„Rubinrotes Herz, eisblaue See“ ist der erste Roman der 1952 geborenen US-amerikanischen Schriftstellerin Morgan Callan Rogers. Dass dieser Roman mittlerweile ein Bestseller geworden ist, hat die Autorin laut dem Literaturkritiker Peter Hetzel dem Buchhandel zu verdanken. Denn auch ohne eine breit gefächerte Werbekampagne, wurde der Roman fast ausschließlich durch Mundpropaganda so bekannt.

Peter Hetzel gibt dem Roman die Schulnote 1, bei Amazon hat er bei den Kundenrezensionen durchweg 5 Sterne kassiert und die Buch-Community von LovelyBooks wählte „Rubinrotes Herz, eisblaue See“ in dieser Woche zum „Besten Buch 2010“ in der Kategorie „Allgemeine Literatur“.

Auch wenn das Buchcover durch die Gestaltung vielleicht auf Jugendliteratur schießen lässt, handelt es sich um eine emotionale, gut erzählte Geschichte für Erwachsene.

Pressestimmen
»Unabhängig von Ort und Zeit – dieser Roman packt einen einfach überall. Ein Buch wie Kino, reingehen, hinsetzen und mittendrin sein. Witzig, spannend, traurig, tragisch, es ist alles drin, es kommt alles vor. – Das perfekte Sommerbuch. Wenn nur eins in den Koffer passt, dann bitte dieses.« (Christine Westermann, WDR 2)

Kurzbeschreibung

Ein Fischerdorf an der Küste Maines, am nordöstlichsten Zipfel der USA. Dicht an dicht schmiegen die Häuser sich an die Granitfelsen. Florine lebt geborgen bei ihren Eltern und ihrer Großmutter inmitten der Gemeinschaft der Familien, die hier seit Generationen auf Hummerfang gehen. Die kleinen Reibereien zwischen ihrer lebenshungrigen Mutter Carlie und dem bodenständigen Vater können das Leben der Elfjährigen nicht ernsthaft erschüttern. Bis Carlie eines Tages spurlos verschwindet. Alle Nachforschungen scheinen ins Leere zu laufen. Die Frage, ob ihre Mutter Opfer eines Verbrechens wurde oder freiwillig ging, wird Florine in den folgenden Jahren ständig begleiten. Und sie muss mit der Zumutung fertig werden, dass das Leben um sie herum trotzdem weitergeht: Ihr Vater bandelt wieder mit seiner Jugendliebe an, ihre Großmutter altert zusehends, und ihr bester Freund hat nur noch Augen für seine neue Freundin. Doch Florine lässt sich nicht beirren und gibt das Warten auf die Rückkehr der Mutter nicht auf. Schlagfertig und mit einem ganz eigenen Humor erzählt sie davon, was es heißt, sich treu zu bleiben und sein Glück zu finden.

Buchrückseite
„Es war gut, dass Grand mich liebte, denn in dem Frühjahr, als ich vierzehn wurde, hätte mir jeder andere einen Zentnersack Zement ans Bein gebunden und mich im Meer versenkt.“

Über die Autorin
Morgan Callan Rogers, Jahrgang 1952, geboren und aufgewachsen im US-Bundesstaat Maine, umgeben von Stränden, Schiffswerften und Fischerdörfern, hat ihr Herz an diese Gegend verloren und lebt noch heute in der Hafenstadt Portland. Sie studierte Anglistik und veröffentlichte mehrere Essays und Erzählungen. Rubinrotes Herz, eisblaue See ist ihr erster Roman.

Dass Ordnung schaffen süchtig machen kann, wird deutlich, wenn man sich das kuriose Ergebnis der Aufräumaktion in Sachen Autoren- und Bücherlisten bei LovelyBooks anschaut.

Schubladen eignen zur Aufbewahrung von Büchern nicht besonders gut, aber virtuelle Bücherregale bzw. Bücherlisten lassen sich beliebig erweitern und pflegen. Wenn dann auch noch eine Heerschar von Buchliebhabern in Form einer Online-Community beim Sortieren hilft, bekommt man Ordnung in den literarischen Dschungel. Oder verliert man eventuell doch den Überblick?

