkundemuseum in Hamburg. Die Menschen probieren die Masken an, sind plötzlich selbst Drache, Tiger oder Puma. Die vermeintliche Maskierung bringt das wahre Gesicht zum Vorschein. Daraus ergeben sich Komplikationen … „Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er für sich selbst spricht. Gib ihm eine Maske, und er wird dir die Wahrheit sagen.“ Oscar Wilde

Die Liebeshandlung von Jeffrey Eugenides

Kurzbeschreibung
Der lang erwartete neue Roman vom Autor des Welterfolgs Middlesex – eine dramatische Dreiecksgeschichte, ein ebenso komisches wie überraschendes Buch über die Spielarten und Wege der Liebe. Amerika, Anfang der achtziger Jahre, ein College an der Ostküste. Madeleine Hanna, begeisterte Leserin von Roland Barthes, schreibt eine literaturwissenschaftliche Arbeit über die Liebeshandlung viktorianischer Romane. Während sie über den uralten Beweggründen des menschlichen Herzens brütet, bricht das wirkliche Leben in Gestalt zweier junger Männer über sie herein. Leonard Bankhead, charismatischer Einzelgänger mit scheinbar unerschöpflichem Elan, taucht Tabak kauend in einem Semiotik-Seminar auf, und schon bald verstrickt sich Madeleine in eine erotisch und intellektuell aufgeladene Beziehung. Zur selben Zeit lässt sich ihr alter Freund Mitchell Grammaticus wieder blicken, besessen von dem Gedanken, Madeleine sei für ihn bestimmt und er für sie. Wenig später, den Collegeabschluss in der Tasche, werden alle drei gezwungen, vieles in neuem Licht zu sehen. Leonard und Madeleine ziehen in die malerische Dünenlandschaft von Cape Cod; Mitchell, in Gedanken oft bei Madeleine, reist mit einem Rucksack voller Bücher über christliche Mystik bis nach Indien, stellt sich den Fragen nach dem Sinn des Lebens, der Existenz Gottes und dem, was Liebe ist. Gibt es die großen Liebesgeschichten des 19. Jahrhunderts nicht mehr, heute, in Zeiten von sexueller Freiheit, Eheverträgen, Scheidungen? Indem Jeffrey Eugenides eine totgeglaubte Tradition erneuert, meldet er sich als einer der bedeutendsten Autoren der amerikanischen Gegenwartsliteratur zurück.

Raum von Emma Donoghue

Kurzbeschreibung
Auch seinen fünften Geburtstag feiert Jack in Raum. Raum hat eine immer verschlossene Tür, ein Oberlicht und ist zwölf Quadratmeter groß. Dort lebt der Kleine mit seiner Mutter. Dort wurde er auch geboren. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine „Freunde“, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es doch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen …

Sturz der Tage in die Nacht von Antje Rávic Strubel

Kurzbeschreibung
Antje Rávic Strubel erzählt eine behutsame Liebesgeschichte und eine perfide politische Story. Wem gehört die eigene Vergangenheit, wenn zwischen Erinnerung, Stasilegende und Lüge nicht mehr zu unterscheiden ist?
Eine Vogelschutzinsel in der Ostsee. Dort begegnet der junge Erik der älteren, verschlossenen Forscherin Inez und nähert sich ihr mit zärtlicher Unbeschwertheit. Mit ihm ist Rainer Feldberg auf die Insel gekommen, eine undurchsichtige Figur, der die beiden beobachtet, befragt, aushorcht. Es stellt sich heraus, dass Inez und er sich von früher kennen. Welches Spiel wird hier gespielt? Aus den Andeutungen Feldbergs, dem Wenigen, das Inez erzählt, und aus Aufzeichnungen, die Erik findet, setzt sich nach und nach eine unglaubliche Geschichte zusammen: Die Biographie eines ostdeutschen Jungen, die als Stasi-Legende und Polit-Story erfunden wird. Seine Geschichte.

