Patrick Rothfuss: Tag 2 der Königsmörder-Chronik erscheint am 01.03.11

Im April 2010 hat Patrick Rothfuss, Autor der Königsmörder-Chronik, auf seinem Blog bekanntgeben, dass der lang erwartete zweite Tag der Chronik am 01. März 2011 erscheint. Der Titel lautet „The Wise Man´s Fear“ (etwa: „Die Furcht des weisen Mannes„).

Der Name des Windes„, Tag 1 der Königsmörder-Chronik, erschien 2007 und wurde vielfach ausgezeichnet. „Für mich ist „Der Name des Windes“ die überzeugendste Fantasy seit Tolkiens Der Herr der Ringe“, sagte selbst der kritische Denis Scheck im Oktober 2008 über Patrick Rothfuss Romandebüt.

Seitdem hat Patrick Rothfuss seine Fans mit der Fortsetzung der als Trilogie angelegten Fantasy-Reihe immer wieder vertröstet. Sein erster Entwurf des zweiten Teils sei reiner Mist gewesen, berichtet Patrick Rothfuss auf seinem Blog. Erst mit dem dritten Manuskript seien seine Lektorin und er einigermaßen zufrieden gewesen. Da gab es zwar immer noch einige Probleme, eine Liste mit 27 Punkten musste erneut in Angriff genommen werden, aber diese seien lösbar gewesen.

„Jedes Mal, wenn ich mich hinsetze, um an dem Buch zu arbeiten, versuche ich ein paar dieser Probleme zu lösen. Manchmal habe ich etwas verbessern und Punkte von der Liste streichen können, aber damit zum Teil auch neue Fragen aufgeworfen, die dann wiederum neu auf der Liste gelandet sind“, sagt Rothfuss. Schließlich versprach er seiner Lektorin bis September 2010 die Korrekturen abgeschlossen zu haben.
Bereits 2007 sei er sicher gewesen, dass er das Buch locker bis 2008 abgeschlossen haben würde und sich mit seiner Ignoranz und seinem Optimismus eine Menge Ärger eingehandelt, schreibt er weiter in seinem Blogbeitrag vom April 2010.

Scheinbar hat Patrick Rothfuss den September-Termin einhalten können. Bis so ein umfangreiches Buch, die englischsprachige Hardcover-Ausgabe umfasst 932 Seiten, dann allerdings in den Buchhandlungen im Regal steht, vergeht immer noch eine lange Zeit. Es muss korrekturgelesen werden, letzte Änderungen müssen einfließen, Schrift, Cover, Layout müssen bestimmt, die Werbemaßnahmen abgesprochen und organisiert werden, und schließlich muss das Buch ja auch gedruckt und versandt werden.

Am 01.03.2011 ist es soweit und die Fans erfahren endlich, ob es Kvothe gelingt, den Mördern seiner Eltern auf die Spur zu kommen. „Der Name des Windes: Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag„, die deutschsprachige Übersetzung, erschien bei Klett-Cotta. Seit August 2010 ist auch die Taschenbuchausgabe im Handel. Ob die Fortsetzung ebenfalls im Klett-Cotta Verlag erscheint und wann sie auf den Markt kommt, ist leider noch nicht bekannt.

In „The Wise Man’s Fear, Tag Zwei der Königsmörder-Chronik, sucht Kvothe weiter nach Antworten. Als Kvothe eines Tages von einem Ausflug zu seiner Familie zurückkehrte, fand er das Lager verwüstet vor. Alle waren tot, auch seine Eltern. In den Trümmern konnte er nur noch die Laute seines Vaters bergen sowie das Buch „Rhetorik und Logik“, das Ben ihm mit einer Widmung hinterlassen hatte. Unweit davon saßen die Verursacher des Leids um ein Feuer zusammen. Es waren „Chandrian“, böse Dämonen, von denen Kvothe bislang nur in Liedern gehört hatte. Nach Maßgabe der Chandrian hatten Kvothes Eltern offenbar „die falschen Lieder gesungen“, Kvothe selbst ließen sie entkommen.

Über den Autor
Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Wisconsin, unterrichtet als Universitätsdozent und lebt in Wisconsin. In seiner Freizeit schreibt er satirische Kolumnen und versucht sich in Alchemie. „Der Name des Windes“ ist sein erster Roman.

2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman „Der Name des Windes“ mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet. In der Kategorie “Bester internationaler Roman” erhielt Patrick Rothfuss 2009 den Phantastik Preis.