Seit dem 28.10.2010 sind die ersten dreiundneunzig (!) Bücherlisten online – weitere sollen folgen. Jedes Buch, das in eine Liste aufgenommen wird, kann bewertet werden. Durch das Voting bekommen die Bücher innerhalb der Listen eine eigene Gewichtung. Das Ergebnis ist erstaunlich.

Auf Platz 1 bei den „Besten Büchern“ rangiert der erste Band von Harry Potter. Harry Potter ist überhaupt sehr beliebt. Man findet ihn auch bei den:

Besten Büchern, wenn man krank im Bett liegt„,
Büchern, die mehr als ein 1kg wiegen„,
Büchern, die verfilmt wurden„,
„Besten Kinderbüchern aller Zeiten„,
Jugendbüchern, die auch Erwachsene lesen können“ oder den
Büchern, deren Verfilmung genauso gut ist wie das Buch„.

Damit nicht genug, Harry Potter taucht berechtigterweise noch in:

Fantastische Fantasy- Die besten Fantasybücher ohne Vampire„,
Suchtgefahr„,
All Age Romane„,
Einmal ist keinmal: Bücher, die immer wieder gut sind“ und
Interessante Debüts international“ auf.

Zum Glück findet man auch eine Liste mit dem Titel „Was soll ich nach Harry Potter lesen?“ Na, wer ahnt es? Genau – Cornelia Funkes „Tintenherz“ ist die logische Empfehlung nach Harry Potter. 😉

Die oberste Empfehlung in der Liste der „Einsteigerliteratur, also Bücher für Leute die eigentlich nicht lesen“ mit Patrick Süskinds „Das Parfüm“ hat mich überrascht, Remarques „Im Westen nichts Neues“ an vorderster Front in  „Generationsübergreifende Bücher (dat sind die die Omi schon gut fand)“ dafür weniger. Allerdings finde ich die Listenbezeichnung für die Klassiker der Weltliteratur ein wenig ungenau, schließlich haben „Opis“ und andere Spezies diese Bücher auch schon gerne gelesen.

Aber weiter geht´s in den „Empfohlenen Bücherlisten“ z.B. mit „Krimis und Thriller, die richtig brutal und blutig sind„, „Die besten Fantasy Reihen und Serien aller Zeiten„, „Die ewige Bestsellerliste (Die beliebtesten Bücher aller Zeiten)“, „Familiengeschichten zum Eintauchen„, „Thriller-Klassiker„, „Bücher, die nicht Band X einer Serie sind„, „Küsse ohne Kitsch! Empfehlenswerte Liebesromane„, „Bücher rund um die Musik„, „Reise-Erlebnisse aller Kontinente“ oder „Katzenbücher„.

In der „Meist gevoteten Bücherliste diese Woche“ findet man u.a. „Die besten Kinderbücher aller Zeiten„, „Die besten Vampirserien„, „Geflügelte Fantasy (Engelromane, Feen, Elfen)“, „Historische Bücher, mit denen man die Geschichte neu erlebt„, „Krimis aus dem Norden„, „Was soll ich nach der Biss-Reihe lesen?“,  „Weiteratmen!!! – Thriller, bei denen dem Leser der Atem stockt„, „Welches ist der beliebteste Jane Austen Roman?“ oder „Die besten Bücher um damit anzugeben, sie gelesen zu haben„.

Die „Neuen Bücherlisten“ enthalten momentan „Die Hommage ans Lesen„, „Agentenromane“ oder „Protagonisten in der Midlife Crisis„.

Auf der Autorenliste haben sich mittlerweile fast 150 Autorinnen und Autoren versammelt – Tendenz steigend. Auch hier werden durch die Buch-Community weitere Namen genannt und hinzugefügt. In den untergeordneten Listen „Bester Autor/in 2010“ und „Autoren, die wir nicht von der Bettkante stoßen würden“ rangiert der web-affine, everybody´s Darling Sebastian Fitzek ganz oben. Stephenie Meyer, Shakespeare oder Oscar Wilde haben übrigens auch gute Chancen nicht von der Bettkante gestoßen zu werden.