Der Friedhof in Prag von Umberto Eco

Kurzbeschreibung
Paris, 1897. Der Italiener Simonini erwacht in einer Pariser Wohnung ohne Erinnerung an die vergangenen Tage. Er beginnt Tagebuch zu schreiben, um sich von seiner Kindheit über die Erlebnisse während des Risorgimento und der Pariser Kommune an die Gegenwart heranzutasten. Doch während er schläft, kommentiert jemand seine Einträge und entlarvt Simonini nicht nur als durchtriebenen Fälscher und Agenten, sondern auch als höchst gefährlichen Antisemiten und Mitverfasser der Protokolle der Weisen von Zion. Atemberaubend virtuos spielt Umberto Eco mit historischen Fakten und literarischer Fiktion, mit Wahrheit und Fälschung, mit Identität und Erinnerung.

Quelle: Das blaue Sofa

Am kommenden Sonntag, den 25. September 2011, heißt es wieder “Druckfrisch – Neue Bücher mit Denis Scheck” im Ersten.

Denis Scheck spricht mit Kristof Magnusson über die Literatur und das Leben in Island und trifft sich mit dem Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa auf ein Gespräch über sein jüngstes Werk „Der Traum des Kelten„.

Wiederholungstermine:
EinsPlus, Mo, 26.09.11 um 19.30 Uhr
3sat, So, 02.10.11 um 13.30 Uhr

Folgende Titel werden in der Sendung vorgestellt

Gebrauchsanweisung für Island von Kristof Magnusson

Dicht am Polarkreis traf sich Denis Scheck mit Kristof Magnusson, Autor und Übersetzer isländischer Literatur, auf ein Gespräch über Literatur und Leben in Island. In seiner „Gebrauchsanweisung für Island“ erzählt er von diesem „unmöglichen Land“, das sich am ehesten bei einem Schwimmbadbesuch verstehen lasse.

Kurzbeschreibung
Trolle und Elfen, heiße Quellen und Vulkane, die ganz Europa lahmlegen: Der halb deutsche, halb isländische Schriftsteller Kristof Magnusson zeigt uns das sagenhafte Island wie das alltägliche – das jüngste Land der Erde, das vom Erdbeben bis zur Finanzkrise keinen Unfug auslässt. Er kennt das Sterben der Fischerdörfer und die Landflucht, nimmt uns mit in Nationalparks und zu Sommerfestivals, bei denen die Isländer in Scharen zelten. Er verrät, wie das Nachtleben in Reykjavík und wie die isländische Schwimmbadkultur funktioniert. Warum hier jeder zwei Jobs hat und wie die Banken größer werden konnten als der Staat. Weshalb die Sagas für die isländische Kultur immer noch so wichtig sind. Und was es mit der „Kochtopfrevolution“ auf sich hat.

Der Traum der Kelten von Mario Vargas Llosa

Denis Scheck trifft den Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa auf ein Gespräch über das Leben und sein jüngstes Werk, „Der Traum des Kelten“. Vier Jahre soll er an dem Roman gearbeitet haben, der jetzt auf Deutsch erschienen ist.

Kurzbeschreibung
Gequält von Mückenstichen, Schlafentzug und Verzweiflung sitzt Roger Casement 1916 in einer Gefängniszelle im Londoner Pentonville Prison und wartet auf seine Hinrichtung. Der einstige Held ist zum Geächteten geworden. Nun erinnert sich Casement an sein Leben als Diplomat und Abenteurer, der sich dem Kampf gegen die grausamen Kolonialherren im Kongo und Amazonas gewidmet hatte. Gegen die Habgier, Brutalität und Unersättlichkeit, die die Eroberer gegenüber den Eingeborenen walten ließen.

Ernest Hemingway – Sein Leben in Bildern und Dokumenten.

Aus Anlass des 50. Todesjahrs Hemingways empfiehlt Denis Scheck eine bemerkenswerte Bildbiographie des Amerikanisten Boris Vejdovsky, die Hemingways sensationelles Leben mit sensationellen Fotos und Dokumenten spiegelt und mit klugen Texten kommentiert.