Quelle: Patrick Rothfuss

Das Ikarus-Projekt 01: Schatten und Licht von Jackie Kessler und Caitlin Kittredge

New Chicago im Jahre 2112. Der 4. Weltkrieg ist vorbei, die Erde ist bevölkert von Wesen mit übermenschlichen Fähigkeiten. Eines dieser Wesen ist die Protagonistin Joan Green, genannt „Jet“. Jet ist eine pflichtbewusste Superheldin und Mitglied der Schwadron. Sie bekämpft das Böse in der Stadt. Das macht sie nicht immer mit Zustimmung der korrupten Polizei. Ihre Waffen sind ihre übermenschlichen Schattenkräfte, die sie dank einiger technischer Hilfsmittel und selbstauferlegter strenger Disziplin unter Kontrolle hat. Ihrem Vater gelang das nicht – in einem Anfall von Wahnsinn tötete er ihre Mutter.

Calli Bradford „Iridium“, die andere Protagonistin und ehemals beste Freundin von Jet auf der Akademie für Außermenschliche, ist die „Abtrünnige“, die im Untergrund lebt. Ihre Waffen sind das Licht. Sie ist die Rebellin und versucht auf ihre Art die Bewohner der Stadt zu schützen. Beide bekämpfen sich mittlerweile bis aufs Blut.

Die Schwadron hat eine feste Leitlinie: Wir stehen zusammen, eine feste Front gegen die Ungerechtigkeit. Wir kämpfen zusammen, eine Schwadron, die sich dem Ziel verschrieben hat, das Böse aus der Welt zu vertreiben.

Iridium versucht die dunklen Machenschaften der Akademie aufzudecken und das sich anbahnende Unheil, das die ganze Welt bedroht, abzuwehren. Unerwartet erhält sie Unterstützung von Taser, einem unbekannten Held.
Jet, gefangen in ihrer Welt, in der es nur Gut oder Böse, Schwarz oder Weiß gibt, wird ein neuer Runner, eine moderne Art von Butler, zugeteilt. Doch er ist weitaus mehr, als er vorgibt zu sein…

Auf der Suche nach der verschwundenen Reporterin Lynda Kidder, die einem Geheimnis auf der Spur war, verwischen sich die Grenzen zusehends, obwohl – Zitat: Für einen Helden sind Grautöne inakzeptabel. In Fragen der Gerechtigkeit gibt es nur zwei Möglichkeiten: Schwarz oder Weiß.( Captain Colossal, Angehöriger der Schwadron für den Bezirk New York Metropolis)

Das Ikarus-Projekt ist laut Dr. Matthew Ikarus, Entwickler der Ikarus-Methode, „ein Experiment zur Stimulierung der weiblichen Fruchtbarkeit und zur Auslösung einer natürlichen Empfängnis“.

Der Leser wird in den abwechselnden Kapiteln mit dem „Damals“ und dem „Jetzt“ konfrontiert und erhält so in Rückblenden einen Einblick, wie die Protagonistinnen zu ihren Superkräften gekommen sind und wie sie in der Gegenwart damit umgehen.
Dieser Science-Fiction Roman ist für jugendliche oder junggebliebene Fans dieses Genres ein Leckerbissen. Die Autorinnen haben es verstanden einen sehr komplexen Roman über Superhelden, die ansonsten oftmals in Comics zu finden sind, in Worte zu fassen. Das Thema der manipulierbaren Helden, der Eliteheldenschmiede, der Außermenschlichen mit ihren technischen Errungenschaften, der Korruption und den Intrigen ist sehr interessant und spannend umgesetzt.

Kurzbeschreibung
Während ihrer Ausbildung an einer Eliteakademie für Superhelden waren Callie Bradford, Codename Iridium, und Joannie Greene, Codename Jet, beste Freundinnen. Inzwischen sind sie jedoch verfeindet bis aufs Blut. Während Jet ihre übermenschlichen Kräfte dazu benutzt, die Einwohner von New Chicago zu beschützen, ist Iridium die Herrin der Unterwelt der Stadt. Unterdessen braut sich großes Unheil über New Chicago zusammen, und Jet und und Iridium finden sich inmitten eines Mahlstroms der Intrigen wider, in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse mehr und mehr verschwimmen.

Die Taschenbuchausgabe umfasst 539 Seiten und ist am 05.07.2010 im EGMONT LYX Verlag erschienen. Der Lesekreis bedankt sich bei Angie für den anschaulichen Leseeindruck und beim LYX Verlag für die freundliche Überlassung eines Rezensionsexemplares.