Tage und Nächte war das LovelyBooks-Team nach eigenen Angaben damit beschäftigt, an den Bücherlisten zu feilen. Das Ergebnis kann in der Tat ein wenig süchtig machen, denn auch ich habe mich, wie unschwer zu erkennen ist, dabei ertappt, mit Interesse die einzelnen Listen zu studieren. Die Auswahl der Bücher und Autoren ist sicherlich ein Indiz für die junge Buch-Community. Einziges Manko ist vielleicht eine fehlende Übersicht, denn eine spezielle Liste wiederzufinden, ist nicht ganz einfach. Innerhalb der Bücherlisten findet man dann aber auf jeden Fall passende Buch-Tipps. Meine eindeutige Empfehlung: anschauen und stöbern! 😉

Wer gewinnt den „Leserkompass 2010“ – natürlich nur jemand, der auch mitmacht!


Also, traut Euch und schickt Eure Rezensionen per Mail an leserrezension@lovelybooks.de

Verlieren könnt Ihr dabei nichts – nur gewinnen! Die Sieger erhalten:

  • ein Wochenende in einem Literaturhotel von Bibliotels,
  • zwei Eintrittskarten für die Preisverleihung der Corine,
  • ein Jahresabo von Audible.de inkl. MP3-Player oder
  • ein riesiges Buchpaket für den Nachwuchs.

Die „Gewinnerrezension“ der Kategorie “Allgemein”, auserwählt von der Autorenjury, wird sogar in der Literaturbeilage der ZEIT zur Frankfurter Buchmesse abgedruckt.

Daniel Glattauer, Kerstin Gier, Ralf Schweikart, Steffi von Wolff und Kai Meyer bilden die Autorenjury und zusätzlich beteiligen sich 15 Literaturblogs an der Beurteilung der eingereichten Rezensionen.

Und so geht´s:

  • Vom 16. bis 24. August könnt Ihr per Mail an leserrezension@lovelybooks.de Eure Rezension in den Bereichen “Allgemein”, “Kinder- und Jugendbuch” und “Hörbuch” einreichen. Das Genre ist nicht vorgeschrieben. Es können also Krimis, historische Romane, Fantasy- und Liebesgeschichten, Frauen- Männer- All Age-Titel besprochen werden. Achtung! Alle Rezensionen müssen sich auf  Bücher beziehen, die nach dem 01.09.2009 veröffentlicht wurden.
  • Vom 25. August bis 12. September wählen die Teilnehmer der Autorenjury sowie der Bloggerjury die für sie besten Rezensionen in den drei Kategorien aus – es gibt also insgesamt sechs Gewinner.
  • Am 13. September wird LovelyBooks die Gewinner des “Leserkompass 2010” verkünden und die Preise überreichen.

Die schönsten oder eindrucksvollsten, die kreativsten, spannendsten oder lustigsten Rezensionen gewinnen! Der Lesekreis freut sich darüber der Blogger-Jury anzugehören und darauf viele, viele ganz unterschiedliche Rezensionen lesen zu dürfen.

Nur Mut! 😉

Die aktuell eingereichten Rezensionen finden sich HIER!

In den vergangenen Jahren haben bekannte Autoren die Gewinner bei dem Wettbewerb Leserrezension – der Leserkompass der Buchcommunity LovelyBooks ermittelt. In diesem Jahr wird es erstmalig auch eine Jury aus gewählten bzw. vorgeschlagenen Buchbloggern und Literaturwebseitenbetreibern geben. Ab dem 16. August 2010 können Rezensionen eingereicht werden.  Welche Autorinnen und Autoren die Autoren-Jury besetzen und welche Preise es in diesem Jahr zu gewinnen gibt, wird noch bekanntgegeben.

Die Blogger/Webseiten-Jury 2010 für die Leserrezension – der Leserkompass steht schon fest. Folgende Blogs und Webseiten wurden nominiert:

Florian Körner von Autoren-Community.de

Florian Körner betreibt ein Portal für Leser und für Hobbyautoren. Wer sich aktiv beteiligen möchte, kann sich ein Profil anlegen und eigene Texte veröffentlichen, Fotos hochladen oder mit anderen Benutzern kommunizieren. Weiterhin findet man auf der Seite der Autoren-Community den Zugang zu „JunDesk“. JunDesk ist ein Schreibwettbewerb. Der Name leitet sich von den beiden Begriffen „Junior“ und „Desk“ ab, richtet sich an Jungautoren im Alter von 11 bis einschließlich 22 Jahren und wurde von der Autoren-Community bereits 2008 ins Leben gerufen. Auch in diesem Jahr sind alle Jungautoren eingeladen ihre Texte ab dem 23. August 2010 über das Internet einzusenden. Weitere Informationen findet man hier auf der Seite von JunDesk.