Kurzbeschreibung
„Das Geheimnis seines Stils heißt Reduktion… Er ist der Meister des hochdramatischen Schweigens, der Erfinder des schreienden Understatements. Er erzählte immer von elementaren Gefühlen und Situatonen: von Geburt und Tod, Liebe und Kampf, Treue und Verrat.“ Marcel Reich-Ranicki über Hemingway in der FAZ

[adsense format=bild]

Quelle: Druckfrisch im Ersten

Am kommenden Sonntag, den 28. August 2011, heißt es leider erst um 00.05 Uhr wieder “Druckfrisch – Neue Bücher mit Denis Scheck” im Ersten. Folgende Titel werden in der Sendung vorgestellt:

Die Tagebücher in Bildern von Fritz J. Raddatz

Fritz J. Raddatz ist einer der bekanntesten und umstrittensten Intellektuellen in Deutschland. Sozialist und Porschefahrer, Utopist und Champagnerschlürfer. In seinen Tagebüchern, die im letzten Herbst erschienen, hat er ein großartiges Sittenbild des deutschen Literaturbetriebs gezeichnet. Ein Buch wie dieses hat es noch nicht gegeben. Von Rudolf Augstein bis Marion Dönhoff, von Günter Grass bis Hans Magnus Enzensberger zeigt es die deutschen Intellektuellen, ja überhaupt die ganze bundesrepublikanische Gesellschaft, wie sie so hellsichtig nie beschrieben worden ist: wahrgenommen mit dem Sensorium eines Hochempfindsamen, subjektiv und treffend, anteilnehmend, scharfzüngig. Das Buch, das von der Kritik immer erhofft, von den Schriftstellern aber nie geschrieben worden ist – der große Gesellschaftsroman der Bundesrepublik, das Balzac’sche Porträt unserer Zeit -, hier ist es. Und vermutlich war niemand so geeignet, es zu schreiben, wie Fritz J. Raddatz.

Eistau von Ilija Trojanow

In seinem neuen Roman erzählt Ilija Trojanow von einem Wissenschaftler, der an Bord eines Kreuzfahrtschiffs für Polartouristen seinen ganz eigenen Klimakrieg führt. Ein Mann, der die Gletscher so sehr liebt, dass er an ihrem Sterben verzweifelt: Zeno hat sein Leben als Glaziologe einem Alpengletscher gewidmet. Als das Sterben seines Gletschers nicht mehr aufzuhalten ist, heuert er auf einem Kreuzfahrtschiff an, um Touristen die Wunder der Antarktis zu erklären. Doch auf seiner Reise verzweifelt er an der Ignoranz der Urlauber, der mangelnden Achtung vor der fremden Welt und der fortschreitenden Schmelze des Eises. Ilija Trojanows neuer Roman erzählt mit gewaltiger Wortkunst von einem Mann, der auszieht, um für die Gletscher zu kämpfen. Ein poetischer und leidenschaftlicher Roman über die Erhabenheit der Natur und die Gefährdung unserer Welt.

Isländersagas von Arthur Bollason

Bis heute kennt auf Island jedes Kind die Sagas, die Urtexte und Mythen des Landes. In „Druckfrisch“ erläutert der isländische Autor und Kulturvermittler Arthur Bollason, was die Faszination dieser archaischen Geschichten ausmacht.

Zwei deutsche Neuausgaben stehen im Mittelpunkt: „Die Saga von Njall“ und die große Edition der „Isländersagas“.

Deadwood von Peter Dexter

Denis Scheck empfiehlt …den besten Western aller Zeiten.

