BücherFrauenJede Reise ist wie ein eigenständiges Wesen; keine gleicht der anderen, sagte einst John Steinbeck. Diese Erfahrung ist uns wohl allen bekannt, und so einige werden vielleicht gerade mit ganz frischen Eindrücken von einer Urlaubsreise zurückgekehrt sein. Da trifft es sich doch ausgezeichnet, dass es sich beim diesjährigen Münchner LiteraturBrunch, es ist übrigens bereits der 14. (!), um das Thema „Reise, Reise“ dreht. Die Journalistin und Redakteurin Katrin Schuster spricht mit Jenny Bünning, Katharina Hartwell und Nora Wicke über ihre Debütromane. Die drei Autorinnen werden aus ihren Erstlingswerken lesen.

In „Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht“ schickt Jenny Bünnig drei Freundinnen in einem VW-Bus durch die Schweiz, Italien, Frankreich und Spanien – auf eine Reise, die jede von ihnen zwingt, eine Bilanz ihres Lebens zu ziehen.

Katharina HartwellsDas Fremde Meer“ entführt uns auf eine magische Reise: in die Pariser Salpetrière, wo Sigmund Freud Schüler bei Charcot war; in den Winterwald, in dem sich ein Prinz verirrt hat; in die Wechselstadt, in der ganze Häuser als „Mobilien“ durch die Stadt wandern; in die Geisterfabrik, wo Seelenfragmente zu Spiritografien verarbeitet werden.

Save und Seine, Donau und Spree – wer Europas Städte und Landschaften auf den Flüssen bereist, der kann in Nora Wickes erstaunlichem Debütroman viele Welten erleben. „Vierstromland“ ist die Geschichte einer mit allen Wassern gewaschenen Familie. Eliza, die zarte und poetische Hauptfigur des Romans, will den Lebensspuren ihrer Mutter nachgehen, die früh aus ihrem Blick verschwunden ist.

Interessierte sind zu Lesungen und Gespräch am Sonntag, den 14. September 2014, im Stragula, Bergmannstraße 66, herzlich eingeladen. Die Lesungen beginnen um 12 Uhr, der Brunch nach Wunsch ab 10.30 Uhr.

Eintritt (Lesung): € 9,- / 7,-, Karten an der Tageskasse

Robert SeethalerDie engagierte Fachschaft Deutsch am Michaeli-Gymnasium in München konnte bereits viele renommierte Autorinnen und Autoren für einen Besuch an der Schule begeistern. So präsentierten in den vergangenen Jahren Juli Zeh, Thomas Glavinic oder Michael Köhlmeier ihre Neuerscheinungen und stellten sich den Fragen der Schüler.

In diesem Jahr beschäftigte sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Q12 in ihrem P-Seminar Deutsch mit dem Roman „Der Trafikant“ des österreichischen Schriftstellers Robert Seethaler. Robert Seethaler folgte der Einladung der Fachschaft und reiste am 14. November 2013 von Berlin, seiner derzeitigen Wahlheimat, nach München. Gegen 19 Uhr war es dann soweit: Robert Seethaler und das Moderatoren-Duo Anna-Lu Gan und Moritz Volk betraten unter Beobachtung von knapp 150 Besuchern die provisorische Bühne in der Turnhalle der Schule.

Robert Seethaler, Anna-Lu Gan, Moritz Volk
Robert Seethaler, Anna-Lu Gan, Moritz Volk

Lesungen in Schulen haben nach meiner Erfahrung immer einen ganz besonderen Charme. Das mag damit zusammen hängen, dass die Veranstaltungen in der Regel nicht von professionellen Literaturkritikern moderiert werden, die Fragen oftmals etwas persönlicher ausfallen und die Autoren entspannter und spontaner wirken. Auf Robert Seethaler traf an diesem Abend beides zu.