Susanne Kasper von Literaturschock.de

Literaturschock.de hat nach eigenen Angaben den Anspruch zu informieren und Literatur den Menschen wieder näher zu bringen. Aus der Idee heraus sich einen Überblick über die eigene Bibliothek zu verschaffen entstand Literaturschock.de während ihres Informatik-Studiums, berichtet Susanne Kasper auf ihrem Blog. Seit den Anfängen vor 8 Jahren hat sich die Seite längst aus einer Raupe in einen Schmetterling verwandelt. Mittlerweile hat das Literaturportal 504 Biografien, 1247 Bibliografien, 84 Interviews, 19 Lesungsberichte im Bereich der Autoren und 3503 Buchvorstellungen, 3598 Rezensionen, 607 Serienvorstellungen im Bereich der Belletristik veröffentlicht. Viele weitere Beiträge über Fach- und Sachliteratur, Hörbücher, sonstige Literatur und Literaturverfilmungen finden sich auf Literaturschock.de. Auch sonst gibt es allerlei Lesenswertes wie das Literaturschock-Magazin – erstellt durch die Foren-Community von Literaturschock.de, Sonderberichte, die Rubriken Nützlich & interessant, Lustige Bücherwelt und Literaturtermine. Hut ab, vor so viel Fleiß und Durchhaltevermögen! 😉

Thomas ‘Tam’ Becker von Tams-blog.de

Thomas Becker bloggt seit Dezember 2009 auf Tam´s Blog.de über seine Gedanken, Ansichten und Interessen. Neben seinem Faible für Männer-Mode, hat Tam sein Hauptaugenmerk auf die Literatur gerichtet, weil das Lesen von Büchern zu einem seiner liebsten Hobbys geworden ist. Tam stellt seine gelesenen Bücher nicht nur in Wort und Schrift vor, sondern produziert auch die eine oder andere persönliche Video-Buchempfehlung für die Veröffentlichung auf seinem Blog – und das macht er wirklich auf originelle liebenswerte Weise.

Thorsten Kneuer von Ex Libris


Ex Libris ist ein Webblog für Buchbesprechungen, Rezensionen und News aus der Bücherwelt. Hier werden Bücher aller Art vorgestellt, von Belletristik bis hin zu Sach- und Fachbüchern. Außerdem gibt es Gewinnspiele und neue Infos rund um die Bücherwelt. Also für alle Leseratten genug zu entdecken.

Stefan Möller (Hedoniker) von smoel.wordpress.com

„Der Hedoniker ist das, was wir einen Genießer nennen. Begründet wurde diese Richtung durch Aristippos von Kyrene, der eine lust- und genussbetonte Philosophie vertrat. Und Stefan Möller scheint ein Hedoniker zu sein. Er bloggt laut seinem Archiv seit Oktober 2007. In ausführlichen Rezensionen bespricht er anspruchsvolle Bücher jeder Couleur aus der zeitgenössichen Belletristik oder den Klassikern, aber auch Krimis, Sachbücher und Comics sind vertreten.  „Mainstream-Literatur“ ist dort nicht zu finden – dafür ein paar Fußball-Tipps zur letzten WM und einige News aus der Literaturszene.

Stefan Baumgartner von Bücherplausch.de


Die „Bücherplauscher“ sind ein Duo – nämlich Andrea Koßmann und Stefan Baumgartner. Am 10.10.2009 ist die Seite online gegangen. Seitdem stellen die beiden ihr „Büchergeschnattere“ in erster Linie in Podcasts vor. Die jeweiligen im Podcast vorgestellten Bücher tauchen ebenfalls als Rezension auf. Stefan lebt und arbeitet im österreichischen Steyr. Er ist lesebegeistert, besitzt eine Schallplattensammlung (Schwerpunkt Led Zeppelin! 😎 ) und wandert oder kocht gerne in seiner Freizeit. Stefan hat das verwaiste “Bookfeature” Podcastprojekt übernommen. Die Voraussetzung war, dass Kossi mitmacht.
Andrea Koßmanns „Kossis Welt“ ist den meisten sicherlich bekannt. Jetzt hat die quirlige sympathische Büchernärrin ihren ersten Roman geschrieben. „Männertaxi: Eine turbulente Komödie“ erscheint am 10.09.2010 im Droemer Knaur Verlag. Die Kurzbeschreibung kling vielversprechend: Warum kann man Männer nicht bestellen wie Pizza: „Einmal die Nummer 12, bitte extrascharf!“? Isa will diese Marktlücke schließen und beginnt mit Vergnügen, die „Speisekarte“ zusammenzustellen. Sie ahnt nicht, dass das Männertaxi nicht nur das Liebesleben ihrer Kundinnen beflügeln, sondern auch ihr eigenes kräftig durcheinanderwirbeln wird. Der Lesekreis wünscht Kossi viel Erfolg mit ihrem Debütroman!

