Facebook Seite Feed abonnieren

Literaturverfilmung: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult im Kino (Trailer)

26. August 2009 | Von | Kategorie: Kino, Lesekreis

Beim Leben meiner Schwester1“Nick Cassavetes ist ein berührender, aber nie rührseliger Film gelungen. Er zeigt die ganze Wucht der Liebe.” (Süddeutsche Zeitung v. 26.08.2009)

“Beim Leben meiner Schwester” ist der mit Abstand erfolgreichste Roman der 38-jährigen Autorin Jodi Picoult. Was ist der Wert des Menschen? Wie weit darf und muss jemand aus Liebe oder Verantwortungsbewusstsein zu einem anderen Menschen gehen? Diese Problematik macht “Beim Leben meiner Schwester” zu einem brisanten, fast schon philosophischen Roman.

Die 12-jährige Anna wurde von ihren Eltern künstlich gezeugt, damit sie als “Ersatzteillager” für ihre krebskranke ältere Schwester herhalten kann. Wie viele Operationen Anna schon über sich hat ergehen lassen, weiß sie gar nicht mehr. Sie hat für ihre Schwester Kate Knochenmark gespendet, sich weiße Blutkörperchen abnehmen lassen und andere medizinische Verfahren ertragen. Nun braucht die Schwester eine ihrer Nieren. Aber jetzt ist es genug, Anna will nicht mehr und nimmt sich einen Anwalt. Dieser soll sicherstellen, dass sie ihren geschundenen Körper nie mehr für Kate zur Verfügung stellen muss. Sie plädiert auf Selbstbestimmung.

Originaltitel: My Sister’s Keeper (USA, 2009)
Regie: Nick Cassavetes
Darsteller: Cameron Diaz, Abigail Breslin, Alec Baldwin, Jason Patric, Sofia Vassilieva, Joan Cusack
Länge: 109 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Kinostart: 27. August 2009

Beim Leben meiner SchwesterKurzbeschreibung
Ohne ihre Schwester Anna kann Kate Fitzgerald nicht leben: Sie hat Leukämie. Doch eines Tages weigert sich die dreizehnjährige Anna, weiterhin Knochenmark für ihre todkranke Schwester zu spenden … Jodi Picoults so brisanter wie aufrüttelnder Roman über den Wert des Menschen wird niemanden kaltlassen. »Das bewegende Porträt einer zerrissenen Familie. Jede Figur ist lebendig, jede Situation wahr. Jodi Picoult gelingt es, ihre Leser bis zur letzten Seite zu fesseln – mich inbegriffen.« Elizabeth George

Über die Autorin
Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, New York, zog nach ihrem Studium in Princeton und Harvard die Schriftstellerkarriere einer akademischen Laufbahn vor. 1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, der sofort zu einem großen Erfolg wurde. Für ihre Romane wurde sie 2003 mit dem New England Book Award ausgezeichnet. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und drei Kindern in Hanover, New Hampshire. Zuletzt erschien auf deutsch ihr Roman »Beim Leben meiner Schwester«, der wochenlang auf den Bestsellerlisten stand und ihr großer Durchbruch in den USA war.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

10 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hach ja ich bin schon sooo gespannt auf den Film!!!! Nächste Woche Dienstag geh ich mit ner Freundin ins Kino und dann schauen wir ihn uns an *freu*

  2. Willkommen Bella! ;-)
    Grundsätzlich mag ich diese “Herz-Schmerz-Geschichten” ja gar nicht so sehr – ich bin nur über diese positive Kritik in der Süddeutschen Zeitung gestolpert. Das Buch ist natürlich wahnsinnig bewegend, habe es erst kürzlich geschenkt bekommen.
    Liebe Grüße und schönen Tag ;-)

  3. Danke für den Trailer! Ich wusste zwar, dass der Film jetzt irgendwann anlaufen sollte, hatte den Trailer aber noch nicht gesehen.
    Ich muss ja gestehen, auch wenn ich das Buch etwas überladen und daher nicht soooo gut fand – auf den Film freue ich mich. Hatte eben sogar schon 1-2 Tränchen in den Augen.

  4. :oops: ja, das geht mir auch so, brauche dann eine Großpackung Tempos….

  5. Das Buch hab ich zweimal gelesen und jedes Mal sooo geheult am Ende!
    Ich hab mir den Trailer gerade angesehen und befürchte irgendwie, dass ich den Film ziemlich enttäuschend finden werde…

  6. Das Buch habe ich nicht gelesen. Ich bevorzuge natürlich erst das Buch zu lesen, vielleicht sehe ich dann auch den Film. Der Trailer ist nicht so schlimm. Gruß

  7. Das Buch gefiel mir sehr gut, doch der Trailer ist sehr enttäuschend.
    Ich glaube nicht, dass der Film dieselbe Dramatik wie das Buch verkörpern kann, schade!
    Auch die Charaktere kommen schon in diesen 2 Minuten völlig verändert rüber, so sieht doch kein verbissener Anwalt aus!
    Es ist eigentlich immer gleich, die Fantasie die beim Lesen jeder Figur Leben einhaucht, ist immernoch die beste Fassung. Ich werde mir meine nich durch diesen Film vermiesen lassen.
    Ich bleibe lieber beim Buch.

  8. der Film wa so traurig….das ganze Kino war leise und alle am schniefen und weinen…..
    das Buch habe ich noch nicht gelesen aber habe ich noch vor….
    Der Film bringt ein zum nachdenken über sein Leben…..^^

  9. fand den film jetzt nicht soo gut. das buch hat mich aufjedenfall mehr berührt. auch wegen dem überaschendem ende, aber im film, finde ich, werden icht so gut die gefühle gezeigt. doch alles in einem ist der film ganz gut. und für die, die das buch nicht gelesen haben, ist es wahrscheinlich auch sehr zum weinen… doch wie gesagt, an das buch kommt der film nicht dran.. :(
    schade eigentlich..

    LG :)

Schreibe einen Kommentar