Robert Seethaler
Robert Seethaler

Der TrafikantDer Trafikant“ erschien im September 2012 in dem Schweizer Verlag Kein & Aber. Die Handlung beginnt im Jahr 1937 im Salzkammergut, als der 17-jährige Protagonist Franz Huchel plötzlich sein Heimatdorf verlassen muss, um Geld zu verdienen. Er reist nach Wien und arbeitet als Lehrling in einer Trafik, einem Tabak-und Zeitungsgeschäft, das einem alten Freund seiner Mutter, dem Trafikanten Otto Trsnjek gehört. Hier lernt er den Stammkunden und passionierten Zigarrenraucher Sigmund Freud, der direkt in der Nachbarschaft in der Berggasse 19 seine Praxis betreibt, kennen. Sein Ruf als weltberühmter jüdischer „Deppendoktor“ ist selbst ins beschauliche Salzkammergut gelangt und Franz ist sofort fasziniert von der Persönlichkeit. Zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Franz verliebt sich in die böhmische Tänzerin Anezka und die politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse verändern sich rasant…

Elke Heidenreich bezeichnete im Schweizer Literaturclub das Buch als zart, leise, sanft und poetisch – als kleine Kostbarkeit mit einer stimmigen Geschichte.

Der Autor nahm sich viel Zeit und stellte in sechs chronologisch aufeinander folgenden Textpassagen seinen Roman dem gespannt lauschenden Publikum vor. Anna-Lu und Moritz wollten im Anschluss noch einiges mehr über Robert Seethaler erfahren:

Anna-Lu Gan und Moritz Volk
Anna-Lu Gan und Moritz Volk

So berichtete Robert Seethaler, dass die Widmung „Für Leo“ in „Der Trafikant“ seinen vierjährigen Sohn betrifft, der in Berlin ganz in seiner Nähe wohnt und mit dem er gerne viel Zeit verbringt. Seine Rolle als Dr. Kneissler in der TV-Serie „Ein starkes Team“ möchte er nicht verlängern, sondern sich in Zukunft ganz dem Schreiben zuwenden. Ein neuer Roman, der sich in einer kompakten Form mit einem einzigen Leben beschäftigt, ist in Arbeit. Bevor ein Lektor sein neues Buch jedoch zu sehen bekommt, soll es möglichst fertig sein, erzählte Seethaler und ging dann, befragt, auch näher auf seine Arbeitsweise ein. Um zu schreiben, benötigt er Ruhe und einen neutralen Raum, weil er seine Handlungen und Figuren aus dem Inneren entwickelt. Er zieht das Wiener Schnitzel der Berliner Bulette vor und war, nach eigenen Angaben, kein guter Schüler… in Deutsch hatte er allerdings eine eins!

Robert Seethaler
Robert Seethaler

Im Anschluss signierte der sympathische Autor viele Exemplare seiner Bücher – der Büchertisch war restlos ausverkauft. Schön war´s und Anna-Lu und Moritz haben ihre Sache richtig gut gemacht!

Über den Autor
Robert Seethaler, geboren 1966, wurde 2007 für seinen Roman Die Biene und der Kurt mit dem Debütpreis des Buddenbrookhauses ausgezeichnet. Er erhielt zahlreiche Stipendien, darunter das AlfredDöblin-Stipendium der Akademie der Künste und das Heinrich-Heine Stipendium. Der Film nach seinem Drehbuch Die zweite Frau wurde mehrfach ausgezeichnet und auf verschiedenen internationalen Filmfestivals gezeigt. 2008 erschien sein zweiter Roman Die weiteren Aussichten und 2010 Jetzt wirds ernst. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.

Tag der QuellenAm 7. November 2013, dem 75. Jahrestag der Novemberpogrome, findet im Münchner Volkstheater von 9 bis 15 Uhr eine Veranstaltung zur Erinnerung an die organisierten und gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich statt.

Vom 7. bis 13. November 1938 wurden etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben, über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstört. Ab dem 10. November inhaftierte das nationalsozialistischen Regime 30.000 Juden in Konzentrationslagern, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben. Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung, die knapp drei Jahre später in den Holocaust an den europäischen Juden im Machtbereich der Nationalsozialisten mündete.

Hunderte Dokumente, Zeitungsberichte, Hilferufe, Verordnungen, Befehle, Privatbriefe und Tagebuchaufzeichnungen – verfasst von Tätern, Verfolgten und Beobachtern – wurden u.a. vom Institut für Zeitgeschichte zusammengetragen. Am „Tag der Quellen“ leihen Schüler und Schülerinnen von 14 Münchner Schulen den historischen Quellen ihre Stimme.