Katharina von Mein Bücherreich.de

Katharina bloggt seit Anfang 2008. Mein Bücherreich.de existiert in der jetzigen Form seit November 2009. Die Schülerin liebt es nachts zu lesen und hat überhaupt immer ein Buch dabei und nutzt jede Möglichkeit, um in fremde Welten abzutauchen. Momentan liest Katharina am liebsten Fantasy (All Age, Kinder, Jugend/YA,…), aber auch sehr gerne historische Romane, Krimis oder englische Klassiker. Thriller und die typischen „Frauenromane“ lässt sie lieber liegen. Auf „Mein-Bücherreich.de“ schreibt Katharina ihre eigene Meinung zu Büchern und gibt einen Einblick in ihre Bücherwelt.

Emily von Papiergeflüster.com

Emilys Papiergeflüster besticht durch Klarheit. Das gilt sowohl für den Inhalt ihrer veröffentlichen Rezensionen, als auch für das Layout auf ihrem Blog. Laut Archiv bloggt Emily seit November 2006. Der Schwerpunkt liegt im Bereich der Phantastik und Belletristik, aber es finden sich auch Rezensionen über Kinder- und Jugendliteratur, Krimis und Thriller und einige historische Romane und Sachbücher auf Papiergeflüster.de. Papiergeflüster ist ein Blog, den jede Leseratte unbedingt mal besuchen sollte!

Alex von Aufgelesen.org

Für die Gestaltung und den Inhalt auf aufgelesen.org ist Alexander Schau zuständig. In dem Willkommensgruß heißt es: „Hier gibt´s Rezensionen zu guten und belanglosen Büchern. Wir sind zwar keine Profis, aber schreiben immer ehrlich und mit Leidenschaft. Tummelt Euch, viel Spaß beim Stöbern.“ Und auch hier verleitet die übersichtliche Gestaltung richtig zum Stöbern und Tummeln. Die vierzehn Redakteure schreiben hauptsächlich Rezensionen über anspruchsvolle Literatur. Philip Roth, Rocko Schamoni, Jonathan S. Foer, Jakob Hein, Uwe Timm, Alexa Hennig von Lange, Christa Wolf – aber auch Hesse und Böll gehören zu den zuletzt besprochenen Autorinnen und Autoren.

Rici von Herzgedanke.de

Der Blogname verrät schon viel über Rici. Die Wahl-Rheinländerin ist von dem Thema Liebe in Büchern fasziniert. Auf Herzgedanke.de veröffentlicht Rici eigene, sehr poetische Gedichte und Rezensionen aus dem Genre der historischen Romane, Thriller oder Lovestorys mit Vampiren und vieles mehr. Zurzeit arbeitet sie an ihrem ersten Buch. Aber bis zur Vollendung wird es noch ein langer, harter Weg, berichtet Rici auf ihrem Blog. Da sie Bücher mittlerweile beinahe inhaliert, kann sie sich guten Gewissens als Leseratte, Büchereule und Bücherwurm bezeichnen.
Rici organisiert auch Leserunden mit Freiexemplaren für die Teilnehmer auf ihrem Blog. Derzeit wird der historische Roman „Die Hüterin des Evangeliums“ von Gabriela Galvani gelesen und besprochen.

Katrin von BuchSaiten.de

Auf BuchSaiten.de stellt Katrin ihre ganz persönliche Mischung aus Büchern und Musik vor. Katrin ist 24 Jahre jung, Studentin (Grundschullehramt; Fächerkombination Germanistik und Musik) und interessiert sich für Bücher, Hörbücher, Literaturverfilmungen, Musik, u.v.m.
Katrins Blog ist sehr vielseitig. Sie veranstaltet Gewinnspiele, Umfragen, beteiligt sich an Stöckchen und schreibt neben ihren Rezensionen über Krempel und Kurioses und darüber wie sich die Welt dreht.

