Facebook Seite Feed abonnieren

west.art mit Christine Westermann wird eingestellt

11. Februar 2010 | Von | Kategorie: Lesekreis

“Einmal im Monat präsentiert west.art Bücher mit Christine Westermann neue, lesenswerte Bücher – lustvoll, leidenschaftlich und …” ist noch auf der Website des WDR zu lesen.

Doch wie heute bekannt wurde, stimmt diese Meldung nicht mehr. Nach nur fünf Folgen von “west.art Bücher mit Christine Westermann” ist schon wieder Schluss.

“Wir bedauern es außerordentlich, die Zusammenarbeit mit Christine Westermann in dieser Form nicht fortsetzen zu können“, sagte Matthias Kremin, Leiter des Programmbereichs Kultur und Wissenschaft im WDR. „Wir sind froh, dass sie dem Publikum erhalten bleibt – unter anderem mit ihren Büchertipps in der Sendung frauTV und in WDR 2 und WDR 5. Auch die Sendung west.art wird sich in Zukunft weiter mit dem Thema ‚Bücher’ beschäftigen“, teilt der Sender mit.

Seit 6. Oktober ging “Zimmer frei”-Moderatorin im WDR-Fernsehen monatlich auf Sendung (22.30 bis 23.10 Uhr). Als regelmäßiger Gast wurde sie von lit.Cologne-Leiter Werner Köhler unterstützt.

„Leider hat diese Buchsendung bei den Zuschauern nicht den erwarteten Zuspruch gefunden”, begründet Westermann ihre Entscheidung.

Da stellen sich wieder die Fragen: Wie viel Quote braucht eine Büchersendung, und warum gibt man den Zuschauern nicht mehr Zeit so eine Sendung zu finden? Wer könnte für die nötigen Einschaltquoten à la Elke Heidenreich im ZDF noch sorgen?

Quelle: Börsenblatt

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

10 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Vielleicht sollten die Programmplaner einmal darüber nachdenken, Literatursendungen nicht ins Nachtprogramm abzuschieben!

  2. hi Jörn,
    ach ja, ich finde das echt schade, nur fünf Sendungen und schon ist wieder Schluss! Bin allerdings auch nicht sicher, ob es um 21 Uhr besser laufen würde?!
    LG

  3. Ich hätte die Sendung sehr sehr gerne weiter gesehen, aber NUR mit Christine Westermann, nicht mit diesem in dieser Sendung selbstgefälligen und überheblichen Herrn Köhler. Ich hab eigentlich nichts gegen den Mann, der ist hochverdient, das weiß ich auch, aber in dieser Sendung finde ich ihn furchtbar. Es passt einfach nicht. Christine Westermann empfiehlt Bücher mit Emotion und Herz und er gibt da, in meinen Augen den überheblichen Besserwisser. Vielleicht tu ich ihm unrecht, aber so kommt er halt rüber.

    mfg
    E.R.

  4. Willkommen Elisabeth und vielen Dank für deinen Kommentar.
    ich weiß auch nicht wie er sich überhaupt so einnisten konnte in die Sendung? War nicht ursprünglich geplant, dass Christine Westermann das alleine macht und wechselnde Gäste empfängt? Werner Köhler wurde doch als Gast für die erste Sendung angekündigt und dann war er einfach immer dabei. Es stimmt allerdings, dass er tolle Crinelli-Krimis geschrieben hat. ;-)
    LG

  5. Ich stellte heute soeben erst fest, dass diese Sendung eingestellt wurde, nachdem ich im Internet nach dem nächsten Sendetermin forschte. Und genau das ist der Punkt: warum wird so eine Sendung derart im Programm versteckt, dass man aktiv auf die Suche nach dem Ausstrahlungstermin gehen muss? Bei Reich-Ranicki musste man das nicht. Bei Heidenreich auch nicht. Diese Termine wurden über die Presse zuvor hinreichend bekannt gemacht. Westermanns Sendung war toll, meiner Meinung nach mit das Beste, was es derzeit in diesem Genre gab. Und was die Einschaltquoten angeht: man kann Literatur nun mal nicht in Deutschland-sucht-den-Superstar oder Deutschlands-nächstes-Top-Model – Manier vermarkten. Wann begreifen die Verantwortlichen das endlich? Eine Literatursendung BRAUCHT keine hohen Einschaltquoten. Das ist Minderheitenfernsehen, kein Massenprogramm.

  6. Hi S. Henkenborg,
    ich bin mir sicher, dass die “Programmmacher” sehr wohl wissen, dass eine Literatursendung nur eine bestimmte Einschaltquote erreichen kann. Wahrscheinlich blieben die Einschaltquoten in dieser Sendung immer noch deutlich unter den Erwartungen. Ich finde es auch total schade! :-(
    LG

  7. Man könnte denken, eine solches Format braucht mehr als fünf Sendungen, um sich herumzusprechen, Interessierte zu finden. Auch die Sendezeit tut das ihrige, Schwierigkeiten zu bereiten. Sehr schade! Ich schätze Frau Westermann und ihre Art der Moderation sehr; vielleicht hätte gerade ihre unaufgeregte Art sich mit Literatur zu beschäftigen irgendwann ein größeres interesse beim Zuschauer geweckt als bisherige Literatursendungen!

  8. Schade
    es könnte ja mal ein wenig Niveau im Programm sein
    Bitte nicht nur nach den Einschaltquoten schauen.

Schreibe einen Kommentar