Das Volkstheater lädt bei freiem Eintritt zu dieser Veranstaltung ein, die Türen des Theaters sind den ganzen Tag geöffnet, man kann jederzeit kommen, einige Zeit verweilen und wieder gehen.

Moderation: Özlem Sarıkaya (Bayerischer Rundfunk)

In Zusammenarbeit mit: Adolf-Weber-Gymnasium, Asam Gymnasium, Bertolt-Brecht-Gymnasium, BOS für Sozialwesen, Edith-Stein-Gymnasium, Joseph-von-Fraunhofer-Schule, Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Karlsgymnasium, Mittelschule an der Guardinistraße, Mittelschule an der Simmernstraße, Oskar-von-Miller-Gymnasium, Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule, Theresia-Gerhardinger-Gymnasum am Anger, Wilhelm-Busch-Realschule.
Als Quelle dient das Editionsprojekt „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945„.

Quelle: Volkstheater

Vom Tod und von der LiebeUnter dem Motto „Vom Tod und von der Liebe“ veranstalten die Münchner BücherFrauen am 15. September 2013 ihren diesjährigen LiteraturBrunch.

Die drei Autorinnen Linda Benedikt, Barbara Bronnen und Daniela Krien lesen aus ihren aktuellen Romanen und diskutieren im Anschluss mit der Moderatorin Olga Mannheimer.

Eine kurze Geschichte vom SterbenLinda Benedikts Prosadebüt „Eine kurze Geschichte vom Sterben“ ist ein ergreifender Monolog über das Abschiednehmen und eine schmerzhafte Liebeserklärung zugleich. Eine Tochter begleitet ihre Mutter beim Sterben. Was beiden bleibt, ist eine letzte kurze Woche. Es geschieht kaum etwas in diesen sieben Tagen, quälend langsam und eintönig vergeht die Zeit und doch verändert sich alles.

Liebe bis in den TodWar es wirklich Liebe bis in den Tod, als der 80jährige Emanuel Forster an jenem strahlenden Herbsttag seine schwerkranke Frau erschoß? War es Mitleid? Oder gar Selbstmitleid? Und warum wählte er selbst nicht auch den Freitod, wie er es seiner Frau versprochen hatte? War es Totschlag oder Tötung auf Verlangen? Mit diesen diffizilen Fragen und welch zunehmende Bedeutung der Freitod und die Beihilfe dazu in unserer älter werdenden Gesellschaft hat geht es in Barbara Bronnes Roman „Liebe bis in den Tod„. Ein Buch, das sich nicht scheut, Fragen zu stellen, und nachdenklich stimmt.

Irgendwann werden wir uns alles erzählenIn ihrem literarischen Debüt „Irgendwann werden wir uns wiedersehen“ schildert Daniela Krien eine Liebesgeschichte von archaischer Wucht, die Zeitgeschehen und Existentielles auf zwingende Weise miteinander verschränkt. Eine allgegenwärtige Sinnlichkeit beherrscht diesen intensiven Text, der eine ländliche, ebenso schöne wie düstere Welt entstehen lässt und einen Sog entwickelt, der bis zum dramatischen Ende alles mit sich reißt.

Ort: Stragula, Westend
Bergmannstr. 66, München

Datum: 15. September 2013, 12:00 Uhr
Einlass zum Brunch ab 10:30 Uhr
Eintritt: 9 Euro / für BücherFrauen 7 Euro

Nordic TalkingEs gibt wirklich sehr schöne Aussichten für die Zeit vom 23. April bis zum 16. Mai 2013 in München. Das Institut für Nordische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität hat gemeinsam mit der Münchner Stadtbibliothek und der Münchner Volkshochschule unter dem Motto „Nordic Talking“ ein Programm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann.

Wer etwas über die Kunst, Kultur und Gesellschaft der nordischen Nachbarländer erfahren möchte, kann sich auf vielfältige Art und Weise darüber informieren. Uns erwarten interessante Debatten und Lesungen mit nordischen Autorinnen und Autoren, Konzerte, Schnupperkurse in Schwedisch, Norwegisch oder Finnisch und viele aktuelle skandinavische Filme. Zwei Ausstellungen im Gasteig vermitteln Einblicke in die skandinavischen Wohnzimmer und in die Polarliteratur.