Sarah von Serpensortia.de

Sarahs Motto auf ihrem Blog Serpensortia lautet: Weil man nie zu viele Bücher, sondern nur zu wenig Regale hat. Seit Anfang 2010 füllt die 22-jährige Biologie-Studentin mit dem Faible für Fotografie, Filme und Bücher nun ihr virtuelles Bücherregal mit allerlei  Rezensionen. Zumeist bespricht Sarah aktuelle Neuerscheinungen aus dem Genre  Fantasy und Krimi. Es findet sich sehr viel Jugendliteratur auf Sarahs Blog, aber auch der Anfang eines geplanten Klassiker-Projekts mit einem beeindruckenden Artikel über Schillers „Die Jungfrau von Orléans“.

Andrea Kammann von Büchereule.de für die Sonderkategorie Hörbuch



Die Verantwortung für die Programmierung, Gestaltung und Redaktionsleitung auf Büchereule.de liegt bei Andrea Kammann.
Buechereule.de ist eine gut eingeführte Plattform für Themen rund ums Buch. Hier findet man Rezensionen, Buchtipps und Leserunden, die zum Teil zusammen mit den Autoren stattfinden. Der Austausch zwischen Lesern und Autoren wird bei der Büchereule groß geschrieben. Auch Schreibwettbewerbe gibt es, an denen sich registrierte Mitglieder beteiligen können. Jeder ist herzlich eingeladen sich kostenlos zu registrieren und in der bunten Gemeinschaft mitzumischen.

Binea und Mr. Rail von Literatwo

Last but not least teilen sich Binea und Mr. Rail, die Gewinner vom Leserkompass im letzten Jahr, eine Stimme in der Blogger-Jury. Das passt ausgezeichnet, da sie auch gemeinsam den Literaturblog Literatwo betreiben. 😉

Wir vom Lesekreis haben uns über die Nominierung sehr gefreut und mussten leider feststellen, dass wir die meisten der ebenfalls nominierten Websites und Blogs noch nicht kannten. Das hat sich mittlerweile geändert! Wir haben bei unserer Erkundungstour durch die virtuelle Welt der Bücher viel Neues, Schönes, Kreatives und Innovatives auf den sehr unterschiedlichen Seiten entdeckt und in diesem Beitrag ein wenig zusammengefasst. Sollte jemand mit der Darstellung nicht einverstanden sein, bitte melden!

Heute hat das LovelyBooks-Team das angekündigte Buchfrage-Widget für Blogs und Websites bereitgestellt.

Das Buchfrage-Widget ermöglicht unseren Blogbesuchern Fragen rund um Bücher und Autoren zu stellen, die prinzipiell überall online auftauchen, wo das Widget installiert ist.

Per Mausklick öffnet sich die Maske, in die direkt die „Buchfrage“ geschrieben werden kann. Wer mag, kann eine Mailadresse hinterlassen und wird dann über Antworten auf die Frage per Mail informiert. Eine Registrierung bei LovelyBooks ist nicht zwingend erforderlich.

Wer sich angesprochen fühlt die jeweilige Frage zu beantworten, öffnet per Klick die „Frage beantworten“-Funktion, schreibt die Antwort in die Maske und verschickt sie.

Blogbesucher können, solange die Frage online zu sehen ist, auch ohne eine Mailadresse hinterlassen zu haben, die Anzahl der eingegangenen Antworten erkennen und lesen und werden von der Seite nicht weggeleitet.

Normalerweise überlassen wir die technischen Veränderungen an diesem Blog einem Fachmann. Jetzt war ich allerdings so gespannt, dass ich die Konfiguration und das Design für unser „Buchfrage-Widget“ gleich selbstständig in Angriff genommen und zum Testen online gestellt habe – es funktioniert! 😉

In der Hoffnung, dass viele unserer Blogbesucher das neue Widget als hilfreiche Funktion bei offenen „Buchfragen“ nutzen und von den Antworten profitieren, bedankt sich der Lesekreis beim LovelyBooks-Team für die Umsetzung dieser innovativen Idee.