Neulich habe ich die Ullstein Buchverlage angeschrieben und um die Rechte zur Veröffentlichung eines Beitrags gebeten. Die Antwort erhielt ich von einer Mitarbeiterin des Piper Verlages. Es ist gar nicht so einfach sich in dem „Verlags-Dschungel“ zurechtzufinden.

„Ich war einfach ein junger Mann mit geistigen Interessen, etwas Erfindungsgabe und wenig Geld. Doch ich hatte den unabweisbaren Drang, das, woran ich glaubte, anderen mitzuteilen.“ So beschreibt Reinhard Piper (1879–1953) selbst im Rückblick die Motivation, die ihn als knapp Fünfundzwanzigjährigen das Wagnis einer Verlagsgründung eingehen ließ.

Sein Schwerpunkt lag in den Jahren bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges bei der künstlerischen Avantgarde Deutschlands. Besonders zu nennen ist hier Christian Morgenstern, der viele seiner Werke im Piper Verlag veröffentlichte. Unrühmlich ist der Umgang mit dem jüdischen Übersetzer Isak Grünberg, dessen Céline-Übersetzung (Reise an das Ende der Nacht) nach der Machtübertragung an die Nazis 1933 sofort an einen Kleinverlag verkauft wurde. Erst in den 90er Jahren wurde der Übersetzer in den zahlreichen Neuauflagen benannt (inzwischen lagen die Rechte beim Rowohlt Verlag).

Während der Zeit des Nationalsozialismus beschränkte der Verlag sich auf neutrale „Unterhaltungsliteratur“ und weniger bekannte – oft ausländische – Autoren, da viele der „Hausautoren“ nun als entartete Künstler gebrandmarkt wurden.

Als Reinhard Piper 1953 starb, gab er den Verlag an seinen Sohn Klaus weiter. In den Nachkriegsjahren veröffentlichte der Piper Verlag vor allem preiswert herzustellende Taschenbücher und gründete 1960 mit 10 weiteren Verlagen den Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv). Piper blieb dennoch seinem gehobenen Niveau treu, und so erschienen neben Werken deutschsprachiger (z.B. ein Gedichtband von Ingeborg Bachmann) besonders solche italienischer Autoren. Der Verlag erweiterte sein Repertoire stetig, unter anderem im Bereich der Naturwissenschaften, Theologie und Musik.

1995 ging der Piper Verlag in den Besitz der schwedischen Bonnier-Gruppe über. Die Bonnier AB ist ein 1834 in Stockholm gegründetes Medienunternehmen mit dem Schwerpunkt Buch- und Zeitschriftenverlage. Der Konzern besitzt außerdem Beteiligungen an Fernsehkanälen (z. B. TV4) und Filmgesellschaften (z. B. Svensk Filmindustri). Heute gehören etwa 150 Unternehmen zum Bonnier-Konzern, in Deutschland u. a. neben Piper die Verlage  Carlsen, PendoFahrenheit, Thienemann und die Ullstein Buchverlage GmbH.  Bonnier beschäftigt fast 10.000 Mitarbeiter in 21 Ländern.

Ab 1995 war Viktor Niemann Geschäftsführer bei Piper. Er wurde von der Zeitschrift Buch-Markt als „Verleger des Jahres 1998“ ausgezeichnet. Mit dem Erwerb des Neuen Malik-Verlags (1996) und des Kabel Verlags (1997) konnte das Programm ausgeweitet werden. Ebenso 2004, als die Heyne-Fantasy-Reihe vom Piper Verlag übernommen wurde. 2008 kamen der Pendo Verlag und der neugegründete Verlag Fahrenheit dazu.

2003 hat Wolfgang Ferchl die verlegerische Leitung des Verlages übernommen. Nach dem Erwerb der Verlage Pendo und Fahrenheit und der Kooperation mit dem Frankfurter Westend Verlag organisiert der Piper Verlag sein Marketing- und Verkaufsteam neu: Tino Uhlemann übernimmt die Verkaufsleitung; Christa Beiling konzentriert sich künftig auf die Leitung des Marketings.

Tino Uhlemann kommt – nach Stationen bei Rowohlt, Hoffmann & Campe und Heyne – von Random House, wo er zuletzt die gesamten nicht-buchhändlerischen Vertriebswege verantwortet hat.

Christa Beiling und Tino Uhlemann bilden zusammen mit der Taschenbuchchefin Ulrike Buergel und den Geschäftsführern Wolfgang Ferchl und Hans-Joachim Hartmann die Geschäftsleitung des Piper Verlags. Ingrid Ullrich, bisher für die Werbung verantwortlich, wird Art Direktorin. Die Werbung berichtet künftig an Marketingchefin Christa Beiling.

Quellen: Börsenblatt, Piper Verlag, Wikipedia

2 Gedanken zu „Der Piper Verlag in München

  1. Was mal wieder beweist, daß die Verlagskonzentration sich massiv ausweitet und zu allem Übel dann doch negative Folgen hat. Denn der Piper Verlag, der noch in den 80erm ein qualitativ durchmischtes, aber wenigstens in Teilen akzeptables Programm hatte, verkommt immer mehr zum niveaulosen unterhaltungsanbieter, die Verlage Kabel und Neuer Malik, die einst äußerst ambitioniert gestartet waren, sind in die Bedeutunglosigkeit abgetaucht und in der Öffentlchkeit kaum noch wahrnehmbar. Und Ullstein ist und war seit jeher ein qualitatives Ärgernis, im Bereich „Zeitgeschichte“ zum Teil im Geruch der Nähe zu rechtsradikalen, revisionistischen Tendenzen. Vielleicht hat sich das ja inzwischen unter schwedischem Einfluß geändert, schließlich zeichnet ja der Springer – Verlag nicht mehr verantwortlich. LG tinius

  2. hi tinius,
    leider vermag ich nicht zu beurteilen, ob sich die Verlagskonzentration tatsächlich negativ auf ihr Programm auswirkt. Ein Unternehmen wie Bonnier im Hintergrund schafft ja auch eine gewisse Sicherheit und bedeutet nicht zwangsläufig die Aufgabe der Eigenständigkeit und Eigenverantwortung. Ich war nur sehr überrascht zu sehen, wie das alles zusammenhängt. Das Literaturhaus München hat in diesem Jahr erst u.a. Fahrenheit als neuen Verlag in München vorgestellt, und obwohl Pendo von Anfang an Mitgesellschafter war, tauchen jetzt beide Verlage bei Piper auf. Doris Janhsen, die Geschäftsführerin von Fahrenheit, hat bei der Gründung mitgeteilt: „Der Verlag will leidenschaftlich und emotional sein, er will provozieren und polarisieren auf die Art, wie es nur die Literatur vermag. Denn wieso sonst sollte man in diesen Zeiten so verrückt sein einen neuen Verlag aus der Taufe zu haben!“
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.