Das Programm ist breit angelegt: Aktuelles steht neben Historischem, Filme werden gezeigt, AutorInnen vorgestellt, Bücher präsentiert, Blitzsprachkursen angeboten, Diskussionen angestoßen. Für alle (künftigen) Skandinavophilen ist also etwas geboten, und auch Experten können hier noch dazulernen, ist Kultur doch stetig in Veränderung begriffen – und deswegen so spannend„, heißt es auf der schön gestalteten neuen Webseite Nordic Talking.org – hier finden sich auch alle Veranstaltungen mit ausführlichen Informationen.

Nachfolgend das Programm in einer Kurzfassung:

Ausstellung: 23. April bis 16. Mai 2013
Arctica. Skandinavische Polarliteratur und Expeditionsberichte um 1900
Zu sehen sind Prachtbände und künstlerische Erstausgaben aus der Blütezeit der skandinavischen Polarforschung, Berichte über Expeditionen zu den Erdpolen – und die damit verbundene Rekordjagd –, ethnografische Darstellungen arktischer „Ureinwohner“ und ihrer Kultur sowie davon inspirierte Bildkunstwerke.
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – täglich von 10 bis 19 Uhr (Eintritt frei)

Ausstellung: 23. April bis 16. Mai 2013
Skandinavisches Wohnzimmer
Im Skandinavischen Wohnzimmer wird auch die Serie “Naeturvaktin” gezeigt, in der der aktuelle isländische Bürgermeister Jón Gnarr einen kommunistischen Tankstellen-Chef verkörperte. Rote Holzhäuser, Birkenwälder und Seenlandschaften, Scandinavian Design, Abba und Bullerbü?
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 2.1 – täglich von 10 bis 19 Uhr (Eintritt frei)

Literatur & Musik & Tanz: 23. April 2013
Eröffnungsperformance mit Hallgrímur Helgason
“Isländische Literaturgeschichte, Band IV” von Hallgrímur Helgason: Der isländische Literaturnobelpreisträger Halldór Laxness im Kreise seiner Kollegen. Der isländische Kultautor Hallgrímur Helgason eröffnet Nordic Talking als bildender Künstler und Lyriker.
Gasteig, Black Box – 19 bis 23.30 Uhr (Eintritt: 7/5 Euro)

Musik: 23. April 2013
Kuára: Konzert mit Markku Ounaskari
Ein finnischer Journalist schrieb einmal, es sei kaum möglich, alle Projekte von Markkus Ounaskari zu nennen – viel einfacher dagegen sei es, die Ensembles aufzuzählen, in denen Ounaskari nicht mitgespielt habe.
Unterfahrt – 21 bis 23 Uhr (Einritt: 18 Euro)

Sprache: 24. April 2013
Schnupperkurs Schwedisch
Nicht nur für den nächsten IKEA-Besuch: Helena Filsberg vom Institut für Nordische Philologie der LMU bringt den Zuhörern die wichtigsten Redewendungen für ihre erste Begegnung bei.
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – 17 bis 18 Uhr (Eintritt frei)

Literatur: 24. April 2013
“Die halbe Sonne”: Lesung und Gespräch mit Aris Fioretos
Der Autor erzählt in seinem neuen Roman die Geschichte eines griechischen Vaters rückwärts: vom Tod auf der Pflegestation über das Leben eines Auslandsgriechen bis zurück in die Zeit vor dem ersten Kind, als der Vater noch kein Vater war.
Black Box, Gasteig – 20 bis 21.30 Uhr (Eintritt: 7/5 Euro)

Musik: 24./25. April 2013
Beady Belle: “Cricklewood Broadway”
ine der spannendsten norwegischen Formationen, Beady Belle, legt nach ihren letzten hochbeachteten CDs „Belvedere“, und „At Welding Bridge“ ein neues Album (ihr mittlerweile Sechstes) vor: „Cricklewood Broadway“.
Jazzclub Unterfahrt – 21 bis 23.30 Uhr (Eintritt: 22 Euro)

Sprache: 25. April 2013
Schnupperkurs Norwegisch
Gut vorbereitet für unerwartete Begegnungen in der Fjord-Einsamkeit: Irene Undheim Karrer vom Institut für Nordische Philologie der LMU bringt den Zuhörern die wichtigsten Redewendungen bei.
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – 17 bis 18 Uhr (Eintritt frei)