Deadwood bildete in den USA die Vorlage für eine spektakuläre HBO-Fernsehserie, doch erst jetzt kann man dieses Kultbuch auf Deutsch für sich entdecken.
Ein alternder Revolverheld, ein rachedurstiger Hurentreiber und ein skrupelloser Kopfgeldjäger: In Deadwood treffen drei Männer aufeinander, von denen keiner die Stadt unversehrt verlassen wird. Pete Dexter hat einen furiosen Roman über das wahre Gesicht des Wilden Westens geschrieben. Dakota-Territorium, 1876. Der legendäre Revolverheld Wild Bill Hickok und sein Freund Charlie Utter erreichen mit einem Treck, der aus Cheyenne kommt, die Goldgräberstadt Deadwood. Obgleich von Alter und Krankheit gezeichnet, ist Wild Bill immer noch in der Lage, jeden Mann in einem fairen Duell zur Strecke zu bringen. Er aber möchte nichts weiter, als seine Tage in Ruhe im Saloon verbringen. Nur ist Deadwood kein Ort, an dem man Ruhe findet. Hier herrscht das Gesetz des Stärkeren. Und so trachtet bald schon mehr als ein Mann nach Wild Bills Leben. Denn er ist einer der wenigen, die in dieser Stadt noch Recht von Unrecht unterscheiden können … In „Deadwood“ stützt sich Pete Dexter auf historische Quellen und schildert den Wilden Westen so, wie er tatsächlich war: schmutzig, korrupt, voller Gier und roher Gewalt. Doch seine Haltung ist die eines lakonisch erzählenden Chronisten. Und so wird aus einem Tatsachenroman über die Anfänge Amerikas fast beiläufig eine menschliche Komödie voller Melancholie und schwarzem Humor.

Quelle:  Druckfrisch

Natürlich geht es in der Sendung „Druckfrisch – Neue Bücher mit Denis Scheck“ in einem spannenden Format in erster Linie um lesenswerte Neuerscheinungen am Buchmarkt und ihre Autorinnen und Autoren. Was die Sendung zusätzlich auszeichnet, sind die Orte, an denen die Interviews aufgezeichnet werden und die Soundtracks, die im Hintergrund laufen.

Zu Denis Schecks Empfehlung von „75 Years of DC Comics. Die Kunst, moderne Mythen zu schaffen„, lief am 27.02.2011 zu Beginn der Sendung der Song „Freedom Hangs Like Heaven“ des US-amerikanischen Sängers und Songwriters Sam Beam, der unter dem Namen Iron & Wine auftritt und veröffentlicht.

Danach sprach Denis Scheck mit dem irakisch-deutschen Schriftsteller Abbas Khider über seinen neuen Roman „Die Orangen für den Präsidenten„.

Nach dem sehr emotionalen Interview mit Abbas Khider in einem antiken Raum bei Kerzenlicht wurde der Beitrag passend mit „Rock El Casbah„, einem Lied des algerischen Sängers und Musikers Rachid Taha, ausgeblendet.

Ebenfalls war am 27.02. der elektronische Song „Aquarium“ der US-amerikanischen Gruppe Nosaj Thing dabei.

Und zum Interview mit der sichtlich frierenden schwedischen Kriminalschriftstellerin Kerstin Ekman, mit der Denis Scheck ausgerechnet auf einem verschneiten Friedhof sprach, liefen die Songs „Shir“ von Chronomad und „Schleich Di Boandlkramer“ von Schorsch H. & Dr. Will.

Quelle: DasErste.de

Am kommenden Sonntag, den 27.02.2011, heißt es um 23.35 Uhr wieder „Druckfrisch – Neue Bücher mit Denis Scheck“ in Das Erste. Dieses Mal trifft Denis Scheck die schwedische Bestseller-Autorin Kerstin Ekman auf einem alten Friedhof in der Nähe von Stockholm. Der in Berlin lebende Iraker Abbas Khider erzählt ihm, wie es zum Titel seines Buches „Die Orangen des Präsidenten“ kam, und schildert darüber hinaus seine Eindrücke vom Volksaufstand in Ägypten, den er vor Ort miterlebte.

Die Orangen des Präsidenten von Abbas Khider

Der in Berlin lebende Iraker Abbas Khider verarbeitet in seinem neuen Buch seine Vergangenheit als politischer Gefangener im Irak Saddam Husseins. Aus Solidarität mit dem ägyptischen Volk reiste er nach Kairo und erlebte die Revolution hautnah mit. Im Interview erzählt er von den irakischen Folterkammern und seinen Eindrücken vom Volksaufstand in Ägypten.

