WesterwelleBei der bereits angekündigten „politischen Lesereise“ für die SPD hat Literaturnobelpreisträger Günter Grass zum Auftakt in Berlin am Dienstag zum Rundumschlag gegen FDP und Linkspartei ausgeholt.

So bezeichnete Grass den FDP-Chef Guido Westerwelle als „großmäuligen Schaumschläger“! Er sei zornig, dass ausgerechnet die FDP einen Auftrieb in einer Zeit habe, in der diese Partei abgestraft gehöre. Denn das seien die Propheten und Apostel des Neoliberalismus gewesen.

Es sei ein Rückschritt ohnegleichen, wenn mit Union und FDP ausgerechnet die Verursacher der Krise die nächste Regierung stellen, so Grass. Dies heiße „den Bock zum Gärtner zu machen.“ Angesichts der schwachen SPD-Umfragewerte sei ihm die Fortsetzung einer Großen Koalition „lieber als Schwarz-Gelb“.

Oskar Lafontaine nannte er einen „Meister der Demagogie“. Der Mann sei für ihn erledigt. Er habe den Parteivorsitz hingeschmissen wie ein dreckiges Handtuch.

Zwar habe Lafontaine ein unbestrittenes politisches Talent, jedoch sei mit ihm ein „demagogisches Element in die Linke hineingekommen“. Ein rot-rotes Regierungsbündnis auf Bundesebene lehnte Grass daher strikt ab. Allerdings dürfe man die erheblichen Wahlerfolge der Linken gerade im Osten nicht ignorieren, sonst rutsche sie „in eine Märtyrerrolle“

Die Sozialdemokraten seien leider in einer „beängstigend schwachen Situation“, so der Literaturnobelpreisträger.

An die Adresse der Sozialdemokraten appellierte Grass, das Erbe Brandts zu bewahren und „ein bisschen mehr Feuer reinzugeben“ im Wahlkampf. „Das politische Engagement für die Sozialdemokratie ist kein Auslaufmodell“, sagte er.

Quelle: Spiegel Online, Foto: Flickr by lableaddict

5 Gedanken zu „Grass beschimpft Westerwelle als „großmäuligen Schaumschläger“

  1. Schöner ist Schmicklers “ Klingelton für Besserverdienende“ als Beschreibung Westerwelles, die er letztens in „Neues aus der Anstalt“ von sich gab. Das trifft es ziemlich gut. LG tinius

  2. Es hört sich ja schon so an als wolle er seine Lieblingspartei ein wenig Puschen.Er sollte lieber bei dem bleiben wofür er mal einen Nobelpreis bekommen hat.Obwohl mir seine Bücher überhaupt nicht gefallen.Das ist mir zu Einseitig.Aber vieleicht möchte er ja auch nur mal wieder von sich Reden machen weil er demnächst ein neues Buch vorstellt.Was bei Reich-Ranitzki und jeder Rockband klappt,muss dann ja auch bei ihm klappen.Es ist schade und für mich ein Zeichen von mangelndem Interlekt,wen sich ein grosser Schrieftsteller in Politische Angelegenheiten einmischt.

  3. @ tinius – stimmt, auch nicht übel. 😉
    @ Lilly und Kerstin – Wenn einer das darf, dann Grass. Er war schon immer politisch engagiert – seine Bücher sind politisch – es ist fantastisch, wie er in der „Blechtrommel“ die Nazis auf´s Korn nimmt. Er ist ein weiser, alter Mann und ein Urgestein der deutschen Literatur und eine beeindruckende Persönlichkeit!!!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.