Film: 25. April 2013
Bent Hamer: “Kitchen Stories”
Schweden in den 1950er Jahren. Die Technik soll Einzug in die privaten Haushalte halten. Um den Werbefeldzug für die moderne Küche einleiten zu können, werden zuvor vom schwedischen Forschungsinstitut für Heim und Haushalt eingehende Studien zum Verhalten der Hausfrau in ihrer Küche vorgenommen.
Stadtbibliothek Moosach – 20 bis 21.45 Uhr

Film: 25. April 2013
Fridrik Thor Fridriksson: “Kinder der Natur” (Börn nátturunnar)
Ein alter, alleinlebender Mann beschließt, seine Landwirtschaft aufzugeben und in die Stadt zu ziehen. Es fällt ihm schwer, heimisch zu werden, und schließlich landet er in einem Altenheim.
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 20 bis 22 Uhr (Eintritt: 6/5 Euro)

Film: 26. April 2013
Fridrik Thor Fridriksson: “Mamma Gógó”
Der Film „Mamma Gógó“ erzählt von Gógó, einer älteren Dame, der Alzheimer diagnostiziert wird, und von dem Umgang ihres Sohnes und ihrer Familie mit der Krankheit.
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 19 bis 20.45 Uhr (Eintritt: 6/5 Euro)

Film: 26. April 2013
Eric Balling: “Taxi 79 ab Station” (79 af stöðinni)
Island in den frühen 1960er Jahren: Ragnar hat seine Familie verlassen und arbeitet in Reykjavik als Taxifahrer. Er fühlt sich zu der schönen, aber unglücklichen Gogo hingezogen – mit ihr hofft er auf ein besseres Leben.
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 21 bis 22.45 Uhr (Eintritt: 6/5 Euro)

Literatur: 27. April 2013
“Eine Frau bei 1000°”: Lesung und Gespräch mit Hallgrímur Helgason
„Ich lebe hier allein in einer Garage, zusammen mit einem Laptop und einer alten Handgranate. Es ist wahnsinnig gemütlich.“ – Drei Söhne von neun Männern sind wirklich genug.
Black Box, Gasteig – 21 bis 22.30 Uhr (Eintritt 7/5 Euro)

Literatur: 27. April 2013
“Bettler und Hase”: Lesung und Gespräch mit Tuomas Kyrö
Der rumänische Rom Vatanescu und der knapp dem Tod entronnene Hase, der eigentlich ein Kaninchen ist, ziehen auf der Suche nach dem Glück durch Finnland.
Black Box, Gasteig – 19 bis 20.30 Uhr (Eintritt 7/5 Euro)

Film: 28. April 2013
Hrafn Gunnlaugsson: “Vätererbe” (Óðal feðranna)
Kein Film war in Island bis dahin öffentlich so heftig diskutiert worden wie „Vätererbe“ – weil der Regisseur Hrafn Gunnlaugson der zeitgenössischen isländischen…
Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig – 18 bis 19.45 Uhr

Film & Musik: 28. April 2013
Árni Sveinsson: „Backyard“
Dokumentation über die Musikszene in Reykjavík: 2009 hatte der Musiker Árni Rúnar die Idee, in seinem kleinen Reykjavíker Hinterhof eine Live-Aufnahme mit befreundeten…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 20 bis 21.30 Uhr

Literatur: 29. April 2013
Im Maschinenraum der Sprache: Lesung und Gespräch mit Morten Søndergaard @ Lyrik Kabinett
Der dänische Lyriker Søndergaard, geboren 1964 in Kopenhagen, ist ein Sprachforscher im buchstäblichen Sinn. Das ist in seinen Gedichtbänden wie „Bienen sterben im Schlaf“ oder „Ein Schritt in die richtige Richtung“ erkennbar, vor allem aber in seiner „Wortapotheke“, in der sich die Sprache und deren Gesetze verräumlichen.
Lyrik Kabinett – 20 bis 21.30 Uhr (Eintritt 7/5 Euro)