Kurzbeschreibung
Nasrija, Irak, 1989: Am Tag der letzten Abiturprüfung wird Mahdi zu einem Ausflug eingeladen. Sein Klassenkamerad Ali hat sich ein Auto ausgeliehen, und die beiden wollen das Ende der Schulzeit feiern. Doch es ist das falsche Auto, und Ali kennt die falschen Leute die beiden werden ohne Anklage und Prozess inhaftiert. Mahdi stehen zwei Jahre Gefängnisalltag bevor, Hunger, Folter, Grausamkeiten, Zynismus: Zum Geburtstag Saddam Husseins wird den Häftlingen eine Amnestie in Aussicht gestellt doch dann bekommt jeder nur eine Orange als Geschenk. Mahdi rettet sich in dieser Hölle durch seine Begabung zum Geschichtenerzählen. Drastisch, tragikomisch und ergreifend berichtet er Episoden aus seiner Kindheit und Jugend, besonders von der Freundschaft mit dem Taubenzüchter Sami und dem Geschichtslehrer und Literaturübersetzer Razaq. Der Roman lässt ein eindrucksvolles Bild des Irak der achtziger und neunziger Jahre entstehen. Nach seinem fulminanten, viel beachteten Debüt legt Abbas Khider hier seinen zweiten Roman vor.

Tagebuch eines Mörders von Kerstin Ekman

Die schwedische Bestseller-Autorin Kerstin Ekman trifft Denis Scheck auf einem alten Friedhof! Im Mittelpunkt ihres neuen Romans steht der Arzt Dr. Revinge, der nach einer langen Zeit der Entbehrungen beginnt, die Zukunft nach seinen Plänen zu gestalten. Ein literarisches Meisterwerk, das auch ein Kriminalroman ist.

Kurzbeschreibung
Am Sonntag, dem 6. April 1919, fügt der Stockholmer Arzt Pontus Revinge seinen Aufzeichnungen letzte Notizen hinzu. Adressiert sind sie an Hjalmar Söderberg, den von ihm bewunderten Schriftsteller. Ihm hatte Revinge einst die Inspiration zu einem Roman geliefert. Wie man nämlich, ohne Verdacht zu erregen, einen Menschen mittels Zyankali töten kann. Er selbst ermordete später seinen verhassten Arbeitgeber und heiratete dessen Witwe. Damit aber setzt Revinge folgenschwere Ereignisse in Gang. Als plötzlich von einer Obduktion des Toten die Rede ist, packt ihn die Angst … Mit diesem vielschichtigen Roman einer Obsession gelingt Kerstin Ekman ein großer psychologischer Roman, der in Schweden zum Bestseller wurde.

Denis Scheck empfiehlt …

„75 Years of DC Comics. Die Kunst, moderne Mythen zu schaffen“

Empfehlen wird Denis Scheck dieses Mal den opulenten, sieben Kilogramm schweren Bild-Text-Band von Paul Levitz: „75 Years of DC Comics. Die Kunst, moderne Mythen zu schaffen.“ Damit wird der Verlag DC Comics geehrt, der 1938 mit Superman den ersten Superhelden erfand und später mit verschiedenen Serien den US-Comic neu definierte.

Die Musik zur Sendung, welche Lieder dieses Mal im „Druckfrisch“-Soundtrack zu hören waren und welcher Künstler die Wahl zum „Druckfrisch“-Musiker des Monats für sich entscheiden konnte, wird nach der Sendung bekanntgegeben.

Denis Schecks Kommentare zu den Büchern auf der aktuellen Spiegel-Bestseller-Liste beziehen sich in dieser Sendung auf die Top Ten der Belletristik. Das wird spannend – aber vermutlich landen bei der derzeitigen Liste nach langer Zeit erstmals wieder weniger als 5 Bücher auf dem Müll … 😉

Wiederholungstermine:
EinsPlus, Montag, 28.02.11 um 19.30 Uhr
3SAT, Sonntag, 06.03.11 um 13.30 Uhr

Quelle: Das Erste