Literatur: 29. April 2013
Hilmar Oddsson: “Tränen aus Stein” (Tár úr steini)
Deutschland in den 1930er-Jahren: Der isländische Komponist Jón Leifs lebt mit seiner jüdischen Frau, einer gefeierten Pianistin, und zwei Töchtern in einem zunehmend…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 20.30 bis 22 Uhr

Sprache: 2. Mai 2013
Schnupperkurs Finnisch
Finnisch in 45 Minuten: Katri Wessel vom Institut für Finnougristik/Uralistik der LMU bringt den Zuhörern die wichtigsten Redewendungen für die erste Begegnung mit Finnland bei.
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – 17 bis 18 Uhr (Eintritt frei)

Film: 2. Mai 2013
Baltasar Kormákur: “101 Reykjavík”
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Hallgrímur Helgason, der dadurch zum Kultbuch avancierte: Hlynur Björn, Mitte dreißig, arbeitslos und noch bei seiner Mutter lebend,…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 20 bis 21.30 Uhr

Literatur: 2. Mai 2013
“Der Schöpfer”: Lesung und Gespräch mit Gudrún Eva Mínervudóttir
Sveinn hat sich der Kunst verschrieben, lebensgroße Sexpuppen aus Silikon herzustellen. Die Kunsthochschule hat er vor Jahren abgebrochen, nun widmet er seine gesamte Zeit seinen Geschöpfen und dem Ziel, sie möglichst perfekt zu gestalten.
Glockenbachwerkstatt – 21 bis 22.30 Uhr (Eintritt 7/5 Euro)

Film: 3. Mai 2013
Ragnar Bragason: “Kinder” (Börn)
Als alleinerziehende Mutter hat Karitas mit ihren vier Kindern alle Hände voll zu tun. Dass ihr zwölfjähriger Sohn Gudmundur in der Schule gemobbt…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 21 bis 22.30 Uhr

Literatur: 4. Mai 2013
“Geh nicht einsam in die Nacht”: Lesung und Gespräch mit Kjell Westö
Die drei Freunde Jouni, Ariel und Adriana führen ein turbulentes Leben im Helsinki der 1968er Jahre. 20 Jahre später beginnt Frank Loman – nicht zuletzt…
Gasteig, Black Box – 19 bis 20.30 Uhr

Film: 4. Mai 2013
Gunnar B. Guðmundsson: “Astrópía”
Das Leben des Party-Girls Hildur gerät aus den Fugen, als ihr Freund verhaftet wird. Ohne Geld und auf sich allein gestellt, findet sie…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 19 bis 20.45 Uhr

Literatur: 4. Mai 2013
“Ukulele Jam”: Lesung und Gespräch mit Alen Meškovic
In seinem Debütroman reflektiert der gebürtige Bosnier und Wahldäne Alen Mešković auch seine eigene Biografie. Aus ihrem Heimatdorf vertrieben, finden sich Miki und seine Eltern…
Glockenbachwerkstatt – 21 bis 22.30 Uhr

Film: 4. Mai 2013
Baldvin Z: “Jitters – Schmetterlinge im Bauch” (Órói)
Gabriel leidet unter einer kontrollwütigen Mutter, Stellas Großmutter ist ein tyrannischer Drachen und Greta, Tochter einer haltlosen Trinkerin, muss Facebook zu Rate ziehen…
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 21 bis 22.30 Uhr

Debatte: 5. Mai 2013
Facetten skandinavischer Kulturarchitektur
In den letzten Jahren sind in den Metropolen des Nordens zahlreiche Kulturbauten entstanden, die als städtebauliche Wahrzeichen die Silhouetten von Großstädten wie Oslo, Reykjavík oder…
Gasteig, Black Box – 18 bis 19.30 Uhr

Sprache: 6. Mai 2013
Schnupperkurs Isländisch
Keine Angst mehr vor Wörtern wie “Eyjafjallajökull”: Katharina Schubert vom Institut für Nordistik der LMU bringt den Zuhörern die wichtigsten Redewendungen für die erste Begegnung bei.
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – 17 bis 18 Uhr

Debatte: 6. Mai 2013
Vortrag von Matthias Hannemann: Der neue Norden
Der große Traum vom Aufbruch hat die arktische Region erfasst. Gewaltige Gas-, Öl- und Fischvorkommen versprechen eine goldene Zukunft. Matthias Hannemann ist auf der Suche…
Gasteig, Black Box – 20 bis 21.30 Uhr

Film: 7. Mai 2013
Dome Karukoski: “Helden des Polarkreises”
Janne führt ein geruhsames Leben, er lebt genügsam von Sozialhilfe und frönt seinem Slacker-Dasein. Als seine Freundin ihm ein Ultimatum setzt, bricht er mit Freunden…
Stadtbibliothek Allach-Untermenzing – 20 bis 21.30 Uhr

Film: 8. Mai 2013
Måns Herngren: “Männer im Wasser”
Fredrik und seine Hockey-Kumpels müssen ihre Trainingszeiten an eine Frauenmannschaft abgeben. Aus Jux gründet er mit ihnen zusammen eine Synchronschwimmmannschaft und hat schon die kommende…
Stadtbibliothek Bogenhausen – 20 bis 21.30 Uhr

Musik: 10. Mai 2013
Birds: Konzert mit Marius Neset und Band
Das Album „Golden Xplosion“ machte den Saxophonisten und Komponisten Marius Neset im Jahr 2011 schlagartig bekannt in der europäischen Jazz-Szene. Die neue Veröffentlichung „Birds“ ist…
Jazzclub Unterfahrt – 21 bis 23 Uhr

Film: 10. Mai 2013
Magnús Viðar Sigurðsson: “Last Days of the Arctic” (Anðlit Nordursins)
Bei der Jagd nach dem perfekten Foto ist ihm jedes Verkehrsmittel recht: der Hundeschlitten in den Weiten..
(im Rahmen des 27. Internationales Dokumentarfilmfestival München vom 02. bis 09. Mai 2012)
Gasteig, Vortragssaal der Bibliothek – 21 bis 22.30 Uhr

Film: 11. Mai 2013
Bettina Schwarzenbach: “Schwimmen gehen” (Fara ad synda)
Im Herbst 2008 verkündete der isländische Premierminister vor seinem Volk den Zusammenbruch der drei größten isländischen Banken und beendete seine Rede mit „Gott segne Island“.
(im Rahmen des 27. Internationales Dokumentarfilmfestival München vom 02. bis 09. Mai 2012)
Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig – 18 bis 19.30 Uhr

Film: 12. Mai 2013
Henry Bateman / Heather Millard: “Future of Hope”
„Future of Hope“ demonstriert auf eindrückliche Weise die Notwendigkeit, Fortschritte in Richtung eines nachhaltigen Lebens zu machen. Die Dokumentation begleitet Menschen, die gegen…
(im Rahmen des 27. Internationales Dokumentarfilmfestival München vom 02. bis 09. Mai 2012)
Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig – 18 bis 19.30 Uhr

Debatte: 14. Mai 2013
Kulturförderung im Norden
Die staatliche Kulturförderung in den skandinavischen Ländern ermöglicht es, dass viele Adressatinnen und Adressaten staatlicher Stipendien von ihrer Kunst leben und sich in spartenübergreifenden Projekten…
Gasteig, Black Box – 19 bis 20.30 Uhr

Literatur: 14. Mai 2013
Lesung und Gespräch mit Kirsten Hammann und Lars Saabye Christensen
In „Die unglaublichen Ticks des Herrn Hval“ lässt Lars Saabye Christensen mit seinem untrüglichen Gespür für menschliche Eigenheiten den Titelhelden, eine gescheiterte Existenz, die sich…
Gasteig, Black Box – 21 bis 22.45 Uhr

Debatte: 15. Mai 2013
Europaforum: Frauen in Führung?
Die Debatten um die Einführung von Frauenquoten in der Besetzung von Führungspositionen reißen nicht ab. Die EU will eine gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten…
Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig, Ebene 1.1 – 19.30 bis 21 Uhr

Literatur & Musik: 16. Mai 2013
DVELL: Der Klang der Unruhe
Die Improvisationsgruppe DVELL nimmt Gedichte des norwegischen Lyrikers Arild Vange zum Ausgangspunkt ihrer musikalischen Darbietung. Arild Vange setzt sich in seinem neuen Gedichtband „Improvisasjon person“ …
Gasteig, Black Box – 20 bis 22 Uhr

Quelle Bild und Text: Nordic Talking